Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
01.03.2021, 19:25:42

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25328
  • Letzte: Drucker
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 719149
  • Themen insgesamt: 58160
  • Heute online: 708
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  UEFI/secureboot Inst Mint 20+win10: grub kommt, dann nur schwarzer Bildschirm  (Gelesen 1187 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Off-Topic:
Nur schon mal so gesagt, du wirst dann bestimmt Kernel Linux 5.10.3 brauchen.
Ok, geben tut es den ja schon. Aber in welchen stabilen distris wird der schon benutzt?

Ja, was gibt es da noch für Möglichkeiten?

Ich würde die Platte ausbauen und in einem anderen installieren, gleich mit Kernel Linux 5.9.16 und Linux 5.10.3 . ::) ::)

Off-Topic:
in einem anderen
… Computer, Rechner, Laptop (instrumentum computatorium, "Berechnungsgerät“) einbauen … ;)

Hallo,
das Gerät ist neu!
Ich würde die Platte ausbauen und in einem anderen installieren, gleich mit Kernel Linux 5.9.16 und Linux 5.10.3 . ::) ::)
Das würde Garantieverlust bedeuten. Zudem ist es schwierig die Geräte überhaupt ohne Spuren/Beschädigungen zu öffnen. Normalerweise befindet sich auch noch irgendwo im Inneren ein Siegel, was man zerstören würde, so dass man erkennen kann, ob daran bereits gearbeitet wurde. Die Komponenten können bei den ultra-flachen Gerät auch alle fest verlötet sein.

Es bleibt momentan IMHO nur ein rel. langwieriger Test div. aktueller Distributionen über Multi-Live-Stick wie z.B. Manjaro oder Fedora welche nicht auf Debian/Ubuntu aufbauen. Erfolg ist hier Glücksache. Windows auf keinen Fall entfernen und auf eine Distribution mit 5.10-Kernel warten! Das Gerät ist zu neu, da findet sich auch im Netz noch nichts zum Gebrauch/Installation mit  Linux.
« Letzte Änderung: 28.12.2020, 07:36:09 von Flash63 »

Das würde Garantieverlust bedeuten.

Das stimmt schon lange nicht mehr.

Hallo,
Ein inxi -Fz kann ich leider nicht liefern
wieso nicht? Vom Live-System aus besteht doch Netzwerk Verbindung und via Firefox Browser könntest du hier die Rückmeldung zeigen. Edit, sorry überlesen das du bei Live-System schwarz siehst. :(

Das würde Garantieverlust bedeuten. Zudem ist es schwierig die Geräte überhaupt ohne Spuren/Beschädigungen zu öffnen
ich hatte mein HP Probook 470 G5 seinerzeit auch ohne die zweite Festplatte zur Garantie Reparatur der Tastatur eingesendet. Mit dem Vermerk das es sich um ein Dualboot Win10 LinuxMint handelt. Immerhin sind die Daten darauf mein Eigentum. Allerdings hat mein Notebook eine große Wartungsklappe. Die Reparatur hat einwandfrei ohne eine Neuinstallation seitens HP in Bydgoszcz, Poland funktioniert.
« Letzte Änderung: 28.12.2020, 10:30:17 von kuehhe1 »

wieso nicht? Vom Live-System aus besteht doch Netzwerk Verbindung und via Firefox Browser könntest du hier die Rückmeldung zeigen.
Moin,
interessant aber das versteh ich nicht so ganz. Nach der Auswahl im grub passiert ja erstmal nichts, zumindest nichts sichtbares. Woher weisst Du, dass da eine Netzwerkverbindung besteht und wie kann ich über irgendeinen Firefox Browser im Netz dann auf eine Konsole im Live System zugreifen um ein inxi zu starten?

Moin,
interessant aber das versteh ich nicht so ganz.
Netzwerk und der standardmäßig verfügbare Firefox ginge natürlich nur wenn du im Live-System auf die Oberfläche (Schreibtisch) kämst, so ist meine vorherige Antwort zu verstehen, darum mein Edit.
Edit, sorry überlesen das du bei Live-System schwarz siehst.
« Letzte Änderung: 28.12.2020, 13:05:27 von kuehhe1 »

darum mein Edit.
Ah, ok das hab ich jetzt erst entdeckt ;-)

Ja, so isses. Blöde Situation jetzt. Unter anderem sollte durch den Rechnerwechsel mehr Platz für Linux geschaffen werden. Daraus wird wohl vorerst nichts.

Danke Euch jedenfalls.

Ja, eine Möglichkeit wäre noch mal Secure Boot auszuschalten.

Das führte seinerzeit auch Hier zur Lösung.

Wenn man Secureboot und Uefi bei dem Convertible abschalten kann, dann sollte man das tun. Hatte auch mal das Problem an einem solchem gerät. Ursache war damals ein buggy implementierung von UEFI und vor allem von Secureboot seitens BIOS. BIOS bei dir ist aktuell, hoffe ich. Secureboot verhinderte die Ausführung des Kernels.

@CCarpenter
Off-Topic:
Wenn man Secureboot und Uefi bei dem Convertible abschalten kann, dann sollte man das tun
Woher deine Weisheit?
UEFI abschalten ist nicht möglich, da er sein Windows10 behalten will. ;) ;) ;)

Secureboot verhinderte die Ausführung des Kernels.
Wie kommst du dadrauf?
Dies ist nicht einmal mehr bei LMDE4 so.
Selbst dort ist die Installation mit Secureboot möglich.
Ich habe hier mehrere Rechner auf denen Linux Mint und auch LMDE4 mit Secureboot läuft.

tommix, normalerweise gebe ich dir da Recht. Aber es gibt da draussen Hardware, auf welcher UEFI und SECUREBOOT ausschließlich mit Windows getestet wird. Dazu zählen auch in erster Linie Convertibles. Da ich selbst die Erfahrung gemacht habe mit dem Blackscreen nach dem Boot über UEFI, muss ich diesen Tipp geben. Das erste Gerät, welches bei mir rumzickte war ein AMD-Office PC. Dieser hatte einen BUG im Bios seitens Secureboot. Ein BETA-Bios, welches mir freundlicherweise von HP zugesandt wurde, löste das Problem. Danach funktionierte Linux mit UEFI und Secureboot als Standard einwandfrei. Dieses Gerät hatte noch Garantie und Support. Von daher ein kleineres Problem. Eben dieser Rechner startete vor dem BIOS-Update keine LIVE-ISO mit UEFI als Einstellung und endete direkt nach Grub mit Blackscreen. So wie hier. Daher mein Tipp. Das ganze Verhalten hatte ich auch mit einem Acer-Convertible. Das lag aber eher daran, das das Bios noch 32 Bit hatte und der Prozeassor 64 Bit fähig war. Damit lies sich auch nur ein 32-BIT Windows installieren. Die 64-Bit Win10 Variante brach nach 99% ab- Bios BUG (32-Bit wide). Und ein Windows 10 kann man auch ohne Secureboot installieren - die Dateien vorher sichern und einen Clean-Install machen. Sicherlich wenn man nachträglich UEFI und Secureboot abschaltet, muss man win10 neu installieren.

//edit:
Da der Magic-Sys-Request-Key nicht funktionierte ging ich davon aus, das wahrscheinlich Secureboot das ausführen von shim verhinderte mangels BIOS-Implementierung. Der Kernel wurde dadurch nicht geladen. Dies hat mir dann HP auch bestätigt.

Daher noch ein Tipp: soweit noch nicht geschehen, könnte ein BIOS-Update helfen.

MFG
CC
« Letzte Änderung: 28.12.2020, 23:33:22 von CCarpenter »

Mit Convertibles habe ich keine Erfahrung,
aber auf meinem HP Probook 470 G5 Bj. 2018 konnte ich nach abschalten von Secureboot und Fastboot mein LinuxMint neben dem werkseitig im UEFI vorinstallierten Win10 Pro 64Bit. installieren. Aktuelle Win10 Updates auch auf das aktuellste 20H2 waren und sind kein Problem. Zum Secureboot hab ich diese Seite noch in meinen Lesezeichen:
https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/UEFI_Secure_Boot

Obwohl dein Gerät sehr neu ist würde ich dennoch prüfen ob ein Update auf ein aktuelles Lenovo-UEFI-BIOS verfügbar ist.

Um die nVidia bedingten Black-Screen Probleme erstmal zu eliminieren könnte man (zumindest geht das hier) im BIOS die nVidia Grafik deaktivieren um zu sehen ob mit der Intel-Grafik allein das Live-System startet und / oder eine LM20 Installation möglich ist.
« Letzte Änderung: 29.12.2020, 12:54:19 von kuehhe1 »