Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
29.11.2021, 22:02:05

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 26100
  • Letzte: waldhufen
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 765230
  • Themen insgesamt: 61388
  • Heute online: 635
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Generelle Frage zu Installationsarten: mintupdate, Aktualisierung, apt-get  (Gelesen 13116 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo,

mir ist erst neulich aufgefallen, das die Installation bei mir manchmal nicht so funktioniert wie ich das gedacht hatte.

Automatische Updates mache ich meist, wenn mintupdate keinen grünen Haken mehr hat. Funktioniert soweit so gut, bis ich gemerkt habe das nicht alles installiert wird.

Ich arbeit mit LinuxMint13 unter XFCE4.10. Wenn ich die Aktualisierungsverwaltung starte sehe ich fast die gleichen Programme wie bei mintupdate, allerdings scheint mintupdate nicht alle updates zu machen. In der Aktualisierungsverwaltung blieben dann noch ein zwei Programme stehen, die sich hierüber installieren liessen.

Auch ist mir schon passiert, das ich über apt-get update/dist-upgrade/upgrade aktualisiere und und mintupdate noch ein Paket zum installieren hat.

Aktuelles Beispiel Aktualierung libreoffice aus ppa auf 3.6
über apt-get update und upgrade aktualisiert, Im Menü nur LibreOffice 3.5.4.2 keine Aktualisierung
über Synaptic Pakete aktualisierbar, habe das dann auch aktualisiert.
mit der Aktualisierungverwaltung (nicht mintupdate) waren noch Sprachpakete angezeigt, aktualisiert

dann erst hatte ich 3.6 in den Menüs drinnen.

Und ich dachte bisher alles ist DEB-Paketverwaltung und alle anderen Tools sind nur Frontends, warum bekomme ich denn nicht alles auf einmal mit einem Programm hin.

Das ulkige ist, alle holen sich die Updates bei linuxmint.com ab.

Ist bei mir irgendwas in der Paketverwaltung inkonsitent oder ist das bei allen so?

Gruß
OliS


Korfox

  • Global Moderator
  • *****
Prinzipiell setzen die Tools alle als Frontend auf APT bzw. DPKG auf, ja.
Das MintUpdate hat zum Beispiel Update-Level von 1-5, angefangen bei 1="wichtig und sicher" bis 5="ziemlich sicher nicht gut für das laufende System". Standardmäßig sind, glaube ich, nur die Level 1-3 aktiv.
Auch bei apt-get müsste es eine - etwas diffizilere aber auch feingranularere - Möglichkeit geben, Updates zurückzuhalten (pinning?). Aber bisher dachte ich, dass sich das auch auf die grafische Aktualisierungsverwaltung auswirkt. Dem scheint dann wohl nicht zu sein.
Prinzipiell war für mich bisher immer apt-get > MintUpdate, was Paketanzahl und Stabilitätsgefahr anging (wobei ich ja länger kein Mint mehr nutze).

Dann kommt noch hinzu, dass apt-get upgrade etwas anders tickt, als apt-get dist-upgrade (von wegen neue Abhängigkeiten installieren/nicht mehr existierende Abhängigkeiten deinstallieren).

Ist offenbar nicht nur bei Dir so. Teilweise liegt es ja an der "Level"-Politik von Mintupdate, d.h. dass dort Sachen nicht aktualisiert werden und woanders schon, ist normal.

Im Grunde kann man zu diesen ganzen immer wiederkehrenden Aktualisierungs-Themen nur immer wieder sagen:
Leute, tretet diesen ganzen Mintupdate- und Aktualisierungsverwaltungs-Schrott in die Tonne und aktualisiert mit:
sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgradeDamit bekommt man eine zuverlässige Vollaktualisierung des Systems.

Blindenhund

  • Gast
MintUpdater zeigt nur Stufe 1 - 3 an. Von Haus aus. Aber man kann es umstellen...

Ich lasse mir Stufe 4 und 5 auch anzeigen - sie sind aber nicht zur Installation angewählt.

Wenn bei 1 - 3 "pillepalle" steht, ziehe ich die Updates über Mint-Updater; sonst über Terminal per sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade oder aber wenn xorg betroffen ist, sogar in TTY1 mit ausgeschaltetem mdm und gleichem Befehl.

DeVIL-I386

  • Administrator
  • *****
Die Synaptic-Paketverwaltung zeigt dir alle Updates an.
Das Schild (mintUpdate bzw. Aktualisierungsverwaltung) zeigt standardmäßig nur Updates an, die nicht so tief ins System eingreifen.

Das Programm mintUpdate wurde von den Linux Mint-Entwicklern programmiert. Es teilt System-Updates in 5 Level ein. Die Einteilung nach Level 1 bis 5 geschieht anhand der Quelle und dessen Zuverlässigkeit. Standardmäßig werden von mintUpdate nur Updates der Level 1-3 angezeigt.

Die Synaptic-Paketverwaltung gehört zu allen Linux-Distributionen die auf APT setzen.

Siehe auch: http://wiki.ubuntuusers.de/Paketverwaltung

@korfox

was nutzt du denn im Moment für ein System?

Ich suche ein "ich will doch nur arbeiten"-Linux, mit guter Multimedia- und aktueller Hardware-Unterstützung, stabiles Linux, einfacher Desktop (XFCE gefällt mir z.Zt. ganz gut) und aktuelle Programme (Grafik, Multimedia, Office, Entwicklung), ganz super wäre noch ein Rolling Release und eine never NeuInstallations-Garantie  :D

Gibts so was schon?

@leonidas
ja im Moment tendiere ich auch mehr über die console zu machen.

Gibts denn einen Befehl das die Konsistenz der Pakete überprüft und ggf. wiederherstellt? Konsole versteht sich


triborn

  • Gast
In dem Zusammenhang frag ich mal:

Gabs nicht früher in Synaptic einen Button mit dem man das System aktualisieren konnte, nachdem man die Paketquellen neugeladen hat?


In dem Zusammenhang frag ich mal:

Gabs nicht früher in Synaptic einen Button mit dem man das System aktualisieren konnte, nachdem man die Paketquellen neugeladen hat?
Gab es mal, jetzt aber nicht mehr.
Allerdings, ist der Ubuntu eigene Updater zumindest bei Mate auch an Board und der macht es richtig.
Ob der bei XFCE auch an Board ist, kann ich nicht sagen.

Blindenhund

  • Gast
Seit Mint9 wurde noch was abgeschafft, was ich "schmerzlich vermisse": Stufe 1+2 - die Sicherheitsupdates - konnten früher ohne mein Dazutun vom System selber installiert werden. Das fehlt jetzt auch!

Wie schon mehrfach erwähnt, der beste Weg, ist es über den Terminal zu machen.

DeVIL-I386

  • Administrator
  • *****
Das fehlt jetzt auch!
Das hab ich selbst schon erfolglos versucht unter Linux Mint 13 nachzurüsten. :(

Allerdings gibt es noch die unkomfortable Möglichkeit dies per Cronjob zu erledigen. Unkomfortabel deswegen, weil man dafür mit dem Texteditor ein paar Systemdateien bearbeiten muss.



der beste Weg, ist es über den Terminal zu machen.
Das ist für manche Leute nur der zweitbeste Weg. Der erstbeste Weg wäre, was ja bei Ubuntu noch (?) möglich ist, dass die wichtigsten (Sichereits)-Updates automatisch - also ohne Zutun des Anwenders - installiert werden.

Blindenhund

  • Gast
sehe ich auch so Devil - ab davon, daß ich gern mal ein gutes Gulasch oder Rouladen abstaube, nervt es mich, wenn ich wegen Updates zu "Muttern" düsen muss... Ist immer ne halbe Weltreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln... :D

Zitat
also ohne Zutun des Anwenders - installiert werden
DAS geht ja nun mal gar nicht, ohne mich macht mein System gar nichts.

Blindenhund

  • Gast
DAS geht ja nun mal gar nicht, ohne mich macht mein System gar nichts.
Das ist wie mit den Kiddies - loslassen fällt schwer... :D

Dein Mint ist kein Sandkisten-Dummbratz und Stufe 1+2 wie früher ist wirklich kein Problem!

Ich will aber alle Updates und nicht nur die Hälfte und bisher gab es da nie Probleme.
Aber das muss jeder selber wissen.