Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
24.09.2020, 10:36:00

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24546
  • Letzte: ChrisAT
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 684099
  • Themen insgesamt: 55378
  • Heute online: 431
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Version für LibreOffice  (Gelesen 517 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

vopThreadstarter

  • *
Version für LibreOffice
« am: 13.09.2020, 13:23:10 »
Guten Tag, ich bin neu im Forum und bitte um Nachsicht, sollte ich eine Frage stellen, die für die alten Hasen selbstverständlich ist  :D

Es geht um die aktuelle Version von LibreOffice, die man aus der Anwendungsverwaltung herunterladen kann. Dort steht noch immer die Version 6.0.7-Oubuntu0.18.04.10. Diese Version ist sehr sicher, da sie maximal korrigiert wurde. In der Zwischenzeit gibt es aber die Version 6.4.6, die auch als sehr sicher gelten kann. Ob es hier noch eine 7er Version gibt, ist unwahrscheinlich.

Wenn man bedenkt, dass die Korrekturen für eine ganze Serie von ..0 bis ..6 ca. ein halbes Jahr dauern, so sind von der in der Verwaltung verfügbaren bis zur aktuellen Version ca. zwei Jahre vergangen. Schaut man sich die die Veränderungen von Version zu Version an, so sind diese nicht unerheblich. Ich würde schon gern mit der jeweils neuesten Version der maximalen Korrektur arbeiten.

Sicher kann man das händisch machen, indem man die entsprechenden sudo-Befehle eingibt und die gewünschte Version aus dem Internet herunterlädt. Warum wird nicht von der Linux-Mint-Verwaltung - natürlich nach einer entsprechenden Prüfung - eine neuere Version, möglichst die letzte, angeboten? Kann ich daraus schließen, dass diese Überprüfung noch nicht stattgefunden hat? Das würde mich sehr wundern und zur nächsten Frage führen: warum dauert das so lange?

Ich hoffe auf eine befriedigende Antwort und danke bereits im Voraus! Damit diese optimal gegeben werden kann, habe ich die gewünschten Systeminfos angehängt.
mfg vop

Meine Systeminformationen:
Betr.System: Linux Mint 19.3 Cinnamon
Cinnamon-Vers 4.4.8
Linux Kernel: 5.4.0-47-generic
Prozessor: Intel Core i5-84000 CPU @ 2.80GHz x 6
Arb-Speicher: 7.7 GiB
Festplatten: 4407.8 GB
Grafikkarte: Intel Corporation Device 3e92 (prog-if 00 [VGA controller])
« Letzte Änderung: 13.09.2020, 13:28:31 von vop »

Re: Version für LibreOffice
« Antwort #1 am: 13.09.2020, 13:58:44 »
Hallo vop!
LinuxMint beruht auf Ubuntu (LTS). Da gibt es nur in begrenztem Umfang Aktualisierungen.
https://wiki.ubuntuusers.de/Long_Term_Support/#Point-Releases-Snapshots

Zitat
Um immer die aktuelle und stabilste Version von LibreOffice zu verwenden, kann diese PPA verwendet werden
Adresszeile zum Hinzufügen des PPAs:
ppa:libreoffice/ppa
https://wiki.ubuntuusers.de/LibreOffice/Installation/#PPA
siehe auch:
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=64004.0
"Libre Office 7.0.1"
« Letzte Änderung: 13.09.2020, 14:15:58 von aexe »

Re: Version für LibreOffice
« Antwort #2 am: 13.09.2020, 14:12:57 »
Herzlich willkommen bei uns im Grünen! :)
https://www.linuxmintusers.de/index.php?action=wiki;page=Software_unter_Mint_installieren
https://wiki.ubuntuusers.de/Paketverwaltung/
Dass diese Versionen nicht in der normalen Paketverwaltung angeboten werden hat sowohl technische als auch "produktpolitische" Gründe. Es gibt aber für den Wechselwilligen genug Möglichkeiten, die o.g. von aexe ist nur eine.
Wenn die jeweils aktuelle LO Version in die Repos gesetzt würde, würden sich viele User über ungewollte Updates beschweren. Das hat mit "prüfen" oder nicht gar nichts zu tun.

Andere Linuxe, sog. Rolling Releases, versorgen dich immer mit dem neuesten an Software, aber auch das hat Nachteile!
« Letzte Änderung: 13.09.2020, 16:28:38 von toffifee »

Re: Version für LibreOffice
« Antwort #3 am: 13.09.2020, 14:54:40 »
Wenn du auf der allerneusten Version sein möchtest, musst du händisch updaten, das musst du halt immer wieder selber machen, sobald eine neue Version vorhanden ist: https://de.libreoffice.org/download/download/
Wie installieren wird dir unter: https://de.libreoffice.org/get-help/install-howto/linux-2/
Zitat
Um das Hauptprogramm zu installieren, führen Sie die folgenden Schritte durch:

    Entpacken Sie das heruntergeladene Archiv. Dieses wird in einen neuen Ordner entpackt.
    Wechseln Sie den entpackten Ordner und innerhalb des Ordners (je nach Betriebssystem) in den Ordner DEBS bzw. RPMS.
    Übergeben Sie alle Dateien innerhalb des Ordners gleichzeitig dem Paketmanager Ihres Systems.
    Wenn Sie keinen grafischen Paketmanager installiert haben, so geben Sie auf der Konsole folgendes ein:
        Auf Debian- und Ubuntu-basierten-Systemen: sudo dpkg -i *.deb
        Auf Fedora-basierten Systemen und auf CentOS: su -c 'yum install *.rpm'
        Auf Mandriva und Mageia: su -c 'urpmi *.rpm'
        Auf openSUSE und anderen RPM-basierten Systemen: su -c 'rpm -ivh *.rpm'
    Falls Sie dazu aufgefordert werden, geben Sie das root-Passwort ein.
    Möglicherweise werden Sie hier aufgefordert, Abhängigkeiten zu installieren. Bestätigen Sie diese.
    Wenn Sie keine Fehlermeldung erhalten, wurde die Installation erfolgreich abgeschlossen.

Falls Sie die übersetzte Benutzerüberfläche und/oder die Offline-Hilfe ebenfalls installieren möchten, führen Sie nun dieselben Schritte für diese erneut aus.

Re: Version für LibreOffice
« Antwort #4 am: 13.09.2020, 14:55:03 »
Hallo vop,

der Vorschlag von aexe hat den Vorteil, das dieses Vorgehen sehr komfortabel ist, aber nicht die aktuellste Version installiert.
Zu den Hintergründen hat dir toffifee alles erklärt - war mir so auch noch nicht bekannt.

Komme ich also zu meinem Vorschlag - dem "händischen" Vorgehen:
Dies berücksichtigt aber nicht indivuelle Einstellungen in Libre Office, z.B. Makros. Hier sollten vorher Sicherungen vorgenommen werden.

1. "https://de.libreoffice.org/download/download/?type=deb-x86_64&version=7.0.1&lang=de" - die letzte aktuelle Version (7.0.1) herunterladen - dazu vielleicht auch die deutsche Offline-Hilfe und die deutsche Benutzeroberfläche.

2. Die alten Office-Programme deinstallieren mit:
"sudo apt-get purge libreoffice* && sudo apt-get autoremove && sudo apt-get update"

3. Die heruntergeladenen Pakete entpacken und in den "DEBS"-Ordnern mit dem Terminal den Befehl
"sudo dpkg -i *.deb"
ausführen.

Danach hast du die aktuellste LO Version - in deutsch.

Ich wünsche dir viel Erfolg.
Gruß sonar

Re: Version für LibreOffice
« Antwort #5 am: 13.09.2020, 15:11:50 »
die letzte aktuelle Version (7.0.1) herunterladen
Das stimmt jetzt, aber das wird sich mit der Zeit ändern.
Besser:
Um immer die aktuelle und stabilste Version von LibreOffice zu verwenden, kann diese PPA verwendet werden
Adresszeile zum Hinzufügen des PPAs:
ppa:libreoffice/ppa

"sudo dpkg -i *.deb"
Damit (dpkg -i …) umgeht man die APT-Paketverwaltung, was ich ohne Not nicht machen würde.
Besser: sudo add-apt-repository ppa:libreoffice/ppa sudo apt-get update sudo apt-get install libreoffice https://www.fossmint.com/install-ibreoffice-7-on-ubuntu-and-mint/
Zitat
This PPA will have what the Document Foundation calls "LibreOffice fresh", the latest release of the newest series (but no alpha/beta releases).
https://launchpad.net/~libreoffice/+archive/ubuntu/ppa
« Letzte Änderung: 13.09.2020, 15:41:39 von aexe »

Re: Version für LibreOffice
« Antwort #6 am: 13.09.2020, 16:43:07 »
Wer sich mit Flatpaks anfreunden kann, auch da gibt es die aktuelle Version (derzeit 7.0.1.2)

Re: Version für LibreOffice
« Antwort #7 am: 13.09.2020, 16:46:25 »
Debian hat die aktuelle Version seit ein paar Tagen in den Backports. Auch für LMDE 4 User.

Re: Version für LibreOffice
« Antwort #8 am: 13.09.2020, 17:30:33 »
@dphn
Kann ich bestätigen, habe LO 7 unter Buster installiert. Man braucht nicht einmal die alte Version zu löschen, läuft wie ein Update.

Re: Version für LibreOffice
« Antwort #9 am: 13.09.2020, 17:46:03 »
Das funktioniert aber nur dann, wenn du zuvor schon LO aus den Backports drauf hattest. (apt install -t buster-backports). Dann kommen die Updates von alleine. Letzte Woche war es noch der rc1 und diese Woche kam die final rein.
Finde ich auch sehr praktisch. :)

Re: Version für LibreOffice
« Antwort #10 am: 13.09.2020, 17:58:16 »
Zitat
Das funktioniert aber nur dann, wenn du zuvor schon LO aus den Backports drauf hattest.
Nee, das funktioniert auch mit der alten LO-Buster-Version  ;D Die Backports waren allerdings schon angelegt.

Re: Version für LibreOffice
« Antwort #11 am: 13.09.2020, 18:51:15 »
Glaube ich nicht.

Die reguläre Debian Buster Version ist LO 6.1.5. Es gibt dafür regulär nur Sicherheitsupdates.

https://packages.debian.org/buster/libreoffice

Wenn du die Backports in den Sources dabei hast, das muss man aber auch selber erledigen, dann wird daraus selbständig nichts geholt. Das passiert nur dann, wenn du dich explizit darum kümmerst.

Vielleicht hast du zu Beginn auch über Synaptic LO geholt und dort gesehen, dass es eine ältere und eine neuere Version gibt und hast dich für die neuere entschieden. Dann hast du damit den Anstoß gegeben.

Re: Version für LibreOffice
« Antwort #12 am: 13.09.2020, 19:59:59 »
Probiere es aus. apt -t buster-backports install libreoffice und aus LO 6 wurde 7(backports.list voraussgesetzt). Das klappt vermutlich deshalb, weil Backports-Programme für Stable angepasst werden und die alten Bibliotheken der Vorgängerversionen nutzen.

Re: Version für LibreOffice
« Antwort #13 am: 13.09.2020, 20:27:33 »
Off-Topic:
apt -t buster-backports install libreoffice und aus LO 6 wurde 7
Ein frommer Wunsch? 
Für einen ernsthaften Test würde ich es so versuchen: apt install -t buster-backports libreoffice -s
Dürfte dem TE aber auch nichts nützen, denn:
Betr.System: Linux Mint 19.3 Cinnamon
« Letzte Änderung: 13.09.2020, 20:38:04 von aexe »

Re: Version für LibreOffice
« Antwort #14 am: 13.09.2020, 21:06:38 »
Off-Topic:
Zitat
Für einen ernsthaften Test ...
Oder so, für ein Produktivsystem die sicherlich die bessere Variante.
Zitat
Dürfte dem TE aber auch nichts nützen ...
Würde ich so nicht sagen, so sieht er, dass im Debian-Kosmos noch
einiges mehr geht. Mit konkreten Vorschlägen ist er ja zuvor versorgt worden.