Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
23.04.2019, 10:23:25

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 21869
  • Letzte: cpz390
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 585896
  • Themen insgesamt: 47410
  • Heute online: 334
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema: [gelöst]  LM19.1 Cin. Fehler nach Login: cinnamon-session-cinnamon not found  (Gelesen 630 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

[gelöst] Re: LM19.1 Cin. Fehler nach Login: cinnamon-session-cinnamon not found
« Antwort #15 am: 17.04.2019, 21:12:48 »
Timeshift ist vielleicht auch keine schlechte Idee, aber mit der Konsole?
Noch nie gemacht. Stelle ich mir auch kompliziert vor.
Wenn, dann würde ich es mit einem Live-System versuchen.

LAN-Netzwerk funktioniert auch nicht, ich bekomme auch mit LAN keine Verbindung zum Server und auch keine Pings zur FritzBox.

Ich versuche es mit Live-System und Timeshift, aber ob das geht....  ::).

Ok, es scheint zu funktionieren, Timeshift wollte beim ersten Aufruf gleich eine Sicherung und Verzeichnis anlegen, das hab ich abgebrochen und bin gleich auf Einstellungen > Ort gegangen, dort zeigte es meine bisherigen Sicherungen an, nach Auswahl meiner Wiederherzustellenden Partition auf /dev/nvme0n1p6 hab ich nur das / Verzeichnis wiederherstellen lassen und /home und grub so belassen, der Testlauf sieht gut aus. Ich setze jetzt auf den 3.4.19 zurück ....

Soweit durchgelaufen....
Neustart
« Letzte Änderung: 17.04.2019, 22:36:37 von kuehhe1 »

Bin wieder On, der Schreibtisch ist wieder sichtbar, augenscheinlich fehlt nur das Goggle-Kalender Desklet ...:)

und die Aktualisierungsverwaltung meldet einige (ca.25) Updates :o :o

Edit: die Updates sind durch dieses Mal ohne Probleme und ich habe jetzt wieder ein blaues Bluetooth Icon in der Leiste, vorher ein kleines graues.

Momentan läuft das System wieder  8)
« Letzte Änderung: 18.04.2019, 08:06:22 von kuehhe1 »

Timeshift ist vielleicht auch keine schlechte Idee, aber mit der Konsole?
war nur ein Gedanke, Timeshift zeigte nach Start in der Konsole seine Hinweise zu Befehlen und Beispiele zu den Snapshot-Orten. Das ist aber kein Vergleich zum Ablauf im Live-System.

Es ist Gut zu wissen das solch ein Problem mit einem Live-System unter Verwendung von Timeshift und den Sicherungsdateien auf einem separaten Sicherungslaufwerk relativ leicht lösbar ist.

Zu Denken gibt mir aber das die Wiederherstellung in der Konsole mit APT mangels funktionierendem Netzwerk nicht klappte.

Jetzt wo alles läuft und auch Netzwerk, LAN und Wlan, wieder funktioniert werde ich später die zuerst genannten Befehle noch mal in der virtuellen Konsole ausführen. Wenn sich dann der Netzwerkfehler wieder zeigt weis ich auch nicht woran das liegen könnte.

EDIT: Die Fehler Rückmeldung der Konsole,
Konsole Fehler sudo apt update
Konsole Fehler sudo apt update

Besonders nachteilig bei solche einer eingeschränkten Aktion ohne GUIs ist das man keine Fotos der Handy-Cam hochladen kann, die Fotos von Handy und Tablet sind minimal 2,4MB groß, selbst mit  Verkleinern durch Zuschneiden sind es immer noch 2MB, sicher könnte man die zu einem Hoster hochladen, mir fehlte dazu der Nerv. Und wie man in der Konsole Copy/Paste von den Rückmeldungen ausführt entzieht sich meiner Kenntnis, zumal die angespannte Situation für solch zusätzlichen Aufwand keinen Raum lässt.

Erst einmal vielen Dank für eure sofortige Hilfe. :-*
« Letzte Änderung: 19.04.2019, 21:01:07 von kuehhe1 »

Und wie man in der Konsole Copy/Paste von den Rückmeldungen ausführt entzieht sich meiner Kenntnis
Ausgabe in eine Datei auf einen USB-Stick oder Memory-Card umleiten:
 … >/Pfad/zum/Datenträger/name.txt ( sudo apt-get update --yes 2>&1 && sudo apt-get dist-upgrade --yes 2>&1 ) >/media/stickwhatelse/grummel.txt oder alternativ bei LinuxMint für Gestresste und Tippfaule ( apt update -y 2>&1 && apt full-upgrade -y 2>&1 ) >/media/mint/stickwhatelse/grummel.txt
So landen alle Meldungen auf dem Terminal und in einer Datei.

Edit
Die Befehlszeilen sind unnötig kompliziert, die zweite obendrein ungünstig, weil unter Umständen fehleranfällig.
Siehe dazu die nächsten Beiträge.
« Letzte Änderung: 18.04.2019, 18:47:09 von aexe »

Wenn es möglich ist, die virtuelle Konsole mit Ctrl + Alt + F7 zu beenden und wieder grafische Oberfläche zu nutzen, kann man auch einfachere Befehle verwenden – z.B.:
sudo apt-get update >update.txt
sudo apt-get dist-upgrade >upgrade.txt
Die txt-Dateien werden automatisch im Home-Verzeichnis gespeichert.

@aexe,
ich habe mal einige Tests vom laufenden System und Wechsel in die virtuelle Konsole ausgeführt und dazu die Befehle von Gestern verwendet. Wobei sie Heute fehlerfrei ausgeführt wurden und fragte mich warum Heute und Gestern nicht? Aber Gestern passte ja wohl irgend etwas mit dem Netzwerk nicht. Also wechselte ich mit "Strg +Alt + F7" zurück ins laufende System, deaktivierte die Netzwerkverbindungen und wechselte wieder mit "Strg + Alt + F1" in die virtuelle Konsole. Die gleichen Befehle wurden nun wieder mit den selben Fehlschlag-Meldungen wie Gestern ausgegeben. Anschließend habe ich deine Befehle zur Umleitung in eine Datei auf dem USB Stick verwendet, abgesetzter Befehl: apt update -y 2>&1 && apt full-upgrade -y 2>&1 ) >/media/kuehhe1/15EA-4684/konsole-fehler-update-full-upgrade.txt
Die gesicherte Datei "konsole-fehler-update-full-upgrade.txt" enthält aber nur einen Bruchteil dessen:Paketlisten werden gelesen...
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut....
Statusinformationen werden eingelesen....
0 aktualisiert, 0 neu installiert, 1 erneut installiert, 0 zu entfernen und 0 nicht aktualisiert.
Es müssen 357 kB an Archiven heruntergeladen werden.
Nach dieser Operation werden 0 B Plattenplatz zusätzlich benutzt.
Fehl:1 http://ftp-stud.hs-esslingen.de/pub/Mirrors/packages.linuxmint.com tessa/backport amd64 cinnamon amd64 4.0.10+tessa
  »ftp-stud.hs-esslingen.de« konnte nicht aufgelöst werden.
was auf dem Bildschirm angezeigt wird:
Konsole Fehler update full upgrade
Konsole Fehler update full upgrade
die Umleitung in eine *.txt Datei hat als solche erst mal Funktioniert, aber
So landen alle Meldungen auf dem Terminal und in einer Datei.
von alle Meldungen kann hierbei aber nicht die Rede sein, denn die Datei enthält nur einen Bruchteil der ausgegebenen Bildschirm Meldungen, warum ist das so?

« Letzte Änderung: 18.04.2019, 16:43:36 von kuehhe1 »

Also wechselte ich mit "Strg +Alt + F7" zurück ins laufende System, deaktivierte die Netzwerkverbindungen und wechselte wieder mit "Strg + Alt + F1" in die virtuelle Konsole. Die gleichen Befehle wurden nun wieder mit den selben Fehlschlag-Meldungen wie Gestern ausgegeben.
Ich bin jetzt ein bisschen verwirrt. Warum hast Du eigentlich die Netzwerkverbindung deaktiviert? Aus welchem Grund? Wenn Internetzugang aus ist, ist ganz normal, dass die Paketquellen nicht neu eingelesen werden und die Fehlermeldungen auftauchen. Internetzugang muss aktiv sein. Bei der Verwendung der virtuellen Konsole funktioniert problemlos sowohl LAN als auch WLAN. Ich habe  auch den Server, den Du eingestellt hast, getestet und der funktioniert sehr gut und bietet ganz schöne Geschwindigkeit auch bei uns in der Slowakei an.  ;D  Na ja, aber wenn das Herunterladen aller Paketquellen versagt, hat das meistens nur zwei Gründe – Internetverbindung ist nicht aktiv oder die Benutzung der nicht mehr unterstützten Distribution – was nicht Dein Fall ist.
Zitat
eine *.txt Datei hat als solche erst mal Funktioniert, aber von alle Meldungen kann hierbei aber nicht die Rede sein….
Komisch, im Prinzip sollten alle Meldungen aus der virtuellen Kosole in der txt-Datei erscheinen. Ich habe das mehrmals getestet und es hat immer gut funktioniert.

Ich bin jetzt ein bisschen verwirrt. Warum hast Du eigentlich die Netzwerkverbindung deaktiviert? Aus welchem Grund?
Da hast Du wohl etwas überlesen:
LAN-Netzwerk funktioniert auch nicht, ich bekomme auch mit LAN keine Verbindung zum Server und auch keine Pings zur FritzBox.
Ich hatte Gestern nach dem Login im gestörten System keinerlei Netzwerkverbindung weder Wlan noch Lan und nur um das Nachzustellen ob und wodurch die Fehlschlagmeldungen kommen habe ich Heute das Netzwerk bewußt deaktiviert.

Internetzugang muss aktiv sein.
ich weis und das ist mir auch bekannt, aber Gestern hatte ich durch den Systemfehler weder einen Cinnamon Desktop noch ein funktionierendes Netzwerk in der virtuellen Konsole. Die heutige Abschaltung des Netzwerkes ist diesem Test geschuldet.

Ich habe das mehrmals getestet und es hat immer gut funktioniert.
Mein Vorschlag, versuche es doch mal nachzustellen in dem du im laufenden System das Netzwerk deaktivierst, dann in die virtuelle Konsole wechselst und den Befehl absetzt und bei dir die auf einem USB-Stick gesicherte *.txt Datei mit der Bildschirmausgabe vergleichst.

Im Befehl ist der Verzeichnisname anzupassen: ( apt update -y 2>&1 && apt full-upgrade -y 2>&1 ) >/media/kuehhe1/15EA-4684/konsole-fehler-update-full-upgrade.txtEdit: aufgrund des Hinweises von @aexe die fehlende ( zu Anfang des Befehles: ( apt update -y  ergänzt.
« Letzte Änderung: 18.04.2019, 21:07:21 von kuehhe1 »

Ich mein, da fehlt zu Beginn das Zeichen "Klammer auf"?

Allerdings muss ich selbstkritisch sagen, dass die Befehlszeile unnötig kompliziert und suboptimal ist.

Der Weg von janek-m ist eindeutig besser, also die Kommandos einzeln abzusetzen. sudo apt-get update >update.txt sudo apt-get dist-upgrade >upgrade.txt
Die Umleitung halt den Gegebenheiten entsprechend anpassen.
Auch besser "apt-get" als nur "apt" verwenden, weil:
WARNING: apt does not have a stable CLI interface.
Wenn man also tatsächlich nur mit der tty-Konsole arbeiten kann …
« Letzte Änderung: 18.04.2019, 18:37:50 von aexe »

Mein Vorschlag, versuche es doch mal nachzustellen in dem du im laufenden System das Netzwerk deaktivierst, dann in die virtuelle Konsole wechselst und den Befehl absetzt und bei dir die auf einem USB-Stick gesicherte *.txt Datei mit der Bildschirmausgabe vergleichst.
Hab ich gemacht.  ;) Ich habe die txt.Datei und auch Bildschirmfoto gepostet. Du kannst die Unterschiede vergleichen – im Prinzip ist in der txt-Datei alles, was die virtuelle Konsole angezeigt hat. Die Ausgabe von dist-upgrade war in der Konsole leer aber in der txt-Datei stand dasselbe wie bei Dir:
Paketlisten werden gelesen...
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut....
Statusinformationen werden eingelesen....
Paketaktualisierung (Upgrade) wird berechnet...
0 aktualisiert, 0 neu installiert, 0 zu entfernen und 0 nicht aktualisiert.

Wie schon oben erwähnt, diese Befehle bei deaktiviertem Internetzugang im Terminal einzugeben, hat keinen Sinn.

Ich entschuldige mich für die Ausgabe im Slowakischen. Ich bin momentan in der Slowakei, habe ich mein System also auf SK umgestellt. Wenn ich in AT bin, spricht mein System mit mir natürlich auf Deutsch.

@aexe – Die von Dir geposteten Befehle funktionieren auch, ich hab sie getestet.

Ich mein, da fehlt zu Beginn das Zeichen "Klammer auf"?
Jo, die fehlende Klammer ( zu Befehlsbeginn war ganz klar mein Fehler hab's bereits korrigiert. Aufgrund dessen sind auch die von mir gezeigten Datei und Bildschirminhalte abweichend, vorherige Beiträge dahingehend korrigiert.  ::)

Erkenntnis: Durch den in Klammern gesetzten Befehl erfolgt gar keine Terminal Fortschritts Meldung, stattdessen wird alles dem Pfad entsprechend auf den USB-Stick in die Datei umgeleitet. So macht Versuch klug, die Umleitung auf einen Stick war und ist aber sehr gut um die Meldung mit einem anderen Gerät ins Forum stellen zu können.

Der Weg von janek-m ist eindeutig besser, also die Kommandos einzeln abzusetzen.
das stimmt, vor allem einfacher, kürzer und übersichtlicher. Die Befehle von @janek-m hab ich ebenfalls positiv getestet. Wobei ich finde das der Weg das Ziel ist, nun kenne ich zwei Varianten die nicht nur mir im "Ernstfall" auf der tty-Konsole weiterhelfen.

Auch lieber "apt-get" als nur "apt" verwenden, weil:
WARNING: apt does not have a stable CLI interface.
Die Warnung gab mir Gestern auch zu denken.

Rätselhaft bleibt mir dennoch was genau den Crash auslöste und Cinnamon und die Netzwerke entfernte.

@janek-m,
Wie schon oben erwähnt, diese Befehle bei deaktiviertem Internetzugang im Terminal einzugeben, hat keinen Sinn.
Nochmal zur Klarstellung; diese Aktion mit abgeschaltetem Netzwerk war ein Test. Das der Systemfehler (kein Cinnamon) mit einem gleichzeitigem Netzwerkausfall von LAN und Wlan einherging war bei der Rettung über die virtuelle Konsole nicht sofort erkennbar.
Zur Info: das Netzwerk funktionierte ebenfalls nicht beim Einstieg über den Grub-Recovery-Mode. Darum erfolgte Heute dieser Test einzig nur um die Fehlermeldungen nachzustellen. Das man ohne Netzwerk nicht upgraden kann ist wohl selbstverständlich.  :o

Die Ausgabe von dist-upgrade war in der Konsole leer aber in der txt-Datei stand dasselbe wie bei Dir
aha, zumindest ein Punkt mit selber Erkenntnis. ;)
« Letzte Änderung: 19.04.2019, 09:26:15 von kuehhe1 »

Nachtrag
Ist der Rechner über LAN verbunden, denn WLAN wird auf der Konsole nicht gehen
Bei meinen nachgestellten Tests in der Konsole (tty) funktionierte der Serverzugriff mit LAN und Wlan.

Noch eine Frage:
Den Recovery Mode aus dem Grub Menu heraus hab ich zwar versucht komme ab nicht weiter, der Punkt defekte Pakete reparieren meldet:
Zitat
/lib/recovery-mode/recovery-menü : Zeile 80: /etc/default/rcs: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden....... AN Upgrade from 'Tessa' to 'bionic' is not supported with this Tool.
die "/etc/default/rcs" gibts hier nicht, ist sie Standard und falls ja wie sieht sie inhaltlich aus?

« Letzte Änderung: 19.04.2019, 10:49:04 von kuehhe1 »

Die /etc/default/rcS gibt es wirklich nicht. In der Datei  librecovery-mode/recovery-menu in der Zeile 80 steht aber der Eintrag:
. /etc/default/rcS
Wenn grafische Oberfläche funktioniert, kannst Du ja alles direkt im System erledigen und auch per Terminal prüfen, ob es im System wirklich beschädigte Pakete gibt.

hab ich doch gemacht und genau deshalb meine Frage gestellt, ob es die /etc/default/rcs tatsächlich gäbe, wenn sie hier nicht vorhanden ist kann ich sie, egal ob Grafisch oder im Terminal so oder so nicht sehen. Ich hab das schon anhand meiner Timeshift Sicherungen kontrolliert, da war ein "rcs" nirgends vorhanden. Warum dann solch eine Fehlermeldung ausgegeben wird ist mir rätselhaft, zumal es sogar richtig betrachtet anstatt:
Zitat
/lib/recovery-mode/recovery-menü
so hätte es anstatt "menü" auf "menu" lauten müssen:/lib/recovery-mode/recovery-menuerst in dem Verzeichnis findet sich in Zeile 80 der Hinweis auf die /etc/default/rcS die Fehlermeldung enthält somit selbst zwei Fehler oder sehe ich da etwas falsch.
« Letzte Änderung: 19.04.2019, 14:08:34 von kuehhe1 »