Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
12.07.2020, 05:24:52

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24253
  • Letzte: chemin
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 670264
  • Themen insgesamt: 54299
  • Heute online: 254
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema: [gelöst]  Negativliste - Sinn und Zweck?  (Gelesen 710 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[gelöst] Negativliste - Sinn und Zweck?
« am: 14.01.2020, 08:58:38 »
Linux Mint 19.3, Cinnamon 4.4.8

Hallo zusammen,

an anderer Stelle hier im Forum wird eine Selektivauswahl bei Updates kritisch bewertet  ("update und gut... "). Gleichwohl wird eine solche in der Aktualisierungsverwaltung nicht nur über die Negativliste angeboten, sondern auch eine Wahlmöglichkeit, den Updatevorgang automatisiert zu starten oder dies zu unterbinden.

Der gelbe Warnhinweis dort veranlasst mich zur Vorsicht und steht im Widerspruch zu "update und gut". Ich möchte damit nicht die historische Diskussion um vollautomatische Updates (Mint vs. Ubuntu) aufwärmen, mir geht es darum, ob manuelle Eingriffe sinnvoll sind.

In meinem System habe ich z.B. adobe-flashplugin, vulkan und thunderbird in der Negativliste stehen, um unerwünschte Updates zu blocken.

Wie ist eure Meinung dazu?

Beste Grüße
led_90
« Letzte Änderung: 14.01.2020, 12:09:54 von led_90 »

Re: Negativliste - Sinn und Zweck?
« Antwort #1 am: 14.01.2020, 09:44:56 »
Bei mir läuft ein Script, das bei jedem Neustart dafür sorgt, dass adobe-flashplugin sofort ohne mein zutun aktualisiert wird, falls ein Update dafür möglich ist.
Thunderbird würde ich auch nicht auf eine Negativliste setzen.
« Letzte Änderung: 14.01.2020, 09:50:32 von helli »

Re: Negativliste - Sinn und Zweck?
« Antwort #2 am: 14.01.2020, 09:48:24 »
thunderbird in der Negativliste
Dann achte mal gut darauf, ob und wann in welchen Programmen deiner Negativliste Sicherheitslücken gefunden werden, wie z.B. die jetzt geschlossene in Thunderbird und spiele die zu erwartenden Updates zeitnah ein.

Re: Negativliste - Sinn und Zweck?
« Antwort #3 am: 14.01.2020, 09:53:05 »
Zwei sicherheitskritische Anwendungen von Updates auszunehmen halte ich auch für keine gute Idee!

Re: Negativliste - Sinn und Zweck?
« Antwort #4 am: 14.01.2020, 09:53:51 »
update und gut... "

Bin einer der Anhänger dieser Aussage.

Für alles andere gibt es Timeshift.

 

Re: Negativliste - Sinn und Zweck?
« Antwort #5 am: 14.01.2020, 10:34:12 »
Danke euch für die bisherigen Antworten.

Kurze Erläuterung meiner persönlichen Negativliste:
  • flash ist per se ein Sicherheitsrisiko, um das ich einen weiten Bogen mache. Sollten davon irgendwelche Paketleichen auf meinem Rechner liegen, will ich dazu keine Updates
  • Thunderbird fragt mit allen Versionen > 52.9.1 ständig zu allen E-Mail-Accounts Passwörter ab, die bereits vorhanden sind; bei Neueingabe werden die nicht gespeichert. HTML-Mails nutze ich in keine Richtung, ergo: Sicherheitsrisiko vernachlässigbar
  • vulkan brauche ich mit der ausschließlichen Intel-GPU nicht

Die Frage war jedoch, wozu die eingangs erwähnten Blockiermöglichkeiten dienen, wenn man "update und gut" zum Prinzip erhebt, das nicht weiter hinterfragt wird. Irgendwas dürften sich die Mint-"Konstrukteure" doch gedacht haben, als sie diese Option einbauten.

Re: Negativliste - Sinn und Zweck?
« Antwort #6 am: 14.01.2020, 10:41:41 »
Ja, natürlich. Auch wenn es selten ist, so gibt es manchmal Probleme mit einzelnen Updates, oder jemand möchte aus persönlich triftigen Gründen eine Software auf einem bestimmten Versionsstand einfrieren, so wie du den TB.
Bei mir ist es z.B. Google Earth, das nur in einer bestimmten älteren Version fehlerfrei läuft.

Re: Negativliste - Sinn und Zweck?
« Antwort #7 am: 14.01.2020, 10:51:57 »
Bei mir laufen die automatischen Updates und bei mir war ein Kernel, ich glaube der 4.15-24, auf der Negativliste. Der brachte alles durcheinander.

Re: Negativliste - Sinn und Zweck?
« Antwort #8 am: 14.01.2020, 11:05:10 »
Thunderbird fragt mit allen Versionen > 52.9.1 ständig zu allen E-Mail-Accounts Passwörter ab, die bereits vorhanden sind; bei Neueingabe werden die nicht gespeichert.
Sorry, aber ehe ich da das Programm einfach auf die Negativliste setze, würde ich mich doch lieber darum kümmern, den Fehler zu beheben.

Re: Negativliste - Sinn und Zweck?
« Antwort #9 am: 14.01.2020, 11:20:38 »
Die Frage war jedoch, wozu die eingangs erwähnten Blockiermöglichkeiten dienen
Eigentlich ganz einfach:
wenn auf Grund individueller Umstände es sinnvoll ist, bestimmte Pakete von einer Aktualisierung auszunehmen, dies zu gewährleisten.
Das weit verbreitete Prinzip der sog. "Blacklist", das Gegenteil der "Whitelist".

Braucht man aber nur höchst selten.
Normalerweise gilt: Update und gut.
Mit anderen Worten:
was an Updates angeboten wird, unverzüglich installieren.

Re: Negativliste - Sinn und Zweck?
« Antwort #10 am: 14.01.2020, 11:27:40 »
würde ich mich doch lieber darum kümmern, den Fehler zu beheben.
Hatte ich mehrfach, aber ergebnislos versucht und dann aufgegeben...

Wenn ich die Antworten von toffifee und Bernibär richtig deute, scheints also außer mir doch noch ein paar Anwender zu geben, die ganz gezielt Updateangebote blocken und nicht pauschal alles auf den Rechner lassen.
« Letzte Änderung: 14.01.2020, 11:30:53 von led_90 »

Re: Negativliste - Sinn und Zweck?
« Antwort #11 am: 14.01.2020, 11:34:57 »
Bei TB würde ich mich aber der Meinung von ZeckeSZ anschließen. Vllt. einen Faden dazu aufmachen?

Re: Negativliste - Sinn und Zweck?
« Antwort #12 am: 14.01.2020, 11:35:42 »
Zitat
Hatte ich mehrfach, aber ergebnislos versucht und dann aufgegeben...
das gelesen/versucht ? siehe Antwort #17
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=54065.msg734555#msg734555

Re: Negativliste - Sinn und Zweck?
« Antwort #13 am: 14.01.2020, 11:38:08 »
Off-Topic:
… nicht pauschal alles auf den Rechner lassen.
Klingt wie Kinderpornografie. Ist es aber nicht.

Re: Negativliste - Sinn und Zweck?
« Antwort #14 am: 14.01.2020, 11:43:59 »
Mit anderen Worten:
was an Updates angeboten wird, unverzüglich installieren.
Wenn dies richtig wäre, könnte man doch per default alles automatisch installieren lassen, der Schalter "EIN/AUS" im Tab. "Automatisierung" wäre überflüssig?