Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
18.02.2020, 15:24:49

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 23457
  • Letzte: Trenkel
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 640747
  • Themen insgesamt: 51920
  • Heute online: 680
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema: [gelöst]  Backup-Tool & Verschlüsselungsprogramm für externe Datenträger gesucht  (Gelesen 332 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo zusammen,

ich nutze ein Notebook mit Linux Mint 19.3 Cinnamon. Backups werden per Hand auf einer externen Platte erstellt. Nun möchte ich diesen Vorgang optimieren. So suche ich ein empfehlenswertes und leicht zu bedienendes Backup-Tool sowie Verschlüsselungsprogramm für meine regelmäßigen Backups. Die interne Platte habe ich bereits während des Aufsetzens verschlüsselt. Da es unterschiedliche Empfehlungen geben wird, bitte ich jeweils um eine kurze Begründung. Vielen Dank vorab für hilfreiche Antworten.
« Letzte Änderung: 12.01.2020, 22:29:36 von antimalware »

Man kann die Frage nach einem  Backup-Tool nicht beantworten, weil man nicht weiss, wie die Datenstruktur  auf Quelle und Ziel ist oder sein soll. Man kann die Frage nach der Verschlüsselung nicht beantworten, weil man nicht weiss, von welchen Systemen man das Backup öffnen oder lesen können muss und ob sowas wie Versionierung, Rollback oder was auch immer möglich sein soll. Man kann die Frage allgemein nicht beantworten, weil man nicht die Menge der zu sichernden Daten kennt, ob das Fullbackups sind, oder inkrementell oder willkürlich selektiv, ob das vielleicht sogar mannlos laufen soll.

Meine (mehrere) Backup-Festplatten, die ich rotierend außer Haus aufbewahre, sind via LUKS verschlüsselt. Die Datenstruktur ist eine einfache 1:1 Filekopie, quasi wie mit rsync erstellt. Eine Versionierung ergibt sich aus der Rotation der Platten. Ich will keine exotischen Backup-Formate, meine Backups müssen sich durchaus auch via Live-CD öffnen lassen können. Dieser ehe simple Vorgehensweise neben täglichen maschinellen Backups erfüllt meine Ansprüche an Datensicherheit.

Du musst also schon  Deine Anforderungen präzisieren, wenn man Dir brauchbare Ratschläge geben soll.

Ich kopiere regelmäßig die 3 Ordner Dokumente, Bilder & Downloads (gesamt ca. 20 GB) auf die externe Platte, bei der ich jeweils auf oberster Ebene einen neuen Ordner pro Backup erstelle, welcher nach Datum benannt wird. Erstellt und abgerufen werden diese ausschließlich über mein Linux-Gerät. Das reicht mir an sich auch, nur die Verschlüsselung fehlt noch. Lege ich mit LUKS pro Backup einen eigenen Container an oder wie liefe das grob? Einarbeitung meinerseits würde natürlich folgen. Da ich also kaum Anforderungen habe: Würde sich ein Backup-Tool überhaupt lohnen?

Also ich verwende einerseits TimeShift für die Systemsicherung und LuckyBackup für meine Daten die ich dann auf eine externe Platte kopiere. Ob eine besondere Verschlüsselung erfolgt kann ich nicht sagen weil so wichtige Daten habe ich nun auch wieder nicht. Selbst wenn man meine Kontoauszüge hacken würde hat keiner was von ....

Ich kopiere regelmäßig die 3 Ordner Dokumente, Bilder & Downloads (gesamt ca. 20 GB) auf die externe Platte, bei der ich jeweils auf oberster Ebene einen neuen Ordner pro Backup erstelle, welcher nach Datum benannt wird.
Das ist ein sehr einfaches und wirksames Verfahren, was sich genau auf die zu sichernden Benutzen-Daten konzentriert und durch die Versionierung über den Ordnernamen eine hohe Sicherheit und Rollback-Möglichkeiten beinhaltet.... wenn die Platte voll ist, werden einfach die ältesten Backups gelöscht. Ich finde das ist ein sehr gutes Verfahren, was auch ohne große Sachkenntnisse eine effektive Qualitätskontrolle der Backups ermöglicht... z.B. nach dem Backup könnte man einfach einen Hash-Compare durchführen.Das dauert vielleicht ne Zeit, aber schafft fast eine ultimative Sicherheit dafür, dass man die Daten auch zweifelsfrei reproduzieren kann.

Wenn Dir das als regelmäßiges Backup nicht zu viel persönlicher Aufwand ist, ist das imho absolut ok... der persönliche Aufwand dafür wäre tatsächlich mein einziger Kritikpunkt.... aber das ist ja letztlich rein subjektives Empfinden. 

Zitat
Erstellt und abgerufen werden diese ausschließlich über mein Linux-Gerät.

Ideale Voraussetzungen für LUKS. Dir muss nur zweifelsfrei klar sein, vergisst Du das Password oder verlierst Du die Keyfiles, ist das Backup nicht mehr erreichbar.

Zitat
Das reicht mir an sich auch, nur die Verschlüsselung fehlt noch. Lege ich mit LUKS pro Backup einen eigenen Container an oder wie liefe das grob?
Nö, ich würde die ganze Backup-Platte verschlüsseln. Container machen es ja nur noch wieder komplizierter. Platte anschließen, mit Passphrase oder Keyfile öffnen, Backuppen, commit, schließen, fertig. Nur zusätzlich einmalig den LUKS-Header sichern.... was wirklich wichtig ist.

Zitat
Würde sich ein Backup-Tool überhaupt lohnen?
Je nachdem, wie eindeutig und für künftige Backups vorhersagbar Deine Datenstruktur aufgebaut ist, reicht vielleicht als Tool schon ein kleines eigenes Bash-Script, was die primären Aufgaben erledigt, wie
- Platte öffnen
- Verzeichnis anlegen
- Daten kopieren



Selbst wenn man meine Kontoauszüge hacken würde hat keiner was von ....
Das ist leider völlig falsch verstanden. Daten sind eine maßgebliche  Grundlage für Bevölkerungsmanipulation oder -Steuerung. Gerade Deine Kontoauszüge sind das perfekte Mittel, um mit der Summe anderer über Menschen verfügbare und gesammelte Daten demokratische Prinzipien oder demokratische Grundrechte außer Kraft zu setzen oder zu umgehen. Private Daten sind die Grundlage von Softpower-Methoden.

Such mal in Angies Rede  nach dem Wort "Rückblick" und lies den damit beginnenden kurzen Absatz. Politik ohne Zustimmung der Bevölkerung oder sogar gegen die Bevölkerung funktioniert nur, wenn man anhand von vorliegenden Daten propagandistisch über die Medien gegensteuern kann. Die langfristige Zustimmung wird dann über die Medien 'erarbeitet'. Jeder, wirklich jeder, der seine persönlichen Daten nicht wirksam schützt, oder seine Daten auf Google oder Facebook oder sonstige Datensammler preisgibt, wozu ich auch die VPN-Dienstleister zähle, ist letztlich ein Demokratie-Gegner und schadet damit am Ende  uns allen. Wer bei Angies Ansichten allerdings nicht schlucken muss, dem ist leider nicht zu helfen. Ich erinnere mich dabei jedesmal  wieder an Rezo's Video-Titel.... und ich hoffe. dass sich demnächst wieder mehr daran erinnern werden.


Werde mich demnächst in LUKS einarbeiten. Vielen Dank für deine Unterstützung!