Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
22.11.2019, 18:53:14

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22850
  • Letzte: Anti
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 620716
  • Themen insgesamt: 50119
  • Heute online: 743
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  Linux Mint Cinnamon mit Plasma oder Kubuntu? Vorteile? Nachteile? Warum?  (Gelesen 783 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ich arbeite jetzt schon über ein Jahr mit Linux Mint Cinnamon (aktuell 19 Tara) und bin soweit ganz zufrieden. Testweise hatte ich jetzt mal parallel ein aktuelles Kubuntu Dingo 19.04 installiert und muss sagen, dass ich den Plasma-Desktop auch ganz gut finde. Dann habe ich ein bisschen herumgesucht und musste erstmal enttäuscht feststellen, dass es auch mal eine Linux Mint KDE Version gab, die jedoch eingestellt wurde. Aber nach der Anleitung unter https://linuxhint.com/install_kde_linux_mint_19/ kann man den Plasma-Desktop ja auch unter Linux Mint installieren.

Jetzt meine Fragen:
Was genau ist der Unterschied zwischen Kubuntu und Linux-Mint mit installiertem Plasma-Desktop?
Hat die eine oder die andere Version irgendwelche speziellen Vorteile oder Nachteile?

Wäre nett, wenn ihr mir da mal kompetent zum besseren Verständnis verhelfen könntet.

Hallo HerrStrudel,
auf dieser Seite https://linuxhint.com/install_kde_linux_mint_19/ wird beschrieben wie du den Plasma auf Tara installierst.

Off-Topic:
.... den gleichen link hatte der @TE auch schon gepostet?

Ok, nach Studium des Threads LM 19 mit KDE ausrüsten ist es wohl keine so gute Idee, LM 19 nachträglich mit Plasma auszustatten. Mir ist halt nur nicht so ganz klar WARUM?

Was genau ist der Unterschied zwischen Kubuntu und Linux-Mint mit installiertem Plasma-Desktop?
Ich benutze kein KDE (Plasma), kann also nicht viel dazu sagen. 
Aber der augenfälligste Unterschied ist wohl:
– Kubuntu ist eine offizielle, unterstützte Edition von Ubuntu
– LinuxMint KDE wird nicht mehr von Mint angeboten, muss also vom Benutzer selbst eingerichtet und gepflegt werden. Was nicht unbedingt eine schlechte Idee sein muss. Erfordert halt eigenes Engagement.

LinuxMint konzentriert sich auf die Weiterentwicklung und Pflege seines eigenen Desktops Cinnamon.
Die anderen, ebenfalls angebotenen Arbeitsumgebungen MATE und Xfce sind nicht so arbeitsaufwändig wie KDE, weil ebenfalls aus der GTK+ Welt stammend.

Edit
In ein System mit einer bestimmten Arbeitsumgebung einfach nur eine zweite (grundverschiedene) hinein zu stopfen, führt erfahrungsgemäß zu schlechten Ergebnissen, Fehlfunktionen  und Frustration.
Das wäre der Fall. wenn man z.B. einem LinuxMint Cinnamon die Plasma-Umgebung hinzufügt.
Wenn überhaupt, muss man so ein System von Grund auf neu zusammenstellen.
« Letzte Änderung: 20.05.2019, 14:17:21 von aexe »