Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
06.12.2019, 16:05:41

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22907
  • Letzte: wbischoff
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 623025
  • Themen insgesamt: 50312
  • Heute online: 866
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  Andere Väter haben auch ganz hübsche Töchter (NICHT Linux Mint-Desktops)  (Gelesen 249087 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

WOD

  • Gast
Da muss ich Lupu recht geben, so einige forks sind ein nur ein paar andere Wallpaper und andere Themes.
War ja bei Mint auch mal so, aber Mint geht einen guten Weg finde ich.
Wollen wir hoffen das es ein langer Weg ist und wir noch nicht allzulange unterwegs sind  ;D

dr.green

  • Gast
Das Mint nicht mehr Ubuntu zu 99% enspricht denke ich mir schon lange. Es macht einfach der Desktop alleine schon aus. Klar die Pakete sind 99 % gleich.
Aber vorher war ja Mint nur ein Ubuntu in einer anderen Farbe gleiche Pakete, gleicher Desktop. ::) ::)

chakko

  • Gast
Das Mint nicht mehr Ubuntu zu 99% enspricht denke ich mir schon lange.

Was heisst das schon, zu 99 % entsprechen. :) Wenn man die Oberfläche betrachtet, dann ist Mint zu 100 % Mint. Wenn man dann aber irgendwelche systemrelevanten Tasks macht, ist es 1:1 identisch zu Ubuntu. Selbst wenn sich Cinnamon demnächst "unabhängig" macht von Gnome 3, bleiben die Sachen ja nur Gnome 3 Forks. Also im Grunde genommen dieselbe Geschichte, nur dass die Mint-Macher daran weiter arbeiten. Btw, wenn Canonical so einen Schritt wagen würden, nämlich sich unabhängig machen würde von Gnome 3, wäre das Geschrei groß. Aber Mint darf das. Interessant. ::)

dr.green

  • Gast
Jup ich finde das ganz gut so das sie sich unabhângig von Gnome machen mit Cinnamon. Gibt auch noch Mate. Aber vielleicht liegt das nur daran das ich Gnome 3 nicht leiden kann. ::) ::)

chakko

  • Gast
Wie gesagt, unter der Haube werkelt das gleiche. Nur halt geforkt und vom Mint-Team weiterentwickelt. :P Ob man das gut finden sollte oder nicht... im Grunde ist es so, als wenn Canonical Mir statt Wayland nutzt, denke ich. Vielleicht nicht ganz so haarig mit der Kompatiblität.

WOD

  • Gast
und da es Consort nun so nicht mehr geben wird  :'( bleibe ich bei Mate  :P

dr.green

  • Gast
NAja laut Clem wird Mir kein Problem sein bei Mint. Wenn doch dann soll er sich doch mal richtig an LMDE setzen und das ding mal richtig aufziehen. >:( >:(

WOD

  • Gast
Dafür benutzen es leider nicht genug user  ::)

dr.green

  • Gast
Off-Topic:
Aber nur mal angenommen Mint funzt mit Mir nicht mehr? Was macht er dann? Mit LMDE so wie es jetzt ist werden ihm die User abspringen. Lies dir mal die Kommentare auf der Mint seite durch, ich meine immer wenn ein neues UP angekûndigt ist. Haufen User die schreiben das es Ihnen das System zerlegt hat oder irgendwas nicht mehr passt.

chakko

  • Gast
So wie mans immer liest, ist alles kompatibel mit Mir. Es ist nur eine Frage der Anpassung, bzw. der Willigkeit der Anpassung. Genauso wie alles kompatibel mit Wayland ist...

WOD

  • Gast
Off-Topic:
deshalb nimmt man ja bei LMDE die testing quellen

dr.green

  • Gast
Off-Topic:
Wir werden sehen :-[ :-[ :-[ :-[ :-[

Off-Topic:
Ja aber das kann es doch nicht seien. Sag mal nen Anfânger er soll bei LMDE eifach die Quellen auf testing stellen. Anbei gilt Mint als eine Einsteigerfreundliche Distri.
Off-Topic:
Ausserdem soll ein Linux-Neuling ein Debian Testing sauber pflegen?


Hallo,

hier mal mein Manjaro-Desktop. Ohne Schnörkel nur ein paar Tasks in der Leiste.

vo ntask in leisite sieht man ix  ;D