Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
29.10.2020, 22:55:15

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 691575
  • Themen insgesamt: 55983
  • Heute online: 694
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Debian - Einstieg und aktuelle News  (Gelesen 13961 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Debian - Einstieg und aktuelle News
« am: 28.07.2020, 20:35:02 »
Hallo zusammen,

mit diesem Thread möchte ich einen Austausch zum Thema Debian für Einsteiger und Fortgeschrittene ins Leben rufen.
Dabei sollen möglichst viele persönliche Erfahrungen gesammelt und Anleitungen erstellt werden, um Anfängern einen leichteren Zugang zu ermöglichen. Dazu gehört eigentlich alles mögliche: von der Installation und Einrichtung, wie man überhaupt zu Debian gekommen ist oder die Abgrenzung zu LMDE. Des weiteren können hier Ideen und Neuigkeiten rund um Debian diskutiert werden - zu neuen Entwicklungen, bevorstehenden Releases etc.

Dank der Ermutigung hier im Forum habe ich in den vergangenen Tagen bei mir Debian 10 Buster mit Cinnamon-Desktop installiert.

Kurze Vorgeschichte: Meine Linux-Vergangenheit geht zurück auf meine Teenager-Zeit, in der ich erste gute Erfahrungen mit Mandrake und Kubuntu sammelte. Während des Studiums geriet das etwas in Vergessenheit bis ich 2014 Linux Mint kennenlernte. Seitdem bin ich fast komplett auf Mint umgestiegen und seit ein paar Monaten obendrein begeisterter LMDE 4 - Nutzer. Mein Fokus lag also überwiegend auf Einsteiger-freundlichen Linux-Distributionen.

Ich hatte Debian zwar bereits mehrfach getestet, wurde aber jedes Mal aufs Neue abgeschreckt:
Debian bot mir zwar viele Freiheiten, machte es mir aber auch nicht leicht einen Zugang zu finden. Es ist schon einige Zeit her, aber zunächst fand ich es sehr kompliziert, die richtigen ISO's zu finden. Ich musste ganz schön suchen und brauchte dann etwas, bis ich verstand wie man die Dateien verifiziert. Vieles lief dann in den Live-Systemen nicht und optisch hat es mich überhaupt nicht angesprochen.

Warum habe ich Debian jetzt trotzdem installiert? Aus Neugier, Ehrgeiz und Experimentierfreude. Ich habe es geschafft zu installieren und rudimentär einzurichten. Es hat aber sehr lange gedauert und über ein paar Dinge bin ich wieder gestolpert. Ich werde diese Dinge noch mal in einer Liste zusammenfassen und im Detail beschreiben, wie ich vorgegangen bin.

Bisher sind mir keine nennenswerten Vorteile gegenüber LMDE aufgefallen. Die Debian-Basis ist identisch, LMDE kommt aber gerade Anfängern sehr entgegen und bietet ein stabiles System, das optisch OOTB toll aussieht und rund läuft. Wie seht ihr das? Lassen sich die beiden OS überhaupt miteinander vergleichen, oder steckt vielleicht jeweils eine andere "Philosophie" dahinter?
« Letzte Änderung: 28.07.2020, 20:47:45 von skoopy »

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #1 am: 28.07.2020, 21:01:26 »
...oder steckt vielleicht jeweils eine andere "Philosophie" dahinter?
Ja, das steckt dahinter, das ist der markante Unterschied.

Debian ist definitiv kein Ersatzwindows und will das auch nicht sein. Debian hat imho keinerlei Ehrgeiz, es einem Anwender in jeder Hinsicht leicht zu machen, nur damit er leichter von Windows umsteigen kann. Debian hat kein Interesse daran, wie Windows bedient werden zu können oder dem Anwender das Nachdenken abzunehmen, damit sich der Anwender nicht mit Debian auseinandersetzen muss. Debian hat auch keinen Ehrgeiz, sich großartig damit zu befassen, wie man unter Debian dann doch wieder Windows-Anwendungen ans laufen bringen kann. Debian hat m.E. im Gegensatz dazu eher ein  primäres Interesse daran, das für Probleme mit Debian Lösungen in Debian gefunden werden.

Debian ist nicht elitär, Debian hat meiner Einschätzung nach nur den Anspruch, ein integres und freies Betriebssystem zu sein, welches für einen überzeugten Debian-Anwender im Alltagsgebrauch  alle Anforderungen an ein freies Betriebssystem erfüllt. Insofern ist  Debian wohl kein Allerswelt-System und m.M.n. deshalb für viele Anwender vermutlich auch die falsche Wahl.

Ich persönlich bin der Meinung, Debian ist nicht Linux-Mint und hier ist ein Linux-Mint-Forum.... also sollte sich das hier auch auf Linux-Mint beschränken. Allein die Tatsache, dass z.B. "sudo"  als potentieller Exploit bei Debian gar nicht standardmäßig aktiviert ist, macht das Sprechen über das Gleiche schon enorm schwer, weil die jeweiligen Vorgehensweisen zur Problemlösung manchmal gar nicht zu einander passen.
« Letzte Änderung: 28.07.2020, 21:10:26 von Patchpanel »

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #2 am: 28.07.2020, 21:29:22 »
@Patchpanel

wer den Ehrgeiz aber aufbringt und sich eingehend mit der Materie beschäftigt wird feststellen, dass die von dir eher nachteilig dargestellten Eigenschaften in Wirklichkeit Vorteile sind.
Eines sollte mir halt klar sein. Möchte ich Windows oder Linux benutzen. Debian ist einfach nur Linux, sonst nichts und das ist auch gut so. :)

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #3 am: 28.07.2020, 21:47:26 »
Ich persönlich bin der Meinung, Debian ist nicht Linux-Mint und hier ist ein Linux-Mint-Forum.... also sollte sich das hier auch auf Linux-Mint beschränken.

Wenn man allerdings berücksichtigt das Mint ein Derivat von Debian ist, sollte man in einem Mint-Forum auch über Debian sich ausstauschen. @Scoopys Idee zum Gedankenaustausch für Ein-Umsteiger die Debian testen wollen finde ich gut.....wie auch seinen Bericht über Debian.

Gruß
wico 

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #4 am: 28.07.2020, 22:07:45 »
Wenn man allerdings berücksichtigt das Mint ein Derivat von Debian ist, sollte man in einem Mint-Forum auch über Debian sich ausstauschen.

Auch wenn das manchmal gerne so dargestellt wird, LM ist m.M.n. kein Derivat von Debian und steht in einem eher krassen Gegensatz zur Debian-Philosophie, es ist nicht einmal ein Derivat von Ubuntu, sondern schlichtweg ein Ubuntu mit Fremdpaketen. Das ist nicht negativ gemeint, auch nicht abwertend, wirklich nicht... Linux Mint ist Linux Mint und hat eine eigene große Fan-Gruppe und damit ohne jeden Zweifel eine Daseinsberechtigung für viele User.  Es füllt sinnvoll und effektiv eine Lücke in der Linuxwelt. Aber ein Debian-Derivat ist es sicher nicht.

Äh, nicht das Du glaubst, ich würde hier ein Gespräch über Debian unterdrücken wollen...  tue ich nicht... und viele Probleme sind ja auch mehr Linux-Probleme als das sie Distributions-Probleme sind... aber dennoch, ich empfinde das hier halt als unpassend, wenn es mehr als Nebensächlichkeiten übersteigt.

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #5 am: 28.07.2020, 22:35:08 »
Debian und Mint richten sich ganz klar an Nutzer mit unterschiedlichen Anforderungen.
Beide würde ich nicht als elitär bezeichnen. Debian setzt seinen Fokus anders. Es ist nicht populär - im Sinne, dass es jedem Trend folgt und es allen Recht macht. Zweifelsohne ist es sehr bekannt, zumal viele Server damit laufen. Mint dagegen richtet sich auch an den einfachen Anwender und ist populär, macht es aber auch nicht allen Recht (z.B. Abgrenzung zum SnapStore oder zur ehemaligen Amazon-App in Ubuntu).
Debian will kein Windows ersetzen oder es Nutzern besonders leicht machen, dem stimme ich zu. Das steht für mich aber nicht im Widerspruch zu einer intuitiven Benutzerführung.

@Patchpanel:

Ja natürlich ist das ein Mint Forum und so soll es auch bleiben. Trotzdem gibt es eine Verbindung zwischen Mint (erst recht LMDE) und Debian. Die Idee zu diesem Thread ist in einem Gespräch mit @dphn und @Markus67 entstanden. Ich glaube einfach, dass es für viele interessant und bereichernd sein kann, hier über den Tellerrand von Mint zu schauen. Schade, wenn du es als unpassend empfindest.

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #6 am: 28.07.2020, 22:47:03 »
Off-Topic:
Mint dagegen richtet sich auch an den einfachen Anwender und ist populär, macht es aber auch nicht allen Recht (z.B. Abgrenzung zum SnapStore oder zur ehemaligen Amazon-App in Ubuntu).
Ich würde es etwas anders formulieren, kann man durchaus auch positiv sehen.
Die Entwickler haben sich klar und deutlich dazu geäußert warum diese "Feature" nicht bei Mint enthalten sind/waren.
« Letzte Änderung: 28.07.2020, 23:05:35 von Moridian »

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #7 am: 28.07.2020, 22:56:08 »
Off-Topic:
@Moridian: War auch nicht negativ gemeint. Diese Äußerungen sind mir bekannt und wurden in anderen Threads ja ausreichend diskutiert, deshalb schrieb ich das hier nur knapp. Ich persönlich sehe die Entscheidungen des Mint-Teams sehr positiv.
« Letzte Änderung: 28.07.2020, 23:06:23 von skoopy »

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #8 am: 28.07.2020, 23:22:55 »
...macht es aber auch nicht allen Recht (z.B. Abgrenzung zum SnapStore ...
Das wusste ich nicht mal... ich bin da auch eher nur am Rande informiert. Aber wenn das so ist, war das eine richtig gute Entscheidung von LM.

Zitat
Trotzdem gibt es eine Verbindung zwischen Mint (erst recht LMDE) und Debian.
Ja klar, die Verbindung ist Linux und eine breite Palette von Programmen, die für alle Distributionen mehr oder weniger gleichbedeutend den Unterbau darstellen.

Zitat
Schade, wenn du es als unpassend empfindest.
Ist nur meine Meinung und die sollte man nicht überbewerten. Mir ging dabei der Gedanke im Kopf herum, wenn hier z.B. Debian-Probleme mit typischen Mint-Vorgehensweisen gelöst werden sollen, dann ist das, ums mal vorsichtig auszudrücken, teilweise eher kontraproduktiv, was sich letztlich dann sogar zum Schaden des Anwenders auswirken kann.  Wenn ich mir manchmal anschaue, wie hier mit Kernel-Updates umgegangen wird, oder anonyme Fremdquellen irgendwo auf der Welt empfohlen werden, oder permanent bei Software immer das neueste auf dem Teller liegen muss, und deswegen Debian Testing oder noch schlimmer Sid vom Laien-Linuxer betrieben wird, meist ohne  erklären zu können, welche Vorteile das überhaupt hat, dann ist das teilweise schon echt gruselig. Das gehört alles nicht nach Debian. Ich habe da also eher das Interesse des Debian-Users im Sinn....und der ist definitiv besser bei Debian-Leuten beraten.... aus gleichem Grund ist man bei  Linux-Mint-Problemen auch besser hier beraten, als woanders. Ich beispielsweise äußere mich nie zu reinen LM-Problemen, weil ich mich da gar nicht auskenne.


Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #9 am: 28.07.2020, 23:38:40 »
Off-Topic:
Ich persönlich bin der Meinung, Debian ist nicht Linux-Mint und hier ist ein Linux-Mint-Forum.... also sollte sich das hier auch auf Linux-Mint beschränken
Nun gibt es aber hier die Abteilung: "Mint Community »Linux und Co" und also offensichtlich keine Restriktionen auf originäre LinuxMint-Themen.
Ich beispielsweise äußere mich nie zu reinen LM-Problemen, weil ich mich da gar nicht auskenne.
Dann kannst Du aber vielleicht hier etwas Sachliches zum Thema "Debian" beitragen, anstatt den Thread mit Grundsatzdiskussionen ins Abseits zu ziehen. 
… wenn es mehr als Nebensächlichkeiten übersteigt.
Also dann!
« Letzte Änderung: 29.07.2020, 02:38:09 von aexe »

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #10 am: 29.07.2020, 07:50:42 »
Ich könnte jetzt auch sagen, warum melden wir uns nicht im Debian-Forum an und diskutieren da über dieses Betriebssystem. Ich lese da selbstverständlich öfter mal mit, bin aber nicht angemeldet.

Das Problem, was ich an vielen Linux-Foren so sehe ist einfach, dass sie doch recht elitär daherkommen und die strenge Philosophie des Betriebssystems verfolgen. Es sind Linux-Nutzer, die alle Freiheiten haben, diese aber selbst nicht sehen, weil sie verbohrt auf eine Distribution und deren dahinterliegenden "Grundgedanken" folgen.

So ist es im Debian-Forum so, dass da viele absolute non-free Gegner sind. Sie verwenden ausschließlich stable und nutzen keine Fremdpakete. Alles andere bezeichnen sie dann als "Franken-Debian" und stampfen solche Distributionen wie LMDE oder auch MX-Linux, wo wirklich findige Entwickler tätig sind gnadenlos in den Boden.

Bei mir ist die Neigung zu Debian hin ja auch erst später gekommen. Habe auch mit Ubuntu/Mint angefangen und bin aber von Ubuntu und Canonicals "Ideenreichtum" immer mehr abgekommen. Dann hab ich ne Zeitlang überwiegend mal Arch und Manjaro genommen, was aber schon mehr Systempflege erfordert, wo ich auch nicht immer Bock drauf hab.

Ja, dann ist der Weg zu Debian nicht mehr weit. Habe die Vorzüge kennen und schätzen gelernt. Auch die Benutzung der Backports, apt Pinning, etc. Da kann man schon viel machen.

Dennoch. Ich mag beides. Benutze sowohl LMDE, wenn ich nicht soviel konfigurieren will und Debian selbst. Die Freiheit und Offenheit für vieles werde ich mir bewahren und da finde ich das Forum hier nicht schlecht, auch wenn ich zum Thema LM als solches nicht viel beitrage. Ich mag von Mint eben nur LMDE.

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #11 am: 29.07.2020, 08:51:26 »
Ich könnte jetzt auch sagen, warum melden wir uns nicht im Debian-Forum an und diskutieren da über dieses
Ja, dann ist der Weg zu Debian nicht mehr weit. Habe die Vorzüge kennen und schätzen gelernt. Auch die Benutzung der Backports, apt Pinning, etc. Da kann man schon viel machen.
Jepp, weniger Systempflege... Genau deswegen nutze ich Debian als Hauptdistri. Manjaro, was gut lief, da wurden mir die Updates nach 15 Monaten zu viel.
Hatte und habe auch noch andere Distris auf anderen Laptops. Sind aber nur Reservekisten.
Hier im Forum mache ich mich lieber wieder rar. Mint ist nur als Nebendistri installiert, ohne wirkliche Bedeutung für mich.
Und hier im Forum komme ich mir oft wie bei einem Bilderhoster vor. Verglichen mit Zeiten wo ein leonidas und weitere hier noch zu Gange waren, also so vor 8-10 Jahren, schaudert es mir. Auch was manche heute an "Grundwissen" mitbringen. Am liebsten alles in Bildern oder per Video. Nee nicht mit mir sage ich mir da.
Und klar, ist mir dann ein reines Debian Forum lieber. Da wird voraus gesetzt, dass du dich mit deinem BS auch etwas beschäftigst und auskennst, sowie Eigenrecherche dir kein Fredwort ist. Und PC Umgang nicht groß erklärt wird (klicke dort, mache... auf, Bildchen hier, Video dort, usw.).
Von daher kann ich schon @Patchpanel mit seinen Äußerungen verstehen.
Probleme mit Debian kenne ich nicht. Allerdings kippe ich mir auch nicht jeden Shit ins System. Das Wort verzichten und dessen Bedeutung, ist mir auch noch geläufig, was Programme anbelangt. Nur das Nötigste, so brauch man auch weniger updaten.
Und das ist was mir an Debian gefällt, von der Installation bis zur Verwendung: Ich bin dafür selbst verantwortlich und das BS nervt mich nicht mit irgend welchen Update- oder Reportmeldungen.

Nun ja, man liest sich. Oder auch nicht. Bis dahin.

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #12 am: 29.07.2020, 09:11:04 »
Und klar, ist mir dann ein reines Debian Forum lieber. Da wird voraus gesetzt, dass du dich mit deinem BS auch etwas beschäftigst und auskennst, sowie Eigenrecherche dir kein Fredwort ist.

Die Argumentation spricht natürlich dafür. Ich denk da nochmal drüber nach. Thx für deinen Beitrag. :)

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #13 am: 29.07.2020, 09:32:54 »
wenn hier z.B. Debian-Probleme mit typischen Mint-Vorgehensweisen gelöst werden sollen...
Das ist nicht Sinn dieses Threads. Es gibt hier ja genug Leute, die sich mit Debian auskennen und dazu etwas beitragen können.

Das Problem, was ich an vielen Linux-Foren so sehe ist einfach, dass sie doch recht elitär daherkommen [...] weil sie verbohrt auf eine Distribution und deren dahinterliegenden "Grundgedanken" folgen.
Ja und genau das finde ich schade. Wir haben es letztendlich mit dem Linux-Kernel und einer unterschiedlichen Zusammenstellung von Software und Oberflächen zu tun - diese Vielfalt ist ja gerade das tolle. Manchmal würde ich mir ein bisschen mehr Zusammenhalt und Akzeptanz in der Linux-Welt wünschen. Bitte nicht falsch verstehen, ich spreche damit niemanden hier im Forum an, sondern meine das ganz allgemein. Und ich glaube, dass dieser Debian-Thread auch hier sehr bereichernd sein kann.

Es gibt immer Nutzer, die sich nicht auseinandersetzen wollen und Mint als Windows-Ersatz nehmen. Letzteres finde ich auch legitim, aber die mangelnde Bereitschaft von Einigen kann sehr nerven. Insofern gebe ich @BR01 schon Recht. Zum Glück gibt es ja auch hier genug Mint-Nutzer, die sich sehr gerne mit dem BS beschäftigen und auch selbst recherchieren wollen.

Re: Debian - Einstieg und aktuelle News
« Antwort #14 am: 29.07.2020, 10:08:28 »
ich kann dir aber sagen, dass wir hier im Thread eher wenige Teilnehmer sein werden. Das hat aber nichts damit zu tun, dass sich die LMUler mit Debian nicht auskennen. Es hat sehr viel mit "Wollen" und "Nichtwollen" zu tun. Ich bin halt auch schon ein paar Jahre hier mit dabei.

So manchmal wäre ein distributionsunabhängiges Forum gut, wo die Teilnehmer nicht auf irgendwas kleben bleiben. (Ist schließlich nie gut, von irgendwas abhängig zu sein... ;D)