Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
20.09.2019, 05:51:09

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22565
  • Letzte: huste511
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 608690
  • Themen insgesamt: 49278
  • Heute online: 371
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online
Mitglieder: 3
Gäste: 296
Gesamt: 299

Autor Thema:  Partition für Bootmanager?  (Gelesen 2631 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Partition für Bootmanager?
« am: 11.03.2009, 17:45:47 »
Hallo an alle,
ich als Newbie habe versucht, LinuxMint zu installieren und mußte dazu den schweren Weg der manuellen Partitionierung gehen. Ich erstellte 2 Partitionen, eine swap mit 4 GB und eine ext3 mit 20 GB. Letztere hängte ich mit / ein, so wie es im PDF-Handbuch beschrieben ist. Die Installation hat dann auch funktioniert, aber beim Neubooten war kein Bootmanager da und ich konnte nur Windows hochfahren. Muß ich noch mehr Partitionen manuell anlegen, z.B. boot, var, home und was es noch so alles gibt? Oder muß ich den Bootmanager hinterher manuell einrichten? Im Handbuch ist dazu leider weiter nichts aufgeführt. Die Installation innerhalb von Windows hat dagegen wunderbar geklappt.
Schönen Dank im Voraus
marathon.

DaD

  • ***
Partition für Bootmanager?
« Antwort #1 am: 12.03.2009, 18:46:27 »
Hi,
also im Grunde brauchst du keine weiteren Partitionen. Eine Boot-Partition ist völlig überflüssig. Du benötigst eine ext3 Partitione mit / als Mountpoint. Eine /home Partition wäre ebenfalls ganz komfortabel, so sind deine Daten einzeln gespeichert auf einer Partition. (auch ext3) Dann benötigst du noch einen SWAP, der eigentlich nicht groß sein sollte. Ich denke mit Arbeitsspeicher x2 dürftest du eine recht gute Größe erreichen, wobei das teilweise auch schon recht viel ist. Andere Partitionen sind eigentlich nicht nötig, ich mache aus Gewohnheit noch eine /var.

Ich finde es irgendwie etwas komisch, normal ist es genau der umgekehrte Fall, dass man mit einem Linux-System den Grub-Loader zerschossen bekommt, wenn man nachträglich Windows installiert. Umgekehrt ist es mir daher neu, also wenn du erst Windows auf der Platte hattest und jetzt Linux draufpackst.

Hast du es denn schonmal mit einem weiteren Installationsversuch von Mint probiert?


Grüße DaD

Partition für Bootmanager?
« Antwort #2 am: 16.03.2009, 16:20:40 »
Hallo DaD,

ich habe es vor meiner Frage 2mal versucht, inzwischen ein drittes mal. Der Grub erscheint einfach nicht. Wenn ich jedoch innerhalb von Windows installiere, ist der Grub danach vorhanden. Kann ich vielleicht nach der Installation mit der Live CD hochfahren und den Grub per Konsole aktivieren? Ich wuerde die Partitionierung ja gern automatisch vornehmen lassen, aber der Menuepunkt fuer eine bestimmte Groesse ist ja leider nicht vorhanden.

schoenen gruss
marathon.

Partition für Bootmanager?
« Antwort #3 am: 16.03.2009, 19:13:14 »
Hi
Womit hast du deine Platte denn partitioniert?
Auf welcher Partition liegt den der Flag(aktive Partition)?
Wenn Grub dein Bootmanager werden soll, muss der Flag natürlich auf der \"mint\"-Partition liegen.
Wenn das mit dem Flag nicht klappen sollte, probiere doch einfach mal nur einen \"unpartitionierten Bereich\" zu erstellen und las den Rest mint automatisch machen.
Dann erstellt mint automatisch eine aktive Partition.

Partition für Bootmanager?
« Antwort #4 am: 17.03.2009, 18:54:02 »
Hallo die Partitionen habe ich mit dem Partition Manager von Paragon erstellt. Den Platz, den Linux Mint einnehmen soll, ist unpartitioniert. Die Automatik habe ich gerade ausprobiert. Ich habe alle von XP genutzten Partitionen mit Daten vollgeknallt und dann von Linux Mint den freien Speicher verwenden lassen. Die Installation klappte wie immer, und wie immer ist kein Grub da! Als ich jetzt nachsah, was die Automatik da partitionierte, bekam ich einen Verdacht. Linux erstellte eine Partition mit dem ext3 Dateisystem als logisches Laufwerk. Dazu ein weiteres logisches Laufwerk ohne Formatierung mit 2,5 GB. Doch dann kommt noch primäres Laufwerk mit 2,5 GB, auch ohne Formatierung.
Da habe ich ja manuell besser partitioniert, es erscheint mir alles recht merkwürdig. Vielleicht werden ja meine Festplatten nicht richtig verarbeitet, obwohl sie richtig erkannt werden. Nun werde ich die Partitionen wieder löschen und einen weiteren Versuch starten. Dabei werde ich mal den Speicherort des Grub manuell verändern, vielleicht hilft es ja.
Schönen Gruß
marathon.

Partition für Bootmanager?
« Antwort #5 am: 18.03.2009, 13:56:17 »
Hi
Bevor du weiter an deiner Festplatte hin und her stellst,
schreibe erst mal einen neuen Masterbootrecord (MBR).
XP-CD booten, Repararurkonsole, \"fixmbr\".
Es kann sein das dein Partitionierer oder
Gparted (der Partitionierer von Linux) sich da in irgendwass
verbissen haben.

Partition für Bootmanager?
« Antwort #6 am: 19.03.2009, 01:28:14 »
Den MBR habe ich bereits nach jeder mißlungenen Installation wiederhergestellt, hilft leider auch nicht. Gestern habe ich nun bei einem erneuten Versuch den Grub nicht wie von Mint vorgegeben nach hda 0, sondern in meine XP Partition installiert. Das kann man ja im letzten Fenster der Installation unter dem Button \"erweitert\" ändern. Ich dachte, wenns nicht klappt, stelle ich einfach den MBR wieder her und gut. Doch dies war eine komplette Fehleinschätzung.
Nach dem Neubooten erschien das Wort \"Grub\" und nichts passierte. XP fuhr nicht hoch, aber auch kein Mint. Also MBR wiederhergestellt, bzw. neugeschrieben und was erschien, war wieder \"Grub\" auf dem Bildschirm und es fuhr noch immer kein XP hoch. Also erneutes Booten der Live-CD, um wenigstens meine Spielstände vom Laufwerk C: zu sichern, aber gparted konnte die Partiton nicht einhängen und brachte nur Fehlermeldungen.

Nun machte ich Win-Setup, aber auch hier konnte ich auf C: nicht mehr zugreifen, sondern nur neu formatieren. Anstatt Linux Mint habe ich also gestern und heute abend wieder mal XP mühsam installiert. Irgendwie kommt leider Mint nicht mit meinen SATA-Platten klar. Dies finde ich umso bedauerlicher, da Mint die erste Distro ist, die meinen Monitor auf Anhieb einigermaßen korrekt einstellt. Vielleicht muß ich erst auf eine neue Version warten, auf jeden Fall bleibe ich an der Sache dran.

Also falls noch jemand Ideen hat, immer her damit.

Schöne Grüße
marathon.

Partition für Bootmanager?
« Antwort #7 am: 25.03.2009, 15:09:35 »
Nach etlichen Versuchen habe ich nun eine Notlösung gefunden. Ich muss Linux auf meiner ersten Platte installieren, wo sich auch Win mit dem Laufwerk C: befindet. Dann ist der Grub auch vorhanden. Offenbar hat Mint den Grub immer auf die zweite Platte gebracht, wo auch der unpartitionierte Bereich für Linux frei war. Ich muss nun also mühsam meine Partitionen der zwei Platten ändern und dann die Betriebssysteme erneut aufspielen.

Dabei muss die zweite Platte jedoch abgeklemmt werden, damit der Grub nicht wieder auf der falschen Platte landet. Zwar sehr mühsam, aber besser als nichts.

Partition für Bootmanager?
« Antwort #8 am: 25.03.2009, 16:05:11 »
Bei SATA-Festplatten gibt es 2 unterschiedliche Modi die im BIOS eingestellt werden können. in welchem Modi stehen sie?
Wenn du mehrere Festplatten in deinem PC hast, musst du im BIOS einstellen von welcher gebootet werden soll (kann bei einigen älteren PCs auch nicht möglich sein, vor allem wenn du SATA- und IDE-Festplatten nutzt).

Partition für Bootmanager?
« Antwort #9 am: 30.03.2009, 20:26:54 »
In meinem BIOS gibt es keine Modi. Es ist ein Ami-BIOS auf einer Platine von Biostar mit nForce-Chipsatz. Die Platten werden einfach nur als Sata-Master 1-4 angezeigt mit Herstellernamen und Größe, weiterführende Optionen sind nicht vorhanden. Aber ein Umstellen auf die zweite Platte würde mir ohnehin nichts nützen, da ich dann vermutlich Windows von der ersten Platte nicht mehr booten könnte. Und ich will ja nicht bei jedem Start eines OS ins BIOS gehen (obwohl ich es derzeit ohnehin mache, da ich bei Linux den Soundchip aktivieren und bei Win wieder deaktivieren muss).