Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
05.08.2020, 23:56:45

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24358
  • Letzte: walot1936
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 675507
  • Themen insgesamt: 54757
  • Heute online: 556
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema: [erledigt] LM20 Cinnamon: RAM wird unter bestimmten Bedingungen extrem schnell verbraucht  (Gelesen 1115 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[erledigt] Re: LM20 Cinnamon: RAM wird unter bestimmten Bedingungen extrem schnell verbraucht
« Antwort #30 am: 24.07.2020, 12:57:25 »
Irgendwie scheint in deinem System der Wurm drin zu stecken.
Vielleicht hätte ich besser gleich nach inxi -Fz fragen sollen?

Bitte sehr, Output sogleich: :)

System:    Kernel: 5.4.0-42-generic x86_64 bits: 64 Desktop: Cinnamon 4.6.6 Distro: Linux Mint 20 Ulyana
Machine:   Type: Desktop Mobo: MSI model: Z170A TOMAHAWK AC (MS-7970) v: 1.0 serial: <filter> UEFI: American Megatrends
           v: 1.60 date: 05/23/2016
CPU:       Topology: Quad Core model: Intel Core i7-6700K bits: 64 type: MT MCP L2 cache: 8192 KiB
           Speed: 800 MHz min/max: 800/4200 MHz Core speeds (MHz): 1: 803 2: 804 3: 812 4: 943 5: 934 6: 824 7: 846 8: 951
Graphics:  Device-1: NVIDIA GP104 [GeForce GTX 1080] driver: nvidia v: 440.100
           Display: x11 server: X.Org 1.20.8 driver: nvidia tty: N/A
           OpenGL: renderer: GeForce GTX 1080/PCIe/SSE2 v: 4.6.0 NVIDIA 440.100
Audio:     Device-1: Intel 100 Series/C230 Series Family HD Audio driver: snd_hda_intel
           Device-2: NVIDIA GP104 High Definition Audio driver: snd_hda_intel
           Sound Server: ALSA v: k5.4.0-42-generic
Network:   Device-1: Intel Wireless 8260 driver: iwlwifi
           IF: wlp5s0 state: down mac: <filter>
           Device-2: Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet driver: r8169
           IF: enp6s0 state: up speed: 1000 Mbps duplex: full mac: <filter>
Drives:    Local Storage: total: 3.19 TiB used: 1.88 TiB (58.8%)
           ID-1: /dev/nvme0n1 vendor: Samsung model: MZVLW512HMJP-00000 size: 476.94 GiB
           ID-2: /dev/sda vendor: Seagate model: ST3000DM001-1ER166 size: 2.73 TiB
RAID:      Hardware-1: Intel SATA Controller [RAID mode] driver: ahci
Partition: ID-1: / size: 99.28 GiB used: 49.55 GiB (49.9%) fs: ext4 dev: /dev/nvme0n1p3
Sensors:   System Temperatures: cpu: 42.0 C mobo: 29.8 C gpu: nvidia temp: 38 C
           Fan Speeds (RPM): N/A gpu: nvidia fan: 39%
Info:      Processes: 283 Uptime: 1h 42m Memory: 15.60 GiB used: 2.34 GiB (15.0%) Shell: bash inxi: 3.0.38

EDIT: Derzeit hat sich übrigens das Stocken wieder beruhigt. Der Player liest immer noch ein. Soll ich mal ein YT-Video öffnen? Höchstwahrscheinlich wirds dann wieder rundgehen.

EDIT2: Grade das erste EDIT angesetzt und schon wieder Stockerei... :/
« Letzte Änderung: 24.07.2020, 13:06:50 von Athlan »

Nein, hier läuft LM 20 Cinnamon.

OK, deine Screenshots kamen mir gleich schon so „großkalibrig“ vor. Die 125% Skalierung brauchst du?
Und wofür steht doppelt (HI-DPI)? (Ist nur eine Verständnisfrage.)

"Doppelt" muss eingestellt sein, damit die Skallierungsoption überhaupt einstellbar wird, also nicht ausgegraut ist.

Grüße

EDIT: Alle QT-Applikationen machen die Skallierung nicht mit; das Problem hatte ich schon mit so mancher.

Wg. inxi -Fz: GPU-Treiber und auch sonst scheint alles OK zu sein.

Bei der fehlerhaften Skalierung von Clementine kann ich nicht weiterhelfen.
Kenne mich mit HI-DPI und den „schiefen“ Skalierungen nicht aus.
Aber die Monitorauflösung ist ja auch nicht das eigentliche Thema.
« Letzte Änderung: 24.07.2020, 13:18:08 von Parmenides »

Bei der fehlerhaften Skalierung von Clementine kann ich nicht weiterhelfen.
Kenne mich mit HI-DPI und den „schiefen“ Skalierungen nicht aus.
Aber die Monitorauflösung ist ja auch nicht das eigentliche Thema.

OK, aber Clementine fällt daher halt weg. Ich denke schon, dass Rhythmbox hier das Problem ist. Wüsste nicht, was sonst. Vielleicht Firefox, wegen der Youtube-Problematik? Aber dieses Problem habe ich sonst, wenn RB nicht läuft und einliest, auch nicht. Daher: es muss RB sein. Kann ich den Maximal-RAM auf RB und alle aufgerufenen Subprozesse zumindest temporär beschränken?

EDIT: Alle QT-Applikationen machen die Skallierung nicht mit; das Problem hatte ich schon mit so mancher.
Das dachte ich mir schon.

Ob man irgendwie gezielt für Rhythmbox die RAM-Belegung limitieren könnte, weiß ich nicht. Aber selbst wenn, hielte ich es nicht für eine Lösung des Problems. In #18 hattest du doch berichtet, was alles in Rhythmbox momentan nicht oder nicht richtig funktioniert. Eine RAM-Limitierung würde doch gar nichts daran ändern.

Sati

  • Gast
Bei mir läuft gerade RB, Firefox und VLC mit Magenta-TV. Keine Einbrüche oder sonstiges.
Läuft etwas im Hintergrund; Facebook, VPN oder ähnliches?
Ich denke schon, dass Rhythmbox hier das Problem ist. Wüsste nicht, was sonst. Vielleicht Firefox, wegen der Youtube-Problematik? Aber dieses Problem habe ich sonst, wenn RB nicht läuft und einliest, auch nicht. Daher: es muss RB sein. Kann ich den Maximal-RAM auf RB und alle aufgerufenen Subprozesse zumindest temporär beschränken?

In #18 bezog ich mich auf einen Designfehler in der GUI des Players, du müsstest ihn eigentlich auch reproduzieren können. Einlesen und den Prozess sich abschließen lassen und dann irgendeinen Track auswählen. Die Anzahl der zu importierenden Tracks am Importbutton wird sich ändern und du wirst feststellen, dass du die Markierung nicht wegbekommen wirst und auch nicht wieder alle Tracks auswählen können wirst.

Übrigens erlebe ich gerade wieder extremes Ruckeln.  :(

Grüße

Bei mir läuft gerade RB, Firefox und VLC mit Magenta-TV. Keine Einbrüche oder sonstiges.
Läuft etwas im Hintergrund; Facebook, VPN oder ähnliches?

Nein, nichtmal Youtube. Nur das Einlesen von Rhythmbox. Mein Pihole (Firewall die im Netzwerk auf einem kleinen Raspberry-Pi läuft, welcher auch als DNS-Server fungiert) hat auch keine Anfragen zu irgendeinem Metadatendienst registriert, geschweige denn blockiert - weil der ramfressende Prozess ja rhythmbox-metadata heißt.

EDIT: Swap und RAM sind übrigens wieder voll. Ram steht derzeit bei 14,5 / 15,6 und Swap auf 1,9 / 2,0.

Sati

  • Gast
Ich kann deine Aussagen nicht nachvollziehen. Es gibt bei mir auch keinen Prozess der "rhythmbox-metadata" heißt.
Lass doch PiHole erst mal außen vor und versuche es ohne.

Off-Topic:
das mistige Programm
"mistig" war vielleicht zu verkürzt und daher missverständlich ausgedrückt.
Deshalb noch eine längere Version.

"Anwendung zur Verwaltung und Wiedergabe Ihrer Musiksammlung" .… also Rythmbox und andere Kandidaten.
Mir haben diese aufgeblasenen Programme noch nie gefallen, ob sie nun von Mint oder Ubuntu mitgeliefert werden oder nicht. Sehe auch keinen Sinn darin, dass diese eine eigene Datenbank anlegen.

Gut, meine Sammlung hat sich im Lauf der Zeit eher verkleinert, weil ich vermutlich viele der Dateien in diesem Leben nicht mehr abspielen werde und daher immer wieder mal Sachen lösche. Wenn ich mal Lust habe etwas zu hören, was nicht bei mir gespeichert ist – ein Zugang zum Internet mit seinen Gebirgen von Daten gehört doch mittlerweile zur Grundversorgung und wird es auch in absehbarer Zeit bleiben.
Verwaltet habe ich die MusikBox immer mit dem Dateimanager und evtl. anderen gängigen Werkzeugen, zB um Duplikate zu finden. Erfordert halt ein wenig Aufräumarbeit und Systematik.
Muss man ja mit anderen Nicht-Musik-Daten auch machen.
Das Ergebnis ist jedenfalls ein Verzeichnis, in dem alles liegt, was spricht, singt, röhrt oder scheppert.

Dann ist es relativ einfach, einen Titel mit einem einfachen Programm ohne Ruckeln oder sonstige Probleme abzuspielen.
Mein Favorit: audacious.
Der hat keine aufwändige grafische Oberfläche, selbst die kleine grafische Animation im Player-Fenster ist für mich verzichtbar, weil die nur unnütz Leistung verbraucht.
Ich bedauere aber gelegentlich die geringe Qualität meiner Lautsprecher.

Ok, kann man selbstverständlich alles auch anders sehen und handhaben.
Das ist dann für mich auch in Ordnung, wenn es die Bedürfnisse befriedigt und funktioniert.
« Letzte Änderung: 24.07.2020, 14:42:13 von aexe »

Sati

  • Gast
@aexe
Wenn ich ein "mistiges Programm" habe, wird es deinstalliert. Rhythmbox trat dahingehend (bisher) noch nicht negativ auf.

Bei mir ist Rythmbox auch noch nicht negativ aufgefallen.

Ich kann deine Aussagen nicht nachvollziehen. Es gibt bei mir auch keinen Prozess der "rhythmbox-metadata" heißt.
Lass doch PiHole erst mal außen vor und versuche es ohne.


Ja, wie gesagt, er wird phasenweise aufgerufen, spielt verrückt und wird wieder beendet.
An diesen Bildern siehst du den Verlauf.

SC1: 22:28:47
SC2: 22:29:21
SC3: 22:30:05

EDIT: Ich kann die Bilder nicht anfügen, die Anhänge bekommen zu viel KB.

Grüße

Off-Topic:
@Sati
Bitte korrigiere deinen Post # 35. Das mir zugeschriebene Zitat stammt nicht aus meiner Feder.

Bin im übrigen hier bei aexe. Rhythmbox benutze ich nicht. Nehme auch überwiegend audacious und installiere noch das Paket audacious-plugins mit. Ist völlig ausreichend.