Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
14.07.2020, 14:15:03

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24262
  • Letzte: jamie
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 670827
  • Themen insgesamt: 54361
  • Heute online: 424
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Benutzerpasswort im wiederhergestellen MintMate19.3-64bit System  (Gelesen 574 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Wg. Platzproblems/ schlechter Konfiguration der Systempartition hatte das System bei der  BenutzerPassw-Abfrage/ Anmeldefenster das bekannte Passw des users nicht mehr angenommen - ich vermute das System war wg. Platzmangels - 0Bytes Rest für '/' oder so - nicht mehr lauffähig -.
Das user-Vz. sowie timeshift-Sicherungen wurden per Lifesystem auf USB-Platte gesichert.

Nach neu partitioniertem System versuche ich meinen Benutzerzugang mit den Daten wieder herzustellen.  ;D
Per Lifesystem wurde das userVz. nach /home/xxx kopiert, leider als root sodass der Benutzer für das Vz. per 'chmod -R ...' wieder eingetragen/ berechtigt werden musste (sind dabei Systemdateien evtl. ebenfalls -fälschlicherweise- user geworden?).
Boote ich das hergestellte System, bleibt es beim Anmeldefenster des users stehen und nimmt das altbekannte Passw. wiederum nicht an.
userEintrag in  /etc/passwd :x:1000:1000:<User>,,,:/home/<user>:/bin/bash

Was tun, wo liegt der Hase im Pfeffer?  :'(
« Letzte Änderung: 20.06.2020, 19:03:22 von kurtusli »

Zitat
Per Lifesystem wurde das userVz. nach /home/xxx kopiert, leider als root sodass der Benutzer für das Vz. per 'chmod -R ...' wieder eingetragen/ berechtigt werden musste (sind dabei Systemdateien evtl. ebenfalls -fälschlicherweise- user geworden?).
Wenn du das Kommando nicht mehr genauer weißt, dann können wir es auch nicht wissen, was du getan hast. Hättest du vorher Bescheid gegeben, hätte vielleicht jemand mit seiner Glaskugel dir über die Schultern geschaut. ;)

Mögliche Fehlerquelle: Wenn es im Livesystem deinen Benutzer nicht gibt, dann kann man über die Angabe des Benutzernamens keine Änderung erwirken, weil dieser eben unbekannt ist. Daher müssen die Rechte über die UID eingestellt werden.
chown -R 1000: /media/xxx/home/benutzername
Wenn das Benutzerverzeichnis allerdings mit ecryptfs verschlüsselt sein sollte, funktioniert das so nicht. (Schreibe ich nur der Vollständigkeit halber dazu.)

Danke für die Glaskugel, hilft
chown -R <user> <user> /home/<user>
weiter?

Es wurden sicher auch alle versteckten Systemdateien (.*) von <user> korrigiert.
Viell. ist die Frage: welche müssen root bleiben?

Wenn du dich nicht anmelden kannst, wo möchtest du das jetzt eingeben?

Und im Benutzerverzeichnis muss gar nichts root gehören. Deshalb nennt man es das Benutzerverzeichnis.

Lt. /etc/passwd gibt es den <user>:
<user>:x:1000:1000:<User>,,,:/home/<user>:/bin/bash

Wurde evtl. vom System das Passw. entfernt um ein Login in dem Systemzustand zu verhindern?
Deshalb ist eine Anmeldung des users nicht möglich, aber wie weiter?
Einen Adminstrator-user hatte ich nicht eingerichtet.
Login mit root und userPasswort klappt ebenfalls nicht.

Das mit der Glaskugel war Spaß, aber ich bräuchte sie gerade wirklich. Ich habe nicht die geringste Ahnung was du gerade machst, welches System gestartet ist und, und, und.

Nochmal >1. lesen, dann fragen?
Ich will mich an das wiederhergestellte System anmelden als <user> anmelden, das Passw. wird nich akzeptiert, warum?

Du kannst dich im System nicht anmelden, möchtest aber ein Kommando eingeben. Ich frage mich, wo und wie du das anstellen willst. Und obwohl du dich nicht anmelden kannst, zitierst du den Inhalt einer Datei, auf die du ohne Anmeldung gar keinen Zugriff haben solltest.

Gelesen habe ich, aber wenn du Fragen nicht beantwortest, kann ich auch nicht helfen. Viel Erfolg trotzdem.

Nach neu partitioniertem System versuche ich meinen Benutzerzugang mit den Daten wieder herzustellen.
Was meinst Du mit "neu partitioniertem System", vielleicht neu installiert?
Dann wird der Benutzer ja ebenfalls neu angelegt und gesicherte persönliche Daten könnten später ins Benutzerverzeichnis geholt werden.
Wenn man nicht gleich eine eigene Datenpartition anlegt, was Vorteile hat.
Verborgene Konfigurationen (sog. "Dot-Files" in /home/$USER) werden am besten mit der Installation neu angelegt.
« Letzte Änderung: 20.06.2020, 23:29:24 von aexe »

thebookkeeper

  • aka AnanasDampf
  • *****
Du kannst dich im System nicht anmelden, möchtest aber ein Kommando eingeben. Ich frage mich, wo und wie du das anstellen willst ...
Im Root-Terminal vom Recoverymodus:

1. Root als Sudoer ausführen
su2. neuen User anlegen
adduser neuerUserName3. den neuen User in Gruppe sudo aufnehmen
usermod -aG sudo neuerUserName
neuerUserName vorher anpassen und durch den neuen User-Namen ersetzen

Danach sollte nach Neustart Login funktionieren mit dem neuen User-Namen
« Letzte Änderung: 21.06.2020, 03:19:50 von thebookkeeper »

Viell. schwierig zu erklären: nach Neupartitionierung muss MintMate natürlich neu installiert werden.
Unter Lifesystem konnte /home/user aus Sicherung zurückkopiert werden, allerdings als root. deshalb wurde der eigentl. user per  chown -R /home/user korrigiert. War das ok?
Nach boot des neuen Systems wird auch user im Anmeldebildschirm angezeigt, jedoch jede Passw.-Eingabe als falsch abgewiesen, was könnte die Ursache sein? Ich komme also gar nicht ins System um ein Kommando einzugeben!

Ist vielleicht die amerikanische Tastatur eingestellt?

… deshalb wurde der eigentl. user per  chown -R /home/user korrigiert. War das ok?
Da das Kommando unvollständig ist, müsstest du eine Fehlermeldung erhalten haben. Starte doch das Livesystem und gib uns die korrekte Kopie dessen, was du eingibst und ausgegeben bekommst, hier im Codeblock wieder.

Wenn du das nicht möchtest
rtfm chown

Das Kommando chown hat die userEinträge der /home/user-Dateien von 'root root' auf 'user user' richtig gestellt, das ist an den Dateien zu erkennen.
Das vorher angegebene Kommando war so nicht korrekt, hatte ich verkürzt geschrieben.

Wenn ich per recoveryModus einen user anlegen könnte, wie das Passw. für ihn? Kann ich in diesem Modus evtl. das Benutzerpassw. für user zurücksetzen oder überhaupt setzen?

Welche "Dot-Files" in /home/$USER gibt es, ich würde gern deren Rechte/ Benutzereinträge überprüfen.

Welche "Dot-Files" in /home/$USER gibt es
Damit sind alle Verzeichnisse und Dateien gemeint, deren Namen mit einem Punkt (Dot) beginnen und die damit als versteckt gekennzeichnet sind. 

Die Rechte im persönlichen Verzeichnis prüft man am einfachsten mit  find ~ ! -user $USER -ls zeigt alles, was nicht dem Benutzer gehört.
« Letzte Änderung: 22.06.2020, 19:01:53 von aexe »