Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
28.02.2020, 00:34:43

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 23513
  • Letzte: stefan555
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 642954
  • Themen insgesamt: 52096
  • Heute online: 462
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 6
Gäste: 458
Gesamt: 464

Autor Thema: [gelöst]  Mintreport (Systemberichte) : "Problem : root-Passwort festlegen" LM 19.2 Xfc  (Gelesen 2502 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

LM 19.2  Xfce

Hallo Forum,

ich habe eben die Nachricht von "Mintreport" bekommen, daß angeblich Probleme erkannt wurden. Seit wann gibt es diesen Dienst? Habe bisher noch nie eine Meldung von diesem Dienst erhalten. Es wird behauptet, das root-Passwort sei nicht festgelegt. Ich bin ein bisschen verwirrt....  :o
Soweit mir bewußt (noch Linux-Frischling) habe ich ein root-Passwort vergeben, und wenn ich "sudo" nutze, muß ich wie immer mein Passwort eingeben.

Die Ausgabe von ~$ sudo passwd -S root
[sudo] Passwort für xxxxxxx:             
root L 08/31/2018 0 99999 7 -1

Hab ich was nicht richtig verstanden?
Gruß! Wurschtel
« Letzte Änderung: 20.12.2019, 19:06:33 von wurschtel »

Hi
Kommt bei allen
einfach auf ICH VERSTEHE klicken
und die Meldungen die es danach gibt , einfach auf IGNORIEREN (oder so ählich )
Dann hast du ruhe bis irgendwann wieder ne merkwürdige Meldung kommt .

Oder im Startmenü , deaktivieren (so hab ich es gemacht) dann ist Ruhe .

Der MINTREPORT kam mit nem Update , gabs vorher nicht so.
MfG soyo

Ich habe mich auch über diesen Unfug verwundert. Früher™ wurde ein root-Passwort vergeben (nämlich das gleiche wie das des ersten eingerichteten Benutzers). Seit LM 18.2 ist der Installer so konfiguriert, dass das Passwort eben nicht mehr vergeben wird. Nun aber wird genau das bemängelt.  :o
Das erweckt schon den Eindruck, dass die Entwickler nicht mehr alle Latten am Zaun hätten. Vermutlich hat da das berüchtigte Wechselspiel der Pakete von Ubuntu den Mint-Machern mal wieder nicht in die Hände gespielt. Anders kann ich es mir nicht erklären. Ich muss mal schauen, woher mintreport seine Weisheiten bezieht.

Soweit mir bewußt (noch Linux-Frischling) habe ich ein root-Passwort vergeben, und wenn ich "sudo" nutze, muß ich wie immer mein Passwort eingeben.
Nein (s. o.) und ja. Das Programm sudo ist so konfiguriert, dass dein Passwort abgefragt wird – auch wenn manchmal gegenteiliges behauptet wird. Status "L" steht für "locked". Mach auch die Gegenprobe, dann siehst du's.
passwd -S

Danke Euch für die Antworten! Na dann bin ich ja beruhigt und ich denke, "Mintreport" fliegt jetzt raus. Wenn solch Schmuh-Hinweise kommen, stiftet das mehr Verwirrung als Klarheit.

Gruß!
Wurschtel

Wg. dieser einen Meldung würde ich den Mintreport aber nicht killen.
Zumal seit dem einmaligen Klick auf den "Ich verstehe" -Button hier nichts mehr nach kam.
Könnte mir vorstellen, dass der Systembericht unter der Rubrik "Erkannte Probleme" ggf. auch noch andere Wehwehchen meldet.

Außerdem enthält diese relativ unglücklich als "Erkanntes Problem" titulierte Meldung doch eine Information, die man zur Kenntnis nehmen, Konsequenzen daraus ziehen kann - oder auch nicht- und wegklicken ("Ich verstehe").
Was ist daran schlimm?
Man muss kein Root-Passwort festlegen!
LinuxMint funktioniert auch ohne.
« Letzte Änderung: 21.12.2019, 00:34:20 von aexe »

Zitat
Systemberichte
Nach der Installation von Linux Mint 19.3 werden Sie etwas Neues in Ihrer Taskleiste bemerken. Ein kleines Warnsymbol versucht, Ihre Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und zeigt an, dass Sie einige Dinge überprüfen müssen.
In der Vergangenheit haben wir an der Verbesserung der Dokumentation (z. B. des Installationshandbuchs ) und der Begrüßung gearbeitet, die Sie beim ersten Anmelden erhalten (z. B. im Abschnitt "Erste Schritte" des Begrüßungsbildschirms).
In Linux Mint 19.3 gehen wir noch einen Schritt weiter und versuchen, potenzielle Probleme auf Ihrem Computer zu erkennen.
Wenn Sie ein Sprachpaket, einen Multimedia-Codec, einen Hardwaretreiber oder eine neue Version von Linux Mint vermissen, werden Sie über dieses kleine Symbol informiert und erhalten Lösungen.
 
Systemberichte
In der Dokumentation, den Versionshinweisen und zum Teil im Begrüßungsbildschirm dokumentieren wir allgemeine Probleme, die alle Benutzer im Allgemeinen betreffen. Mit den Systemberichten führen wir eine Diagnose durch, die spezifisch für Ihren Computer ist, und wir können Informationen bereitstellen, die insbesondere für Sie relevant sind.

Quelle:
https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=58122.msg780129#msg780129
« Letzte Änderung: 20.12.2019, 22:52:55 von billyfox05 »

...
Zumal seit dem einmaligen Klick auf den "Ich verstehe" -Button hier nichts mehr nach kam.
...

Unter LM 19.3 taucht es aber immer wieder auf ... Hab eins vergeben und dann war Ruhe ... ::)

Hier bei LM 19.3 Cinnamon war es mit "Ich verstehe" erledigt -
obwohl - wirklich verstanden habe ich es nicht  >:(

@Nuffi
Habe auch LM 19.3 (Cinnamon)  aber trotz nicht vergebenem Root-Passwort ist die Meldung hier nicht erneut erschienen.
Unter Datei > Vernachlässigte Berichte wiederherstellen lässt sie sich zwar erneut generieren, aber automatisch ist diese Meldung wie gesagt hier nicht wieder aufgetaucht.

Früher war das Root-PW das sudo-PW.  Also habe ich mein sudo-PW  per Terminal eingegeben und gut ist. 
 
Hmmm...
Kann mal wer, der kein Root-PW vergeben, sondern nur "Ich verstehe" angeklickt hat, mal im Grub-Menü auf erweiterte...,  Recovery..., root gehen und prüfen, ob er bei Anmeldung als root ein PW braucht?
« Letzte Änderung: 21.12.2019, 01:45:17 von geobart »

Ich hatte vor ein paar Tagen in einem anderen Thema einen OT-Beitrag dazu geschrieben, hier passt er vielleicht besser.
Zitat
"su" gibt es bei Mint normalerweise nicht (seit LM-18.2) user@LM19:~$ su
Passwort:
su: Legitimierungsfehler
…da habe ich dem root ein Passwort gegeben
Damit sollte allerdings ein Root-Account eingerichtet worden sein und "su" müsste allein (mit dem entsprechenden Passwort)  funktionieren.

Der Befehl "su" dient dazu, während einer Sitzung ein anderer Benutzer zu werden.
Zitat
Wenn su ohne username aufgerufen wird, wechselt es standardmäßig zu Root.
sagt  man su
"su" bedeutet also genau genommen: "substitute user"  (Benutzerwechsel) und nicht "superuser", auch wenn der Befehl möglicherweise so wirkt.

"sudo" ermöglicht es, ein Kommando als berechtigter Benutzer (wenn dessen Name angegeben wird) oder als Superuser (=root), wenn nichts weiter angegeben wird, auszuführen.
Mit "sudo su" umgeht man also bei Mint den nicht eingerichteten Root-Account: user@LM19:~$ sudo su
[sudo] Passwort für user:           
root@LM19:/home/user# whoami
root
root@LM19:/home/user# echo $HOME
/root

root@LM19:/home/user# exit
exit

user@LM19:~$ whoami
user
user@LM19:~$ echo $HOME
/home/user

Normalerweise sollte aber "sudo" völlig ausreichend sein, um einen Befehl "als root" auszuführen.


Wird mit "sudo" ein Befehl im Kontext eines anderen Benutzers aufgerufen (--user=BENUTZERNAME), wird immer nach dem Passwort des aufrufenden Benutzers gefragt.
 
Wenn ein Root-Passwort eingerichtet wurde, müsste dagegen "su" mit genau diesem Root-Passwort funktionieren.
Dafür dasselbe Passwort zu nehmen wie das Benutzer-Passwort … bin nicht sicher, ob das geschickt ist.
Dann würde ich das lieber ganz bleiben lassen.
Es ist ja -wie schon geschrieben- bei LinuxMint nicht Standard und nicht unbedingt notwendig.
Es kann aber gesetzt werden, um den Root-Zugriff über den Notfallmodus im (Grub-)Startmenü zu schützen, der ansonsten ohne Passwort-Abfrage möglich ist.
Dass dies (anders als z.B. bei Debian) standardmäßig nicht der Fall ist, wird gelegentlich heftig kritisiert und vermutlich haben die Entwickler deswegen nun diese Meldung mit dem Hinweis auf die Möglichkeit dafür eingebaut.

Edit user@TriciaX1:~$ sudo passwd root
[sudo] Passwort für user:           
Geben Sie ein neues UNIX-Passwort ein:
Geben Sie das neue UNIX-Passwort erneut ein:
passwd: Passwort erfolgreich geändert
user@TriciaX1:~$ su
Passwort:
root@TriciaX1:/home/user# whoami
root
root@TriciaX1:/home/user# echo $HOME
/root
root@TriciaX1:/home/user# exit
exit
user@TriciaX1:~$
« Letzte Änderung: 31.01.2020, 19:14:19 von aexe »

Hmmm...
Kann mal wer, der kein Root-PW vergeben, sondern nur "Ich verstehe" angeklickt hat, mal im Grub-Menü auf erweiterte...,  Recovery..., root gehen und prüfen, ob er bei Anmeldung als root ein PW braucht?
Habe ich gemacht - es wird kein Passwort abgefragt ?!

Kleiner Nachtrag zu aexe Ausführung.
Ich für meinen Teil bevorzuge:
su -oder
sudo -sWeil ich mir damit einen Befehl spare.
« Letzte Änderung: 09.01.2020, 06:39:22 von Moridian »

Jetzt habe ich über "sudo passwd root" ein Passwort vergeben und es wird
bei "Recovery ... - root" auch abgefragt - ABER
der Hinweis über Systemberichte wird trotzdem noch angezeigt ?

Wie werde ich das Passwort eigentlich wieder los ?
« Letzte Änderung: 21.12.2019, 11:14:13 von billyfox05 »