Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
09.04.2020, 00:36:36

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 23772
  • Letzte: Marga
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 652184
  • Themen insgesamt: 52783
  • Heute online: 403
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 6
Gäste: 390
Gesamt: 396

Autor Thema:  Andere Väter haben auch ganz hübsche Töchter (NICHT Linux Mint-Desktops)  (Gelesen 271950 mal)

1 Mitglieder und 5 Gäste betrachten dieses Thema.

Zitat
Mein letzter Versuch ein so genanntes RR zu testen!

Solus ist da sicher geeignet. Es ist aber besser, wenn du RR magst auch solche Distributionen zu verwenden, die auf RR ausgelegt sind. Allen voran natürlich Arch und Manjaro. Von mir gibt es auch einen Manjaro-Spin. Klick auf meine Signatur.

was du zu RR sagst stimmt. Manjaro XFCE hatte ich vor 3 Jahre, nicht zu gesagt. Dein Manjaro-Spin schaue ich mir trotzdem mal an. Archmerge hat mir schon gefallen, vielleicht zu früh gelöscht. Doch bei Mint-Stable? bleiben!   :D

Gut, ich fahre auf einem Rechner meinen Manjaro-Spin und auf den anderen beiden ist zur Zeit LM 18.3 Sylvia, aber eben meine eigenen Versionen. Die werde ich wahrscheinlich im neuen Jahr durch Solus ersetzen, vielleicht aber auch nach Erscheinen vom LM 19 noch weiter benutzen. LM/Ubuntu wird mir persönlich einfach zu fett. Entweder ich bau was eigenes daraus oder ich nehme das nicht. Inwieweit Solus auch immer fetter wird, wird sich zeigen.
Manchmal habe ich den Eindruck, je populärer Distributionen werden, desto windowsähnlicher werden die. Nichts gegen das Bedienkonzept von Windows. Da spricht nix dagegen, aber um die Ausstattung, die immer hardwarehungriger wird und die Hälfte davon kaum einer braucht.

@dphn,

stimme Dir zu,obwohl auch da,die Ansichten unterschiedlich sein können.
Wenn man wirklich ein minimalistisches BS haben möchte,sehe ich für mich,als Favorit:
Ubuntu Budgie,schlicht,einfach,hat aber alles was man braucht,dann Lubuntu,als nächstes Xubuntu,obwohl es da vom Umfang auch schon These & Antithese gibt.
Habe in letzter Zeit „Budgie“ getestet,es hat was,kaum Ressourcen und flott,aber mit der Desktop-Bedienung habe ich ehrlich gesagt meine Umgangsschwierigkeiten und habe mir eben „Voyager 16.04.3-XFCE“ installiert,sicherlich sehr fett vom Umfang her, war von der Bedienung her sofort zu Hause.
So hat halt „Jeder“ seine Vorlieben.

ja der Bonjour(Voyager) hat was. Läuft auch unter 32 bit recht flott auf Pentium IV. Ab April 2018 wird für viele sicherlich eine neue Entscheidung kommen, eben wegen der Vorlieben.  ;)

Richtig minimal gehts mit der mini.iso
Diese ohne DE installieren und im Anschluß nur xorg, xfce4, lightdm und lightdm-gtk-greeter wählen. Ein völlig nackiges Xfce-System. Da ist auch kein Networkmanager dabei. Hier kann man gerne auch wicd nehmen, meine erste Wahl. Nach und nach aufbauen und installieren, was man/frau braucht. Besser gehts nicht.

@sonny17,

geht zwar etwas am Thema vorbei,aber wo und warum siehst Du da eine neue Entscheidungswelle??
Wegen--Buntus-18.04--Varianten??
LM 19??
Oder???
 :D

Off-Topic:
Für sowas können wir meinen Thread "Faszination Linux" benutzen. Hier ist jetzt wirklich zuviel OT drin, denke mal, dass sehen die Mods ganz ähnlich. https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=45764.msg652513 für Linux-Gelaber, Ideen und alles mögliche. Dafür hab ich den aufgemacht.

Tja, Leute,
war ja immer ein ganz großer KDE Fan. Wegen den vielen Möglichkeiten den Desktop selbst um zu gestalten. (Design, Schriftgrößen und Farben und und und)
Bin aber schon seit einiger Zeit auf der Suche nach Alternativen.
Denn die Software die ich benutze fast nur Gtk 2 und Gtk 3 basierend ist.
Und rein vom Gefühl her es mir besser scheint, dann auch ein Gtk basierenden Desktop zu verwenden.
Was hab ich nicht alles Installiert! Ubuntu Budgie gefällt mir eigentlich sehr gut.
Bin dann vor kurzem auf Ubuntu XFCE4 17.10 gestoßen. Hat ich mal vor Jahren getestet, war aber damals nichts für mich.
Das sieht heute ganz anders aus! Super flink und schnell, meine fast 10 Jahre alte Hardware geht spazierren und alles flutscht nur so. Und das Fenster Design hab ich mit den von mir selbst umgebauten Gtk 2 und Gtk 3 Themen ansprechend hinbekommen.
Und so siehts aus

@OlliFri,

da hat aber einer,Zeit und die Liebe zum Detail investiert.

Schick,schick--- :D ;) :D

@Majoran
Naja, als Frührentner hat man halt Zeit genug.
Obwohl es ja immer heißt "Rentner haben nie Zeit"  :D
Die Gtk und Icon Themen hab ich auch auf Open Desktop Org hochgeladen.
https://www.opendesktop.org/Wer Lust hat kann sich die ja mal ansehen. In die Suche einfach OlliFri eingeben, dann wird der ganze Krempel aufgelistet.
Bei den Gtk Themen bitte ein bisschen aufpassen.
Bei Mint Cinnamon geht zur Zeit nur die Versionen 3.18 ohne Gradient Fensterverlauf. Da sonst das Wallpaper weg ist. Und dafür ein Farbverlauf angezeigt wird.
Ist mir ums Verrecken nicht gelungen dies zu ändern.
Bei Mint KDE kann man das schönere Thema mit Fenster Farbverlauf nehmen,  aber auch hier nur die 3.18 Version.
Freue mich über jedes Gemeckere.  :)
Die grünen Icons habe ich eigentlich nur für Mint und Manjaro Fans zusammen gezimmert. Ich benutze lieber Blaue.

@OliFri,

was das Renter-Dasein anbelangt,sind wir auf den gleichen Level.
Rentner haben Zeit,kommt nur darauf an,was sie mit der Zeit anfangen.
Schaue selbst auch immer nach einer schicken Erscheinung,aber zum  ummodellieren bin ich einfach zu faul.
Und in meiner Bequemlichkeit werde ich auch meist noch fündig.

Einfach weiter so. ;)

@OlliFri,

Moin, Moin - auch ich als Rentner finde es Top, wenn man sich in seiner Freizeit mit Linux beschäftigt. Dazu noch ein gutes Forum, wie hier zum Plaudern und Erfahrungsaustausch, bringt geistige Beschäftigung anderer Art. Man kann Enkel was Neues zeigen, mitreden, helfen und zeigen das es nicht nur Windows und WhatsApp gibt. Sondern eine viel bessere Pinguinwelt. Die Desktop Auswahlmöglichkeiten wie XFCE und Co helfen dabei.

XFCE gefällt mir auch immer besser. Läuft auch bei uns auf verschiedene Pinguine. Ich probiere und teste gerne. Ob ich bei Mate bleibe, wird sich zeigen.

@OlliFri

echt geil und da hat jemand die Magie von Xfce entdeckt. Toll.

Hi,
Naja @dphn, die Magie von XFCE4 ist für mich, das ich genauso wie bei KDE mir den Desktop völlig frei gestalten kann. "Was eigentlich bei jedem Desktop so sein sollte" aber leider nicht so ist.
Zum Beispiel ist der größte Nachteil von Cinnamon die sehr starre Taskleiste, Schriftgrößen der Taskleiste lassen sich nur über die Installierte ****.css des Cinnamon Themas ändern. Für mich kein großes Problem, es gibt aber auch User die das nicht packen, oder dazu keine Lust haben.
Bei Gnome sieht das ganze noch Schlimmer aus.
Bei Mate geht alles ganz gut. Läuft aber nach meiner Erfahrung nicht so stabil wie XFCE.
Naja KDE Neon läuft sehr gut, aber wie ich schon schrieb, benutze ich so gut wie kein KDE Programm. selbst Kate habe ich zuletzt durch gedit ersetzt. Größer Vorteil von KDE ist der Dolphin, K3B und Krusader.
Und das war es dann auch schon. Und die drei Kandidaten lassen sich auch ersetzten. Statt Thunar benutzte ich PCManFM, wegen der zwei Spalten Ansicht. Krusader habe ich durch Gnome Commander ersetzt. Und zum brennen reicht auch das standardmäßige XFCE Brennprogramm.
Dafür werde ich aber mit 25% weniger Ressourcen verbrauch gegenüber KDE belohnt.
Und fast 100% weniger Ressourcen verbrauch gegenüber Gnome oder auch Budgie.
Also war das ganze keine Frage von Magie, sondern nur ein logischer Schritt.
Meinem Junior werde auch wohl Überzeugen können. Bei meiner Frau wird es wohl nicht Klappen, die liebt Delphine.
Was für mich bisher an Gtk Desktops so abstoßend war, war ganz klar das Design. Und da bin ich nicht allein. Ich höre immer wieder im Familien und Bekanntenkreis: Aber Windows sieht viel Besser aus.
Ich habe mir deshalb zum Ziel gesetzt. dieses Argument aus vom Tisch zu wischen.
So nun werde ich mich mal an meinen blauen Icon Satz machen. Der gefällt mir noch nicht so richtig.