Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
25.11.2020, 11:41:51

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24819
  • Letzte: matjes
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 696598
  • Themen insgesamt: 56381
  • Heute online: 636
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Umsteigen von HDD auf SSD mit UEFI-Multiboot  (Gelesen 767 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Umsteigen von HDD auf SSD mit UEFI-Multiboot
« am: 18.10.2020, 22:00:41 »
Ich besitze ein UEFI-Mulitboot-Notebook mit einer 1TB-HDD, das bereits seit Längerem mit Win10 Home 64bit und zwei Linuxen läuft.

Nun wollte ich die zwei Linuxe ersetzen bzw. erneuern (es soll also wieder ein UEFI-Multiboot entstehen) und habe die entsprechenden Partitionen,
sowie auf der EFI-Partition den Ubuntu-Ordner gelöscht, sodass derzeit nur Win10 läuft.
Aus dem freigewordenen Platz habe ich vorläufig eine als NTFS formatierte BACKUP-Partition gemacht.
Aus diesem Platz sollen später wieder Linux-Partitionen werden.

Nun scheint mir das gerade der ideale Zeitpunkt zu sein, um von der 1TB-HDD auf eine SSD umzusteigen, die allerdings voraussichtlich 2TB haben wird.

Ich habe inzwischen auf Win10, mit dem Tool "Paragon Backup & Recovery 17 free" ein Image aller vorhandenen Partitionen auf eine USB-Platte gemacht.
Mit Hilfe des ebenfalls mit dem Paragon-Tool erstellten Notfall-Sticks beabsichtige ich, nachdem im Notebook die HDD gegen die SSD getauscht ist, dieses Image wiederherzustellen.

Ich bin mir nur nicht sicher, ob oder wie die SSD zu diesem Zweck vorbereitet sein muss.
Sie ist noch nicht gekauft, sodass ich nicht weiß, ob da schon eine Formatierung existiert.
Falls ja, tippe ich mal auf eine NTFS-Formatierung ohne Partitionierung.

Wenn ich nun das Image, das ja mehrere Partitionen enthält, auf der SSD wiederherstelle, müssen dann diese Partitionen bereits auf der Platte sein,
so wie sie auch auf der HDD waren, oder entsteht diese Partitionierung im Laufe der Wiederherstellung automatisch?

Und wie stelle ich sicher, dass die SSD, ebenso wie die frühere HDD, im UEFI-Modus läuft?




Re: Umsteigen von HDD auf SSD mit UEFI-Multiboot
« Antwort #1 am: 18.10.2020, 22:19:01 »
Meine ehrliche Meinung zum Projekt:

Ich nutze solche Plattentauschaktionen immer für eine Neuinstallation der Systeme und somit Bereinigung von Fehlern.
Habe das gerade mit dem Tausch einer 1 TB gegen eine 2 TB SSD durch.
Nur die Daten habe ich wieder eingespielt wie z.B. auch die VM's.
Der Rechner lauft jetzt besser als je zuvor!  ;)

Wie gesagt ist nur meine Meinung!  8) 8)

Re: Umsteigen von HDD auf SSD mit UEFI-Multiboot
« Antwort #2 am: 18.10.2020, 22:47:05 »
Das beantwortet leider nicht die Frage.
Die beiden Linuxe zu installieren, ist gerade genug Arbeit, da bin ich nur "begrenzt motiviert", auch noch Windows neu zu installieren.

Re: Umsteigen von HDD auf SSD mit UEFI-Multiboot
« Antwort #3 am: 18.10.2020, 22:56:55 »
ich würde es mit Clonezilla machen,
beim zurückspielen ist die Platte wie zuvor, nur das dann,
wenn von 1Gb auf 2GB zurückgespielt wird halt 1GB hinten unformatiert ist,
kannst du aber mit GParted wieder ausgleichen
ups TB nicht GB

Re: Umsteigen von HDD auf SSD mit UEFI-Multiboot
« Antwort #4 am: 18.10.2020, 23:51:43 »
OK, das wäre auch eine Möglichkeit.

Ich hatte allerdings gehofft, es gäbe eine Möglichkeit, ohne einen externen Platten-Rahmen oder ein SATA3<->USB3-Kabel zu kaufen.
Da wäre so ein Weg mit einem Image schön gewesen, also ein Image von der HDD auf einer externen Platte "parken" und nachdem die SSD im Notebook ist,
per Notfall-Stick des Paragon-Tools das auf der externen Platte geparkte Image auf der SSD wiederherstellen.

Mit GParted müsste es eigentlich auch gehen (oder was meinst Du?) aber da komme ich auch nicht um so ein Kabel oder den Rahmen rum.
Zumindest kann dabei die SSD laut einem Video, das ich gerade gesehen habe, wohl unformatiert und unpartitioniert sein, was die Frage klärt,
wie die SSD vorbereitet sein muss, damit der Umzug klappt.


Re: Umsteigen von HDD auf SSD mit UEFI-Multiboot
« Antwort #5 am: 19.10.2020, 00:00:06 »
Ich hatte allerdings gehofft, es gäbe eine Möglichkeit, ohne einen externen Platten-Rahmen oder ein SATA3<->USB3-Kabel zu kaufen.
Da wäre so ein Weg mit einem Image schön gewesen, also ein Image von der HDD auf einer externen Platte "parken" und nachdem die SSD im Notebook ist,
nunja wenn du ein Image mit Clonezilla erstellst kannst du anschließend die Platten umbauen und zurückspielen,
mit der neuen Platte mußt du nix machen, weil beim zurückspielen alles so formatiert ist wie es war, wenn du weißt was ich meine

Re: Umsteigen von HDD auf SSD mit UEFI-Multiboot
« Antwort #6 am: 19.10.2020, 00:03:19 »
der einzige Nachteil bei Clonezille ist,
daß die neue Platte nicht kleiner sein darf als die Alte,
größer ist kein Problem

Re: Umsteigen von HDD auf SSD mit UEFI-Multiboot
« Antwort #7 am: 19.10.2020, 08:15:40 »
der einzige Nachteil bei Clonezille ist,
daß die neue Platte nicht kleiner sein darf als die Alte

Für den Umzug oder zur Erstellung eines Clone nehme ich bei den Pinguinen (jedoch nicht für Windows) deshalb gern fsarchiver. Da ist es egal, ob die Zielpartition größer oder kleiner ist als die Quelle. Die Zielpartition muss nur so groß sein, dass das System überhaupt hineinpasst.

Du musst aber bedenken, dass fsarchiver wirklich einen echten Clone erstellt, incl. aller Dateien und incl. der Partitions-UUID.

Für den Fall, dass Du die Quell-Platte und die Ziel-Platte in selben System noch einmal starten möchtest, hättest Du mehrere Partitionen mit derselben UUID und Dein System wird nicht starten.
Also vor dem Neustart immer erst eine Platte entnehmen oder alternativ die UUID des Clone ändern (incl. Anpassung der fstab (manuell) und der grub.cfg mit sudo update-grub).

Was noch zu bedenken ist, falls Quell-System und Clone-System gleichzeitig (auf verschiedenen Rechnern) in einem Netzwerk aktiv sein sollen:
Dann bist Du im Netzwerk 2x mit dem selben Hostnamen unterwegs, was zu Problemen führen wird. Also falls Quell-System und Clone-System gleichzeitig (auf verschiedenen Rechnern) in einem Netzwerk aktiv sind, zusätzlich vorher die /etc/hosts und die /etc/hostname editieren.

Re: Umsteigen von HDD auf SSD mit UEFI-Multiboot
« Antwort #8 am: 19.10.2020, 10:22:20 »
Schönen Tag,
wusste gar nicht das man mit fsarchiver auch Disks klonen kann, dachte man kann damit nur Partitionen sichern und klonen geht nur mit Clonezilla. Wie geht das klonen mit fsarchiver.

Re: Umsteigen von HDD auf SSD mit UEFI-Multiboot
« Antwort #9 am: 19.10.2020, 12:19:17 »
Ganz einfach!

Du hast eine Pinguin-Partition die Du clonen willst und erstellst mit fsarchiver ein Image (wie im Normalfall für die Sicherung).
Weiterhin hast Du eine freie Partition, in welcher der Clone erstellt werden soll. Du nimmst also wieder fsarchiver und machst eine Rücksicherung in die freie Partition.

Geht sehr schnell, wenn man einen echten, bereits fertig konfigurierten Clone haben möchte. Meine Testsysteme erstelle ich immer so aus dem Produktivsystem. Besser als das Produktivsystem beim Test zu schreddern.

Re: Umsteigen von HDD auf SSD mit UEFI-Multiboot
« Antwort #10 am: 19.10.2020, 12:38:56 »
wusste gar nicht das man mit fsarchiver auch Disks klonen kann, dachte man kann damit nur Partitionen sichern und klonen geht nur mit Clonezilla.
Das stimmt auch, denn fsarchiver arbeitet beim Sichern der Partition auf Dateiebene. Man kann lediglich Partitionen und Verzeichnisse sichern und wiederherstellen, aber keine Festplatten clonen.

Zitat
fsarchiver sichert weder den Legacy-MBR, den PBR (Partitions Boot-Record), die Master Partitionstabelle (MPT) noch die GUID Partitionstabelle (GPT). Möchte man diese Teile mit in die Sicherung aufnehmen, dann bietet es sich an, diese vorher in die zu sichernde(n) Partition(en) zu sichern (...).
Aus Ubuntu-Wiki

Zur Erstellung eines Plattenimages käme auch noch Redo-Backup bzw. dessen Nachfolger Rescuezilla (Image-Backups) infrage.

https://www.linux-community.de/ausgaben/linuxuser/2020/09/mit-rescuezilla-datentraeger-sichern-und-wiederherstellen/
« Letzte Änderung: 19.10.2020, 12:48:44 von Parmenides »

Re: Umsteigen von HDD auf SSD mit UEFI-Multiboot
« Antwort #11 am: 19.10.2020, 13:27:54 »
Man kann lediglich Partitionen und Verzeichnisse sichern und wiederherstellen, aber keine Festplatten clonen.

Das ist grundsätzlich richtig und wenn die ganze Platte wirklich 1:1 geklont werden soll, ist Rescuezilla wohl auch der bessere Weg.

Bei mir war es aber bisher immer so, dass mit einem Plattenumzug auch eine Revision der Partitionsaufteilung stattgefunden hat. Manche Partitionen waren in der Praxis schon immer etwas knapp, andere sollten hinzukommen, etc.

Deshalb habe ich bisher den partitionsweisen Umzug immer bevorzugt.

Das von Dir beschriebene Dilemma mit der Sicherung des MBR oder GUID Partitionstabelle (GPT) habe ich ganz einfach durch eine Dummy-Installation vor dem Umzug beseitigt. Einfach irgend ein Linux installieren und danach mit fsarchiver das eigene Image darüberbügeln. Was vorher in der Partition war, ist egal, fsarchiver macht die den Partitionsinhalt sowieso zuerst platt.
« Letzte Änderung: 19.10.2020, 13:31:57 von Teddibär »

Re: Umsteigen von HDD auf SSD mit UEFI-Multiboot
« Antwort #12 am: 19.10.2020, 15:32:47 »
@Centauri39
Wenn ich deine Anfrage richtig verstehe ist jetzt der Zustand
- 1 Festplatte HDD mit 1TB
- nur Windows10 ist installiert ( vermutlich 3 Partitionen + der EFI-Partition)
- Linuxe sind gelöscht
- mit Paragon sind alle (vier) Partitionen extern gesichert.

Da Win im "UEFI-Mode" installiert ist muss die alte Festplatte eine "Partitiontabelle: gpt" haben -
das gilt auch für die neue Festplatte daher würde ich das bei der neuen Festplatte kontrollieren / vorbereiten.
Anschließend kannst du mit Paragon die Partitionen wieder zurück spielen - Fertig - die neue Platte sollte mit Win booten.
Danach bei der Installation der Linuxe darauf achten das die Installationsmedien im "UEFI-Mode" gestartet werden und dein "Triple-Boot" sollte wieder funktionieren.
« Letzte Änderung: 19.10.2020, 15:37:56 von billyfox05 »

Re: Umsteigen von HDD auf SSD mit UEFI-Multiboot
« Antwort #13 am: 19.10.2020, 15:42:40 »
Und bitte auch bei den Linuxen darauf achten wenn es Ubuntu und/oder Linux Mint - Versionen sind alle schrieben Grub in das Verzeichnis "ubuntu" der EFI - Partition.
Und dem zuletzt installierten System gehört Grub.

Re: Umsteigen von HDD auf SSD mit UEFI-Multiboot
« Antwort #14 am: 19.10.2020, 16:08:05 »
Wenn ich deine Anfrage richtig verstehe ist jetzt der Zustand
- 1 Festplatte HDD mit 1TB
- nur Windows10 ist installiert ( vermutlich 3 Partitionen + der EFI-Partition)
- Linuxe sind gelöscht
- mit Paragon sind alle (vier) Partitionen extern gesichert.

Ja, sozusagen.
Paragon hat 6 Partitionen gesichert, wohl weil da noch zwei ganz kleine, nicht zugeordnete Speicherbereiche mit je 1MB erfasst wurden.

Heißt also, derzeit bzw. vorübergehend ist die alte HDD völlig "linux-frei".
Auch "ubuntu" in der EFI-Partition fehlt momentan.
Ist aber egal, denn der Ordner kommt ja wieder mit den neuen Linuxen.

Und bitte auch bei den Linuxen darauf achten wenn es Ubuntu und/oder Linux Mint - Versionen sind alle schrieben Grub in das Verzeichnis "ubuntu" der EFI - Partition.

Ja ist bekannt. Ich hatte das mal bei einer Bodhi-Installation, denn das legt einen eigenen "bodhi"-Ordner an, was zu Problemen führen kann. Wenn ein weiteres Ubuntu basierendes Linux drauf kommt, wird Bodhi nicht mehr gefunden.

Kann man aber leicht beheben, indem man z.B. mit SuperGrub nach Bodhi bootet und dort sowohl den "bodhi"-Ordner in der EFI-Partition entfernt, als auch grub mit der --bootloader-id=ubuntu neu installiert.

Ich habe mir heute eine "Crucial MX500 2TB" und so einen "SATA3<->USB3-Adapter" bestellt.
Mal sehen, ob da evtl. schon ein Clone-Tool dabei ist.
« Letzte Änderung: 19.10.2020, 16:13:09 von Centauri39 »