Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
18.09.2019, 01:29:42

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22548
  • Letzte: Dieter44
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 608320
  • Themen insgesamt: 49239
  • Heute online: 430
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online
Mitglieder: 7
Gäste: 327
Gesamt: 334

Autor Thema:  Linux Mint 12: wohin mit dem Bootsektor für Dualboot mit Win7?  (Gelesen 3579 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: Linux Mint 12: wohin mit dem Bootsektor für Dualboot mit Win7?
« Antwort #15 am: 03.04.2012, 23:19:14 »
Das im Ubuntu-Wiki geschriebene ist fast immer direkt übertragbar.
LinuxMint unterscheidet sich von Ubuntu im wesentlichen dadurch, dass die Multimedia-Erweiterungen sofort nach der Installation vorhanden sind.
Dazu kommen dann noch ein paar optische Veränderungen und der eigene Update-Manager.
Auch die Auswahl der Pakete, die direkt während der Installation eingerichtet werden, ist leicht unterschiedlich.

Man muß eigentlich nur wissen, auf welchem Ubuntu-Release das eigene Release beruht.
z.B. LM12 (Lisa) auf Ubuntu 11.10 (Oneiric)
LM13 wird dann auf Ubuntu 12.04 erstellt, usw.
Eine kurze Anfrage hier im Forum (mit Link auf das betreffende Wiki-Thema) "Gilt das auch für LM?" kann natürlich nie schaden.

Es könnte natürlich sein, dass Mint und Ubuntu sich aufgrund der bei Canonical getroffenen Entscheidungen in Zukunft weiter auseinander entwickeln werden. Das betrifft dann aber auch erst die kommenden Releases.

Und ein LinuxMintDebianEdition-Anwender muss natürlich jetzt schon wissen, dass das Ubuntu-Wiki nur sehr eingeschränkt weiterhilft.
Für LMDE gelten die Debian-Regeln.
Dafür hat die Debian-Schiene wieder ganz andere Vorteile.


MfG Olav

Re: Linux Mint 12: wohin mit dem Bootsektor für Dualboot mit Win7?
« Antwort #16 am: 04.04.2012, 14:46:47 »
Ich schließe mich einigen Vorrednern an in folgendem Punkt:

Wenn du große Dateioperationen wie etwa Videoschnitt unter Linux vorhast, dann empfehle ich dringend ein natives Linux-Dateisystem. Gerade beim "große Dateien auf ein ntfs Dateisystem schreiben" geht bei mir das Notebook schnell in die Knie und ich kann gefühlt ne halbe Ewigkeit warten bis die Datei geschrieben ist. Ob das jetzt am Linux ntfs modul liegt oder ein eingebautes ntfs-"Feature" ist kann ich aber nicht näher beurteilen.

Ansonsten, Videoschnitt mit Linux ist ne feine und präzise Sache =)

Re: Linux Mint 12: wohin mit dem Bootsektor für Dualboot mit Win7?
« Antwort #17 am: 04.04.2012, 17:01:30 »
@ Eisenstein

Deine Vermutung stimmt.

Die ntfs-Unterstützung ist kein Kernelmodul.
Sie kann daher niemals den gleichen Durchsatz erreichen wie die eigenen Dateisysteme, die vom Kernel selbst unterstützt werden.

Dieser Effekt ist natürlich besonders dann spürbar, wenn man Daten vergleicht, die in beiden Fällen auf internen SATA-Laufwerken liegen. Bei PATA und USB liegt der Flaschenhals eher in der ohnehin wesentlich kleineren Übertragungsgeschwindigkeit.

MfG Olav

Re: Linux Mint 12: wohin mit dem Bootsektor für Dualboot mit Win7?
« Antwort #18 am: 04.04.2012, 19:50:24 »
Da ich durchaus ab und an mal Videos bearbeite, was gibts denn so für tolle Software für Linux? 
Unter Windows benutze ich Adobe Premiere Elements 10, aber man ist ja offen für neues. ;)