Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
18.08.2019, 11:27:38

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22408
  • Letzte: upulle
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 603984
  • Themen insgesamt: 48910
  • Heute online: 675
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema: [gelöst]  Mint 19.1+Cinnamon: Frage zu mount -a  (Gelesen 447 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[gelöst] Mint 19.1+Cinnamon: Frage zu mount -a
« am: 03.08.2019, 20:20:03 »
Hallo Ihr,

ich habe in der Datei /etc/fstab folgende zwei Einträge:

UUID=926EAD8F6EAD6CA3 /media/linux/Win10_Dat ntfs noauto
//192.168.178.67/@Transfer /media/linux/noti cifs file_mode=0777,dir_mode=0777,user=xxx,pass=xxx

Wenn beim Starten des Systems der Rechner noti und die NTFS-Platte nicht eingeschaltet sind, wirkt das Kommando sudo mount -a nach Einschalten von beiden nur auf das Netzlaufwerk. Die NTFS-Platte muss mit sudo mount  /media/linux/Win10_Dat angeschlossen werden. Warum wirkt sudo mount -a nicht auch auf die Platte ?

maksimilian

« Letzte Änderung: 13.08.2019, 19:11:06 von maksimilian »

Re: Mint 19.1+Cinnamon: Frage zu mount -a
« Antwort #1 am: 03.08.2019, 20:26:06 »
In dieser Zeile fehlt am Ende was, die Einträge für <dump>  <pass>
UUID=926EAD8F6EAD6CA3 /media/linux/Win10_Dat ntfs noauto
UUID=926EAD8F6EAD6CA3 /media/linux/Win10_Dat ntfs noauto 0 0
« Letzte Änderung: 03.08.2019, 20:38:34 von helli »

Re: Mint 19.1+Cinnamon: Frage zu mount -a
« Antwort #2 am: 03.08.2019, 20:45:10 »
Was bedeuten die beiden Nullen ? Sie haben leider nicht den gewünschten Effekt.
Ich möchte erreichen, dass mit einer einzigen Aktion alle nach dem Systemstart eingeschalteten Geräte angeschlossen werden. Natürlich wäre es möglich, einen zweiten Starter einzurichten, wenn es nicht anders geht, oder den Mount mit Nemo durchzuführen.

maksimilian
« Letzte Änderung: 03.08.2019, 20:49:23 von maksimilian »

Re: Mint 19.1+Cinnamon: Frage zu mount -a
« Antwort #3 am: 03.08.2019, 20:46:52 »
Zitat
Was bedeuten die beiden Nullen ?
https://wiki.ubuntuusers.de/fstab/#Aufbau

« Letzte Änderung: 03.08.2019, 21:24:55 von helli »

Re: Mint 19.1+Cinnamon: Frage zu mount -a
« Antwort #4 am: 03.08.2019, 21:41:23 »
Zitat
Warum wirkt sudo mount -a nicht auch auf die Platte ?
Zitat von: rtfm mount
       -a, --all
              Mount all filesystems (of the given types) mentioned in fstab (except for those  whose  line  contains  the  noauto  keyword).
« Letzte Änderung: 03.08.2019, 21:49:44 von get_well(soon) »

Re: Mint 19.1+Cinnamon: Frage zu mount -a
« Antwort #5 am: 05.08.2019, 19:29:32 »
Danke für Link und Hinweis.

Ist es erforderlich, dass eine lokale Platte bei Systemstart immer eingeschaltet ist, damit auf sie während des Systemlaufs wahlweise zugegriffen werden kann ?

Bei mir ist eine lokale SATA-Platte (NTFS) hotplug angeschlossen, besitzt testhalber in der fstab die Option noauto (damit der Systemstart durchläuft) und wird, wenn sie bei Systemstart ausgeschaltet ist, nach ihrem Einschalten vom System (Mint 19.2) nicht registriert, z.B. wird sie von GParted nicht angezeigt.
Erst wenn die Platte beim Systemstart eingeschaltet ist, kann sie während des Systemlaufs beliebig aus- und eingehängt werden.

maksimilian
« Letzte Änderung: 06.08.2019, 11:35:40 von maksimilian »

Re: Mint 19.1+Cinnamon: Frage zu mount -a
« Antwort #6 am: 13.08.2019, 19:10:44 »
Ich muss mich entschuldigen, die Platte war nicht hotplug konfiguriert. Wenn sie es ist, funktioniert's.

maksimilian

Re: Mint 19.1+Cinnamon: Frage zu mount -a
« Antwort #7 am: 13.08.2019, 22:14:27 »
Du verwendest die Option "noauto ", um das Hochfahren bei Nichtvorhandensein der Platte nicht zu gefährden.
Die bessere Option wäre jedoch meiner Meinung "nofail".

Re: Mint 19.1+Cinnamon: Frage zu mount -a
« Antwort #8 am: 13.08.2019, 23:03:17 »
Bei zusätzlichen Datenträgern und Wechselmedien kann man sich den ganzen Zirkus mit der fstab auch sparen, meine ich.
Die werden doch normalerweise unter Geräte im Dateimanager angezeigt und können mit einem Klick eingehängt und dann verwendet werden, wenn Zugriffsrechte vorhanden sind.
Und mit einem Klick auch wieder ausgehängt werden.

FUSE macht's möglich.
https://de.wikipedia.org/wiki/Filesystem_in_Userspace
« Letzte Änderung: 13.08.2019, 23:07:06 von aexe »

Re: Mint 19.1+Cinnamon: Frage zu mount -a
« Antwort #9 am: 13.08.2019, 23:38:29 »
Die fstab hat den Vorteil, dass man eine Platte gezielt an einen Ort mappen kann.

Re: Mint 19.1+Cinnamon: Frage zu mount -a
« Antwort #10 am: 13.08.2019, 23:54:58 »
Irgendeinen Sinn wird sie schon haben.  ;)

Re: Mint 19.1+Cinnamon: Frage zu mount -a
« Antwort #11 am: 14.08.2019, 01:47:57 »
Irgendeinen Sinn wird sie schon haben.  ;)

Kannst Sie ja mal löschen, wenn dein System dann nicht mehr bootet.....wirst Du den
Sinn schon erkennen.  ;D

Re: Mint 19.1+Cinnamon: Frage zu mount -a
« Antwort #12 am: 14.08.2019, 02:23:59 »
So blöd bin ja nun auch nicht.  :D
Hier mal eine übersichtliche /etc/fstab von LMDE3 Cinnamon, von der ich nichts löschen werde: # UNCONFIGURED FSTAB FOR BASE SYSTEM
proc /proc proc defaults 0 0
# /dev/sdb2
UUID=7aad7907-1cb2-4af6-99b7-6ee16bcdc3f2 / ext4 rw,errors=remount-ro 0 1
# /dev/sdb6
UUID=17cf773c-dc1a-46cd-bd2c-53e27b926534 swap swap sw 0 0

Hab jetzt mal testweise einen weniger wichtigen Eintrag für meine Datenpartition (ext4) hinzugefügt: UUID=89becccd-xxxx-xxxx-xxxx-87478637bcac /media/user/X1DAT auto nosuid,nodev,nofail,x-gvfs-show 0 0
Effekt: zum Einhängen spare ich mir den Klick, das geht automatisch.
Aushängen ist dafür etwas aufwändiger (Passwortabfrage).

edit
Allerdings könnte ich den Eintrag für den Swap vermutlich ohne weiteres weglassen.
Auf einem anderen Rechner mit LMDE3 Cinnamon sieht es nämlich so aus:
/etc/fstab # UNCONFIGURED FSTAB FOR BASE SYSTEM
proc /proc proc defaults 0 0
# /dev/sda1
UUID=8b703bef-e8a1-4e89-88e3-35a2417fcd67 / ext4 rw,errors=remount-ro 0 1

Es existiert aber eine Swap-Partition /dev/sda4, welche vom System auch ohne fstab-Eintrag erkannt und verwendet wird: user@t450cindy:~$ swapon --show
NAME      TYPE      SIZE USED PRIO
/dev/sda4 partition 3,7G   0B   -1

Man sieht also:
Nicht alles, was möglich ist, muss man unbedingt machen.
Das reduziert die Möglichkeiten, Fehler zu machen.
« Letzte Änderung: 14.08.2019, 06:43:05 von aexe »

Re: Mint 19.1+Cinnamon: Frage zu mount -a
« Antwort #13 am: 14.08.2019, 10:40:06 »
@aexe...genau so schauts aus.
Minimum für eine /etc/fstab ist also eine Root-Partition!
Übrigens teile ich Deine Meinung in Antwort==>#8.

Re: Mint 19.1+Cinnamon: Frage zu mount -a
« Antwort #14 am: 14.08.2019, 12:02:02 »
Da habe ich ja noch interessante Beiträge angestoßen. Danke dafür. Werde ich mir genauer ansehen. Bisher habe ich Mount-Aktionen mit dem Dateimanager vermieden, weil ich diesen extra aufrufen muss, also ein Klick mehr als mit einem Starter (und der fstab) zu arbeiten. Aber vielleicht überdenke ich das mal. Dann würde ich anstreben, dass nach Login automatisch die Seitenleiste (und nur die) auf dem Desktop erscheint (ginge das ?). Das sind natürlich Kinkerlitzchen.

maksimilian