Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
31.03.2020, 12:47:40

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 23692
  • Letzte: pr131fas
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 650255
  • Themen insgesamt: 52636
  • Heute online: 695
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  Arco Linux 64 Flavors  (Gelesen 2436 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: Arco Linux 64 Flavors
« Antwort #45 am: 22.01.2020, 22:07:04 »
Moin
Ich finde den Installer zwar gut aber das er sofort startet ist auch nicht gut,
und man braucht eine Verbindung zum i-Net ,   die du ja Erstmal einrichten muss.?

Wo ist das Problem? Dann beendest du eben den Installer, richtest die Verbindung zum Internet ein und startest den Installer erneut. Er befindest sich bei den Accessories.

und wie gesagt der installer von Arcco  müsste mal überarbeitet werden.

Ich finde Calamares ein sehr guten graphischen Installer. Du kannst mittlerweile sogar bei der Installation auswählen, ob du einen  LTS-Kernel installieren willst und das ganze mit oder ohne Nvidia. Was willst Du mehr? Zudem wird Calamares ständig weiterentwickelt. Das kannst Du unter https://calamares.io/ nachverfolgen.

Re: Arco Linux 64 Flavors
« Antwort #46 am: 22.01.2020, 22:18:28 »
Muss mal sehen, ob ich mir mit diesen Skripten auch mal ne ISO baue. Soll ja sozusagen auf Knopfdruck funktionieren.

Hab aber gestern mal die fertige ISO vom 10.01.20 ArcoLinuxB Cinnamon runtergeladen. Das Live-System ist ein kastriertes Xfce. Mit Xfce-Panel aber ohne Menü. Der Installer wird sofort gestartet, denn man soll das System ja sofort aufspielen. Die Live-Umgebung ist nicht wirklich benutzbar bei der Cinnamon-Variante.

Aufgefallen ist mir, dass Erik immer noch 3 Browser im System hat. FF, Chromium und Vivaldi.

Die Live-Umgebung ist auch wirklich nur für die Installation gedacht. Ein Menü kannst Du ins Panel hinzufügen.
Das mit den mehreren Browsern ist mir auch schon aufgefallen. Es gibt bei ArcolinuxB jede DE in den Varianten normal und Minimal (Min im Namen der Iso). Du brauchst nur die package.list anpassen und die Browser und sonstigen Programme, die du installieren oder nicht installieren willst, ergänzen oder entfernen. Das ist doch genau der Vorteil von ArcolinuxB. Es heisst nicht umsonst BYOI (Built your own iso).

Re: Arco Linux 64 Flavors
« Antwort #47 am: 08.03.2020, 13:15:06 »
Ich habe ArcoLinuxB Deepin (Min) schon seit geraumer Zeit virtuell unter VirtualBox laufen. Insgesamt finde ich das System gar nicht mal schlecht.

Was mich allerdings gewundert hat:
Trotz stets von mir ausgeführter Updates, änderte sich die Versionsnummer von ArcoLinuxB nicht, so dass ich immer noch einen Versionsstand 19.12.15 hatte?

Nun habe ich doch einmal recherchiert, und bin unter anderem auf diese Informationen gestoßen:
https://arcolinux.com/category/arcolinux/general/update/

Weiterführend landete ich dann hier...
https://arcolinux.com/updating-arcolinux-explaining-using-many-aliases-bupskel-update-skel-upall-ps-psa-rip-riplong-cb-and-others-any-desktop/
...und hier:
https://arcolinux.com/how-to-change-the-version-number-of-arcolinux/

Zusätzlich zum normalen System-Update noch irgendwelche Scripts ausführen zu müssen, um tatsächlich auch den aktuellen Versionsstand des Systems zu bekommen, gefällt mir dann wiederum eher nicht.

Hylli

Re: Arco Linux 64 Flavors
« Antwort #48 am: 08.03.2020, 13:31:16 »
Du kannst doch /etc/lsb-release von Hand anpassen.
Klar hat Erik für alles Skripte. Er änder ja auch ständig die Default-Konfiguration in /etc/skel.
Mir ist Arco zu schnelllebig.

Re: Arco Linux 64 Flavors
« Antwort #49 am: 08.03.2020, 13:50:16 »
Ich habe heute mal die Scripte laufen lassen von 19.12 auf 20.01, von 20.01 auf 20.02 und von 20.02 auf 20.03.

Bei der Ausführung des Scripts von 20.01 auf 20.02 wurde auch was installiert bzw. auch deinstalliert.

Insofern ist es mit der reinen Anpassung von /etc/lsb-release m.E. nicht ganz getan.

Wünschenswert wäre es für mich, dass die Updates wie auch die Anpassung der Version per normaler Arch Update Methodik erledigt werden.

---

Als Hauptsystem käme ArcoLinux für mich derzeit auch nicht in Frage, man will aber ja immer mal wieder über den Tellerrand schauen!

Hylli

Re: Arco Linux 64 Flavors
« Antwort #50 am: 08.03.2020, 14:05:03 »
Gut, kommt drauf an, wie du das betrachtest. Bist ja trotzdem aktuell, wenn per pacman -Syu aktualierst.
Erik sorgt durch die Skripte halt dafür, dass du die gleichen Komponenten eischl. Konfiguration erhälst, wie seine aktuellen ISOs. Ob man das aber braucht, lass ich mal dahingestellt.
Sehe ich in etwa so, wie bei Linux Mint mit Celluloid und Drawing. Geht genauso auch ohne und ich glaube bei Arco sind es noch nicht mal neue Programne, sondern eher Feinschliff an den Icons und so nen Zeugs.