Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
13.12.2019, 06:17:15

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22948
  • Letzte: Funakoshi
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 624332
  • Themen insgesamt: 50422
  • Heute online: 455
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  Totaler Datenverlust  (Gelesen 852 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Totaler Datenverlust
« am: 26.11.2019, 11:38:38 »
Liebe Mint-Gemeinde,

ich benötige Hilfe bei einem riesigen Problem. Ich fahre auf meinem Rechner Mint19.1 in der tagesaktuellen Version (Stand: 20.11.2019). Ich hatte am 21.11.2019 an meinem Rechner einen USB-Stick mit vielen Files. Hiervon habe ich eine große Anzahl gelöscht und in den Papierkorb verschoben. Ich wollte den Papierkorb leeren und habe den entsprechenden Schritt auch durchgeführt. Hierbei habe ich anscheinend zu früh den USB-Stick gezogen, Als Ergebnis hieraus sind alle Verzeichnisse, Files usw. im meinem Nutzerverzeichnis auf der Festpkatte gelöscht worden. Mint hat hier jungfräuliche Verzeichnisse für Video, Bilder, Dokumente, Downloads usw. angelegt. Alle anderen Verzeichnisse sind physisch weg! Sogar das versteckte Verzeichnis von Thunderbird ist durch ein jungfräuliches Verzeichnis ersetzt worden. Ich habe dann mit dem DOS-Program H2Copy von c‘t eine 1:1 Kopie der Festplatte erstellt. Mit dieser arbeite ich bei meinen weiteren Versuchen.

Ein Versuch mit „Photorec“ führte bei einer Festplatte von 500GB zu über 200.000 undeleted Files. Ich habe daraufhin den Versuch abgebrochen. Ein weiterer Versuch mit den Einschränkungen Office, PDF, ZIP lieferte mir ca. 10.000 Files!

Mit dem Programm ext4magic kann ich mir mittels der Option -H das Journal anzeigen lassen. Ein recovery-Versuch mit einer gestarteten Mint-CD und dem  Laufwerk + USB-Laufwerk für die recoverten Files führte nicht zum erwwünschten Ergebnis. Die Verzeichnisse bleiben verschwunden!!

Hier der verwendete Befehl:

Sudo ext4magic /dev/mapper/mint—vg-root -a Anfangszeit -b Endzeit -r -d /media/mint/Volume/restore

Weis jemand Rat, wie ich die alten Verzeichnisse wiederbekommen kann?  Bin kein Computer-Fachmann; kenne mich aber mit den Grundzügen von Linux aus.

Bin für jeden Rat dankbar.

Gruß von der Nordseeküste

Re: Totaler Datenverlust
« Antwort #1 am: 26.11.2019, 12:35:04 »
Hi :)
Zitat
Hierbei habe ich anscheinend zu früh den USB-Stick gezogen, Als Ergebnis hieraus sind alle Verzeichnisse, Files usw. im meinem Nutzerverzeichnis auf der Festpkatte gelöscht worden

das halte ich für ein gerücht...

hört sich eher an als wärst du im falschen home unterwegs

zeig bitte im codeblock
ls -a /home
und
ls -a $HOME

Re: Totaler Datenverlust
« Antwort #2 am: 26.11.2019, 12:41:39 »
Sehe ich genauso. Ein zu früh abgezogener Stick hat keine Auswirkungen auf andere Datenträger.

Re: Totaler Datenverlust
« Antwort #3 am: 26.11.2019, 17:44:03 »
Danke für die Antworten. Anbei die gewünschten Informationen.

oldie9998@oldie9998-ESPRIMO-P710:~$ ls -a /home
.  ..  oldie9998
oldie9998@oldie9998-ESPRIMO-P710:~$ ls -a $home
.          .dbus         .local          .thunderbird
..          Desktop         .mozilla          Videos
.bash_history  Dokumente      Musik          Vorlagen
Bilder          Downloads      Öffentlich       .Xauthority
.cache          .gconf         RECOVERED_FILES       .xsession-errors
.cinnamon      .gnupg         Schreibtisch       .xsession-errors.old
.config        .ICEauthority  .sudo_as_admin_successful
oldie9998@oldie9998-ESPRIMO-P710:~$

Die o.a. Verzeichnisse sind alle leer!

Die "angeblich" gelöschten Files findet man unter den wiederhergestellten krytischen Files. Nur es lassen sich mit keinem von mir eingesetztem Werkzeug die Verzeichnisse rekonstruieren bzw. finden. Schon gar nicht die Thunderbird-Sicherungen. Der Journal-File liegt mir ebenfalls als Kopie vor und umfasst rund 1,1 GB!!!

Hat jemand noch andere Gedanken?

Grußoldie9998



Re: Totaler Datenverlust
« Antwort #4 am: 26.11.2019, 17:47:15 »
in Nachgang:

Es handelt sich bei mir um die Mint 19.1 Cinnamon-Version 64bit

Gruß

Oldie9998

Re: Totaler Datenverlust
« Antwort #5 am: 26.11.2019, 17:55:43 »
Ist denn noch soviel Massenspeicher belegt wie vor dem Ereigniss?

Re: Totaler Datenverlust
« Antwort #6 am: 26.11.2019, 18:38:46 »
… Hier der verwendete Befehl:

Sudo ext4magic /dev/mapper/mint—vg-root -a Anfangszeit -b Endzeit -r -d /media/mint/Volume/restore


Wichtiges Detail: LVM!
Warum? Damit der Support erschwert wird? (nutzt hier kaum einer)
Oder wurde bei der Installation auch eine Verschlüsselung gewählt? (was den Support hier quasi zum Erliegen bringt)

Oder ganz anders: Du hast das Kommando aus einer Anleitung und keine Ahnung, warum du das so abtippst. ???

Re: Totaler Datenverlust
« Antwort #7 am: 27.11.2019, 09:21:13 »
Hast du bei der Installation eine eigene Partition für das Heimatverzeichnis gewählt und die wird jetzt nicht mehr eingebunden? Zeig mal bitte die Ausgabe von
cat /etc/fstabin einem Codeblock (siehe oben, "Hilfe" und da Code einfügen, #)

Re: Totaler Datenverlust
« Antwort #8 am: 27.11.2019, 19:08:20 »
Frage von bionic:

Nein. Das Verzeichnis hat aktuell nur noch eine Größe von 76,2MB.


Re: Totaler Datenverlust
« Antwort #9 am: 27.11.2019, 19:26:58 »
Zur Frage von tml:

[# <file system> <mount point>   <type>  <options>       <dump>  <pass>
/dev/mapper/mint--vg-root /               ext4    errors=remount-ro 0       1
/dev/mapper/mint--vg-swap_1 none            swap    sw              0       0
/code]

Übrigens nutze ich seit über 35 Jahren Computer. Von Commodore über Windows bis Linux. Ich bin von den anderen Betriebssystemen ja einiges gewohnt. Aber das was auf meinem Linux-Rechner da "abgegangen" ist, habe ich unter den anderen Betriebssystemen noch nicht erlebt. Das hin und wieder ein File "verloren" geht, ist ja nicht so schlimm. Mein Zutrauen in Linux ist doch arg erschüttert!

Re: Totaler Datenverlust
« Antwort #10 am: 27.11.2019, 20:01:02 »
Übrigens nutze ich seit über 35 Jahren Computer.
Von Commodore über Windows bis Linux. Ich bin von den anderen Betriebssystemen ja einiges gewohnt.
Aber das was auf meinem Linux-Rechner da "abgegangen" ist, habe ich unter den anderen Betriebssystemen noch nicht erlebt.
Das hin und wieder ein File "verloren" geht, ist ja nicht so schlimm. Mein Zutrauen in Linux ist doch arg erschüttert

Das Problem hat doch wohl eher der Benutzer verursacht, nicht das Betriebssystem.

Re: Totaler Datenverlust
« Antwort #11 am: 27.11.2019, 20:07:57 »
Off-Topic:
In 35 Jahren Computernutzung wurde dann auch sicher die Binsenweisheit gelernt "Ungesicherte Daten sind keine Daten"; sprich, man hat ein Backup oder ist selber schuld. ;)

Re: Totaler Datenverlust
« Antwort #12 am: 28.11.2019, 14:49:19 »
Natürliche habe ich ein Backup, welches ca 14 Tage alt ist. Zwischenzeitlich gesendete e-mails sind leider verloren; eingegangene Mails kann ich ja vom Provider wieder herunterladen. Alles andere lässt sich aus dem Internet neu beschaffen.

Wenn es an mir liegen sollte ist doch die Frage, was habe ich gegebenenfalls "falsch" gemacht? Weshalb sind die Files alle gelöscht worden und warum lassen sie sich mit den angebotenen Tools nicht wieder rekonstruieren?

So lange bleibt bei mir ein ungutes Gefühl.

Re: Totaler Datenverlust
« Antwort #13 am: 28.11.2019, 14:55:12 »
Bei Gefühlen wird es auch bleiben, wenn du nicht belastbare Informationen liefern kannst. Es wurde bereits mehrfach gefragt, ob du Verschlüsselung nutzt oder warum sonst da LVM im Spiel zu sein scheint.

Re: Totaler Datenverlust
« Antwort #14 am: 28.11.2019, 15:23:18 »
was habe ich gegebenenfalls "falsch" gemacht?
Dazu kann keiner etwas Sinnvolles sagen, weil nicht bekannt ist, was Du gemacht hast.
Möglichkeiten für Fehler gibt es viele.
Anlässe für ungute Gefühle bei Linux im allgemeinen sehr wenige.