Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
24.10.2020, 04:41:11

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24674
  • Letzte: Unix99
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 690335
  • Themen insgesamt: 55876
  • Heute online: 449
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 6
Gäste: 340
Gesamt: 346

Autor Thema:  Ubuntu Mate ausprobieren  (Gelesen 509 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ubuntu Mate ausprobieren
« am: 17.10.2020, 14:02:46 »
Hallo Ihr Lieben,

ich dachte mir, nachdem ich jetzt schon einige Tage Linux-Mint benutze, wollte ich jetzt mal eine andere Distribution ausprobieren.
Mein Augenmerk ist jetzt auf Ubuntu Mate gefallen. Gibt es irgend etwas das ich da beachten sollte? Was sind die Vor- was die Nachteile zu Linux Mint?

Danke für alle Antworten,

Mint-Fan

Re: Ubuntu Mate ausprobieren
« Antwort #1 am: 17.10.2020, 15:00:10 »
Meiner Ansicht nach der beste Ubuntu-Flavour. Einfach im Live-Modus ausprobieren. Falls es Dir zusagt, installiere es doch im Dualboot mit Mint. Mint ist DER sichere Hafen, da spreche ich aus Erfahrung. Sonst würdest Du es schnell vermissen.

Re: Ubuntu Mate ausprobieren
« Antwort #2 am: 17.10.2020, 16:17:33 »
Bin mir nicht zu 100% sicher, ob das auch bei den aktuellen Versionen noch so ist, aber ich meine Linux Mint bringt bereits eine Reihe an gängigen Multimedia-Codes mit welche bei Ubuntu noch nachträglich installiert werden müssten.
Ansonsten sollte das  Nutzungsverhalten sehr ähnlich sein zwischen Linux Mint Mate und Ubuntu Mate.

Re: Ubuntu Mate ausprobieren
« Antwort #3 am: 17.10.2020, 16:31:20 »
Bei Ubuntu ist der Mate-Desktop optisch wesentlich weniger angepasst als bei Mint und bietet eher das ursprüngliche Mate-Feeling. Klar, das könnte man bei Linux-Mint Mate alles anpassen, aber Mint-Fan möchte ja mal eine andere Distro ausprobieren und nicht nur die DE wechseln. Von den Features und Codecs her hat Mint die Nase vorn, Ubuntu Mate ist trotzdem was Feines. ;)

Re: Ubuntu Mate ausprobieren
« Antwort #4 am: 17.10.2020, 16:56:36 »
nachdem ich jetzt schon einige Tage Linux-Mint benutze
Welches denn?
Es gibt ja nicht nur eine Mint-Edition, sondern mehrere.

Re: Ubuntu Mate ausprobieren
« Antwort #5 am: 17.10.2020, 17:15:44 »
nachdem ich jetzt schon einige Tage Linux-Mint benutze
Welches denn?
Es gibt ja nicht nur eine Mint-Edition, sondern mehrere.
Sorry, ganz vergessen. Ich benutze aktuell Mint Cinnamon

Re: Ubuntu Mate ausprobieren
« Antwort #6 am: 17.10.2020, 17:26:10 »
Gibt es irgend etwas das ich da beachten sollte?
Solange Du ein Live-System zum Ausprobieren verwendest und damit nichts am installierten System veränderst, kannst Du nichts falsch machen.
Schwieriger wird es, wenn Du auch das Testsystem auf dem Rechner fest installieren willst.
« Letzte Änderung: 17.10.2020, 17:43:14 von aexe »

Re: Ubuntu Mate ausprobieren
« Antwort #7 am: 17.10.2020, 17:44:19 »
Bin mir nicht zu 100% sicher, ob das auch bei den aktuellen Versionen noch so ist, aber ich meine Linux Mint bringt bereits eine Reihe an gängigen Multimedia-Codes mit welche bei Ubuntu noch nachträglich installiert werden müssten.
Ansonsten sollte das  Nutzungsverhalten sehr ähnlich sein zwischen Linux Mint Mate und Ubuntu Mate.

Das ist richtig, so etwas wie mint-meta-codecs gibt es nicht, dafür aber ein Pakete ubuntu-restricted-extras. Das enthält auch Codecs, jedoch liegt die libdvdcss2 nicht als Binätpaket vor, sondern wird kompiliert. Ist aber nicht weiter tragisch, ist nur ein kleines Paket. Zudem wird durch ubuntu-restricted-extras auch der ttf-mscorefonts-installer installiert. Das sind Microsoft-Schriftarten wie Arial, Times New Roman, etc. und bei Ubuntu muss man da einer EULA zustimmen.

Ansonsten sieht der MATE-Desktop zu Beginn ursprünglicher aus, er bietet aber über MATE-Tweak diverse Layouts. Ein schickes Icon-Pack, evt. papirus-icon-theme würde ich noch dazu nehmen, gibt es im Repo zum nachinstallieren.

Die MATE "Software-Boutique" liegt als snap-Paket vor, das gefällt mir da weniger, ansonsten ein schönes Ubuntu Flavour, wobei mir seit Ubuntu 20.04 Kubuntu am besten gefällt, es aber auch als Debian Anhänger nicht nutze.

Re: Ubuntu Mate ausprobieren
« Antwort #8 am: 17.10.2020, 18:01:53 »
Ja, das es bestimmte Schriften auch bei Mint nicht gibt, ist mir auch schon aufgefallen.

Zum Live ausprobiere, gute Idee. Ich denke mal, wenn ich mit der Live-Version meine DVD-Filme abspielen kann, dann kann ich das mit der installierten Version erst recht?
Sprich, ich muss mir keine Gedanken machen, dass ich irgendwas nachinstallieren muss?

Gruß,

Mint-Fan

Re: Ubuntu Mate ausprobieren
« Antwort #9 am: 17.10.2020, 18:25:47 »
Du wirst evtl. etwas nachinstallieren müssen (libdvd-pkg).

Re: Ubuntu Mate ausprobieren
« Antwort #10 am: 17.10.2020, 18:27:22 »
Arial & Co lassen sich nachinstallieren:
Download: wget http://ftp.de.debian.org/debian/pool/contrib/m/msttcorefonts/ttf-mscorefonts-installer_3.8_all.deb
Terminal: sudo dpkg -i ttf-mscorefonts-installer_3.8_all.deb

Re: Ubuntu Mate ausprobieren
« Antwort #11 am: 17.10.2020, 21:31:52 »
Das geht noch einfacher:sudo apt-get install ttf-mscorefonts-installerWobei ich die freien Alternativen fonts-liberation und fonts-liberation2 viel hübscher finde.

Re: Ubuntu Mate ausprobieren
« Antwort #12 am: 17.10.2020, 23:46:23 »
Das geht noch einfacher:sudo apt-get install ttf-mscorefonts-installerWobei ich die freien Alternativen fonts-liberation und fonts-liberation2 viel hübscher finde.

Ja, der Einwand mit dem Debian-Paket ist aber berechtigt. Das funktioniert besser, es ist ohne EULA und wartet so lange bis die auf Sourceforge gehosteten Schriftarten auch erreichbar sind. Das Ubuntu-Paket bricht da gerne mal ab, wenn die Server zu langsam sind.

Re: Ubuntu Mate ausprobieren
« Antwort #13 am: 17.10.2020, 23:48:04 »
Du wirst evtl. etwas nachinstallieren müssen (libdvd-pkg).

Ist bei ubuntu-restricted-extras mit drin, wie auch ttf-mscorefonts-installer

Re: Ubuntu Mate ausprobieren
« Antwort #14 am: 18.10.2020, 08:05:23 »
Ah ok, das macht Sinn. :) Oder man kopiert sich die gewünschten Schriftarten einmal in den Ordner ~/.fonts.