Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
26.05.2020, 11:37:32

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 662454
  • Themen insgesamt: 53576
  • Heute online: 485
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Linux Mint auf USB-Bootfähig  (Gelesen 1529 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Linux Mint auf USB-Bootfähig
« am: 05.05.2020, 13:32:38 »
Hallo Zusammen,
ich suche eine Anleitung, für eine Linux-Mint-Installation, auf ein Bootfähigen USB-Stick.
Kann mir da Jemand helfen?
Mein System besteht aus: Betriebssystem = Windows 10 Home. 4GB HP-Lappi Anno 2015.
Das wird auch noch beibehalten.
Vielen Dank

Re: Linux Mint auf USB-Bootfähig
« Antwort #1 am: 05.05.2020, 13:55:57 »
Willkommen derhorax bei LMU,

zuerst lädst du dir deine gewünschte ISO-Datei von hier von der LMU-Downloadseite herunter (oben rechts), hat den Vorteil die sind alle bereits  auf deutsch.

https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=9668.0

dann  erstellst du wie folgt mit deinem Windows 10 den USB-Livestick

https://privacy-handbuch.de/handbuch_24o1.htm

(Ich kann dir das nur empfehlen, aber keine Garantie abgeben ob es auch funktioniert, da ich kein W10 habe, unter Linux Mint wäre es mit Boardmitteln viel einfacher.)

Vielleicht kommen ja auch noch andere Tipps .

Re: Linux Mint auf USB-Bootfähig
« Antwort #2 am: 05.05.2020, 14:23:41 »
Gute Alternativen für Windows zum Erstellen des USB-Live-Sticks:
Rufus
Etcher
Unetbootin
sollte für ein vorher heruntergeladenes LinuxMint-ISO auch funktionieren.

Anleitung:
https://linuxmint-installation-guide.readthedocs.io/de/latest/
« Letzte Änderung: 05.05.2020, 14:34:57 von aexe »

Re: Linux Mint auf USB-Bootfähig
« Antwort #3 am: 05.05.2020, 17:20:37 »
Bei einem 5jährigen Rechner mit Windows10 vermute ich UEFI - das könnte zu Problemen bei der Installation führen.
Poste bitte einmal die Terminalausgabe von
sudo parted --list

Re: Linux Mint auf USB-Bootfähig
« Antwort #4 am: 05.05.2020, 22:13:30 »
Willst Du nur einen LiveStick haben, mit dem Du dann asnschließend eine Installation
auf einer Festplatte/SSD deines Laptops machen willst, oder willst Du
das LinuxMint auf den USB-Stick installieren und ein dauerhaftes Linux
haben, dass immer gebootet wird, wenn Du deinen USB Stick reinsteckst und
rebootest?

Wenn ich Deinen Ursprungspost richtig verstanden habe,
dann eigentlich letzteres, oder? ;-)

Dann wäre Dein Anliegen dem folgenden Thread fast identisch:
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=61577.0

Re: Linux Mint auf USB-Bootfähig
« Antwort #5 am: 06.05.2020, 07:56:23 »
Danke für die Antworten.
Ich habe mich für RUFUS entschieden und auf ein USB-Stick Linux installiert.
Es gab einige Hürden, aber letztendlich hat es geklappt.
Leider werden keine Änderung auf dem Stick gespeichert.
Wie Z.B ein Update auf die neueste Version von Firefox.
Nach einem Neustart sehe ich die Ursprüngliche Linux-Version.
Auf dem Desktop ist ein CD-Symbol. Dort steht Linux Mint installieren. Das ist verwirrend, denn nach dem erstellen des USB-Stick mit Linux Mint, habe ich genau doch das getan, oder?
 

Re: Linux Mint auf USB-Bootfähig
« Antwort #6 am: 06.05.2020, 08:17:21 »
Leider werden keine Änderung auf dem Stick gespeichert.
Wie Z.B ein Update auf die neueste Version von Firefox.
Nach einem Neustart sehe ich die Ursprüngliche Linux-Version.

Dann solltest du eine Installation vornehmen und nicht mit dem Live-System arbeiten.

Re: Linux Mint auf USB-Bootfähig
« Antwort #7 am: 06.05.2020, 08:32:25 »
OK, dann hätte ich gern eine Anleitung dazu, alles wieder rückgängig zu machen. Ich sehe mein USB-Stick nicht mehr auf mein Win10 System.

Irgendwo hier im Forum gibt es bestimmt eine Anleitung für eine "Installation". Bitte sendet mir den Link dazu.
Geplant ist dann ein Paralleles System.
 

Re: Linux Mint auf USB-Bootfähig
« Antwort #8 am: 06.05.2020, 09:23:07 »
@aexe
hat dir schon eine Anleitung verlinkt - und hier eine Weitere
https://www.linuxmintusers.de/index.php?action=wiki;page=Installationsanleitung_Linux_Mint_19_
Zur Vorgehensweise:
- du benötigst ein Livesystem (laut deiner Beschreibung hast du das mit Rufus erstellt)
- zusätzlich den Stick auf dem du Linux Mint installieren willst
wenn du das LIvesystem gebootet hast - beantworte bitte meine Frage - siehe Antwort #3

Re: Linux Mint auf USB-Bootfähig
« Antwort #9 am: 07.05.2020, 09:58:34 »
@billyfox05

mint@mint:~$ sudo parted --list
Modell: ATA HGST HTS545050A7 (scsi)
Festplatte  /dev/sda:  500GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/4096B
Partitionstabelle: gpt
Disk-Flags:

Nummer  Anfang  Ende    Größe   Dateisystem  Name                          Flags
 1      1049kB  683MB   682MB   ntfs         Basic data partition          versteckt, diag
 2      683MB   955MB   273MB   fat32        EFI system partition          boot, esp
 3      955MB   1089MB  134MB                Microsoft reserved partition  msftres
 4      1089MB  473GB   472GB   ntfs         Basic data partition          msftdata
 5      473GB   475GB   1884MB  ntfs                                       versteckt, diag
 6      475GB   500GB   24,8GB  ntfs         Basic data partition          versteckt, msftdata


Modell: Intenso Basic Line (scsi)
Festplatte  /dev/sdb:  15,5GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: msdos
Disk-Flags:

Nummer  Anfang  Ende    Größe   Typ      Dateisystem  Flags
 2      481kB   3004kB  2523kB  primary               esp



Re: Linux Mint auf USB-Bootfähig
« Antwort #10 am: 07.05.2020, 16:26:13 »
ich lag richtig mit meiner Vermutung - Windows ist im "UEFI-Bootmodus" installiert -
dann solltest du auch Linux auf dem Stick im "UEFI-Bootmodus" installieren.
Bei der Installation ist der Ort für den Bootloader "grub" festzulegen. Bei einer "UEFI-Installation" ist es leider so
das du als Ort angeben kannst was du willst - der Bootloader wird immer auf die vorhandene "Efi-Partiton (sda2)"
der interne Festplatte installiert. Da kann man mit leben wenn der Stick nur an diesem Rechner verwendet werden soll.
Willst du aber einen "eigenständigen" Stick erstellen - musst du vor der Installation entweder
1. die interne Festplatte abklemmen oder
2. bei der "Efi-Partition (sda2)" die Markierungen (Flags) "boot, esp" entfernen -
nach der Installation musst du die Markierungen wieder setzen da der Rechner sonst nicht mehr bootet.

Den Pkt.2 erledigst du am Besten mit der Anwendung "gparted" gestartet vom Livesystem.

Re: Linux Mint auf USB-Bootfähig
« Antwort #11 am: 12.05.2020, 21:17:42 »
Jetzt brauch'  ich auch Hilfe ...
Ich habe es nun so gemacht, wie im Forum beschrieben:
1. Mich abgefunden, dass Windows auf meinem 2019er HP-PC im UEFI-Bootmodus installiert wurde
2. bei der Efi-Partition die Flags boot, esp entfernt
3. a) auf dem USB Stick eine EFI-Partition als primäre Partition von 60 MB angelegt  (vorne)
3. b) auf dem USB Stick eine SWAP-Partition von 10 GB angelegt                               (Mitte)
3. c) auf dem USB Stick eine ext4-Partition von 220 GB angelegt und darin  /  angelegt (hinten)
und dann installiert.
4. Es kam dann nach einiger Zeit die Meldung, dass die Installation erfolgreich war.
5. dann habe ich bei der Efi-Partition die Flags boot, esp wieder hinzugefügt
6. den Life-System Stick entfernt und nur den USB Stick mit der fertigen, installierten Linux-Partition am PC dran gelassen.
7. Reboot ausgeführt.

Die Ausgabe auf dem Bildschirm war:
Failed to open \EFI\BOOT\mmx64.efi - Not Found
Failed to load image \EFI\BOOT\mmx64.efi - Not Found
Failed to start MokManager: Not Found
Something has gone serously wrong: import_mok_state() failed
: Not Found


Tja. Wenn ich den USB-Stick abziehe, bootet (zum Glück) Windows normal.
Ich kann auch unter Windows noch den LIFE-Mint-Stick sehen. Den Linux-Partition-Stick natürlich nicht.
Wenn ich dann nur den LIFE-Mint-Stick anstecke und über System->Wiederherstellung->Jetzt neu starten
einen Reboot mache, kommt bei dem LIFE-Mint-Stick nun die gleiche Meldung wie oben ("Failed to open \EFI\BOOT\mmx64.efi - Not Found ...." was mich nun sehr wundert und auch schockiert.

Also hab ich nun zwei Probleme:
1. Die Erstellung der EFI Partition auf dem Linux ist offensichtlich fehlgeschlagen obwohl die Installationsmeldung "erfolgreich" war.
2. Der Life-System-Stick ist jetzt auch "kaputt" und führt zu der obigen fiesen Fehlermeldung.

3. Weiß ich nun nicht, was ich anders machen muss, damit der Linux-Partitions-Stick funktioniert. Wie kann ich reparieren?
Wuss ich hierfür den ganzen Stick neu formatieren oder kann man noch was retten an dem Stick?





Re: Linux Mint auf USB-Bootfähig
« Antwort #12 am: 13.05.2020, 09:00:56 »
Also hab ich nun zwei Probleme:
....
2. Der Life-System-Stick ist jetzt auch "kaputt" und führt zu der obigen fiesen Fehlermeldung.
Das „Failed to open \EFI\BOOT\mmx64.efi“ Problem war hier bereits öfters Thema.
Da du Rufus zum erstellen des Boot-Sticks verwendet hast, sollte folgendes funktionieren:
Starte bitte wieder Windows
Lege den Stick ein und gehe dort in den Ordner „EFI“ und danach auf „Boot“
Jetzt kopierst du die darin befindlichen Datei "grubx64.efi", benennst diese in „mmx64.efi“ um und speicherst die neben bootx64.efi und grubx64.efi. Jetzt befinden sich dort die Dateien bootx64.efi, grubx64.efi und mmx64.efi.
Danach sollte der Stick bei dir booten.

Re: Linux Mint auf USB-Bootfähig
« Antwort #13 am: 13.05.2020, 23:42:07 »
Ja, danke, der Life-Stick geht wieder.
Ich habe "grubx64.efi" kopiert und in "mmx64.efi" umbenannt.
Dann habe ich meinen Linux-Partition-Stick neu formatiert und wieder
EFI-Partition, Swap und EXT4 mit / angelegt.

Ich dachte, dass dann auf dem Linux-Partition-Stick auch diese „mmx64.efi“ angelegt werden müßte.
Aber ich bekomme immer noch den Fehler:
"Failed to open \EFI\BOOT\mmx64.efi - Not Found
Failed to load image \EFI\BOOT\mmx64.efi - Not Found
Failed to start MokManager: Not Found
Something has gone serously wrong: import_mok_state() failed
: Not Found"


Was mache ich denn immer noch falsch??? :-(
Was ich an der Fehlermeldung nicht verstehe ist auch, dass es wie eine
Meldung auf einem Windowssystem aussieht, aber er ja den Linux-USB-Stick
booten soll (also nicht den Life-Stick).
Hat er keinen bootfähigen Stick erzeugt, der von selbst bootet?

Reicht es eventuell nicht, eine EFI-Partition anzulegen oder muss
man diese an bestimmter Stelle innerhalb des Mint-Partitions-Sticks
hinlegen?
Ich hätte gedacht, dass es richtig ist, wenn man zuerst die EFI,
dann die SWAP und dann die ext4-Partition innerhalb des Mint-USB-Sticks anlegt.
« Letzte Änderung: 13.05.2020, 23:55:21 von Noodel2020 »

Re: Linux Mint auf USB-Bootfähig
« Antwort #14 am: 14.05.2020, 11:24:29 »
...Ich habe "grubx64.efi" kopiert und in "mmx64.efi" umbenannt. Dann habe ich meinen Linux-Partition-Stick neu formatiert und wieder
EFI-Partition, Swap und EXT4 mit / angelegt. Ich dachte, dass dann auf dem Linux-Partition-Stick auch diese „mmx64.efi“ angelegt werden müßte...
Ich verstehe gerade nicht, ob es noch einen bootfähigen Stick mit Linux Mint bei dir gibt - oder ob inzwischen alles zerschreddert wurde. :)