Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
20.01.2020, 14:59:00

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 23217
  • Letzte: ingka
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 633309
  • Themen insgesamt: 51216
  • Heute online: 731
  • Am meisten online: 1228
  • (15.01.2020, 21:35:36)
Benutzer Online

Autor Thema:  LM 19.3 LVM - zweite Festplatte wird nicht korrekt erkannt / in VG eingebunden  (Gelesen 251 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo,
ich bin neu hier und seit November 2019 auch wieder auf meinem alten Laptop, auf dem seitdem Linux Mint Cinnamon 64-bit (aktuell 19.3 Tricia) eigentlich wunderbar läuft. Bin absolut begeistert von Linux und bereue den Schritt von Windows keine Sekunde (außer beim Spielen noch ein wenig, aber das mag an meiner alten Hardware liegen  ;))

Obwohl ich Anfänger bin, habe ich mich hinreissen lassen, bei der Installation LVM zu verwenden  ::)

Jetzt brauche ich Hilfe beim Hinzufügen meiner 2. Festplatte in die einzige Volume Group, die bei mir vg-mint heißt. Hier befinden sich / und /swap. Einziges PV im System ist meine Hauptplatte (SSD 250GB) sda1. Soweit wurde alles korrekt und logisch von Linux Mint eingerichtet. Durch diverse Spiele - Installationen über Steam sowie Musik, Filme Fotos ist die Platte jetzt aber fast voll.

Mein Rechner ist ein alter Original Alienware von 2009 und kommt von Haus aus mit 2 SATA Slots, in der 2 identische HDD verbaut waren, die mit RAID 0/1 liefen. RAID ist jetzt aktuell aber deaktiviert. Ich habe letztes Jahr 2 SSD 250GB verbaut. Die erste, sda1 ist wie schon beschrieben in der Volume Group als PV drin. Die zweite, Sdb2 (ext4-Partition) wurde vom System als externe Festplatte erkannt und unter media/root bzw. media/user/Backup gemountet (Das versteh ich nicht so richtig mit den Rechten.Ich hab unter sudo nemo Schreibzugriff für user hergestellt, seitdem mounted die Platte unter /media/natalie denke ich, der Ordner /media/root ist aber im Nemo auch noch sichtbar.
Hier konnte ich übgrigens aus dem System meine Timeshift-Abbilder abspeichern. Steam kann allerdings nicht auf die Platte zugreifen, leider. :-(

Nun versuche ich vergeblich, die Partition sdb2 in meine Volume Group zu integrieren, damit ich meine lv /home vergrößern kann. Habe schon alles versucht, was ich kann. pvcreate verursacht die Fehlermeldung: Device sdb2 not foundvgextend verursacht Can't open /dev/sdb2 exclusively.  Mounted filesystem?
Weiß jemand wie ich weiterkomme? Es könnte daran liegen, daß lvm auf sdb2 erst eingerichtet werden muss aber wie mache ich das?

$ sudo fdisk -l
Festplatte /dev/sda: 232,9 GiB, 250059350016 Bytes, 488397168 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes
Festplattenbezeichnungstyp: dos
Festplattenbezeichner: 0x4c236092

Gerät      Boot Anfang      Ende  Sektoren  Größe Kn Typ
/dev/sda1  *      2048 488396799 488394752 232,9G 8e Linux LVM


Festplatte /dev/sdb: 232,9 GiB, 250059350016 Bytes, 488397168 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes
Festplattenbezeichnungstyp: dos
Festplattenbezeichner: 0x60b4d4fc

Gerät      Boot Anfang      Ende  Sektoren  Größe Kn Typ
/dev/sdb2         2048 488396799 488394752 232,9G 83 Linux


Dankeschön schon mal vorab !!

Liebe Grüße,

Natalie

Hast du
pvcreate /dev/sdboder
pvcreate /dev/sdb2ausgeführt?

Du hast ja auch eine Linux Partition auf sdb. Die brauchst du nicht, wenn du LVM darauf einrichten willst - ich bin mir aber grade nicht sicher, ob die Partition beim erstellen sogar stört bzw. das verhindert.

Bei mir sieht die sdb mit LVM z.B. so aus (ohne Partition wie du siehst):
Festplatte /dev/sdb: 238,49 GiB, 256060514304 Bytes, 500118192 Sektoren
Festplattenmodell: SPCC Solid State
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes


Festplatte /dev/mapper/vg00-data: 238,48 GiB, 256058064896 Bytes, 500113408 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes

Zitat
Hast du
Code: [Auswählen]

pvcreate /dev/sdb

oder
Code: [Auswählen]

pvcreate /dev/sdb2

ausgeführt?

Ich habe /dev/sdb2 eingegeben. Bei sdb ist die Ausgabe wie folgt: Device /dev/sdb excluded by a filter.
Die Festplatten waren vor der Installation von 19.3 schon partitioniert, also nicht leer. Vielleicht ist es deshalb bei mir so?


Sind schon Daten auf der Platte (also sdb)?
Wenn nicht, lösch mal die Partition, die sich da drauf befindet.
Das kannst du entweder per fdisk (im Terminal machen), also:
sudo fdisk /dev/sdbund dann d (für Partition löschen), dann müsste er automatisch die Partition auswählen, da ja nur eine drauf ist und dann w (für write - die Änderungen schreiben).
Danach dann
pvcreate /dev/sdbDas sollte dann eigentlich funktionieren.
Danach dann die Platte zur Volume Group hinzufügen:
sudo vgextend vg-mint /dev/sdbUnd dann eben den neuen Platz entsprechend dem logical Volume hinzufügen.

Ist es denn nicht vielleicht gesünder gleich eine neue Partitionstabelle zu erstellen?
Und das am besten gleich mit GParted.
« Letzte Änderung: 17.01.2020, 08:36:34 von tommix »

Wenn man die Platte nur mit LVM nutzen will, braucht man dafür nicht zwingend eine Partitionstabelle.
Aber der Übersichtlichkeit halber kann man das natürlich machen, das stimmt. Dann halt die Partition vom Typ her auf LVM stellen.

Vielen lieben Dank schonmal für die Antworten.
Ich denke ich kann die Platte schon formatieren da bisher nur Sicherungen drauf sind.

Würde aber gern noch was Anderes erörtern und zwar ob es in euren Augen Sinn macht, meine Daten bzw. einen Teil davon (z.B. Spiele) auszulagern auf die neue Platte.
Wenn ich es richtig überblicke füge ich wie von euch vorgeschlagen die sdb zur Volume Group hinzu (wenn es so klappt) und erstelle dann ein neues LV für zB Spiele? Aber wo mounte ich das dann? Ist da /media im Prinzip der richtige Ort dafür? Da werden ja eigentlich externe Platten eingehängt und im Grunde will ich meine sdb da garnicht haben da es eine interne Platte ist die immer eingehängt sein soll.
Genau bei dem Punkt, nämlich wie das Dateisystem mit den LV verknüpft ist bekomm ich immer einen Knoten im Hirn...

Mit LVM ist ja sowieso alles eine Soße richtig? Es wird ja dann auf den Gesamtspeicher zugegriffen und nicht mehr auf die einzelnen Partitionen. Ergo kann ich dann ja eh nicht entscheiden auf welcher Platte die einzelnen Daten denn nun liegen, ist das korrekt?
Und somit bräuchte ich dann auch kein neues LV sondern vergrößere einfach nur /Home ? Aber wozu dann überhaupt verschiedene LVs?
Ohje... würdet ihr da mal versuchen den Knoten aufzulösen?
Macht mir auch gerne einen Vorschlag wie ihr es lösen würdet, da wär ich sehr dankbar. Bin einfach unsicher was am Sinnvollsten wäre...eigentlich ist mein pc ja recht einfach - nur Linux, Daten und Spiele, kein Netzwerk oder Dual Boot etc...

LG Natalie


Okay, nach der Formatierung mit Typ LVM2 ließ sich ein Physical Volume aus meiner sdb2 erstellen und der Volume Group hinzufügen. Auch mein LV auf dem sich / komplett befindet habe ich so vergrößert. Demnach hat mein System wieder genug Speicherplatz zur Verfügung.

Meine einzige Sorge ist aber daß meine erste Platte, die sda, leider bereits vollgelaufen ist (da hab ich nicht aufgepasst) und ich habe gelesen, daß das für SSD nicht gut ist wenn die randvoll sind, weil dies den Verschleiß der Platte fördert...?!?

Nach allem was ich bisher über LVM bisher gelernt habe ist es nicht möglich, NACH der Installation (also inkl. bereits vorhandener Daten) des Betriebssystems einzelne Verzeichnisse (wie /home, /var oder /opt) auf neu erstelle LVs auszulagern, jedenfalls ist in allen bisher gefundenen Tutorials nur VOR der Installation davon die Rede, LVs zu erstellen und Mountpoints zu setzen.

Ist es denn sehr schlimm, daß meine erste SSD (sda) jetzt voll ist (wird in GParted mit 0GB freiem Speicher angezeigt) oder kann ich damit leben?

Ich befürchte, für eine Neukonfigurierung wäre eine Neuinstallation unvermeidlich, oder?



Was soll denn einem Flash Speicher (und das ist eine SSD ja) denn passieren, wenn sie randvoll ist?
Da sind keine mechanischen Teile drin, die irgendwie verschleißen könnten.. Wo hast du denn das her? Aus meiner Sicht macht die Aussage keinen Sinn.

Also würde ich das einfach so lassen  :) Ist aus meiner Sicht nicht schlimm

Er meint, dass kein Raum für Wear Leveling mehr da ist, das ist im Prinzip richtig. Man sollte aber eine SSD bloß nicht ständig so voll laufen lassen. Ab und an mal ist nicht schlimm. Der freie Platz wird gebraucht, damit der Controller Schreibvorgänge verteilen kann.