Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
09.04.2020, 22:17:48

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 652385
  • Themen insgesamt: 52803
  • Heute online: 803
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Live USB Stick wird in Gparted nur als graue ISO9660 Partition angezeigt  (Gelesen 636 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Das kommt ganz darauf an, was man gemacht hat bzw machen will

Das kommt ganz darauf an, was man gemacht hat bzw machen will

Ich wollte Debian 10 auf einem unserer Bürorechner installieren und in aller Ruhe bis Jahresende alle Funktionalitäten testen. Dann wollte ich die Installation so auf einem Live usb sichern, dass ich an 1 Tag
alle anderen Rechner auf Deb10 umstellen kann, ohne dass die User das stört oder mitbekommen.

1. Früher habe ich für die Übertragung Mint -> Mint ebenfalls unetbootin benutzt
2. unetbootin ist in der Paketverwaltung von Debian nicht mehr enthalten
3. Frage an Dich: Bootet Dein Stick auch bzw startet der Installer ?
Soweit wie Du auf deinen Bildern zeigst, war ich auch - mit gparted und mit anderen tools, aber leider gehörte das nicht zu den zitierten "erfolgreichen" Versuchen, denn entweder ist das Booten mit der Live USB ganz gescheitert oder der Abbruch kam sofort nach dem Startmenue.

Off-Topic:
@ gerthoffmann
Ich habe vor kurzem ein Debian11 installiert, dazu ISO Datei mit MintStick (GUI zur USB-Abbilderstellung) auf einen Stick übertragen, Live-System vom Stick ohne Schwierigkeiten gestartet, installiert.
Das installierte System läuft bisher ohne Probleme.
Kann mir nur schlecht vorstellen, dass es nicht genauso mit Debian 10 funktionieren kann.
LMDE 4 funktioniert ja auch.

Edit
UNetbootin geht auch unter Debian (als *.bin Datei) ist allerdings etwas kompliziert zu handhaben. Muss aber auch nicht sein. Übertragung mittels dd geht immer. Das würde ich bei Problemen mit anderen Tools als erstes versuchen.

Aktuell ein LMDE4-DE-Live auf dem Stick, mit UNetbootin unter LM-19.3 (PPA, Version 677) erstellt. Schreibe von diesem System aus hier: mint@mint:~$ inxi -S
System:
  Host: mint Kernel: 4.19.0-8-amd64 x86_64 bits: 64 Desktop: Cinnamon 4.4.8  Distro: LMDE 4 Debbie
Model:  USB Flash Memory (scsi)
Disk /dev/sdb: 4008MB
Sector size (logical/physical): 512B/512B
Partition Table: msdos
Disk Flags:

Number  Start   End     Size    Type     File system  Flags
 1      1049kB  2686MB  2685MB  primary  ext2         boot
 2      2686MB  3970MB  1284MB  primary  fat32        lba
« Letzte Änderung: 26.03.2020, 14:32:46 von aexe »

mich würde übrigens tatsächlich interessieren, ob der Stick bei dir bootet und die Live USB wie gewünscht startet.

Ich glaube nämlich tatsächlich gerade wegen deiner Bilder, dass es eigentlich nicht funktionieren kann.

Man kann gut erkennen, dass die Live USB bei Dir auf der Partition sdb1 installiert ist. Das ist sie im übrigen bei mir auch. Allerdings mit dem Typ Hidden HPFS/NTFS.

Deswegen kann GParted oder andere GUI Tools sie auch nicht erkennen.

In nahezu allen offiziellen Installationsanleitungen kann man lesen, dass die grub Konfiguration der ISO so ist, dass sie sich allgemein an die Adresse sdb richten und dass sie nicht funktionieren, wenn sich die Iso Dateien auf einer speziellen Partition - z.B. sdb1 - befinden.

Natürlich kann es sein, dass unter unetbootin das gesamte ISO entsprechend angepasst wird.

Off-Topic:
Natürlich kann es sein, dass unter unetbootin das gesamte ISO entsprechend angepasst wird.
So ähnlich ist es.
Es wird nicht kopiert, sondern entpackt. Nicht auf den gesamten Stick, sondern auf eine Partition.

dass es eigentlich nicht funktionieren kann.
Dann leide ich unter Halluzinationen.  :(
Es kommt schon vor, dass Sticks nicht funktionieren, ist mir aber schon lange nicht mehr passiert.
Verstecktes ntfs habe ich allerdings noch nie probiert, das gibt es bei Linux nämlich nicht. 
« Letzte Änderung: 26.03.2020, 19:54:31 von aexe »

Ich habe vor kurzem ...Debian11 .... ISO Datei mit MintStick ... übertragen...Das installierte System läuft bisher ohne Probleme.

Ja, da war bei mir auch so. Aber das löst nicht das Problem der gewünschten persistenten 2. Partition.
Mint Stick überschreibt bei mir alles und legt nur 1 Partition an. Solange ich daran nicht gerührt habe, funktionierte der Stick.

Model:  USB Flash Memory (scsi)

Meine Ausgabe sieht nach erfolgreicher Bearbeitung mit fdisk so aus:
sudo fdisk -l /dev/sdb

Disk /dev/sdb: 28,9 GiB, 31000256512 bytes, 60547376 sectors
Disk model: STORE N GO     
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Disklabel type: dos
Disk identifier: 0x792ceed9

Device     Boot   Start      End  Sectors  Size Id Type
/dev/sdb1  *          0  4603903  4603904  2,2G 17 Hidden HPFS/NTFS
/dev/sdb2       4603904 60547375 55943472 26,7G  b W95 FAT32

und mein gparted so:
« Letzte Änderung: 26.03.2020, 20:03:29 von gerthoffmann »

Verstecktes ntfs habe ich allerdings noch nie probiert
Habe ich auch noch nie probiert, nicht mal was davon gewusst. Ich habe sicherlich weniger Ahnung als Du. Ich brauchte dazu aber nichts tun. Wie gesagt, ich habe einfach Debian 10.iso heruntergeladen und mit Thunar kopieren/einfügen in den Stick verschoben. Den Rest hat es alleine gemacht.

Danach habe ich dann mit fdisk einfach die 2. Partition angelegt und fat32 formatiert, ohne überhaupt zu checken, ob es eine 1. Partition gibt und wie sie aussieht. Dass sie "hidden" ist, habe ich erst durch diese Diskussion bemerkt.

Dann wurde mir allerdings klar, warum gparted sie ausgraut und keine Bearbeitung zulässt.