Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
14.12.2019, 09:16:59

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 624588
  • Themen insgesamt: 50446
  • Heute online: 554
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  UTF-8 ist nicht immer UTF-8  (Gelesen 243 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

UTF-8 ist nicht immer UTF-8
« am: 10.11.2019, 19:14:42 »
Ich erweitere eine C Frontdatei um Mitteleuropäische Buchstaben.
Dabei stellte ich leider fest, das meine Linux Editoren einige Buchstaben nicht richtig anzeigen.
Ich glaube, der Grund zu kennen...aber ich weiß nicht, wie ich es korrekt einstellen kann.
- Die Editoren zeigen UTF8 0000 bis 00FF also (Basic latin).
- Ich brauche aber UTF-8 0080 bis 017F (latin1 Supplement).
Kann mir jemand helfen?

Re: UTF-8 ist nicht immer UTF-8
« Antwort #1 am: 12.11.2019, 13:18:28 »
Hast du den Notepadqq auch mal probiert? Bei mir geht das damit.

Re: UTF-8 ist nicht immer UTF-8
« Antwort #2 am: 12.11.2019, 16:10:46 »
@carlolf,
vielen Dank für die Antwort und der Tipp.
- Ich habe es gerade kontrolliert.
a. Es ist ein "Groß-gewichtiger"  Editor und wirkt sehr vertrauenswürdig und einfach.
b. Die Zeichen zeigte genauso falsch...aber gegenüber anderen Editoren zeigte die Ursprungsformatierung (als Win ISO-8859-1).
- Da ich es selbst als ISO-8859-2 bearbeitet habe... und als ich es als Anzeige gewählt habe war die Anzeige tatsächlich korrekt.
c. Ich habe schon Gedit der es sofort [ohne jegliche Einstellung] richtig anzeigt...

ich hoffte eigentlich, das sich ein LinuxMint "Guru" erbarmt und beschreibt, wie man einen "Standard" Mint Editor dazu bringt
es auch korrekt anzuzeigen. Bis jetzt leider aber nicht. ;-((
Trotz dem vielen Dank

Re: UTF-8 ist nicht immer UTF-8
« Antwort #3 am: 12.11.2019, 16:25:51 »
Falls sich doch einer erbarmt, vorsorglich meine Konfiguration:
bohu@Fuji-W:~$ cat /etc/default/keyboard
# KEYBOARD CONFIGURATION FILE
# Consult the keyboard(5) manual page.
XKBMODEL="pc105"
XKBLAYOUT="de"
XKBVARIANT=""
XKBOPTIONS=""
BACKSPACE="guess"
bohu@Fuji-W:~$ cat /etc/default/locale
# File generated by update-locale
LANG="de_DE.UTF-8"
bohu@Fuji-W:~$
-----------------------------------------------
Habe auch schon gelesen, dass:
sudo dpkg-reconfigure locales
und
sudo update-locale LANG=cz_CZ.utf8
-----------------------------------------------
Die Zeichen korrigieren könnte, ist aber sicher nicht die richtige Lösung?

Re: UTF-8 ist nicht immer UTF-8
« Antwort #4 am: 12.11.2019, 16:54:28 »
a. Es ist ein "Groß-gewichtiger"  Editor und wirkt sehr vertrauenswürdig und einfach.
b. Die Zeichen zeigte genauso falsch...aber gegenüber anderen Editoren zeigte die Ursprungsformatierung (als Win ISO-8859-1).
- Da ich es selbst als ISO-8859-2 bearbeitet habe... und als ich es als Anzeige gewählt habe war die Anzeige tatsächlich korrekt.
Ich habe früher, als ich noch arbeitete, unter Windows immer Notepad++ verwendet, sofern es um Textdateien geht. Und habe es immer geschätzt, dass der Editor einfach anzeigt, mit welcher Kodierung man es zu tun hat. Und dass er das Encoding für die Datei einfach umstellen kann. Man muss dann aber korrigieren, weil dann falsche Zeichen kommen. Unter für Linux habe ich dann den Clone Notepadqq gefunden (der manches aber vermissen lässt), und der ist hier mein Standardeditor.

man einen "Standard" Mint Editor dazu bringt
es auch korrekt anzuzeigen.
"korrekt anzeigen" ist manchmal nicht möglich, weil in solchen Dateien die Encodierung nicht festgehalten ist. Der Editor muss also mutmaßen, wie etwas kodiert ist. Und was wir als "falsche Anzeige" wahrnehmen, kann durchaus richtig wegen der zugrundegelegten Kodierung sein.

Re: UTF-8 ist nicht immer UTF-8
« Antwort #5 am: 12.11.2019, 16:55:47 »
LANG=cz_CZ.utf8
Tschechische Encodierung???