Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
25.10.2020, 17:46:24

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24684
  • Letzte: zwockel
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 690662
  • Themen insgesamt: 55906
  • Heute online: 763
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Installation von Linux Mint MATE 19.2 auf Desktop-PC bricht ab.  (Gelesen 511 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Installation vom Stick (Nordic Trading) auf Netbook war erfolgreich, auf Desktop immer Abbruch mit Kernel panic usw. (s. Foto) .
Auch mit DVD der gleichen Firma (Cinnamon 19.3)  Inst. Abbruch wie mit Stick.

Download der *.iso von hier (MATE 19.3): Auf Stick (Etcher) und DVD: Abbruch wie zuvor.

Mein PC: Eigenbau mit Windows Dual-Boot-System (XP und 7).  Beide Betriebssysteme auf jeweils eigener SSD. Zusätzlich HDD für die Daten, wird von beiden Betriebssystemen genutzt.
Mainboard: MSI 870A-G54 mit BIOS (AMI V17.14)
CPU: AMD Athlon II x4 640 (4 x 3.0 Ghz)
Grafikkarte: ATI Radeon HD 5450
Speicher: 4,0 GB
Aktuell: Dritte (leere) SSD für die Installation von Linux ist eingebaut; Hardware funktioniert unter W störungsfrei.

Bei überaus zahlreichen Versuchen mit allen von Stick und DVD angebotenen Installationsvarianten, Ausstecken der Windows-SSDs, Wiederanschluss derselben, Ausstecken aller USB-Kabel und Überprüfung des Hauptspeichers (kein Fehler) bricht  die Installation immer mit der gleichen Meldung (Kernel panic u.s.w.) ab.

Ist mir noch zu helfen?
« Letzte Änderung: 07.02.2020, 13:52:54 von haslinx »

Da würde ich erst mal den Speicher testen.

Speichertest durchgeführt; keine Auffälligkeiten.

Nachdem im physikalischen Speicher keine Auffälligkeiten zu finden waren, habe ich noch das Speichermanagement im BIOS  mit den verschiedensten Einstellungen bezüglich Energiesparen und ACPI ausprobiert.

Leider kein Erfolg! Die Installationsversuche brechen weiterhin immer nach der im ersten Beitrag fotografierten Meldung ab!

Weiß noch jemand Rat oder ist mein System, welches unter W einwandfrei läuft, einfach hoffnungslos veraltet?

Hallo,

ich habe nun gar keine Ahnung davon, aber: startet das Livesystem wenigstens sauber und arbeitet ohne Fehler?


MfG
Munzel

@haslinx

probiere es einmal mit einer älteren LM-Version (wichtig ist dabei der Kernel  4.15.xx) z.B. LM 19.2
LM 19.3 wird mit Kernel 5.0.xx ausgeliefert - vllt. ist das das Problem.
Zum Download - siehe hier
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=9668.msg87863#msg87863

EDIT: ich sehe gerade - im Betreff LM 19.2 - in deinem weiteren Text LM 19.3 - und mal Mate mal Cinnamon - was ist denn nun richtig ?
« Letzte Änderung: 29.01.2020, 15:31:08 von billyfox05 »

Leider habe ich mein Problem nicht klar genug beschrieben.

Natürlich hat sich das Problem gezeigt, während ich versucht habe, Linux auf meinem Desktop (im ersten Beitrag beschrieben) zu installieren.

Aber: Der erwähnte Abbruch mit der Meldung Kernel Panic usw. erfolgte jeweils schon beim Booten des Live-Systems. Bis zur eigentlichen Installation bin ich nie gekommen.

Ich bin jetzt der Empfehlung von billyfox05 gefolgt, habe linuxmint-19.2-mate-32bit-de-20190802 von der angegebenen Seite heruntergeladen, die Prüfsumme der *.iso kontrolliert und mir sowohl (mit Etcher) einen bootfähigen Stick als auch eine bootfähige DVD hergestellt. Damit kam es wiederum zu dem mir schon von meinen vorherigen Versuchen bekannten Abbruch des Bootvorgangs, den ich noch einmal fotografiert habe (s. Anhang)  und bei dem keine Tastatureingabe weiterhilft, nur Strom aus.

Bitte entschuldigt, dass ich in einem früheren Beitrag von anderen LinuxMint-Versionen geschwafelt habe, ich habe halt alle mir zur Verfügung stehenden Bootmedien (3x Stick, 3x DVD) mehrfach ausprobiert, immer mit dem gleichen Ergebnis.

Jetzt lege ich mich definitiv auf Linux Mint Mate 32bit fest und hoffe auf gute Ratschläge. Danke!

Jetzt habe ich meine vor wenigen Tagen gemachte Festlegung auf Linux Mint 19.2 mate 32bit schon wieder über den Haufen geworfen und bin trotz meines Uralt-Prozessors probehalber auf die 64bit-Version umgestiegen und siehe da:

Das Booten des Live-Systems und die anschließende Installation haben störungsfrei geklappt.

Ich schreibe jetzt schon von Linux aus, allerdings noch über ein Ethernet-Kabel. Wenn ich das Problem mit dem WLAN-Zugang nicht lösen kann, werde ich mich an anderer Stelle auf dieser Seite wieder melden.

Vorerst vielen Dank an alle, die sich mit meinen Fragen beschäftigt haben!