Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
12.12.2019, 22:36:29

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22948
  • Letzte: Funakoshi
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 624326
  • Themen insgesamt: 50422
  • Heute online: 690
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  Ubuntu durch Mint ersetzen?  (Gelesen 7607 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
« Antwort #15 am: 03.02.2012, 13:29:18 »
Aus Ubuntu Mint machen ist etwa gleich wie aus einem Mann eine Frau machen. Die wesentlichen Teile fehlen.  ::)

Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
« Antwort #16 am: 03.02.2012, 14:52:09 »
Wenn man jetzt ein anderes Linux einfach per Automatik darüber installiert, dann würde der Installer doch root formatieren, den Bootblock neu schreiben und versuchen home zu übernehmen, richtig?

Dadurch hätten wir dann die ganzen Einstellungen und Anpassungen, die der User an dem vorherigen System vorgenommen hat, via home im neuen System.
Sind diese Anpassungen zwischen Ubuntu und Mint immer kompatibel?
Wahrscheinlich eher nicht.

MfG Olav

Stimmt, hast Recht. Hab ich jetzt nicht so recht bedacht, dass das so ist, weil ich die Automatik noch nie verwendet habe und eine eigene /home auch ewig schon nicht mehr habe. Ich hab nur so an die Sache gedacht, dass da sonst etwas von der alten Installation übernommen werden sollte außer der /home wie Du es schilderst, und das nur gemeint, dass es das nicht gibt.

Re: Ubuntu durch Mint ersetzen?
« Antwort #17 am: 05.02.2012, 09:57:41 »
also ich habe Mint 12 jetzt paar Tage drauf gehabt, bin aber wieder zu Kubuntu 11.10 zurück. Diese Oberfläche MATE ist etwas sehr Positives und hat mich sehr begeistert. Allerdings merkte ich ich, dass z.B. Updates irgendwie immer "hängen" blieben, d.h. die "Lisa" führte ihren Job nie zu Ende. Ich habe das dann wie seit Jahren gewohnt über Synaptic gemacht - hier das Gleiche, der download war ok und komplett, dann bei der Installation blieb plötzlich alles wieder stehen und das System zuckte sich nicht mehr. Mir blieb nichts weiter übrig, als das Ding abzuwürgen und wieder neu hochzufahren, dann das gleiche nochmal - der Download fiel aus, weil er ja die Päckle schon irgendwie zwischengespeichert hatte und es ging gleich die Installation los. Nach paar minuten wieder das Gleiche - Ruhe sanft, System tot.
Wieder abgebrochen, neu hochgefahren, diesmal das Update nicht mehr neu angefangen, sondern paar einzelne Pakete wie Bibble5, tvbrowser separat nachinstalliert - aber nun auch hier - das System kommt nicht zum erfolgreichen Abschluß.

Ich habe nun wieder Kubuntu 11.10 drüber gezogen und weil ich sowieso von der Sache her nur auf LTS-Versionen stehe, warte ich mal, was Mint-Linux in dieser Beziehung bringen wird. 5 Jahre Support und damit Ruhe sind schon verlockend. Ich hoffe, dass Mintlinux auch nach der Ubuntu 12.10 mit einer solchen LTS-Version rauskommen wird, denn die Oberfläche MATE ist etwas, was ich sehr gern einsetzen würde. Sie gefällt mir besser als das etwas überladene KDE und dieses schizophrene Unity.

Ein Linuxmint LTS mit MATE als Oberfläche wäre was Feines ...  :)

um auf den Thread etwas einzugehen:
ich installiere nicht einfach "drüber", sondern formatiere alle Partitionen, außer den Datenpartitionen (home, archiv, photos etc) alles neu. Die "unsichtbaren" Darteien auf der $Home verschiebe ich in einen Ordner, so dass die alten Einstellungen ein neues System nicht beeinflussen können, andererseits aber wieder zur Verfügung stehe, wenn es doch wieder zurück geht - so wie hier.
Gruss
vom
berlinerbär
« Letzte Änderung: 05.02.2012, 10:05:22 von berlinerbaer »