Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
17.08.2019, 12:58:42

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 603783
  • Themen insgesamt: 48893
  • Heute online: 618
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  Andere Väter haben auch ganz hübsche Töchter (NICHT Linux Mint-Desktops)  (Gelesen 233535 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

load *.* ,8,1  ;D

neo67

  • Administrator
  • *****
Ja, und dann erst mal eine Runde Risiko spielen, bis das Tape geladen ist.
Damals ist man nach Skandinavien zur Copy-Party getrampt. Wie hießt das noch? VGA-Copy?

Ne, hatte etwas anderes glaube ich, Ultrabyte Nibbler oder so, oder meinst Du die Party? Da war ich nie.
Ist aber auch alles schon so langer her. Ich hatte auch schon eine Floppy, mit 5 1/4 Zoll Disketten, Memorex oder Verbatim irgendwie so was,
so bunte Schwabbel Dinger. Hatte mein erster 286er auch noch.  ;D
« Letzte Änderung: 29.01.2019, 21:20:22 von sc44 »

Vielleicht mache ich morgen wirklich mal ein paar Fotos. :-)
Ja, bitte! Klar, kann man sich alte Rechner auch im Museum angucken oder sich einfach daran erinnern. Aber einer, der noch wirklich bespielt wird, hat doch etwas herrlich nostalgisches. *hach die Turbotaste*

Der C128D hatte ja sogar eine DD/DS - Floppy - die 1571 eingebaut ..... eine Datasette hatte ich nie .... das war ja Hardcore.
Das Teil konnte sogar CP/M ... das war damals schon was....ein Heim- und Spielecomputer, der ein ernsthaftes OS hatte.
;-)

Mein erster Eigenbau-PC war 1994 das erste Board, was es mit PCI gab (sonst war schnell Vesa-Localbus) .... mit AMD DX4-133 drauf ... mit Soundblaster AWE32 mit eigenem Sampling-Ram on-board ..... 420MB HDD ..... 8MB Ram (für damals DM 850!) .... mannoman...... die gute alte Colany-Mouse .....
Ich habe die Komponenten auch noch da.....

Ein Eigenbau-Fastboot-Modul brachte richtig Dampf und der Turbo-Nibbler war mein Kopierwerkzeug für schwere Fälle. Da die Floppys ja einen eigenen Prozessor hatten, war die Kopierschutzgeschichte ganz schön heavy!
« Letzte Änderung: 29.01.2019, 22:36:42 von Michelle_Br »

neo67

  • Administrator
  • *****
Meine Herren...
meine erste Kiste war ein 386 dx-40, 4MB RAM, 100 MB Platte. Ich musste damals noch um Dos 5.0 kämpfen, dass das beim Preis von ca. 2000 DM dabei ist. Die nächsten 4 MB RAM kosteten Hunderte....

Zuhause habe ich dann gekämpft, dieses DOS irgendwie von Diskette zu starten. Irgendwann habe ich dann die Kiste ausgeschaltet und die 1. Diskette drin gelassen. Beim 2. mal anmachen ging es dann los...schigg schigg.... wurde die Bootdisk geladen und das Leben von früher war dahin. ;-)

Später kam noch ein numerischer Co-Prozessor dazu, damit das Teil Fließkommazahl konnte....war auch ne schöne Zeit irgendwie...
 

...die zweite CPU war damals der AMD X5-P75-133....

C128D mit separater 1571 und Monitor


Drucker Star NL-24


mein erstes PC-Mainboard.....


...mit Novell-DOS 7 und Win 3.1 ....

Ich erzähle lieber nicht, was der C128D auf dem Schwarzmarkt gekostet hat .... bin ja ein DDR-Kind.....
;-)
« Letzte Änderung: 29.01.2019, 22:38:01 von Michelle_Br »

Meine Herren...
meine erste Kiste war ein 386 dx-40, 4MB RAM, 100 MB Platte
Was für ein Luxus. Angefangen habe ich mit einem Schneider PC1640,  8086  8,22 MHz (war den IBM mit 4,77 MHz weit überlegen), Floppy 5 1/4", 20 MB HD, EGA 16 Farben und ein STAR LC10 Neunnadeldrucker., OS DOS 3.2,. Das Ganze zusammen mit meinem Bruder für über 3000 DM angeschafft. Wurde mit weiterer HD 20 MB als Steckkarte und Co-Prozessor 8087 erweitert. Auf der Kiste habe ich meine ersten Erfahrungen mit GW- und dann Turbo-Basic gesammelt.

100 MB Platte

Ist da nicht eine NULL zu viel?
10 MB Platte?

Mein erster PC war ein PC 1715. nur mit 5,1/4 Zoll Diskette Betriebssystem: CP/M
« Letzte Änderung: 29.01.2019, 23:09:48 von tommix »

ich denke nicht ... zu 386DX40-Zeiten gab es schon 100MB ... ich hatte ja recht kurz danach die 420´er.....unfassbare 420MB!
;-)

neo67

  • Administrator
  • *****
100 MB Platte

Ist da nicht eine NULL zu viel?
10 MB Platte?

Mein erster PC war ein PC 1715. nur mit 5,1/4 Zoll Diskette Betriebssystem: CP/M
Nein, waren 100MB und mit dem DOS doubledisk 200 MB. ;-)

... Wie hießt das noch? VGA-Copy?

Das war richtig buntes Kino mit den Disketten und prima zur Datenrettung mit einem 386 DX-40, 4MB RAM, 80 MB Platte (ESCOM!11!).

Mein erster war ein Comodore 64 + 1541 zu je 600 DM also 1200,- als diie auf den Markt kamen lag der 64er der noch über 10000,- DM
danach hatte ich den 128er und dann den Comodore 40/40
http://www.computermuseum-muenchen.de/computer/commodore/pc4040.html
da steht zwar max 1MB, aber das stimmt nicht meiner hatte 2MB die ließen sich nur nicht ansprechen.
Und eine VGA Grafik, meine eine Tseng mit VGA Monitor und NEC DIN A3 Drucker.
Der ganze Spaß hat mich um die 12000,- DM gekostet. Danach hatte ich einen 386/25 und einen 386/40 den hatte ich, wegen so einem
dämlichen Golfspiel, von 4MB auf 16 MB aufgerüstet. Eigentlich wollte ich nur 4MB aber mein Bekannter hatte 12 besorgt.
Wenn ich mich nicht irre, lagen die auch so zwischen 1000 und 1200,- ein Wahsinn!!! Dann kam ein 486/66 usw.
Aus Damele, hatte ich zwischendurch auch mal einen 8086. Da musste man das BIOS noch mit dem Mäuseklavier einstellen. ;D
Habe tue ich davon allerdings nichts mehr, schade eigentlich.
 

 

Meiner erster war ein Amstrad CPC 464 mit Grünmonitor.  ;D

Quelle: wikipedia

......... von 4MB auf 16 MB aufgerüstet. Eigentlich wollte ich nur 4MB aber mein Bekannter hatte 12 besorgt.
Wenn ich mich nicht irre, lagen die auch so zwischen 1000 und 1200,- ein Wahsinn!!! .........

Das muss doch noch mehr gewesen sein! 1994 habe ich mir 8MB gegönnt und die kamen DM 850 .... unglaublich!

@neo67
genau .... Doubledisk gabs ja auch noch ... und Stacker ..... ja ja ... Speicherplatz war ein teures Gut!

Und immer wieder irre, was die Freaks aus 64MB Ram heraus geholt haben (beim C64) .... die Demos waren teils irre gut!
Oder das Betriebssystem "Geos" ... OS/2 hatten wir ja auch schon .... das war die ähnliche Zeitspanne.
https://www.c64-wiki.de/wiki/GEOS

... und jetzt erzähle ich Euch doch mal, was mein C128D in DDR-Zeiten gekostet hat.....
Mein Einkommen war 695,- DDR-Mark .... das war damals durchaus ordentlich ... für ca. 200,- konnte man wohnen (Miete, Wasser, Strom, Müll) inkl. ..... Das Ding (nur das Grundgerät C128D!) kam 18.000 DDR-Mark (!) .... unglaublich ..... eine Datasette 200,- ..... ein 10´er Paket 5,25"-Disketten (je nach Marke) 200....300,-
« Letzte Änderung: 30.01.2019, 11:51:55 von Michelle_Br »