Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
12.08.2020, 11:57:40

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24383
  • Letzte: Servus20
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 676768
  • Themen insgesamt: 54850
  • Heute online: 563
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Update auf 20.0, Linux Mint 20 Ulyana: Kernel 5.4 nicht startfähig  (Gelesen 1034 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

uname -a
Linux leo 5.3.0-62-generic #56~18.04.1-Ubuntu SMP Wed Jun 24 16:17:03 UTC 2020 x86_64 x86_64 x86_64 GNU/Linux

inxi -Fz
System:    Kernel: 5.3.0-62-generic x86_64 bits: 64 Console: tty 0
           Distro: Linux Mint 20 Ulyana
Machine:   Type: Desktop Mobo: Gigabyte model: AB350-Gaming-CF serial: N/A
           UEFI [Legacy]: American Megatrends v: F2 date: 02/20/2017
CPU:       Topology: 8-Core model: AMD Ryzen 7 1700X bits: 64 type: MT MCP
           L2 cache: 4096 KiB
           Speed: 1884 MHz min/max: 2200/3400 MHz Core speeds (MHz): 1: 1884 2: 1890
           3: 1885 4: 1891 5: 1883 6: 1892 7: 2020 8: 1973 9: 1885 10: 1883 11: 1886
           12: 1888 13: 1887 14: 1883 15: 1887 16: 1883
Graphics:  Device-1: AMD Baffin [Radeon RX 460/560D / Pro 450/455/460/555/555X/560/560X]
           driver: amdgpu v: kernel
           Display: server: X.org 1.20.8 driver: amdgpu,ati
           unloaded: fbdev,modesetting,vesa tty: 94x32
           Message: Advanced graphics data unavailable in console for root.
Audio:     Device-1: AMD Baffin HDMI/DP Audio [Radeon RX 550 640SP / RX 560/560X]
           driver: snd_hda_intel
           Device-2: AMD Family 17h HD Audio driver: snd_hda_intel
           Device-3: Logitech Webcam B500 type: USB driver: snd-usb-audio,uvcvideo
           Sound Server: ALSA v: k5.3.0-62-generic
Network:   Device-1: Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet driver: r8169
           IF: enp5s0 state: up speed: 1000 Mbps duplex: full mac: <filter>
Drives:    Local Storage: total: 3.87 TiB used: 1.90 TiB (49.1%)
           ID-1: /dev/nvme0n1 vendor: Samsung model: SSD 960 EVO 250GB size: 232.89 GiB
           ID-2: /dev/sda vendor: Seagate model: ST4000DM005-2DP166 size: 3.64 TiB
Partition: ID-1: / size: 159.18 GiB used: 87.06 GiB (54.7%) fs: ext4 dev: /dev/nvme0n1p3
           ID-2: swap-1 size: 31.51 GiB used: 0 KiB (0.0%) fs: swap dev: /dev/sda2
Sensors:   System Temperatures: cpu: 47.0 C mobo: N/A gpu: amdgpu temp: 42 C
           Fan Speeds (RPM): N/A
Info:      Processes: 334 Uptime: 11m Memory: 31.38 GiB used: 4.40 GiB (14.0%)
           Init: systemd runlevel: 5 Shell: bash inxi: 3.0.38
apt install -f
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut.       
Statusinformationen werden eingelesen.... Fertig
0 aktualisiert, 0 neu installiert, 0 zu entfernen und 0 nicht aktualisiert.
2 nicht vollständig installiert oder entfernt.
Nach dieser Operation werden 0 B Plattenplatz zusätzlich benutzt.
initramfs-tools (0.136ubuntu6.2) wird eingerichtet ...
update-initramfs: deferring update (trigger activated)
linux-image-5.4.0-40-generic (5.4.0-40.44) wird eingerichtet ...
Trigger für initramfs-tools (0.136ubuntu6.2) werden verarbeitet ...
update-initramfs: Generating /boot/initrd.img-5.3.0-62-generic
W: Possible missing firmware /lib/firmware/amdgpu/vega20_ta.bin for module amdgp
u
W: Possible missing firmware /lib/firmware/amdgpu/navi10_mes.bin for module amdgpu
E: /usr/share/initramfs-tools/hooks/plymouth failed with return 1.
update-initramfs: failed for /boot/initrd.img-5.3.0-62-generic with 1.
dpkg: Fehler beim Bearbeiten des Paketes initramfs-tools (--configure):
 »installiertes initramfs-tools-Skript des Paketes post-installation«-Unterprozess gab den Feh
lerwert 1 zurück
Trigger für linux-image-5.4.0-40-generic (5.4.0-40.44) werden verarbeitet ...
/etc/kernel/postinst.d/dkms:
 * dkms: running auto installation service for kernel 5.4.0-40-generic
   ...done.
/etc/kernel/postinst.d/initramfs-tools:
update-initramfs: Generating /boot/initrd.img-5.4.0-40-generic
E: /usr/share/initramfs-tools/hooks/plymouth failed with return 1.
update-initramfs: failed for /boot/initrd.img-5.4.0-40-generic with 1.
run-parts: /etc/kernel/postinst.d/initramfs-tools exited with return code 1
dpkg: Fehler beim Bearbeiten des Paketes linux-image-5.4.0-40-generic (--configure):
 »installiertes linux-image-5.4.0-40-generic-Skript des Paketes post-installation«-Unterprozes
s gab den Fehlerwert 1 zurück
Fehler traten auf beim Bearbeiten von:
 initramfs-tools
 linux-image-5.4.0-40-generic
E: Sub-process /usr/bin/dpkg returned an error code (1)
root@leo:~# dpkg --configure -a
initramfs-tools (0.136ubuntu6.2) wird eingerichtet ...
update-initramfs: deferring update (trigger activated)
linux-image-5.4.0-40-generic (5.4.0-40.44) wird eingerichtet ...
Trigger für initramfs-tools (0.136ubuntu6.2) werden verarbeitet ...
update-initramfs: Generating /boot/initrd.img-5.3.0-62-generic
W: Possible missing firmware /lib/firmware/amdgpu/vega20_ta.bin for module amdgpu
W: Possible missing firmware /lib/firmware/amdgpu/navi10_mes.bin for module amdgpu
E: /usr/share/initramfs-tools/hooks/plymouth failed with return 1.
update-initramfs: failed for /boot/initrd.img-5.3.0-62-generic with 1.
dpkg: Fehler beim Bearbeiten des Paketes initramfs-tools (--configure):
 »installiertes initramfs-tools-Skript des Paketes post-installation«-Unterprozess gab den Fehlerwert 1 zurück
Trigger für linux-image-5.4.0-40-generic (5.4.0-40.44) werden verarbeitet ...
/etc/kernel/postinst.d/dkms:
 * dkms: running auto installation service for kernel 5.4.0-40-generic
   ...done.
/etc/kernel/postinst.d/initramfs-tools:
update-initramfs: Generating /boot/initrd.img-5.4.0-40-generic
E: /usr/share/initramfs-tools/hooks/plymouth failed with return 1.
update-initramfs: failed for /boot/initrd.img-5.4.0-40-generic with 1.
run-parts: /etc/kernel/postinst.d/initramfs-tools exited with return code 1
dpkg: Fehler beim Bearbeiten des Paketes linux-image-5.4.0-40-generic (--configure):
 »installiertes linux-image-5.4.0-40-generic-Skript des Paketes post-installation«-Unterprozess gab den Fehlerwert 1 zurück
Fehler traten auf beim Bearbeiten von:
 initramfs-tools
 linux-image-5.4.0-40-generic
root@leo:~# apt update && apt full-upgrade
OK:1 http://archive.ubuntu.com/ubuntu focal InRelease
Holen:2 http://archive.ubuntu.com/ubuntu focal-updates InRelease [111 kB]                   
Holen:3 http://archive.ubuntu.com/ubuntu focal-backports InRelease [98,3 kB]                 
OK:4 http://archive.canonical.com/ubuntu focal InRelease                                     
Holen:5 http://security.ubuntu.com/ubuntu focal-security InRelease [107 kB]
Ign:6 http://packages.linuxmint.com ulyana InRelease     
Holen:7 http://archive.ubuntu.com/ubuntu focal-updates/main amd64 Packages [255 kB]
OK:8 http://packages.linuxmint.com ulyana Release                                           
Holen:9 http://archive.ubuntu.com/ubuntu focal-updates/main i386 Packages [139 kB]           
Holen:10 http://archive.ubuntu.com/ubuntu focal-updates/main amd64 DEP-11 Metadata [192 kB]
Holen:11 http://archive.ubuntu.com/ubuntu focal-updates/universe amd64 Packages [132 kB]     
Holen:12 http://archive.ubuntu.com/ubuntu focal-updates/universe i386 Packages [69,3 kB]     
Holen:13 http://archive.ubuntu.com/ubuntu focal-updates/universe amd64 DEP-11 Metadata [176 kB]
Holen:14 http://archive.ubuntu.com/ubuntu focal-updates/multiverse amd64 DEP-11 Metadata [2.468 B]
Holen:15 http://archive.ubuntu.com/ubuntu focal-backports/universe amd64 DEP-11 Metadata [1.972 B]
Holen:17 http://security.ubuntu.com/ubuntu focal-security/main amd64 DEP-11 Metadata [21,2 kB]
Holen:18 http://security.ubuntu.com/ubuntu focal-security/universe amd64 DEP-11 Metadata [35,8 kB]
Es wurden 1.341 kB in 1 s geholt (1.383 kB/s).
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut.       
Statusinformationen werden eingelesen.... Fertig
Alle Pakete sind aktuell.
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut.       
Statusinformationen werden eingelesen.... Fertig
Paketaktualisierung (Upgrade) wird berechnet... Fertig
0 aktualisiert, 0 neu installiert, 0 zu entfernen und 0 nicht aktualisiert.
2 nicht vollständig installiert oder entfernt.
Nach dieser Operation werden 0 B Plattenplatz zusätzlich benutzt.
Möchten Sie fortfahren? [J/n] j
initramfs-tools (0.136ubuntu6.2) wird eingerichtet ...
update-initramfs: deferring update (trigger activated)
linux-image-5.4.0-40-generic (5.4.0-40.44) wird eingerichtet ...
Trigger für initramfs-tools (0.136ubuntu6.2) werden verarbeitet ...
update-initramfs: Generating /boot/initrd.img-5.3.0-62-generic
W: Possible missing firmware /lib/firmware/amdgpu/vega20_ta.bin for module amdgpu
W: Possible missing firmware /lib/firmware/amdgpu/navi10_mes.bin for module amdgpu
E: /usr/share/initramfs-tools/hooks/plymouth failed with return 1.
update-initramfs: failed for /boot/initrd.img-5.3.0-62-generic with 1.
dpkg: Fehler beim Bearbeiten des Paketes initramfs-tools (--configure):
 »installiertes initramfs-tools-Skript des Paketes post-installation«-Unterprozess gab den Feh
lerwert 1 zurück
Trigger für linux-image-5.4.0-40-generic (5.4.0-40.44) werden verarbeitet ...
/etc/kernel/postinst.d/dkms:
 * dkms: running auto installation service for kernel 5.4.0-40-generic
   ...done.
/etc/kernel/postinst.d/initramfs-tools:
update-initramfs: Generating /boot/initrd.img-5.4.0-40-generic
E: /usr/share/initramfs-tools/hooks/plymouth failed with return 1.
update-initramfs: failed for /boot/initrd.img-5.4.0-40-generic with 1.
run-parts: /etc/kernel/postinst.d/initramfs-tools exited with return code 1
dpkg: Fehler beim Bearbeiten des Paketes linux-image-5.4.0-40-generic (--configure):
 »installiertes linux-image-5.4.0-40-generic-Skript des Paketes post-installation«-Unterprozes
s gab den Fehlerwert 1 zurück
Fehler traten auf beim Bearbeiten von:
 initramfs-tools
 linux-image-5.4.0-40-generic
E: Sub-process /usr/bin/dpkg returned an error code (1)
Der Versuch, initramfs-tools neu zu installieren, dürfte den eigentlichen Fehler aufzeigen:
E: Internal Error, No file name for initramfs-tools:amd64

Allem Anschein nach hat niemand in diesem Forum Interesse an der Funktionsfähigkeit von Linux Mint Ulyana.
Vermutlich soll auf andere Distros ausgewichen werden.

Off-Topic:
Mit solchen Sprüchen steigert man auch nicht gerade die Lust der freiwilligen Helfer, dir ihre Zeit zu schenken. Und Entwickler gibt es hier keine. ;)

Dass dein Post es an Klarheit der Fragestellung vermissen lässt kommt dir offenkundig ja nicht in den Sinn...? Immerhin wurde er 100 mal gelesen. Reine Boshaftigkeit war sicher nicht der Grund, dass keiner geantwortet hat. ::)
« Letzte Änderung: 23.07.2020, 11:02:29 von toffifee »

Zurück zu LM 19.3.
Mainline Kernel  Linux 5.7.1 installieren.
Und Upgrade noch mal versuchen.
Wie du ein LM 20 mit Kernel 5.3.0 - 62 hin bekommst ist mir ein Rätsel.
Im LM 19.3 alle Updates gemacht?
Upgrade - Anleitung gelesen?
« Letzte Änderung: 23.07.2020, 11:35:53 von tommix »

Mainline Kernel  Linux 5.7.1 installieren.
Genau. Damit läuft bei mir Mint 20 ohne Probleme.

Zurück zu LM 19.3.
Mainline Kernel  Linux 5.7.1 installieren.
Und Upgrade noch mal versuchen.
Wie du ein LM 20 mit Kernel 5.3.0 - 62 hin bekommst ist mir ein Rätsel.
Im LM 19.3 alle Updates gemacht?
Upgrade - Anleitung gelesen?

In 19.3: ALLE Updates gemacht. Immer. Natürlich die Anleitung genau gelesen.
Natürlich danach gehandelt. Obwohl das nicht nur z.B. all die Jahre, in denen ich OpenSuSE verwendet hatte, unnötig war.
Off-Topic:
Offenbar reichte das nicht unter den gegebenen Umständen. Wenn es solche Umstände gibt, interessiert das üblicherweise die, die hier nicht sind - die Entwickler. Die aber sind darauf angewiesen, Rückmeldungen der Anwender zu erhalten. Die aber können die Anwender nicht selbst geben. Wer, meinen Sie, könnte diese Transmissionsleistung erbringen?

Im übrigen:
In fast 40 Jahren Unix (u.a. BSD, HP-UX, RedHat, etlichen Linux-Distros) habe ich viel an Unregelmäßigkeiten erlebt.
Schon deshalb, weil ich früher berufsbedingt regelmäßig Alpha- und Betatestversionen gefahren habe.

Bis jetzt bin ich in solchen Fällen immer auf Interesse gestoßen, da solche Fehlreaktionen der Software in der Phase der Einführung einer neuen Version fast immer auf Schwächen der Distro zurückzuführen sind. Wenn das hier anders ist, liegt das an denen, die hier tätig sind.
Und die sollten sich schon die Frage stellen, warum sie sich das hier antun.
Ob sie dem Ganzen damit wirklich einen Dienst leisten.

Übrigens habe ich noch nie - also in keiner Distro, in keiner Version dieser Distros - ein so merkwürdiges und offenbar zugleich wenig robustes Update-Verfahren erlebt.
Auch nicht zur Installation einer der vielen Testversionen.

"Mit solchen Sprüchen steigert man auch nicht gerade die Lust der freiwilligen Helfer, dir ihre Zeit zu schenken."
Als einer, der früher Entwickler war, kann ich nur sagen, dass das Allerallerletzte, was nicht nur ich mir, sondern auch alle meine Kollegen sich gewünscht hatten, dazwischengeschaltete Berater gewesen waren, die in solcher Weise ihre Be- und Empfindlichkeiten gepflegt hatten.

Ich hatte übrigens zu meinem Beitrag eine private Nachricht erhalten, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte:
"Hallöchen erstmals,lese hier ab & zu mit und muss dir recht geben und das ist auch einer der Gründe,warum ich kein LM mehr nutze,diese verdammte Arroganz hier im Forum...
LM 20 Cinnamon habe ich mal für einen Tag probiert und muss sagen,hier hat man nichts verbessert,sondern jede Menge "verschlimmbessert"
Meine Empfehlung,nutze mx-Linux xfce 19.2,oder Manjaro 2o.o xfce... "

Im Interesse der vielen, die an Mint engagiert arbeiten, hoffe ich, dass sich hier etwas ändert.
Es gibt einen hier im Forum, den ich sehr schätze - wegen dessen Leistung, nicht wegen dessen Anmaßung.

"Dass dein Post es an Klarheit der Fragestellung vermissen lässt kommt dir offenkundig ja nicht in den Sinn...? Immerhin wurde er 100 mal gelesen. Reine Boshaftigkeit war sicher nicht der Grund, dass keiner geantwortet hat. ::)":
Kann es nicht einfach sein, dass es nicht sehr effizient ist, wenn sich jeder Anwender Gedanken darüber macht, warum die Update-Software derart fehl gelaufen ist?
Könnte es nicht sein, dass z.B. das Stellen der richtigen (Nach-)Frage(n) oder einer zweckmäßigen Handlungsalternative durch den, der sich mit der Problematik auseinandergesetzt hat, zielführender sein könnte?
Hätte es in einem Fall wie diesem wirklich so viel geholfen, hätte ich möglichst viele höchstwahrscheinlich sinnlose Details aufzuführen, statt auf zweckdienliche Fragen zu warten?
Hätte das den Vorschlag, den "Mainline Kernel  Linux 5.7.1(??) installieren" sehr verändert?
Meinen Sie eventuell, die Anweisungen für die Vorbereitungen zum Update waren insofern fehlerhaft, dass sie nicht das Booten eines alten(oder des übernächsten?) Kernels vor dem Update beinhaltet hatten, und ich hätte den Hinweis geben müssen, das nicht getan zu haben?

Alleine dein "inxi -Fz" zeigt mir, das du dich nicht an die Upgrade-Anweisungen gehalten hast!
System:    Kernel: 5.3.0-62-generic x86_64 bits: 64 Console: tty 0
           Distro: Linux Mint 20 Ulyana
Type: Desktop Mobo: Gigabyte model: AB350-Gaming-CF serial: N/A
           UEFI [Legacy]:

Aber es ist immer gut, wenn man seine eigenen Fehler anderen anlasten kann.

mmerhin wurde er 100 mal gelesen. Reine Boshaftigkeit war sicher nicht der Grund, dass keiner geantwortet hat.
Weil die meisten, die gelesen haben halt "Gäste" sind und die können nun mal nicht Antworten.
« Letzte Änderung: 27.07.2020, 06:25:31 von tommix »

Off-Topic:
@minthz
Kann es sein, dass es dir gehörig an Selbstreflexion mangelt?
Ok, dann übernehme ich das mal kurz für dich:

1. Dein Eröffnungspost (der keine klar formulierte,  ja eigentlich gar keine Frage beinhaltet) bleibt 3 Tage ohne Antwort.
Soweit nichts Ungewöhnliches.

2. Anstatt mit einer freundlichen Erinnerung deinen Thread wieder nach oben zu hieven, scheint es dir angemessen, mal eben dem gesamten Forum ans Bein zu pinkeln, in dem du abstruse und zudem reichlich unlogische Motive unterstellst.

3. Wenn dich daraufhin jemand auf dein wenig zielführendes Verhalten aufmerksam macht, erkennst du nicht etwa dein respektloses Fehlverhalten.
Nein, du führst in ellenlangen, kaum lesbaren Geschwurbel auf, was für ein erfahrener und toller Hecht du bist und beklagst die angeblich im Forum herrschende Arroganz und Empfindlichkeiten „dazwischengeschalteter Berater“ – wer oder was auch immer damit gemeint sein könnte.
« Letzte Änderung: 27.07.2020, 13:25:27 von Parmenides »

Pardon, ich habe mich gründlich geirrt. Mehrfach.
Das wäre an sich nicht erwähnenswert - Datenverarbeiter wissen, wie alltäglich es ist, Fehler zu machen.
Ich dachte:
  • Zur Abdeckung meiner mit zunehmendem Alter niedrigeren Ansprüche an mich selbst wäre Mint eine besser geeignete Distro als z.B. Tumbleweed
  • Schwere Mängel einer Distro würden zügig behoben statt dauerhaft akzeptiert und bei neuen Usern als bekannt vorausgesetzt
  • Ein Hilfeforum ist keine Plattform zur Selbstdarstellung oder Selbstverwirklichung, sondern eine, bei der die, die Freude daran haben, anderen helfen
  • Leute, die sich in Hilfeforen engagieren, wollen andere unterstützen, haben Freude daran, anderen das Einlernen und Arbeiten zu erleichtern
  • Wer sich über andere erheben möchte, ist besonders in einer auf Anfänger spezialisierten Distro fehl am Platz
  • Jeder Mensch gehört i.w. einem von wenigen Grundtypen an. Für jeden davon gibt es einen angemessenen Platz in der Gesellschaft, für die mit nazisstischem Persönlichkeitstypus z.B. Schauspieler, nicht aber Politiker, Lehrer oder Berater
  • Gerade in einem Forum für Mint - Zielgruppe Anfänger und Umsteiger von Windows - hätte ich einen anderen Umgangston erwartet als überwiegend ein Mittel zwischen Kasernenhof und Dieter Bohlen
Und weil es in der Datenverarbeitung so alltäglich ist, Fehler zu machen - jeder nach seinen Möglichkeiten, also natürlich auch ich nach meinen ;D - sind nur die peinlich, die sich über die, die Hilfe suchen, mokieren.

Hoppla, lese gerade "respektloses Fehlverhalten" - das verblüfft mich wirklich. Da fühle ich mich ja in die schwarze Pädagogik meiner Kindheit zurückversetzt ...
Offenbar bin ich ja wirklich aus meiner Zeit gefallen ...

Moin,
Offenbar reichte das nicht unter den gegebenen Umständen. Wenn es solche Umstände gibt, interessiert das üblicherweise die, die hier nicht sind - die Entwickler. Die aber sind darauf angewiesen, Rückmeldungen der Anwender zu erhalten. Die aber können die Anwender nicht selbst geben. Wer, meinen Sie, könnte diese Transmissionsleistung erbringen?
In dem Fall kannst nur du selbst den Entwicklern nach dortiger Registrierung und Hochladen der erforderlichen Daten (Logs) deine Probleme melden.

Entweder auf:
https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/linux/+bug/
oder auf:
https://bugzilla.kernel.org/
« Letzte Änderung: 29.07.2020, 21:04:10 von kuehhe1 »

oder auf:
https://bugzilla.kernel.org/

Dies kümmern sich aber nur um die Mainline - Kernel.

Für Ubuntukernel: kernel-team@lists.ubuntu.com

Also ich wurde seinerzeit mit meinen Hotkeyproblemen an meinem:
Notebook: HP ProBook 470 G5 (3KZ03EA)
Distribution: Linux Mint 19.1 Tessa
Desktop: Cinnamon 4.0.8
Kernel: 4.15.0-43-generische x86_64-Bits: 64

von: https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/linux/+bug/18112xx

an bugzilla.kernel.org:
https://bugzilla.kernel.org/show_bug.cgi?id=2023xx
verwiesen.

Mehr kann ich dazu nicht sagen
« Letzte Änderung: 29.07.2020, 23:11:01 von kuehhe1 »

Moin,
Offenbar reichte das nicht unter den gegebenen Umständen. Wenn es solche Umstände gibt, interessiert das üblicherweise die, die hier nicht sind - die Entwickler. Die aber sind darauf angewiesen, Rückmeldungen der Anwender zu erhalten. Die aber können die Anwender nicht selbst geben. Wer, meinen Sie, könnte diese Transmissionsleistung erbringen?
In dem Fall kannst nur du selbst den Entwicklern nach dortiger Registrierung und Hochladen der erforderlichen Daten (Logs) deine Probleme melden.

Entweder auf:
https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/linux/+bug/
oder auf:
https://bugzilla.kernel.org/
Danke. Ich hatte sehr gehofft, es handle sich wie meist um einen bekannten Fall. Ansonsten hätte ich gerne etwa das gehört. Ob ich mir dann wie früher die Arbeit angetan hätte ...
In der Zwischenzeit habe ich nach Alternativen für mein Hauptsystem gesucht, und fand dabei u.a.: As far as old packages go, any old packages that would cause an problem during an upgrade should be removed during an upgrade. ... if you encounter an error during upgrade that some old package is holding back the upgrade, report it as a bug an it will be added to obsolete-packages or otherwise fixed. So there should be no need to remove old packages either.
Zugegeben - Mint wäre im Prinzip bequemer ..

Moin,
Es sind aber gerade jene alten oder fremden Pakete die ein Upgrade verhindern wenn sie eben nicht vorher zurückgestuft und / oder Fremdquellen deaktiviert werden.

Vielleicht versuchst du es einfach nochmal und folgst der Upgrade-Anleitung von @tommix Schritt für Schritt.
Die Upgrade-Anleitung im Wiki: https://www.linuxmintusers.de/index.php?action=wiki;page=Upgrade_LM19.3_auf_LM_20
« Letzte Änderung: 02.08.2020, 14:16:53 von kuehhe1 »

Und wenn es wieder nicht klappt, installiere doch einfach ein LM-20 neu.
Es ist bekannt, dass ein Versions-Upgrade auf eine neue Basis öfter mal Probleme bereitet.
Dazu ist die Gemengelage aus komplexen Betriebssystem, zusätzlicher Software und Einstellungen und anderen Änderungen durch den Benutzer bedauerlicherweise prädestiniert.   
Zitat
Für ein Upgrade auf Linux Mint 20 benötigen Sie Erfahrung mit APT und der Befehlszeile.
Ein Upgrade auf eine neuere Paketbasis ist nicht trivial und sollte nicht von unerfahrenen Benutzern durchgeführt werden.
Sie müssen wissen, wie man Befehle eingibt und ihre Ausgabe liest.
Während des Upgrades müssen Sie die Ausgabe von APT-Befehlen verstehen.
Sie müssen verstehen, ob ein Paket entfernt werden muss, ob es das Upgrade blockiert oder ob es mit einem anderen Paket in Konflikt gerät.
Übersetzt mit Hilfe von DeepL.com/Translator aus
https://linuxmint-user-guide.readthedocs.io/en/latest/upgrade-to-mint-20.html

Andere Möglichkeit mit noch weniger Arbeitsaufwand:
Dein altes System ist per Timeshift schnell wieder hergestellt und sollte noch eine ganze Weile benutzbar sein.