Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
12.08.2020, 11:33:43

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24383
  • Letzte: Servus20
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 676765
  • Themen insgesamt: 54850
  • Heute online: 563
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema: [erledigt] LM20 Cinnamon: RAM wird unter bestimmten Bedingungen extrem schnell verbraucht  (Gelesen 1136 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hi Leute!

ich habe ein merkwürdiges Problem, das ich mal hier ins Softwareforum reinstelle, obwohl ich mir nicht sicher bin, obs tatsächlich ein Softwareproblem, oder ein Bug in Mint ist. Folgendes Szenario: Ich lese gerade in Rhythmbox meine Musikbibliothek ein und hab zum Einlesen meide 3TB Daten HDD gewählt. So weit so gut, aber wenn ich nebenbei ein Youtubevideo ansehen möchte, dann bringt das die komplette Desktopumgebung (Cinnamon auf LM20) zum stocken, die Maus funktioniert extrem verzögert, so wie jede Eingabe und das Video stockt wie eine zerkratzte CD, es wird die letzte Silbe immer und immer wieder wiederholt. Dann beruhigt sich das ganze für kurze Zeit (5 Sekunden) wieder, das Video läuft flüssig, und dann stockt wieder alles. Dasselbe passiert mir jetzt auch, während ich dieses Posting schreibe. Derzeit reagiert das System nicht auf meine Eingaben und nach einiger Zeit steht dann der gesamte eingegebene Text auf einmal da. Nun ist mein System alles andere als schwachbrüstig bzw. alt:

CPU: Intel Core i7 6700K
RAM: 16 GB
Grafik: Zotac Geforce GTX 1080 AMP Extreme
SSD: 512 GB Systemplatte (100GB gehören Linux, der Rest Win10)
HDD: 3TB Daten, formatiert als NTFS, les- und schreibbar für beide Systeme

Ich habe den Systemmonitor aufgerufen und festgestellt, dass beim Abspielen des Youtubevideos der RAM sehr schnell volläuft, die 16GB sind in einer halben Minute verbraucht. Dann hängt das System, anscheinend weil es den RAM ausleert, danach ist es kurz wieder benutzbar. Beim Posting schreiben dauerts länger, bis der Ram voll ist. Merkwürdig an diesem Verhalten ist, dass Youtube nur so schnell den RAM auffrisst, wenn Rhythmbox im Hintergrund einliest; ansonsten passiert das nicht.

Hat jemand von euch eine Erklärung für dieses Phänomen, oder sogar eine Lösung?

Grüße,
Athlan

EDIT: Es ist vielleicht auch noch wichtig, zu erwähnen, dass der Auslagerungsspeicher nur 2,0GB groß ist. Das hat die Installationsroutine von Mint so konfiguriert, es gibt auch keine eigene Swappartition, da ich dachte, dass Linux den Swap schon längst über eine flexible Swapfile regelt. Anscheinend ist diese nicht flexibel, sondern fix 2,0 GB groß.
« Letzte Änderung: 25.07.2020, 15:50:19 von Athlan »

Und was soll so eine Installation bringen mit 2GB SWAP - Partition?
Ich habe auch 16GB RAM aber auch eine 17 GB SWAP - Partition!
Und es laufen mitunter 4 VM's.
« Letzte Änderung: 23.07.2020, 19:06:36 von tommix »

Wie gesagt, es gibt keine Extra-Swap Partition. Evtl. war das ein Fehler. Kann man nachträglich eine einrichten?

Wg. eines oder auch mehrerer Youtubfilmchen laufen keine 16GB voll. Die (Nicht-)Existenz einer Swap-Partition hat damit nichts zu tun.

Sieh doch mal genauer im Systemmonitor nach, welche Anwendung oder Dienst deinen RAM verfrühstückt (du kannst dir den Ramverbrauch nach Menge sortieren lassen). Würde natürlich auch konkret mal einen Blick auf den Ram-Verbrauch von Rhythmbox werfen.

Alternativ dazu kannst du auch top im Terminal eingeben.

PS: YouTube-Videos lassen sich auch direkt im VLC-Player abspielen. Das spart einiges an Ressourcen.

Ich lese gerade in Rhythmbox meine Musikbibliothek ein und hab zum Einlesen meide 3TB Daten HDD gewählt.
3TB ist aber nicht die Größe der einzulesenden Musikdatei?
« Letzte Änderung: 23.07.2020, 20:31:40 von Parmenides »

Hmmm....

Mittlerweile hat sich alles beruhigt. Das Einlesen läuft noch, aber es hängt nichts mehr. Sehr seltsam...

Grüße

Sorry für den Doppelpost Leute, aber es geht wieder los. Der Prozess, der laut Systemmonitor am meisten Speicher frisst (7,0GB) heißt: "rhythmbox-metadata".
« Letzte Änderung: 23.07.2020, 21:27:17 von Athlan »

Ist ja wohl recht eindeutig...... ;)

Ist ja wohl recht eindeutig...... ;)

Kann den Screenshot auch wieder entfernen. xD Die Frage ist: was tun?

Abwarten, bis deine Daten fertig eingelesen sind von Rhythmbox? Dann sollte der "Spuk" vorbei sein.

Klar, das vermute ich auch, aber das kann doch wohl kein normales Verhalten von Rhythmbox sein, oder? Wieso verbraucht es derart viel Speicher?

Ich hab hier einen Bug Report gefunden, aber der wurde, warum auch immer als "invalid" geschlossen: https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/rhythmbox/+bug/1345613
« Letzte Änderung: 23.07.2020, 21:47:17 von Athlan »

Vielleicht auch noch etwas differenzierter den Arbeitsspeicher abklären mit swapon free

Rythmbox?
Wozu braucht man das mistige Programm?

Das erste was ja mal auffällt an dem Screenshot ist, dass der swap Rand voll ist und am RAM noch Platz ist. Also mal dringend das System dahingehend anpassen, das die vm.swappiness kleiner gestellt wird.

Zu lesen hier:
https://wiki.ubuntuusers.de/Swap/

Es darf einfach nicht sein, dass das System den swap voll schreibt, wenn noch genügend RAM zur Verfügung steht. Ich persönlich stelle die swappiness immer auf 10.
Damit hatte ich bis jetzt nie Probleme gehabt mit solchen Dingen.

aaron@alpha:~$ swapon
NAME      TYPE SIZE USED PRIO
/swapfile file   2G 1,9G   -2
aaron@alpha:~$ free
              gesamt      belegt       frei     gemeinsam    Zwischen   verfügbar
Speicher:    16358860     3644072     4033508     1408368     8681280    10965032
Auslager:     2097148     1996176      100972

Rythmbox?
Wozu braucht man das mistige Programm?

Junge, was soll die Frage? Zum Musikhören und -organisieren. Es wird mit dem System mitinstalliert, also gehe ich nicht davon aus, dass es Mist ist. Ich mein, vielleicht ist das falsch, aber ich benutze Rhythmbox ganz einfach, weil es da ist.

Grüße

Das erste was ja mal auffällt an dem Screenshot ist, dass der swap Rand voll ist und am RAM noch Platz ist. Also mal dringend das System dahingehend anpassen, das die vm.swappiness kleiner gestellt wird.

Zu lesen hier:
https://wiki.ubuntuusers.de/Swap/

Es darf einfach nicht sein, dass das System den swap voll schreibt, wenn noch genügend RAM zur Verfügung steht. Ich persönlich stelle die swappiness immer auf 10.
Damit hatte ich bis jetzt nie Probleme gehabt mit solchen Dingen.

Danke für den Tipp, hab die Swappiness auf 10 runtergeschraubt. Sollte ich die Swapfile auch noch vergrößern auf RAM-Größe?

Grüße,
Athlan

Edit: Das ist jetzt wirklich schon extrem nervig... Hier nochmal ein Update in Form eines Screenshots, aber ich frage mich schon, wer so eine Software entwirft und programmiert, die das gesamte System unbenutzbar macht - und wenns jemand als Bug meldet, dann wird er nicht ernst genommen.
« Letzte Änderung: 23.07.2020, 22:38:42 von Athlan »

Ich nutzte hier ebenfalls Rhythmbox, hauptsächlich aber nur zum Radiohören. Dafür ist es bestens geeignet.

Jetzt habe ich mal einen Test gefahren und meine Musiksammlung (ca. 220 GB) in Rhythmbox einlesen lassen.
Mehr als 60 MiB werden zu keiner Zeit belegt.

Also normal ist dieses Verhalten von Rhythmbox nicht. Auch nicht beim Einlesen einer großen Musiksammlung.
Ich würde jetzt nicht an sämtlichen denkbaren Stellschrauben herumdoktern, sondern zunächst der Ursache für den exorbitanten RAM-Verbrauch von Rhythmbox auf den Grund gehen.
« Letzte Änderung: 23.07.2020, 23:13:45 von Parmenides »