Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
25.08.2019, 16:21:58

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22439
  • Letzte: HWST
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 605025
  • Themen insgesamt: 48995
  • Heute online: 657
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  Andere Väter haben auch ganz hübsche Töchter (NICHT Linux Mint-Desktops)  (Gelesen 234695 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

ich nutze Xfce und ab und zu auch Budgie. KDE ist schon gut, mir dann aber doch zu überladen und irgendwie auch buggy. Funktionen ohne Ende, aber nicht immer zu Ende gedacht.
Xfce ist dann so die DE gewesen, wo ich mich wirklich intensiv mit auseinandergesetzt habe. Die DE erlebe ich als sehr zugänglich und intuitiv. Budgie hingegen ist einfach gehalten, das ist Geschmacksache. Entweder es gefällt einem oder nicht. Auch hier geht so manches bislang nur über die .css (transparente Taskleiste) ist eben GTK+ und basiert auf Gnome. Gnome selbst hingegen kommt mir nicht ins Haus.

Schon fast ein Thema für "--Faszination-Linux"--
"Gnome" auch für mich kein Thema.
"Mate" kommt als 2-tes nicht gemochtes Thema.
Gespannt bin ich auf Xu 18.04 XFCE und wenn
Lubuntu 18.04 sein LXQT-Thema--(bei 17.10 jetzt schon wahlweise)-- verfeinert hat.
LXQT--könnte für Lubuntu ein aufwachen aus dem "Dornröschenschlaf" werden.

Hi,
Aber LXQT ist dann aber Qt basierend.
Und Budgie soll in der nächsten Version auch auf das Qt Toolkit basieren.
Also würde mit mit meinem Hang zu Gtk Software dann nur Mate, Cinnamon und halt XFCE bleiben.

Habe es mal mit Budgie 16.04.3 64 Bit probiert und muss sagen,dass "schlicht & einfach auch seine Qualitäten hat.

Thema: Adapta
Icon:     Papirus-Adapta

Wallpaper: Necropolis 

Danke für,s anschauen.

secureIT

  • Gast
I had a dream :

linux mint als BS auf dem Andoid-Handy.  ;D

o.k. vergebt mir bitte : es ist ja nur ist nur ein Traum ……. :P

Das einzige, was mir bisher gelungen ist, war die Installation von Debian LXDE in einer chroot-Umgebung mit Hilfe der App gnurootdebian in Verbindung mit dem Xserver-XSDL.
Das läuft auf dem Androiden gut.
Jedoch sind die Anwendungen wie Libre-Office oder Gimp in dieser Umgebung ziemlich „useless“ - auch dann, wenn man die Größe des Displays ändert – oder die dpi der Schrift und der Icons.
Heraus kommt dabei leider nur eine „frickelige“ Bedienbarkeit.
Es gibt einige portierte Sachen wie z.b. Andropenoffice – ein Open-Office, bei dem der X11- Server bereits integriert ist…..
die App ist auch angepasst auf den kleinen Bildschirm und mit Mausemulation gut bedienbar.

Zusammengefasst :
mein Traum ist ein Linux auf dem Handy, was mit bedienbaren Apps daherkommt ……..
ich hoffe, das werde ich irgendwann mal erleben, auch wenn ich weiß, das Ubuntuphone
seinerzeit gescheitert ist.

Als Linux-Freak hilft mir bis dahin leider nur die Illusion mittels dem vorgestellten Hintergrundbild und den Apps :  app-organizer und everywhere-launcher die ich mit einem Linux-Startbutton (für meine privaten Zwecke) modifiziert habe.

So ungefähr könnte ich mir ein Linux auf dem Androiden vorstellen ……… oder was meint Ihr ?
« Letzte Änderung: 15.02.2018, 21:54:28 von secureIT »

auch wenn ich weiß, das Ubuntuphone
seinerzeit gescheitert ist.
Da bist Du falsch informiert. Die ubports-community entwickelt sehr aktiv weiter. Dieses Jahr steht der Sprung auf 16.04 an (auf verschiedenen Devices läuft es schon als alpha) und eine Umgebung, um auf UbuntuTouch Android-Apps zum Laufen zu bekommen ist auch in Entwicklung.
Man bekommt auch native Linuxanwendungen installiert und dank Convergence (Nexus5, AquarisM10) per verbundenem Bildschirm ist ein Arbeiten mittels BT-Tastatur/Maus mit den Anwendungen komfortabel möglich.
Infos gibt es hier: ubports.com
Bei mir läuft UbuntuTouch auf 2 Smartphones und 1 Tablet.

Darüber hinaus ist die Plasma-Phone (Plasma- bzw. Gnome fürs Smartphone ebenso nach wie vor in Entwicklung. Plasma hatte ich neulich mal testweise auf meinem Nexus installiert. Macht einen guten Eindruck und wer eh KDE mag, kommt gut damit zurecht.

Nicht zu vergessen das aktuelle Projekt zum Purismphone. Es tut sich also richtig viel.
« Letzte Änderung: 03.02.2018, 18:39:44 von nativeworld »

secureIT

  • Gast
 @ nativeworld

Danke für die Info.

….. da ist ja offenbar noch „Licht am Ende des Tunnels“.

Ich hatte mich schon damit abgefunden dem Androiden mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln das „nach Hause telefonieren“ abzugewöhnen, was m.E. bisher via Firewall ganz gut gelungen ist.
Es wäre evtl. ganz sinnvoll im Forum einen Thread aufzumachen, der sich mit den Themen :
alternativen zum Androiden wie z.B. ubuntuphone  etc. befasst.

Wir haben schliesslich (fast) alle ein Handy, was (online) hinsichtich der Privatsphäre eine reine „Datenschleuder“ ist.

In den normalen Android-Foren haben die Meisten null Plan davon, was gemeint ist, wenn man Fragen zu alternativen BS s  stellt …….. und wissen gar nicht, wie ihre Daten jeden Tag „abgezockt“ werden.

Die wundern sich dann nur über den erhöhten Datenverbrauch……….

Ich hoffe, bei ubuntuphone ist da mehr Privatsphäre angesagt .........

@secureIT
Es gab da mal nen Thread zu, in welchem ich mal die eine oder andere Info dagelassen hatte.
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=27928.0
Wenn ich Zeit habe, fasse ich mal den aktuellen Stand etwas zusammen, wenn gewünscht.

secureIT

  • Gast
Hallo, nativeworld
mich würde der aktuelle Stand sehr interessieren .........

war firefoxOs nicht ein ausreichend bis gutgehendes phoneBs ..?

war firefoxOs nicht ein ausreichend bis gutgehendes phoneBs ..?

Doch, war seinerzeit der Grund dass ich mir ein Smartphone zugelegt habe. Im Schrank habe ich noch ein ZTE OpenC mit einer der letzten Versionen, habe ich selbst draufgespielt, war ganz schön aufwendig und ich war stolz wie Oskar dass mir das gelungen ist!
Jammerschade dass sich das nicht durchgesetzt hat.

hm, auf einem zte (uk import) läuft das seitdem bis heute ohne jedes mucken ..

Aus jedem Dorf ein Hund.
Debian - Buster | Cinnamon | Xfce4-Terminal


Solus 3 MATE Google-Chrome Edition. 8)

mit plank, conky-manager, MediathekView, neofetch und ein wenig Fine-Tuning.

Mein Anmeldebildschirm (slick-greeter) entspricht dem aktuellen Hintergrund. Da muss man selbst Hand anlegen bei solus. Es ist folgender Ordner anzulegen. /etc/lightdm. Hier kommt eine Datei slick-greeter.conf rein, der Aufbau entspricht der lightdm-gtk-greeter.conf mit einem markanten Unterschied. Die Section [greeter] muss groß geschrieben werden, also [Greeter], dann funktionierts.

Der Anmeldebildschirm verfügt leider nur über das US-Keyboard-Layout. Es fehlt die Datei /etc/default/keyboard im System um das zu ändern. Hier kann einfach die von Ubuntu/Mint genommen werden.

Ansonsten ein richtig schickes OS mit den "handverlesenen" Paketen. Das Repo ist inzwischen ganz gut bestückt, wie ich finde. Für MediathekView habe ich etwas gefuddelt. flvstreamer gibt es nicht bei Solus. Da hab ich die Binary von Ubuntu genommen und nach /usr/bin kopiert. openjdk-8, openjfx-8, rtmpdump und vlc gibts bei Solus, VLC ist bei der MATE-Edition bereits dabei, nicht so bei der Budgie-Version.

Solydx 9-XFCE: aus Empfehlung Solus Images-dphn von @opajoerg, weil es mir gefällt. Solydx(Debian-Basis) - ich finde es toll zum Thema RR. Habe es mal in der VB installiert zusätzlich mit Numix-Themes. Gut finde ich: nur 3 Paketquellen, Kernel LTS 4.9, FF 52.6 ESR, die Pakete-Auswahl und wer möchte zusätzlich Gnome Software Center. Als 2.System gut vorstellbar.