Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
08.03.2021, 03:59:26

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25351
  • Letzte: Werner58
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 720552
  • Themen insgesamt: 58259
  • Heute online: 443
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 2
Gäste: 338
Gesamt: 340

Autor Thema:  AVM nervt neues FritzBox OS kein Zugriff mit Windows-Netzwerk auf NAS via Nemo  (Gelesen 261 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo Freunde.

Die Firma AVM spielt gerne an ihrer Firmware herum und spielt, wenn man es erlaubt, öfters neue OS Versionen auf. Nicht immer zum Vergnügen von Linux Freunden. Unterstützt wird nur Windows und Apple. Wobei Apple als Unix fork mit Linux doch weiterhin verwandt ist. Nun ja so ist es.

Stört mich eigentlich nicht wäre da nicht die Unsitte, dass jedesmal auf's Neue der automatische Zugriff in Nemo über Netzwerk:/// Windows-Netzwerke/ dann nicht mehr geht, weil wie nun geschehen die Zugriffsmodalitäten mal wieder bei der Fritte überarbeitet wurden. Diesmal aus Sicherheitsgründen wie AVM an seine professionellen IT Kunden schreibt, jedoch den Verbraucher darüber nicht direkt informiert.

Bei Windows ist das kein Problem, da man einfach die neuen Zugangsdaten im Explorer unter Netzwerk eingibt, also überschreiben kann, und dann läuft es wieder. Bei LM geht es so leider nicht.

Im Moment kann ich nur zu Fuß an das NAS ran. Dazu muss ich in Nemo den Befehl smb://fritz.nas aingeben und meine Zugangsdaten Nutzermane & Passwort eintippen. Aber nach Sitzungsende und shutdown des PC ist die Verbindung weg.

Alternativ ginge auch der Browser, das ist m.M.n. aber auch nicht Sinn der Übung. Ich kann auch in Nemo die Funktion "Mit dem Srever verbinden..." benutzen. Aber auch die ist nach dem Shutdown des PCs letzten Endes weg.

Einen Eintrag in fstab ist nicht zielführend, da es vorher auch ohne ging. Ergo bleibt noch die Datei samba config ürbig. Aber was soll da bitte eingetragen werden? Anderst gefragt: WO hat LM die Zugangsdaten abgelegt? Denn bei dem alten OS war die Verbindung da und sie ist wieder da wenn ich das OS zurück spiele. Nur ich würde geren das neue OS der Fritte behalten.

Wer weiß wo LM die Zugangsdaten für seine automatische Windows-Netzwerk Zugriff abgelegt hat? Bei der Ersteinrichtung klappte die Abfrage und LM merkte sich dies. Jetzt meckert er, dass er die Katalogdateien nicht lesen kann. Also scheitert die Anfrage des Client (LM Rechner) am Server (Fritz Box).

Achtung: das alte SMB Protokoll ist uninteressant daran liegt es nicht. Neu ist dagegen, dass die Fritte einfach mal einen neune Zwangsnutzer anlegt. Er besteht aus dem Wort fritz und 4 zufällig generierten Zahlen; Beispiel: fritz1234. Ohne den Benutzer kein Zugang zur Fritte mehr ab dem neuen OS aller im Umlauf befindlichen Fritten! Hierzu gibt es auch eine detaillierte Info an alle IT Anwender deren Geräte mit der Fritte interagieren können, nur nicht an die Verbraucher. Ganz toll! Sonst wüsste ich davon gar nicht. Zufällig auf AVMs Homepage gefunden.

Welche Fritte habe ich? Einmal die 7490 (DSL Modem & Router) und und einmal die 4040 (nur Router).

Wer hat dieses Problem der Zugangsberechtigung (Hinterlegung oder Änderung Nutzername, IP Adresse, Passwort) bereits gelöst?

Danke für konkrete zielführende Hinweise.

Liebe Grüße.

Frank
« Letzte Änderung: 20.02.2021, 10:57:36 von IknewsFh#65 »

Ich frage mal ganz provokant:
Wieso nutzt Du dann überhaupt Fritz!Boxen, wenn die nerven?

Zitat
Achtung: das alte SMB Protokoll ist uninteressant daran liegt es nicht. Neu ist dagegen, dass die Fritte einfach mal einen neune Zwangsnutzer anlegt. Er besteht aus dem Wort fritz und 4 zufällig generierten Zahlen; Beispiel: fritz1234. Ohne den Benutzer kein Zugang zur Fritte mehr ab dem neuen OS aller im Umlauf befindlichen Fritten! Hierzu gibt es auch eine detaillierte Info an alle IT Anwender deren Geräte mit der Fritte interagieren können, nur nicht an die Verbraucher. Ganz toll! Sonst wüsste ich davon gar nicht. Zufällig auf AVMs Homepage gefunden.
Hierzu würde ich gerne mal weitere Erklärungen haben!

1. Unter Heimnetz -> USB/Speicher -> Geräte und Heimnetzfreigabe, kann man ziemlich weit unten auch die Unterstützung für das alte SMB1-Protokoll wieder aktivieren.

Hilft das vorerst nicht weiter?

2. Viel mehr interessiert mich aber die Sache mit dem Zwangsnutzer. Einen solchen kann ich bei mir in der Fritz!Box 7490 definitiv nicht ausmachen.

Quelle dieser Info???

Hylli

Stört mich eigentlich nicht wäre da nicht die Unsitte, dass jedesmal auf's Neue der automatische Zugriff in Nemo über Netzwerk:/// Windows-Netzwerke/ dann nicht mehr geht, weil wie nun geschehen die Zugriffsmodalitäten mal wieder bei der Fritte überarbeitet wurden.

Eigentlich tut AVM nur sehr selten ihre Firmware ändern, zuletzt in der 4040 (auf 07.14 -> 12/2019) und in der 7490 (auf 07.21 -> 09/2020). Es ist er bedenklich, dass dir erst jetzt auffällt das AVM auf SMB3 umgestellt hat.
In meinen Fritzboxen wurde kein neuer "Zwangsnutzer" angelegt, wozu auch!
Mit der fstab kannst du deine USB-Laufwerke/Stick in dein System einbinden und dort kannst du auch dein Zugang mit hinterlegen.