Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
10.12.2019, 05:22:17

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22927
  • Letzte: EGMFocus
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 623781
  • Themen insgesamt: 50368
  • Heute online: 630
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online
Mitglieder: 3
Gäste: 330
Gesamt: 333

Autor Thema:  Probleme mit dem Bootloader  (Gelesen 1413 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: Probleme mit dem Bootloader
« Antwort #30 am: 14.08.2019, 16:52:45 »
Ich weiß nicht, ob manche (nicht der Threadersteller!!) hier nicht verstehen können oder wollen...
Wenn man schon Bootprobleme hat, ist es natürlich "sehr hilfreich" (ohne zu wissen, ob die Firmware des Rechners damit klar kommt) "Mischmasch" zu installieren (mdsos Table mit uefi Bootpartition - samt Bootmarkierung). Logo... Ist wie mit dem Licht, mal "brennts" und mal "brennts" nicht.

Insofern man sich noch erinnern kann...., wie oft schon die Firmware der Rechner Probleme beim installieren von Linux machte... Ja bishin zu 32 bit (u)efi, war schon alles da gewesen... Oder siehe Verlinkung in #16. Wo u.U. bei der Install im NVRAM gemachte Booteinträge von der Firmware wieder gelöscht werden.

Deshalb ist es besser, insofern machbar, sämtlichen möglichen Problemen aus dem Weg gehen. Und eine saubere Installation vollziehen.
Entweder im msdos Mode oder im gpt Mode, ohne Mischmasch. Vor allem dann nicht, wenn es schon Probleme gibt. Auch wenn Linux "ansonsten" damit klar "kommen kann".
Die isos sind Hybridisos. Die "juckt" das nicht. Hauptsache im richtigen Modus gestartet.

Bin wieder raus. Und tschüss.

Re: Probleme mit dem Bootloader
« Antwort #31 am: 14.08.2019, 17:57:21 »
"Mischmasch" zu installieren (mdsos Table mit uefi Bootpartition - samt Bootmarkierung). Logo... Ist wie mit dem Licht, mal "brennts" und mal "brennts" nicht.

Sorry, aber der einzige der hier mit Mischmasch kommt bist leider du!
Wo ist hier den UEFI?

Zitat
[ -d /sys/firmware/efi ] && echo UEFI || echo BIOS
int@mint:~$ [ -d /sys/firmware/efi ] && echo UEFI || echo BIOS

BIOS


Also folgerichtig bleiben wir bei msdos - Partitionstabelle.

Daran ändern auch deine Eigenkreationen gpt-Mode und msdos-Mode nichts.

Richtig ist:
Linux Mint 32 und 64 Bit lassen sich im BIOS-Mode und UEFI - Mode sowohl unter einer msdos -, als auch unter einer gpt -Partitionstabelle installieren.
Im UEFI - Mode ist immer eine EFI-Partition (als fat) erforderlich.
« Letzte Änderung: 14.08.2019, 18:01:52 von tommix »

Re: Probleme mit dem Bootloader
« Antwort #32 am: 14.08.2019, 18:25:36 »
Sorry, aber der einzige der hier mit Mischmasch kommt bist leider du!
Vollkommener Quatsch den du schreibst. Ja vom TE's Rechner ist im msdos Mode.
Allerdings gab es dann die posts 15 und insbesondere den Link in #16. Dieser beschreibt Problemen mit Acer Rechnern, wo uefi eingeschaltet werden soll, aufgrund von der Firmware gelöschter NVRAM Einträge.
Also wird jenes, wenn es nach diesen Wiki geht, ein "uefi Install".
Und da wo es schon Probleme gibt, sollte man "Mischmasch" vermeiden. Bedeutet, wenn nach https://wiki.ubuntuusers.de/EFI_Problembehebung/#Acer-Rechner verfahren wird, dann auch im gpt Mode bitteschön. Schon um evtl. zusätzlichen Problemen aus dem Weg zu gehen

Nur darauf wollte ich in meinen 1. hier geschriebenen post hinaus - mein #24.
Dann kam das eine zum anderen, bewusstes Missverstehen wollen, naja das Übliche halt.

Eine Zeichnung mache ich dir deshalb nun aber nicht.
Und das wars nun endgültig meinerseits. Behaupte was du willst, mir ab jetzt Rille.