Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
18.08.2019, 11:23:47

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22407
  • Letzte: Olltsche
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 603983
  • Themen insgesamt: 48910
  • Heute online: 675
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  UraltPC mit LMDE3-LXDE 32bit  (Gelesen 603 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: UraltPC mit LMDE3-LXDE 32bit
« Antwort #15 am: 12.08.2019, 23:34:43 »
Du hast Recht Michelle_Br. Ich hab mir nochmal das Systemhandbuch vom HP Vectra VL420 angesehen und da steht drin max. 1,5GB RAM (3x512MB Module). Wo jetzt compuram seine 3GB hernimmt, keine Ahnung. Nur für den Preis hätte ich den RAM nie gekauft, da kann ich ja einen gebrauchten PC für kaufen. Ich werde das mit der Aufrüstung lassen, er läuft ja für sein Alter noch ganz ordentlich... Im Anhang noch eine Seite vom Systemhandbuch.

Re: UraltPC mit LMDE3-LXDE 32bit
« Antwort #16 am: 13.08.2019, 12:48:55 »
DAS ist es, worauf ich hinaus wollte! Die Preise für derart alten Ram sind mittlerweile hoch - ist ja klar, ist ja exotisch geworden.
Die Erkennung durch die alten Chipsätze bzw. BIOS´e ist dagegen oft arg eingeschränkt und Updates für diese gibt es nicht mehr.

Deshalb ist es so wichtig, vorher zu recherchieren.

Mein alter P4 hatte vier Rambänke - theoretisch 2GB waren denkbar ..... aber nur die Kombi 2x 512MB und 2x 256MB liefen damals ....

Solche alten Maschinen noch mit geld aufzurüsten, lohnt einfach nichtmehr. Irgendwann ist EOL (End of Life) einfach gegeben.....

Re: UraltPC mit LMDE3-LXDE 32bit
« Antwort #17 am: 13.08.2019, 15:08:16 »
Hi
Wenn er in diesem Gehäuse ist :
http://www.hifi-forum.de/bild/2013-10-20hpvectravl420aceral171401_364863.html
Behalt dann das .
Ich hab 4 Rechner , und alle in diesen Gehäusen , die ich aus nem Recaycling Korb gerettet hab .
Selten so praktische gesehen , öffnen , Laufwerke und Festplatten tauschen , ohne Werkzeug .
Und richtig Platz drin.
MfG soyo

Re: UraltPC mit LMDE3-LXDE 32bit
« Antwort #18 am: 13.08.2019, 16:16:03 »
@Michelle_Br
mit den Preisen für SDRAM hast du recht, die sind weil schon so selten, wirklich sehr hoch. Ich hab aber noch was (günstiges) gefunden bei Reichelt, da kostet der 512MB-Riegel SDR-PC133 13,95€. (Falls einer so was noch sucht!). Aber ich brauche den ja nicht mehr, hab 4 Stk. davon (3 eingebaut+1 Reserve). Ich lass den alten Herren so laufen wie er ist, so lange er noch will. Einiges ist sowieso schon aufgerüstet...

@soyo
genau dieses Gehäuse ist es, wirklich sehr praktisch, wie du schon sagst und scheinbar nicht kaputt zu kriegen. Einiges am Orginal-PC im Gehäuse ist auch schon aufgerüstet (wenn man das so sagen kann), FP 80GB WD, GK AGP4x 512MB, DVD-LW, DVD-Brenner. Der hat sogar noch ein Disketten-LW. Den schicke ich noch nicht in den E-Schrott, so lange er läuft...

Re: UraltPC mit LMDE3-LXDE 32bit
« Antwort #19 am: 13.08.2019, 16:48:16 »
Hi
Zitat
scheinbar nicht kaputt zu kriegen
Ich bin Raucher .
Alle 2 Jahre , werden die Gehäuse restlos leer geräumt .
Dann gehts in die Badewanne um sie sauber zu schrubben .
Sehen danach immer wie gerade gekauft aus .

In einen werd ich noch nen Rasberry Pi zusätzlich einbauen , Platz ist ja locker genug .
MfG soyo