Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
25.02.2021, 06:35:22

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 718116
  • Themen insgesamt: 58078
  • Heute online: 441
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 6
Gäste: 351
Gesamt: 357

Autor Thema:  Nach Update auf 19.3: LM friert nach ca einer Stunde regelmäßig ein  (Gelesen 482 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Nach dem Update von LinuxMint 19.2 auf 19.3 friert mein System regelmäßig nach ca. einer Stunde ein und erfordert einen Hardreset.

Kann mir bitte mal jemand aufzeigen, wie ich jetzt vorgehen sollte um den Fehler zu finden bzw das Problem zu beseitigen.
Unter Systemberichte - Absturzberichte ist kein Absturz verzeichnet.

System:    Host: lnxmnt Kernel: 5.3.0-24-generic x86_64 bits: 64 compiler: gcc v: 7.4.0
           Desktop: Cinnamon 4.4.8 wm: muffin dm: LightDM Distro: Linux Mint 19.3 Tricia
           base: Ubuntu 18.04 bionic

Als erstes würde ich die Systemtemperaturen messen. Arbeite ca.45 Minuten (also bis kurz vor dem Totalfreeze) und gebe dann im Terminal sensors ein. Dann werden dir alle möglichen Temperaturen angezeigt. Diese Ausgabe postest du dann mal hier.

und erfordert einen Hardreset.
Kann ich nicht glauben. AltGr+Druck(gedrückt halten) + S U B (nacheinander drücken) funktioniert nicht?

Evtl. ist der freie Speicherplatz knapp? df -h zeigt es an.

die sensors liefern nach ca 1 h:
coretemp-isa-0000
Adapter: ISA adapter
Package id 0:  +70.0°C  (high = +80.0°C, crit = +85.0°C)
Core 0:        +70.0°C  (high = +80.0°C, crit = +85.0°C)
Core 1:        +68.0°C  (high = +80.0°C, crit = +85.0°C)

asus-isa-0000
Adapter: ISA adapter
cpu_fan:     3300 RPM
temp1:        +66.0°C

und an knappem Speicher sollte es auch nicht liegen, da ist überall noch Platz.
df -h
Dateisystem    Größe Benutzt Verf. Verw% Eingehängt auf
udev            1,9G       0  1,9G    0% /dev
tmpfs           384M    2,9M  381M    1% /run
/dev/sda1       293G    173G  105G   63% /
tmpfs           1,9G    114M  1,8G    6% /dev/shm
tmpfs           5,0M    4,0K  5,0M    1% /run/lock
tmpfs           1,9G       0  1,9G    0% /sys/fs/cgroup
tmpfs           384M     40K  384M    1% /run/user/1000

Tastendruck AltGr+Druck+ S U B - noch nicht probiert. noch läufts ;-)

70 Grad ist - je nach Aktivität zu dem Zeitpunkt - schon etwas hoch. Platte ist genug frei.

Also zu heiss war er auch nicht, da der Rechner nicht benutzt wurde und keine Anwendungsprogramme liefen.
Ich habe jetzt erstmal LM mit einem älteren Kernel gestartet (vor 5.0) müsste als 4.18 oder so gewesen sein, da läuft es wieder wie gewohnt.

Frage daher: wie bzw wo kann ich das bei LM einstellen, welcher Kernel geladen werden soll? Also standardmäßig und nicht jedesmal die Auswahl im grub.

Und ggf wird der alte Kernel irgendwann rausgeschmissen? dann müsste ich ich doch nochmal rauskriegen was im/am/mit dem neuen Kernel da nicht so läuft

Wenn der 4.x er läuft, einfach in der Akt.verw. den 5.x er löschen, von selbst wird der nicht wieder installiert!