Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
31.03.2020, 12:14:42

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 23692
  • Letzte: pr131fas
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 650249
  • Themen insgesamt: 52636
  • Heute online: 675
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Win10 HDD nachträglich in Grub als bootfähig einpflegen wie? (19.3 xfce)  (Gelesen 537 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

@billyfox05, dafür liegen zu wenige Infos vor, ob der Rechner gpt kann. Deswegen....



 :D

sudo dmidecode -t0 | grep -Ei "BIOS boot|UEFI" # zeigt was der Rechner kann

BIOS boot specification is supported
Danke, also muss ich das alte Win10 in dem Zustand demnächst verwerfen, im Moment boote ich es über das BIOS Bootmenü, also starten lässt es sich zumindest mit diesem Umstand.

@billyfox05, dafür liegen zu wenige Infos vor, ob der Rechner gpt kann. Deswegen....



Und, dessen was die Platte kann, ist noch lange nicht dessen was das Motherboard kann.
Denn
Zitat
BIOS boot specification is supported
:D

@LL2k20, mache das Windows wie beschrieben neu. Zuvor aber alles sichern -. Denn neue Parttitionstabelle in msdos angelegt, bedeutet  "alles wech".

Mir wär da sowieso viel zu viel NTFS in dem Rechner.

Mir wär da sowieso viel zu viel NTFS in dem Rechner.

Ja, war halt mein Win10 MultiMedia-Schleppi bis er nicht mehr wollte ... vermtl. geplante Obsoleszenz ... Medion bzw. Fenster auf und Geld rauswerfen.

@billyfox05, dafür liegen zu wenige Infos vor, ob der Rechner gpt kann. Deswegen....



Und, dessen was die Platte kann, ist noch lange nicht dessen was das Motherboard kann.
Denn
Zitat
BIOS boot specification is supported
:D

@LL2k20, mache das Windows wie beschrieben neu. Zuvor aber alles sichern -. Denn neue Parttitionstabelle in msdos angelegt, bedeutet  "alles wech".

Ob dazu das Microsoft Windows Backup hilft, um den letzten System-Stand im Nachhinein wieder herzustellen?

@LL2k20, du meinst das Standardprogramm was es schon seit Windows 7 Zeiten gibt?
Wenn ja, dieses sichert immer die uefi Partition mit. Wird sogar im Programm angezeigt. Von daher eher damit nicht möglich.

Festplattenmanager diverser Hersteller sollen eine "Transformation" zwar ermöglichen, kenne jene allerdings nicht. Wenn, dann Eigenrecherche dazu bitte.

Danke, also muss ich das alte Win10 in dem Zustand demnächst verwerfen, im Moment boote ich es über das BIOS Bootmenü, also starten lässt es sich zumindest mit diesem Umstand.
Müsste dann nicht das BIOS ein UEFI sein und damit den "UEFI-Bootmodus" beherrschen auch wenn das
Zitat
BIOS boot specification is supported
dagegen spricht ?


Off-Topic:
Dabei muss man aber unterscheiden, wie das fremde Betreibssystem installiert wurde:
im "BIOS-Modus"  (msdos)
im "EFI-Modus"   (gpt)

Experten-Info:
Eine Mischung aus beiden Modi ist nicht startfähig bzw. können sich nicht wechselseitig aufrufen.

Nur um das richtig zu stellen.
Das ist so nicht richtig.
Ein Linux System ist die Partitionstabelle egal. Mit beiden Partitionstabellen ist ein Installation sowohl im UEFI als auch im BIOS - Mode möglich.

Auch die Experten-Info ist nur bedingt richtig.
Ich habe selber ein System, wo ein System im BIOS - Mode und eins im UEFI - Mode installiert ist, kann aber beide System in beiden Modi starten.

@billyfox05, ach lass ihn doch das Windows neu installieren. Ist auch besser und sauberer. Da sein jetziger Rechner andere Hardware hat.
Was wissen wir, was zuvor für Komponenten verbaut waren im alten Laptop (Grafik- und Chipsatztreiber, WLAN + Bluetooth Treiber, Audiotreiber, ect. pp).
Nicht dass beim nächsten Windows Update irgend was (zusätzlich) schief gehen kann.
@LL2k20, wenn du Windows auf die Platte des Laptops neu installierst, klemme die Linuxplatte zuvor ab. Nach Wininstall und groben einrichtenm, Linux starten (ggf. im Bootmanger des Systems aussuchen) und ein
sudo update-grubmachen.

Auch ein Windows hat man schnell installiert. Gut, eingerichtet das dauert dann paar Tage bis man alles wieder so hat, wie es war.

@tommix, ja , ja, nur ist das dem Windows welches in gpt installiert wurde nicht egal. Linux schon, von daher...

So ich muss jetzt in den Garten, wer weiß was die Tage kommt...
Tschüssikowski by Kosnowski.

@tommix, ja , ja, nur ist das dem Windows welches in gpt installiert wurde nicht egal. Linux schon, von daher...

Kann ,man eine Linux BIOS - Installation, wenn der Rechner UEFI kann, in eine UEFI-Installation ändern.
Und schon sind alle im UEFI und es fuzt auch alles.

https://wiki.ubuntuusers.de/EFI_Modus_umstellen/
« Letzte Änderung: 22.03.2020, 13:09:58 von tommix »

Auch ein Windows hat man schnell installiert.

 ;D

Ja, geh in den Garten. Ist besser so ....

@kalle123, gib Ruhe auf den billigen Plätzen... Substanzielles kommt von dir wo?
Tschüss.

@tommix, ist nicht persönlich gemeint, aber was du da verlinkt hast in #24, ist weder Fisch noch Fleich. Ein bisl von gpt sowie msdos hinzu eine zusätzliche Partition + grub Neuinstall. Hmm und so etwas soll man jemanden empfehlen?
Ich bin da immer für reine Systeme, soll heißen, entweder gpt oder msdos. Kein "Mischmasch".
Der TE fragte hier nach, das bestehende Windows in die grub.cfg einzubinden, was so nun mal nicht geht im beschrieben Fall.
Was ist, wenn durch künftige grub-, Windows- oder Firmwareupdates im Link beschriebenes auch nicht mehr startet? Reine Systeme, Ende Alende.
Und "anfängerfreudnlich" scheint jenes auch nicht zu sein.

Off-Topic:
Ich selbst habe auch auf einer anderen Platte ein Kubuntu, welches an jeden uefi Rechner starten kann. Das ist so "hingefrickelt", dass dort bei update-grub nicht die BS auf anderen Datenträgern erkannt werden, geschweige dass jenes Kubuntu in den NVRAM geschrieben wird. Da andere Startdateien in /boot/efi/EFI und dort unter boot bzw. ubuntu.
Nur würde ich das so nie jemanden empfehlen zu machen. Da man einiges beachten muss bei der Installation, sowie bei Updates von grub.

Von daher ist mir jenes gar nicht in den Sinn gekommen, zu empfehlen, sein Linux auf gpt umzustellen. Der TE könnte im schlimmsten Fall gar kein startendes System mehr haben. Weil etwas schief ging. Linux so lassen und Windows neu im msdos Modus - die Linuxplatte während Install abgeklemmt. Auch der (ex) Treiber in Windows  wegen. Gut ist.
Einen griff- und einsatzbereiten Super Grub2 Stick zu haben, kann allerdings nicht schaden. Das sind seit einiger Zeit Hybridisos, starten also msdos sowie gpt Rechner.

@all

... habe Win10 auf SDD4 und dann im Nachgang Mint auf SDA1 neu aufgesetzt, Win10 installiert sich von selbst EFI/GPT - Mint nur MSDOS Mode ... warum installiert meine Mint 19.3 Installation nicht auch in EFI? Eine komplette Umstellung der beiden GPT Platten auf MSDOS ist mir zu umständlich der Datenpartitionen wegen.

Mint lässt sich auch bei einer msdos-Tabelle im UEFI-Modus installieren.
Aber das Live-System muss im UEFI-Modus gestartet sein.
Dazu im Bootmenü den Eintrag des Installationsmediums wählen, wo UEFI: davor steht.