Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
19.11.2019, 21:03:51

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22835
  • Letzte: Goffrey
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 620191
  • Themen insgesamt: 50068
  • Heute online: 698
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  Benutzerkonten importieren - taugt das was?  (Gelesen 1885 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Benutzerkonten importieren - taugt das was?
« am: 03.06.2012, 13:14:22 »
Eigentlich ist es kein Problem, sondern nur eine Frage:
Wenn ich Linux Mint 13 (64 Bit) installiere, wird mir während der Installation die Option angeboten, die zwei alten, einer eigenen /home-Partition zugeordneten Benutzerkonten aus meiner Ubuntu 10.04-Installation (32 Bit) zu "importieren". Was muss ich mir darunter vorstellen?
Werden da nur die entsprechenden Benutzerkonten während der Installation gleich mit angelegt und bekommen dann einen Platz im /home-Verzeichnis der neuen Installation, oder wird dann quasi die gesamte alte /home-Partition übernommen und entsprechend ins neue System eingebunden? Oder werden sämtliche Daten dann vom alten ins neue /home-Verzeichnis kopiert?

Hat jemand schon Erfahrungen mit dieser Funktion gemacht? Ich bin geneigt, dieses mal nach Sicherung aller Daten auszuprobieren. Wenn mir das Ergebnis nicht gefällt, kann ich ja im Zweifel immer noch alles neu aufsetzen. Allerdings wäre es mir lieber, vorher schon mal wenigstens ansatzweise zu wissen, was mich erwartet.

Re: Benutzerkonten importieren - taugt das was?
« Antwort #1 am: 03.06.2012, 13:21:06 »
Hi,
so wie es geschrieben wird, importieren.
Bedeutet die Daten aus dem alten Home werden in das neue kopiert.
Gruß DH

Re: Benutzerkonten importieren - taugt das was?
« Antwort #2 am: 03.06.2012, 13:33:36 »
Danke für die Antwort. :)

Was passiert denn mit den Konfigurationsdateien für die Software, die möglicherweise noch gar nicht installiert ist? Werden die dann ignoriert, oder wird dann womöglich auch die entsprechende Software gleich automatisch mit installiert? So nutze ich z.B. auf meinem alten System Evolution, das ist aber standardmäßig nicht bei Linux Mint dabei.

Und was passiert mit dem "Haupt"user, der bei der Installation angelegt wird und der solche Dinge wie z.B. sudo mit seinem Passwort verwenden kann? Kann ich den dann löschen und einen der importierten User zum "Haupt"user machen?

Re: Benutzerkonten importieren - taugt das was?
« Antwort #3 am: 03.06.2012, 13:50:57 »
Hi,
ich habe das selber noch nicht benutzt, aber ich denke es wird kein User angelegt, sondern die importierten landen in deinem neuen Userverzeichnis.
Programme werden dabei eher nicht berücksichtigt.
Geht wohl eher um Bilder, Dokumente und Einstellungen, wie von Firefox und Thunderbird zB.
Ich meine mich aber zu erinnern, das man da  im Verlauf auch noch angeben kann was importiert werden soll.   
Gruß DH

Re: Benutzerkonten importieren - taugt das was?
« Antwort #4 am: 03.06.2012, 14:35:03 »
Vielen Dank erst mal. Ich werde das beizeiten mal ausprobieren. Irgendwie mag ich den Luchs noch nicht platt machen, weil er - nicht zuletzt dank Gnome 2 - mit meiner alten Hardware prima klarkommt. Mint 13 mit Cinnamon läuft auch, aber das Laden des Desktops braucht halt erst mal seine Zeit.

Edit: Ich habe beim Installieren bemerkt, dass die Abfrage zum Import der Benutzerkonten erst nach dem Anlegen des Hauptbenutzers gemacht wird.

Re: Benutzerkonten importieren - taugt das was?
« Antwort #5 am: 03.06.2012, 14:58:08 »
Hallo Uli,

Evolution musst du neu installieren, die Konfiguration, die in der .evolution steht wird dann aber für das neu installierte übernommen. Evolution speziell macht da aber gerade Probleme
Zitat
Benutzerdaten wie E-Mails oder das Adressbuch speichert Evolution je nach Ubuntu-Version an unterschiedlichen Orten:
ab Ubuntu 11.04: ~/.local/share/evolution/
bis Ubuntu 10.04: ~/.evolution/
Aus http://wiki.ubuntuusers.de/Evolution
Wenn ein Programm noch nicht installiert ist es aber einen Config-Ordner gibt wird dieser einfach ignoriert. Wenn es eine Konfiguration vorfindet verwendet es sie.

Zu dem Benutzer, wenn der neu angelegte Benutzer genauso heißt wie der Alte und das gleiche Passwort verwendet änderst sich praktisch nichts. Ich habe es immer so gehandhabt und kann deswegen nichts dazu sagen wie es ist wenn man einen anderen Benutzer mit anderem PW anlegt.

Grüße
LMUCS

Re: Benutzerkonten importieren - taugt das was?
« Antwort #6 am: 03.06.2012, 15:12:31 »
Hi,
Irgendwie mag ich den Luchs noch nicht platt machen, weil er - nicht zuletzt dank Gnome 2 - mit meiner alten Hardware prima klarkommt.
Dann solltest du dir mal Mate ansehen, das ist praktisch wie Gnome2 und rennt echt gut.
Gruß DH

Frieder108

  • Gast
Re: Benutzerkonten importieren - taugt das was?
« Antwort #7 am: 03.06.2012, 15:19:09 »
Also wenn der Luchs gut funktioniert, dann lass ihn doch erstmal noch drauf - wird ja noch bis April 2013 ünterstützt.


Re: Benutzerkonten importieren - taugt das was?
« Antwort #8 am: 03.06.2012, 19:01:12 »
Ja, den Luchs lasse ich noch eine Weile drauf. Man muss ja nichts übers Knie brechen. Aber ich war halt neugierig, ob Maya auf meiner alten Kiste noch läuft und das tut es.
Mate habe ich mir auch schon angesehen. Das läuft schön rund und wäre garantiert eine Ausweichmöglichkeit. Aber da ich ein absoluter Cinnamon-Fan bin, nehme ich dafür gerne eine längere anfängliche Ladezeit in Kauf. So gravierend ist das nicht und wenn der Desktop erst mal da ist, geht ja auch alles schön glatt. Es läuft halt alles noch auf der Partition für meine "Spielwiese", aber irgendwann in spätestens einem knappen Jahr steht der Umzug an.