Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
01.12.2020, 03:04:16

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24840
  • Letzte: Foxinity
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 697732
  • Themen insgesamt: 56462
  • Heute online: 475
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 5
Gäste: 393
Gesamt: 398

Autor Thema:  Debian geht neue Wege.?  (Gelesen 774 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: Debian geht neue Wege.?
« Antwort #15 am: 11.09.2020, 20:48:08 »
Das einzige, was hier also anscheinend nicht passt, das ist die Perspektive auf Debian. Die Perspektive hier scheint die des Ersatzes von Windows im privaten Bereich zu sein.
Das ist jedenfalls nicht meine Perspektive. Diese Sichtweise geht auch nicht aus meinem Beitrag hervor. Es ging mir nicht um die Erfüllung gesellschaftlicher Ansprüche von Privatanwendern (welche auch immer das sein mögen), sondern z.B. um die Durchsetzung fairer Arbeitsbedingungen für Debian-Entwickler durch personelle Entlastung und zeitgemäße Hardware. Auf nichts anderes bezog sich meine Aussage.

Da offenbart sich, dass ich zuvor schlampig forumliert habe, denn ich meinte mit der 'Perspektive' gar Dich nicht persönlich oder Deinen Beitrag.  Ich hatte mich dabei eher so ganz allgemein an solche User erinnert, wie "... unter Windows funktionierte das immer ganz einfach, nur unter Linux geht das einfach nicht....*quengel*...  wieso können die nicht einfach ein Linux programmieren, dass so funktioniert wie Windows?"  ;D

Aber das mit den Arbeitsbedingungen verstehe ich nicht. Wo findet man Informationen darüber, dass privat engagierte Community-Programmierer schlechte Arbeitsbedingungen haben? Und darüber hinaus, die Programmierer, die wirklich an den Schalthebeln des Betriebssystems sitzen, sind doch sowieso in festem Anstellungsverhältnis bei irgendwelchen Organisationen oder Unternehmen.... und da vermutlich mit einem überdurchschnittlichen Entgelt. Deswegen verstehe ich nicht so ganz, was Du meinst und auf welche Mankos Du Dich ausdrücklich beziehst

« Letzte Änderung: 11.09.2020, 21:12:49 von Patchpanel »

Re: Debian geht neue Wege.?
« Antwort #16 am: 11.09.2020, 20:59:47 »
Die meisten Durchschnittsanwender wollen sich nicht mit dem System auseinandersetzen.
Deswegen denke ich, dass diese Anwender niemals eine von Debian angepeilte Zielgruppe sein werden.... einfach deshalb, weil es für diese User deutlich bessere Alternativen gibt.

Für mich ist hingegen wichtig, dass Debian auf mehreren Server-Systemen ein absolut stabiles Non-Gui-Betriebssystem ist. Und  darüber hinaus ist mir genauso wichtig, dass mir Debian in vollem Umfang die Entscheidung überlässt, auf den User-PCs auf diesen ganzen Standard-Mist eines grafischen Desktops zu verzichten und stattdessen hochstabile Custom-Desktops einzurichten und  zu verwenden, die gleichzeitig auch noch hohen Sicherheitsstandards genügen. Das bedeutet, auf keinem unserer Systeme ist ein Standard-Desktop-Environment installiert, insofern fehlen auch die ganzen Probleme, die diese fast obligatorisch mitbringen.
« Letzte Änderung: 11.09.2020, 21:14:01 von Patchpanel »

Re: Debian geht neue Wege.?
« Antwort #17 am: 11.09.2020, 21:23:09 »
Interessant, du gehst somit auch diese 'Komfortzone' moderner Desktopumgebungen, wie ich es mal genannt habe, nicht mit. Sag doch mal, was du als grafische Komponenten dann installierst. Ich nehme mal an, dass eure Systeme alle einheitlich sind.

Debian selbst hat sich ja für Gnome als Default-Desktop entschieden, dass bräuchten die eigentlich auch nicht so vertreten, sonst reicht es Debian ja auch, dass die Pakete im Repo liegen.

Re: Debian geht neue Wege.?
« Antwort #18 am: 11.09.2020, 21:48:27 »
Deswegen verstehe ich nicht so ganz, was Du meinst und auf welche Mankos Du Dich ausdrücklich beziehst

Ich beziehe mich auf die in diesem Artikel angesprochenen Verhältnisse: https://linuxnews.de/2020/09/debian-projektleiter-zu-den-aktuellen-problemen-der-distribution/
Um nur eine Stelle zu zitieren:
Zitat
Viele Entwickler sind permanent überlastet, ihr Leben ist zeitweise von Debian bestimmt und sie arbeiten am Rande ihrer Leistungsfähigkeit. Carter schätzt, dass Debian mit der dreifachen Zahl an Entwicklern alle seine Ziele erreichen könnte und gleichzeitig das Stresslevel auf ein erträgliches Maß gesenkt werden könnte.

@Patchpanel: Würde mich auch interessieren, wie du so einen "Custom-Desktop" einrichtest und welche grafischen Komponenten du installierst.
« Letzte Änderung: 11.09.2020, 22:00:24 von skoopy »

 

1. Advent
1. Advent