Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
12.08.2020, 10:59:40

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24383
  • Letzte: Servus20
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 676763
  • Themen insgesamt: 54850
  • Heute online: 563
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema: [gelöst]  Datensicherheit bei Verlust des Rechners?  (Gelesen 882 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[gelöst] Datensicherheit bei Verlust des Rechners?
« am: 24.07.2020, 11:30:23 »
Was passiert wenn z. B. bei einem Einbruch elektronische Geräte u. a. das Laptop gestohlen werden.
Gibt es da unter Linux Mint Cinnamon 19.3 Möglichkeiten seine wichtigen Daten bzw. Ordner mit einen Passwort schützen?
Oder z. B. einen Passwort geschützten Container auf der Festplatte einrichten?
Oder gibt es da besondere Programme?
« Letzte Änderung: 31.07.2020, 07:51:53 von JohKoh »

Re: Datensicherheit bei Verlust des Rechners?
« Antwort #1 am: 24.07.2020, 11:40:30 »
3x "ja". :)

Im Ernst: Verschlüsselung bringt keine "Datensicherheit", die brächte dir ein Backup an einem sicheren Ort. Gegen neugierige Blicke schützt dich u.a. eine Home-Verschlüsselung.
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=56044.0
« Letzte Änderung: 24.07.2020, 11:47:47 von toffifee »

Re: Datensicherheit bei Verlust des Rechners?
« Antwort #2 am: 24.07.2020, 11:43:52 »
Ich mache 2 Sicherungen mit Lucky Backup auf getrennten Festplatten und in größeren Abständen ein Image mit Clonezilla.
Aber es gibt ja auf jedem Rechner gespeicherte Dateien (Writer, Calc) die Informationen zu persönlichen Daten,
Versicherungen, Bankangelegenheiten, ........ enthalten. Da reden wir noch nicht über Passwörter für Zugriffe und Konten
im Internet.
Wie wird das in der Linux Gemeinde gehandhabt?
« Letzte Änderung: 24.07.2020, 11:53:04 von JohKoh »

Re: Datensicherheit bei Verlust des Rechners?
« Antwort #3 am: 24.07.2020, 11:51:01 »
3x "ja". :)

Im Ernst: Verschlüsselung bringt keine "Datensicherheit", die brächte dir ein Backup an einem sicheren Ort. gegen neugierige Blicke schützt dich u.a. eine Home-Verschlüsselung.
;)

Also Passwörter gehen bei mir über KeepaasXC als applmage installiert.

Meine Wichtigen Dinge sind in einem Veracrytcontainer nur Versichnisse bzw Dateien als ppa Instaliert.

Von einer kompletten Verschlüsselung oder Partitionsverschlüsselungen rate ich immer ab.

Infos:

https://wiki.ubuntuusers.de/KeePassXC/

https://wiki.ubuntuusers.de/VeraCrypt/

Re: Datensicherheit bei Verlust des Rechners?
« Antwort #4 am: 24.07.2020, 12:02:01 »
Gibt so was wie VeraCrypt in den offiziellen Paketquellen?

Re: Datensicherheit bei Verlust des Rechners?
« Antwort #5 am: 24.07.2020, 12:06:38 »
Veracrypt ... Nein nicht bei LM ...

Nachfolger von TrueCrypt ...
« Letzte Änderung: 24.07.2020, 12:12:01 von Nuffi »

Re: Datensicherheit bei Verlust des Rechners?
« Antwort #6 am: 24.07.2020, 12:11:36 »
Alle "beweglichen" Datenträger werden hier mit LUKS verschlüsselt, dazu zählen auch die externen Backup-Platten und das Heimatverzeichnis auf dem Laptop. Auf dem Rechner zu Hause landen die Passwörter in KeepassXC und für Dateien, die keinen etwas angehen, wird eine mit LUKS verschlüsselte Partition vorgehalten.
VeraCrypt ist nicht so meins, da die Container nur mit erhöhten Rechten eingebunden werden können.

Re: Datensicherheit bei Verlust des Rechners?
« Antwort #7 am: 24.07.2020, 12:22:30 »
...
VeraCrypt ist nicht so meins, da die Container nur mit erhöhten Rechten eingebunden werden können.

Ist wohl das kleinste Übel ... Erst muss der Container mit PW geöffnet werden und dann noch das Systempasswort ... doppelte Sicherheit ...  ;D

Sati

  • Gast
Re: Datensicherheit bei Verlust des Rechners?
« Antwort #8 am: 24.07.2020, 13:35:32 »
Es ist ja löblich dass du dir Gedanken um eine Daten-Sicherung machst.
Doch wie weit möchtest du das ganze treiben?
Wenn ich Einbrecher wäre würde ich sicherlich keine elektronischen Geräte, wie Laptop oder Desktop-Computer,
von einer "Privaten" Person mitnehmen wollen.
Außer ich wüsste, dass sich darauf Informationen befinden die mir helfen würden eine Person des Öffentlichen Lebens
zu Erpressen oder durch darauf gespeicherte Dateien in die Bredouille zu bringen.
Einbrecher suchen doch eher nach Geld, Schmuck, Uhren und allem was sich schnell verkaufen lässt.
Alles was klein und leicht transportabel ist.
Ein Notebook ist sperrig und wie auch auch bei Desktop-Computer bekommt man dafür wirklich kein Geld.

Was passiert wenn z. B. bei einem Einbruch elektronische Geräte u. a. das Laptop gestohlen werden.

Re: Datensicherheit bei Verlust des Rechners?
« Antwort #9 am: 24.07.2020, 13:50:49 »
Ein Bekannter hatte ein Notebook auf der Zugreise dabei - Tasche gestohlen, Laptop weg.... kann alles passieren, muss nicht der klassische Wohnungseinbruch sein. ;)

Sati

  • Gast
Re: Datensicherheit bei Verlust des Rechners?
« Antwort #10 am: 24.07.2020, 14:07:19 »
@toffifee ;) Ein doch etwas größerer "Fauxpas" wenn man sich sein Notebook im Zug klauen lässt,
als ob zu Hause eingebrochen wird. Beides ist mehr als ärgerlich. Der eine handelt grob Fahrlässig wenn er
sein Notebook im Zug alleine lässt, der andere ist ausser Haus und hat keine Möglichkeit einen Einbruch
 zu verhindern. Um die Daten auf dem Laptop ein zu sehen, und mit den Daten daraus auch noch Kapital
schlagen zu wollen, ist bei einen Diebstahl an einer Privatperson zwar nicht unwahrscheinlich aber eher fragwürdig.
Ein sichere Sicherung von Daten wäre nur dann wirklich effektiv, wenn das ganze auf einer Speichermöglichkeit
ausserhalb des Haushaltes erfolgen würde. Immer vorausgesetzt es handelt sich wirklich um Daten die weder in Papierform
noch elektronisch wieder hergestellt werden können.

Ein Bekannter hatte ein Notebook auf der Zugreise dabei...

Re: Datensicherheit bei Verlust des Rechners?
« Antwort #11 am: 24.07.2020, 14:10:39 »
doppelte Sicherheit
Aber nur, wenn derjenige, der sich den Container unter den Nagel reißt, sein Systempasswort vergessen hat ;)

mit den Daten daraus auch noch Kapital schlagen zu wollen
Mir wäre es sehr unangenehm zu wissen, dass eine mir fremde Person, namentlich ein Dieb, in meinen Daten herumwühlen könnte und sich womöglich noch Bilder ansieht, die ihn nichts angehen. Und das hat nichts damit zu tun, dass daraus jemand "Kapital schlagen" könnte.

Das Eindringen in meine Privatsphäre wird also mit einer Verschlüsselung erschwert. Bleibt aber jedem selbst überlassen...
« Letzte Änderung: 24.07.2020, 14:21:50 von ZeckeSZ »

Re: Datensicherheit bei Verlust des Rechners?
« Antwort #12 am: 24.07.2020, 14:21:37 »
Informationssicherheit umfasst die Schutzziele:

  • Vertraulichkeit
  • Integrität
  • Verfügbarkeit

Diebstahl des Laptops mit Daten auf Festplatte fällt unter die Kategorien
  • 'Vertraulichkeit' - du möchtest nicht, dass Dritte Zugriff auf deine vertraulichen Daten haben
  • 'Verfügbarkeit' - du möchtest nicht, dass deine Daten verloren sind

Deswegen:
  • 'Vertraulichkeit' - Datenverschlüsselung
  • 'Verfügbarkeit' - Datenbackup

Sati

  • Gast
Re: Datensicherheit bei Verlust des Rechners?
« Antwort #13 am: 24.07.2020, 14:34:48 »
@ZeckeSZ
Niemanden ist es angenehm seine Daten in Fremden Händen zu wissen. Weder dir noch mir. Die Abschätzung ob es "egal" oder "Schei..e" ist
muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich kann deine Argumentation jedoch gut nachvollziehen.



Re: Datensicherheit bei Verlust des Rechners?
« Antwort #14 am: 24.07.2020, 15:41:29 »
Wie wird das in der Linux Gemeinde gehandhabt?
Willkürlich!

Wenn Du es sicher haben willst und es richtig machen willst, ist dm-crypt/luks die richtige Entscheidung. Um solche tools wie veracrypt würde ich jedenfalls einen weiten Bogen machen. Zum einen beinhaltet es eine unfreie Lizenz und zum zweiten muss das Programm aus einer Dritt-Quelle installiert werden, die perse nicht vertrauenswürdig sein kann. Drittquellen bedeuten, Du übergibst die Kontrolle über root-Rechte an Dir unbekannte Fremde, sobald Du deren Installer startest. Trägst Du sogar die Quelle des Repos ein, ist das ein Dauerzustand, was für mich ein absolutes NoGo wäre. Trägst Du dann kein Repo ein, wird das installierte Programm  nicht gewartet und Du musst die Updates/Security-Patches/Bugfixes  selber installieren. Sowas ist/wird der klassische Eintrittspunkt für Programme zur Quellen-TKÜ, z.b. den Staatstrojaner. LUKS hingegen ist fester Bestandteil im Linux und wird von allen Distributionen unmittelbar unterstützt.

Eine bessere Wahl als LUKS gibt es derzeit für Linux-Systeme nicht. Ein Vorteil ist, die Verschlüsselung findet direkt im Kernel statt, es verhält sich also äußerst performant.  Der Nachteil wäre, bei einem zusätzlich installierten Windows hätte das Win keinen Zugriff auf die Daten.  Ein weiterer Nachteil ist: Schlüssel weg und kein Backup des Headers = Daten weg.... da gibts keine Chance, noch an die Daten ranzukommen.

LUKS unterstützt Vollverschlüsselung, Verschlüsselung von Datenpartitionen und verschlüsselte  Container. Bei den letzten zwei Varianten ist /tmp, /var, logs, thumbnails, swap gegebenenfalls nicht verschlüsselt und kann möglicherweise Rückschlüsse auf Daten enthalten. Das auszuwerten tun aber imho nur sehr sachkundige Leute. Jemand der das Teil nur für sich selber geklaut hat oder es verkaufen will, wird vermutlich einfach ein neues OS drüberbügeln.

Ich selber nutze auf meinem Laptop nur einen LUKS-Container für einige wenige wichtige Daten, die unterwegs unbedingt dabei sein müssen. Den Rest hole ich mir von Fall zu Fall und bei Bedarf von meinem Server via OpenVPN. Mit anderen Worten, ich habe die Menge schützenswerter Daten auf meinem Mitnehm-Schlepptop drastisch reduziert.


« Letzte Änderung: 24.07.2020, 15:53:48 von Patchpanel »