Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
13.12.2019, 06:19:56

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22948
  • Letzte: Funakoshi
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 624332
  • Themen insgesamt: 50422
  • Heute online: 455
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  Ohne SWAP Partition?  (Gelesen 554 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: Ohne SWAP Partition?
« Antwort #15 am: 02.12.2019, 18:24:47 »
Da kann man mE keine so festen Schwellen angeben, das hängt ganz von den benutzten Anwendungen und der Nutzung von Multitasking ab. Und bevor der Kernel Programme abschießt, kann er erstmal die HDD Caches zurückfahren. Da ist schon noch Luft... aber eben nicht bei nur 2 GB.

Re: Ohne SWAP Partition?
« Antwort #16 am: 02.12.2019, 18:46:59 »
Also ich hatte das so verstanden, dass bei einem hohe Swappiness-Wert schneller ausgelagert wird. Dadurch wird öfter auf die Festplatte geschrieben und das System unter Umständen träge.

Also ich habe damit auch nur 1x experimentiert. Hier habe ich auf die schnelle einen Artikel dazu gefunden:
https://www.tecchannel.de/a/festplatten-fuer-linux-im-leistungs-check,3198536,2
Zitat
"Wenig RAM auf Desktop-PCs: Dies ist ein Sonderfall. Zwar ist der Standardwert von 60 hier ein gutes Gleichgewicht zwischen System-Cache für Dateizugriffe und Speicherseiten von Anwendungen. Wenn sich aber deutliche Verzögerungen in der Reaktion beim Umschalten zwischen Anwendungen bemerkbar machen, dann lagert der Kernel Anwendungs-Speicherseiten zu aggressiv aus. Hier ist dann eine schrittweise Reduzierung der Swappiness angebracht, etwa auf 30, 20, 10 oder gar 1. Dies hat den Preis, dass der System-Cache für Dateizugriffe kleiner wird und Dateioperationen länger dauern, während mehrere geöffnete Anwendungen aber reaktionsfreudiger bleiben"