Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
07.07.2020, 16:38:02

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 669241
  • Themen insgesamt: 54210
  • Heute online: 371
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Installationseigenarten  (Gelesen 340 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Installationseigenarten
« am: 26.06.2020, 07:53:51 »
Moin,

gestern ist's mir wieder mal aufgefallen und vllt. kann mir das jemand von Euch irgendwie erklären?

Mein Brüderchen hatte mir am 21.05. eine Disc mit dem damals aktuellen Mint 19.3 nach Festplattencrash am Himmelfahrtsmorgen gebrannt, zugeschickt, sodass ich mir am Samstag nach Himmelfahrt den Rechner mit neuer Platte neu aufsetzen konnte. Neue SSD, Disc rein, Installation gestartet - alles gut, nach Durchlaufen der Installation noch ein paar kleinere Updates, Rechner eingestellt - fertig - geile Nummer, so sollte es laufen!

Mit der gleichen Disc habe ich gestern 5 (in Worten: fünf) Anläufe gebraucht, bis das System installiert war?! Kurz nachgerechnet, ziemlich genau 4 Wochen später. Beim ersten Durchlauf gab es die Fehlermeldung, dass beim Kopieren der Daten auf Festplatte ein Fehler entstanden sei, Installation fehlgeschlagen unmittelbar nachdem Zeitzone, Benutzername und Passwort erstellt wurden... Okay, kann mal passieren, sage ich nix.

Beim darauf folgenden Versuch, kam die Installation nichtmal in die graphische Benutzeroberfläche der Liveversion, sondern blieb vorher einfach hängen. Keinerlei Festplattenaktivitäten über viele Minuten, das Disc-LW blieb irgendwann stehen - schwarzer Bildschirm, als ob sich der Rechner hingelegt hätte zum Nickerchen, okay, es ist warm draußen Sommer, Badewetter aber alles Dinge, die so'n Rechner nicht wirklich interessieren (sollten)...

Versuch Nr. 3, diesmal im abgesicherten Modus, alles grün, also [O.K.], keine Fehlermeldung und vmtl. beim Erzeugen der graphischen Benutzeroberfläche von der Ausgabe her, schwarzer Bildschirm, Festplattenaktivität irgendwann nach mehreren Minuten gg. Null, LW blieb stehen - Ruhe im Karton. Kurz vorher gab's auf dem Bildschirm ein kurzes Flimmern für einen Sekundenbruchteil, worauf ich beim 4. Versuch eingehe... Also Abbruch nach etwa 10 - 15min offensichtlichem Nichtstun, das LW ließ sich zwar kurz zum Anlaufen bewegen durch Bewegen der Maus, bleib dann aber wieder stehen.

Versuch Nr. 4 - fast alles gleich, diesemal aber 3 oder. 4 Probleme bei Netzwerkeinrichtungskram, dann wurde der Bildschirm schwarz, besagtes Flimmern lief über'n Bildschirm, danach wurde das Bild der Liveversion langsam aufgebaut, also erst der Hintergrund, irgendwann kam die leere Leiste dazu, die Icons in der Leiste und die drei auf dem Bildschirm, alles sehr langsam, alles sehr behäbig... Beim Kopieren der Dateien blieb der Rechner eine Knappe Stunde (!!!) beim Versuch, irgendwelchen Kernelkram zu holen, zu schreiben, zu kopieren mit timeouts letztendlich nicht hängen, sondern arbeitete sich da durch seine Routinen aber es ging nix vorwärts. (ich hatte zur Abwechslung das Häkchen gesetzt, dass Daten von Drittanbietern verwendet werden dürfen)... Ich war zwischendurch ne ½h mit den Hunden draußen, ohne dass sich an der Installationsfortschrittanzeige irgendwas getan hätte. Der Rechner versuchte irgendwelchen Kernelkram zu holen und  ich hatte den Eindruck, dass er immer wieder den selben Mist versucht hat. Also erneuter Abbruch der Installation nach insgesamt einer Stunde!

Versuch Nr. 5, wieder mit 3 od. 4 Fehlern beim Netzwerk, wieder mit diesem kurzen Flimmern unmittelbar vorm Erzeugen der graphischen benutzeroberfläche, diesmal ohne besagtes Häckchen lief dann tatsächlich durch und wieder ging ein halber Nachmittag zum Neuaufsetzen eines Systems drauf.

Dieses Phänomen, dass eine frische, quasi jungfräuliche Disk bei der ersten Installation verhältnismäßig oft einfach beim 1. Versuch erfolgreich durchläuft, hatte ich schon ziemlich oft bei früheren Distributionen. Meist Mint Cinnamon ab dem 14er, aber auch vorher schon beim 16er Ubuntu oder ganz früher bei den Suse 9-Versuchen. Die erste Installation vom Datenträger funktioniert meist relativ sauber, bei der Mehrzahl der folgenden Installationen vom selben Datenträger, am selben oder auch an anderem Rechner hängt und harkt irgendwas.

Ich meine, zwischen den beiden letzten Installationne liegen ziemlich genau 4 Wochen, an der hardware hat sich zwischendurch nichts verändert und eine 4-Wochen alte Disc die letztlich aus der Hülle genommen wurde, im Laufwerk zur Installation ihre Runden gedreht hat um danach wieder in der Hülle zu verschwinden, geht auch in der Zeit nicht kaputt - also möchte ich einfach mal äußere Umstände hardwareseitig ausschließen.

Kann mir das irgendwer mal bitte verständlich näher bringen?


Re: Installationseigenarten
« Antwort #1 am: 29.06.2020, 19:43:47 »
Hi,

Hardware defekt, CD defekt. Née dafür habe ich erstmal keine Erklärung. Welche Hardware hast du? Hast du in die Release Notes
nach bekannten Problemen geschaut. Mint/Ubuntu. Ein wenig mehr Information sind hilfreich um deine Frage zu beantworten.

BalouB

Re: Installationseigenarten
« Antwort #2 am: 29.06.2020, 19:54:49 »
Hi
Genau soche Scenarien hatte ich ab und zu mit DVD-RW's .
Seit dem nur noch über nen USB-Stick . Nix gebranntes mehr .
Und seit VENTOY sind alle benötigten ISO's eh immer auf ne großen Stick .

Und da MINT 20 ja nun am WE rausgegeben wurde , würd ich das bei ner Neuinstallation gleich nehmen , statt später zu Updaten .
MfG soyo
« Letzte Änderung: 29.06.2020, 20:00:06 von soyo »

Re: Installationseigenarten
« Antwort #3 am: 29.06.2020, 22:30:38 »
Auf fremden Brennern erstellte Medien, vor allem schnell gebrannt, sind immer für Probleme gut....