Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
27.02.2020, 23:24:26

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 23513
  • Letzte: stefan555
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 642951
  • Themen insgesamt: 52096
  • Heute online: 765
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 7
Gäste: 504
Gesamt: 511

Autor Thema:  Ist Clamtk als Virenscanner wirklich vertrauenswürdig?  (Gelesen 2759 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Re: Ist Clamtk als Virenscanner wirklich vertrauenswürdig?
« Antwort #15 am: 09.11.2019, 09:45:37 »
Hallo,
dir ist bewusst, dass quasi jedes AV-Programm nur nach Windows-Schadsoftware scannt und dein Linux-System dadurch keinen Deut sicherer wird, was es auch gar nicht erforderlich ist, wenn Du nicht irgendwelche öffentlichen Serverdienste anbietest?
Moin.
Das ist mir schon klar. Hantiere aber noch mit Dateien, die von Windows Systemen stammen. Da kann es nicht schaden z.B. einen eingestöpselten USB-Stick mal zu scannen. Und irgendwie hab ich ein besseres Gefühl mit einer AV-Software an Bord.
« Letzte Änderung: 09.11.2019, 10:12:13 von ExWinUser »

Re: Ist Clamtk als Virenscanner wirklich vertrauenswürdig?
« Antwort #16 am: 09.11.2019, 10:14:31 »
irgendwie hab ich ein besseres Gefühl
Deswegen nennt man das Zeug auch "Schlangenöl"... ;)
Nutzt nicht viel, schadet oft sogar - aber man hat halt so ein "Gefühl".
Es sollte zu denken geben, dass bei einer Umfrage zu sicherheitsfördernden Maßnahmen, einmal bei Laien, das andere Mal bei IT-Experten gemacht, bei den Laien der AV ganz oben auf der Liste stand, bei den Experten jedoch nicht mal unter den Top-5 war....

Re: Ist Clamtk als Virenscanner wirklich vertrauenswürdig?
« Antwort #17 am: 09.11.2019, 10:42:26 »
@toffifee
Da hast Du objektiv gesehen vollkommen recht. :-)
Wie sagt man so schön unter Windows: brain.exe ist immer noch der beste Schutz. Hm, wenn man das jetzt auf LM ableitet müsste  es wohl brain.deb heissen. ;-)

Re: Ist Clamtk als Virenscanner wirklich vertrauenswürdig?
« Antwort #18 am: 09.11.2019, 10:46:53 »
Off-Topic:
Hm, wenn man das jetzt auf LM ableitet müsste  es wohl brain.deb heissen.
Nein, der Gegenpart zu DEB ist bei Win eher CAB. Ausführbare Dateien brauchen bei Linux zwar keine Endung, aber sie heißen oft .run.

Re: Ist Clamtk als Virenscanner wirklich vertrauenswürdig?
« Antwort #19 am: 09.11.2019, 10:53:41 »
Und irgendwie hab ich ein besseres Gefühl mit einer AV-Software an Bord.
Lass Dich nur nicht abbringen, Auch wenn so ein AV wenig sinn macht und das System bremst, so hat jeder das Recht seine Paranoia zu pflegen  :D

Re: Ist Clamtk als Virenscanner wirklich vertrauenswürdig?
« Antwort #20 am: 09.11.2019, 12:09:44 »
Aus dem unter #6 verlinkten heise.de/tipps-tricks-Artikel
Zitat
Und dennoch:
Es gibt mindestens zwei gute Gründe, eine Anti-Malware-Lösung zu installieren. Zum einen lassen sich damit auch parallel laufende Windows-Installationen und externe Datenträger prüfen. Zum anderen ist es einfach ein Stückchen Sicherheit für die Zukunft. Wer garantiert, dass die Verschlüsselungserpresser nicht irgendwann auch mal Linux angreifen? Spätestens, wenn Linux doch mal den Durchbruch auf dem Desktop schafft, wird es ein interssantes Ziel.

Begründung 1 finde ich durchaus nachvollziehbar, auch wenn ich meine Dualbootinstallation (Win7+LM19.2) seit Jahren ohne linuxbasierte Virenschutzprogramme fahre.

Den 2. Grund finde ich persönlich arg paranoid und eines IT-Magazins nicht würdig. In der Art würde ich das eher von Computerbild erwarten.
Man soll sich also heute das System belasten, weil nicht garantiert werden könne, dass „irgendwann in der Zukunft Verschlüsselungserpresser mal  Linux angreifen“.

Der Autor sollte sich besser seine im vorangegangenen Absatz getätigte Tatsachenfeststellung noch mal vor Augen führen, die m. E. eine vorzügliche Entscheidungsgrundlage contra Virenschutzprogramm unter Linux darstellt:
Zitat
Unter Linux waren Viren, Würmer und Trojaner noch nie ein ernsthaftes Problem.
Anm.: Fettdruck im Original

Mirco Lang ( der Autor des Heiseartikels ) hat sich mit diesem Beitrag fraglos für die Verleihung des Goldenen Aluhuts qualifiziert.
Ich drücke ihm ganz fest die Daumen. ;D
« Letzte Änderung: 09.11.2019, 12:15:01 von Parmenides »

Re: Ist Clamtk als Virenscanner wirklich vertrauenswürdig?
« Antwort #21 am: 09.11.2019, 16:32:32 »
Hallo,
dir ist bewusst, dass quasi jedes AV-Programm nur nach Windows-Schadsoftware scannt und dein Linux-System dadurch keinen Deut sicherer wird, was es auch gar nicht erforderlich ist, wenn Du nicht irgendwelche öffentlichen Serverdienste anbietest?

Bitte versteh das folgende Posting nicht als Provokation. Aber diese Aussage wird immer wieder getätigt. Auf Linux sei kein Virenscanner nötig. Ich bin noch nicht so lange bei Linux dabei, aber diese Aussage hätte ich doch gerne mal durch Argumente belegt bzw. erläutert.

Dh wirklich detailierter als nur "Linux steht nicht so im Visier der Virenschreiber wie Windows" oder "die Sicherheitsarchitektur ist einfach sicherer als bei Windows"... oder "es gibt kaum Viren auf Linux" oder "die meisten Viren sind für Windows geschrieben und funktionieren auf Linux nicht" usw.

Warum konkret ist Linux sicherer und warum konkret braucht man keinen AV Schutz unter Linux ?

Re: Ist Clamtk als Virenscanner wirklich vertrauenswürdig?
« Antwort #22 am: 09.11.2019, 16:38:05 »
Du hast sein Posting nicht richtig gelesen. Er hat nur gesagt, dass Dein Linux-System durch einen Virenscanner kein bisschen sicherer wird, weil AV-Programme nur nach Windows-Viren suchen, die unter Linux ja ohnehin wirkungslos sind.

Re: Ist Clamtk als Virenscanner wirklich vertrauenswürdig?
« Antwort #23 am: 09.11.2019, 16:55:44 »
Dh wirklich detailierter als nur "Linux steht nicht so im Visier der Virenschreiber wie Windows" oder "die Sicherheitsarchitektur ist einfach sicherer als bei Windows"... oder "es gibt kaum Viren auf Linux" oder "die meisten Viren sind für Windows geschrieben und funktionieren auf Linux nicht" usw.
..und an was für "Details" denkst du dabei? Was ist denn dem noch groß hinzuzufügen? Selbstverständlich ist Linux kein 100% fehlerfreies System, Server werden ja auch angegriffen, aber eben keine Desktopuser.

Ich denke eher, dass eingefleischte Windows User es einfach nicht glauben WOLLEN, dass es ein System gibt, das ohne Schlangenöl auskommt. ;)

Re: Ist Clamtk als Virenscanner wirklich vertrauenswürdig?
« Antwort #24 am: 09.11.2019, 17:11:58 »
Wer es unbedingt braucht. Es gibt auch ein Live-System dafür:
https://www.pro-linux.de/news/1/27542/antivirus-live-cd-310-freigegeben.html

Re: Ist Clamtk als Virenscanner wirklich vertrauenswürdig?
« Antwort #25 am: 09.11.2019, 17:24:51 »
Du hast sein Posting nicht richtig gelesen. Er hat nur gesagt, dass Dein Linux-System durch einen Virenscanner kein bisschen sicherer wird, weil AV-Programme nur nach Windows-Viren suchen, die unter Linux ja ohnehin wirkungslos sind.
Genau, und zudem hole ich mir kein Programm auf mein System welches, ohne es letztendlich kontrollieren zu können, mit Root-Rechten im System hockt, nicht unerheblich Ressourcen verbraucht und, was am wichtigsten ist, selbst eine Sicherheitslücke/Sicherheitsrisiko darstellt. Die strikte Trennung zwischen Userspace und System breche ich durch ein AV-Programm wieder auf und umgehe dadurch mit den wichtigsten Schutz - die strikte Trennung.

Im Userbereich ist man selbst verantwortlich, Browser-Schadcode kann durchaus auch auftreten, allerdings sind dann allerhöchsten der Browser selbst und ggf. Daten in jeweiligen Benutzerverzeichnis betroffen. Das betroffene Programm entfernt man einschließlich Konfigurationsdateien und installiert neu, für die wichtigen pers. Daten hat man ja mindestens ein Backup auf ext. Speichermedien. Das System selbst bleibt unangetastet. Aber das muss ja jeder selbst wissen.

Alte Datenbestände/Backups usw. aus der Windows-Zeit scanne ich (bzw. habe ich natürlich schon längst) mit einem Live-System, wie z.B. mit Kaspersky-Rescue von USB-Stick oder CD/DVD, welches übrigens auch auf einem Linux-System basiert. Einen Schadcode-Scan vom zu prüfenden System selbst auszuführen ist an sich ja auch schon Unsinn, es könnte ja bereits kompromittiert sein  ;D
« Letzte Änderung: 09.11.2019, 17:39:34 von Flash63 »

Re: Ist Clamtk als Virenscanner wirklich vertrauenswürdig?
« Antwort #26 am: 09.11.2019, 17:29:23 »
Ich bin noch nicht so lange bei Linux dabei, aber diese Aussage hätte ich doch gerne mal durch Argumente belegt bzw. erläutert.
Unabhängig davon wie lange man bereits Linux benutzt, kann man allgemeine Aussagen über Linux akzeptieren oder nicht. Daran ändern dann auch "konkrete Details" nichts.
Beispiel: 
"die meisten Viren sind für Windows geschrieben und funktionieren auf Linux nicht"
Das ist so, auch wenn (konkretes Detail:) 1984 das erste bekannte Computer-Virus für Linux (genauer für Unix) geschrieben wurde.
« Letzte Änderung: 09.11.2019, 18:46:32 von aexe »

Sonnenanbeter

  • Gast
Re: Ist Clamtk als Virenscanner wirklich vertrauenswürdig?
« Antwort #27 am: 09.11.2019, 17:48:40 »
Solche "erpresserischen Verschlüsselungsversuche" habe ich unter "Linux" selber schon erlebt - das war einfach nur lustig.
OK, ich habe jetzt nicht gezielt danach gesucht, aber bei einem Fussballstream über einen indischen Server ist so eine Meldung mal aufgeploppt und der Firefox war tatsächlich blockiert, aber mit meinen Daten ist nix passiert und das System selber hat auch keine Ausfälle gezeigt.
Hab einfach neu gebootet und alles war gut.  ;)

Mit Windows würde ich solche Webseiten allerdings nicht öffnen, da muss man schon ein bisschen genauer aufpassen, welche Seiten man besucht.

Warum konkret ist Linux sicherer und warum konkret braucht man keinen AV Schutz unter Linux ?
Nun, da gibt es viele Gründe, bspw. Benutzer und Administrator sind immer getrennt oder auch, dass du ohne Passworteingabe nichts installieren kannst - natürlich bist du aber auch selber gefordert, ein starkes Passwort und die Einhaltung der Rechtevergabe sind Pflicht.

Dazu kommt dann noch, das bspw. ein Virus, der für Mint geschrieben wäre, höchstwahrscheinlich nicht unter Arch oder Fedora oder SuSe laufen würde - der Aufwand, mit einem Linux-Schädling einen Erfolg zu haben, ist somit mit sehr hohem Aufwand verbunden.

Da schreibe/programmiere ich doch lieber einen Windowsschädling und 5 Mrd. Rechner liegen mir zu Füßen.  ;D


Was mein Windows anbelangt, ich nutze keinen separaten Virenscanner, der betriebseigene Defender reicht mir völlig. Ebenso kommen auch keine sogenannten Aufräumtools wie bspw. CCleaner zum Einsatz - mein Windows7 ist jetzt 5 Jahre alt und rennt wie am ersten Tag, das bootet genau so schnell wie meine Linuxe und ist auch im Betrieb flott unterwegs.

Re: Ist Clamtk als Virenscanner wirklich vertrauenswürdig?
« Antwort #28 am: 09.11.2019, 18:26:32 »
Ist zwar schon älter, dafür aber durchaus "offiziell":
https://www.bsi-fuer-buerger.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSIFB/Publikationen/BSIe009_Ubuntu.pdf?__blob=publicationFile

mit dem schönen Zitat
Zitat
Virenschutzprogramm
Die Installation eines Virenschutzprogramms ist, basierend auf dem aktuellen Stand der Bedrohungslage in Bezug auf Schadsoftware für Linux, unter Ubuntu nicht notwendig.
Für mich ergibt ein Virenscanner unter Linux nur Sinn, wenn man regelmäßig mit Windows Daten austauscht und nicht unbedingt als Virenschleuder gelten will.

Re: Ist Clamtk als Virenscanner wirklich vertrauenswürdig?
« Antwort #29 am: 09.11.2019, 18:40:07 »
Naja, es gibt durchaus schon Malware für Linux.
(älteres Beispiel aus 2017: https://www.linux-magazin.de/news/malware-killdisk-a-verschluesselt-linux-rechner/)
...aber hier dann die Bedingung:
Zitat
Gelingt es dem Trojaner, den Nutzer zum Ausführen zu bewegen,
Und jetzt gibt es die nächsten Hürden.
Linux zeigt den Inhalt entweder im Editor an (z.B. Debian) oder bietet an, ihn zu speichern.
Ist er gespeichert, ist er nicht ausführbar.
Einfach mal aus versehen die Konsole öffnen und chmod + x <Datei> eintippen und danach in
einem unachtsamen Moment mit ./<Datei> ausführen, erscheint mir nicht sehr erfolgversprechend.