Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
16.07.2020, 20:30:27

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24268
  • Letzte: timber
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 671350
  • Themen insgesamt: 54418
  • Heute online: 460
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Tutorial für eine persistente Installation auf USB-Stick gesucht  (Gelesen 549 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Off-Topic:
Wer dagegen anstänkern möchte, bitte...aber ohne mich.
???
Was um Himmels willen ist denn mit Dir los?

Off-Topic:
Wer dagegen anstänkern möchte, bitte...aber ohne mich.
???
Was um Himmels willen ist denn mit Dir los?
Ups. Ich lese erneut mein Posting und mir ist jetzt nicht ganz klar, warum meine Botschaft missverständlich oder unfreundlich sein könnte. Das war nicht beabsichtigt. Manchmal ist es besser, eine Nacht darüber zu schlafen. Ich melde mich morgen.

Edit: Am heutigen Tag möchte ich mit hiermit für die schlechte Wahl meiner Worte entschuldigen.
« Letzte Änderung: 26.03.2020, 14:16:29 von Fredenpunkt »

Nach 10 Stunden Tests, um mein System von Mint 19 auf Debian 10 mittels persistentem usb stick einfach zu portieren, kann ich Dir folgendes sagen:

1. Hinweis: Gparted ist für diese Aufgabe nicht zu gebrauchen. Was immer Du mit dem Stick erfolgreich machst, Gparted ist nach dem Aufspielen einer iso Datei nicht mehr zu gebrauchen.

2. Zumindest für Debian Buster rate ich von allen verfügbaren gui tools ab. Probiert habe ich mkusb, usb-creator, mintstick.
3. Folgende sehr einfache Schritte haben am Ende zu Erfolg geführt (ich verzichte hier bewusst auf Detail Anweisungen für copy/paste)
a) Kopiere Deine ISO auf den Stick, egal wie
b) ich habe vorher      isohybrid xxx.iso      angewandt (ob das wirklich nötig ist, kann ich nicht beurteilen, scheint aber nichts zu schaden)
c) dann mit terminal,       sudo fdisk /dev/sdx       einfach eine zweite Partition erstellen (sdx2) und wirklich nur das machen, keineswegs an irgendetwas anderem herumschrauben
d) die zweite Partition mit:      mkfs.vfat -F 32 /dev/sdx2   formatieren
Thats it
Du hast einen Live USB Stick mit einer freien Partition, in der du nach Belieben Daten ablegen kannst, die dann auch erhalten bleiben. Fdisk ist weitgehend selbsterklärend.
Optional kannst Du mit mlabel deiner wiederbeschreibbaren Partition noch einen Namen geben.  Alles funktioniert bestens, nur Gparted wird aber auf dem USB oder Live USB nichts erkennen ausser die ISO