Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
26.05.2020, 22:59:07

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24043
  • Letzte: lupemi
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 662587
  • Themen insgesamt: 53589
  • Heute online: 500
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema: [gelöst]  Boot-Vorgang bricht ab mit Meldung "Minimal BASH-like line editing is supported"  (Gelesen 101 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo zusammen!

Ich versuche mein Problem kurz und knackig zu halten, um euch Zeit zu sparen. Ich hoffe, ihr legt mir das nicht als unhöflich aus.

Wie lautet der Fehler?
Wie im Betreff bereits beschrieben, bootet mein Notebook nicht mehr selbstständig und bricht stattdessen mit der Fehlermeldung "Minimal BASH-like line editing is supported" ab. Die Phrase "mein Notebook" bezieht sich in diesem Fall auf ein System mit LM 18 KDE.

Was habe ich getan?
Eigentlich wollte ich nur LM 19.3 Cinnamon auf einen USB-Stick als permamentes System installieren. So wie es aussieht, hat das auch geklappt. Dachte ich zumindest. Denn obwohl ich bei der Installation ausdrücklich den USB-Stick als Ziel für GRUB-Installation (inklusive eigener EFI-Partition) angegeben habe, hat es mir ganz offensichtlich meine GRUB-Installation (Version 2.02) auf der Festplatte zerschossen. Wenn ich den USB-Stick angesteckt lasse, kann ich über dessen Boot-Menü problemlos wieder in LM 18 von der Festplatte aus booten. An Linux Mint selbst ist also nichts kaputt. Aber Booten geht eben nur, wenn der Stick steckt. Ziehe ich ihn dagegen ab, erhalte ich die oben beschriebene Fehlermeldung.

Meine Frage:
Wie biege ich das ohne komplette Neuinstallation wieder hin?
« Letzte Änderung: 23.05.2020, 14:00:02 von Milchbart »

Versuche einmal folgendes
- bei gestecktem Stick booten und LM18 starten
- aus LM 18 heraus den Stick auswerfen (sicher entfernen)
- das Terminal öffnen und mit
sudo grub-installund danach
sudo update-grubden grub neu schreiben. Danach den Rechner runter fahren und neu starten (ohne Stick).
Die Befehle gelten für ein "UEFI-System".

Du bist ein Gott! Das war's tatsächlich schon und hat den Fehler behoben. Besten Dank für die wirklich fixe Hilfe!  ;D

Wenn du mir jetzt nur noch erklären könntest, wo mein Fehler lag...? Muss ich bei der Installation von solchen permanenten USB-Systemen irgendwas besonderes beachten, das ich übersehen habe? Offenbar reicht es ja nicht, dem Rechner zu sagen, dass er GRUB bitteschön ausschließlich auf dem Stick installieren soll.

Bei UEFI-Installtionen reicht das
Zitat
dass er GRUB bitteschön ausschließlich auf dem Stick installieren soll.
tatsächlich nicht - leider.
Du kannst in der Installationsroutine zum Grub angeben was du willst - die Routine sucht sich immer die schon vorhandene/genutzte "EFI-Partition".
Abhilfe:
1. die Festplatte mit der "EFI-Partition" vor der Installation abklemmen oder
2. bei der "EFI-Partition" auf der Festplatte vor der Installation die Markierungen (Flags) entfernen
die Flags sind "boot, esp" - und müssen nach der Installation unbedingt wieder gesetzt werden - sonst bootet der Rechner nicht mehr.