Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
15.09.2019, 20:40:44

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22538
  • Letzte: Kenobi
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 607923
  • Themen insgesamt: 49200
  • Heute online: 573
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  LM18 System klonen  (Gelesen 276 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

LM18 System klonen
« am: 09.09.2019, 17:46:02 »
Geschätzte Fachschaft,

irgendwie habe ich für folgendes Problem derzeit einen ziemlichen Knoten im Kopf und bitte um Hilfe beim Entwirren:

Zu Ausbildungszwecken soll eine größere Anzahl älterer Laptops mit absolut identischen 32-bit LM18.3 XFCE Systemen ausgestattet werden. Absolut identisch bedeutet nicht nur identische Softwarepakete, sondern auch identische Inhalte für das Gastkonto und identische Manipulationen hinsichtlich der WLAN-Anmeldung - also im Endeffekt wirklich *absolut* identisch. ;-)

Für den ersten Satz an Rechnern habe ich mir damit beholfen, dass ich das Vorlagensystem von einer 160GB-Festplatte mit dd in ein Image kopiert habe, dieses dann auf die übrigen 160GB-Festplatten geschrieben und die entsprechenden UUIDS in der fstab angepasst habe. So weit, so gut.

Die übrigen Laptops haben jedoch unterschiedliche Festplattengrößen ab 60GB, möglicherweise soll bei einigen eine SSD zum Einsatz kommen. Darüberhinaus steht zu hoffen, dass sich unser Arsenal mittel- bis langfristig um weitere Laptops mit derzeit noch unbekannter Ausstattung erweitern lässt.

Was wäre eurer Erfahrung nach das best practice für die kommenden Installationen?

Meine bisherigen Versuche umfassten - ausgehend von der oben erwähnten Vorlageninstallation - folgende Schritte:

  • Vorbereitung der Ziel-HD durch Partitionierung (30 GB ext4 + SWAP)
  • dd-Image der nachträglich mit gparted auf ca 30GB verkleinerten 1. Vorlagen*partition* (statt der ganzen Platte) auf die 1. Partition der Zielplatte
  • ggf Reparatur der geklonten Partition in gparted um ungenutzten Plattenplatz zur Verfügung stellen, falls das Partitionsimage kleiner war als die vorbereitete ext4-Partition auf der Zielplatte
  • Markierung der geklonten Partition als "boot" (wiederum in gparted)
  • Anpassung fehlerhafter UUIDs in der fstab

Leider habe ich mit dieser Methode noch keine Platte zum Booten gebracht. Habe ich etwas in Sachen MBR/GRUB übersehen?

Kann ich mit den bereits erstellten Partitionsimages in Zukunft SSDs beschreiben oder macht mir das Thema "alignment" hier einen Strich durch die Rechnung?

(NACHTRAG: Bei allen Laptops handelt es sich um Rechner mit BIOS; auch in absehbarer Zukunft rechne ich nicht damit, dass UEFI-Systeme zum Einsatz kommen werden.)

Es grüßt und dankt

Andreas.

« Letzte Änderung: 09.09.2019, 18:06:36 von aschlenger »

Re: LM18 System klonen
« Antwort #1 am: 10.09.2019, 15:04:18 »
Hi :)
nimm doch einfach redo backup...
https://sourceforge.net/projects/redobackup/

komplettes restore auf eine nackte platte... fertig..

wenn alle im netzwerk laufen sollen, musst du nur noch den netzwerknamen der einzelnen rechner ändern.
dazu könnte man, wenn es viele rechner sind, ein script schreiben.

Re: LM18 System klonen
« Antwort #2 am: 10.09.2019, 20:43:05 »
Leider habe ich mit dieser Methode noch keine Platte zum Booten gebracht. Habe ich etwas in Sachen MBR/GRUB übersehen?


Im Prinzip mache ich es wie du, nur nicht mit DD, sondern dem Tool "Laufwerke". Laufwerke arbeitet vermutlich auch mit DD, bietet aber einfache grafische Bedienung. 

Du hast nur die Partitionen und damit auch den PBR, nicht aber den MBR mitgeklont.   Grub musst du also noch nachinstallieren.

Re: LM18 System klonen
« Antwort #3 am: 10.09.2019, 21:09:57 »
Oder Du nimmst einfach das Tool "clonezilla"
https://clonezilla.org/downloads.php
Damit kannst Du klonen, inclusive MBR, also komplett die ganze Platte.
==> das bootet garantiert!  ;)

Re: LM18 System klonen
« Antwort #4 am: 10.09.2019, 21:34:17 »
  • dd-Image der nachträglich mit gparted auf ca 30GB verkleinerten 1. Vorlagen*partition*
I.d.R befindet sich GRUB (der Bootloader für Linux) NICHT in der Partion in der das Betriebssystem installiert ist, sonder außerhalb dieser Partition direkt auf der Platte.
Wenn du nur die Partition klonst, fehlt dem System GRUB.

Idee: Führe die Anpassung doch mit einem 19.2 Livesystem durch, da ist das grafische Tool "Bootrepair" mit an Bord - das sollte diese einfache Reparatur beherrschen.

Off-Topic:
Hat es einen bestimmten Grund nicht gleich 19.2 zu verwenden?
[/list]
« Letzte Änderung: 10.09.2019, 21:38:45 von Isolator »

Re: LM18 System klonen
« Antwort #5 am: 10.09.2019, 21:38:12 »
Bezüglich Alignment gibt es doch einen Artikel auf Ubuntuusers - die Startblöcke müssen durch 2048 teilbar sein, dann ist alles gut.

https://wiki.ubuntuusers.de/SSD/Alignment/#fdisk

Habe letztens ein Debian Rolling (Tripleboot mit Mint und Win10) auf SSD geklont - alles paletti gewesen.

Re: LM18 System klonen
« Antwort #6 am: 10.09.2019, 23:53:35 »
Hallo @aschlenger, die Jungs haben dir ja schon ein paar nützliche Hinweise gegeben.
Folgende Vorbemerkung: Bei der Partitionierung der unterschiedlichen Platten der Rechner/Laptops, würde ich mich nach den kleinsten Datenträger richten. Wobei schon gut wäre, wenn die Datenträgergrößen nicht all zu unterschiedlich groß wären. Entsprechend der Größe und individueller Vorstellungen partitionierst du dir das System (bspw. mit oder ohne separates /home) und installierst Mint mit xfce. Aber besser ohne irgend welche proprietären Treiber.

Als nächstes als Empfehlung mal jenen Artikel lesen. https://wiki.ubuntuusers.de/Computer_nach_dem_Neustart_zur%C3%BCcksetzen/
So hätten die Rechner immer wieder dieselbe "Ausgangslage" nach Neustart, wenn eingerichtet auch nach Abmeldung.
Dies schreibe ich wegen deines Wunsches "auch identische Inhalte für das Gastkonto und identische Manipulationen hinsichtlich der WLAN-Anmeldung - also im Endeffekt wirklich *absolut* identisch."
Auch dabei kann man einiges individuell anpassen (Ordner- und usernamen, der Speicherort der ablegbaren Dateien).

Wenn das fertig installiert und eingerichtet ist, kannst du ja dieses "Ursystem" entweder mit dem Programm Laufwerke grafisch klonen (Image erstellen und erstellte .img Datei auf jeden Rechner bringen/einspielen) oder nimmst Clonezilla dazu.