Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
15.07.2020, 06:56:20

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 670941
  • Themen insgesamt: 54371
  • Heute online: 213
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  "Nur zu, der Computer wird schon nicht explodieren ..." (/home umziehen)  (Gelesen 1179 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

... sagte mal jemand - und ich bin gut gefahren.

ich arbeite seit einem Jahr mit Linux Mint+Cinnamon und bin hochzufrieden. Nun möchte ich mein System aktuell halten und auch aktuell und regelmäßig updaten bzw. neu aufsetzen. Dazu muss ich meinen User-Bereich auf eine extra Partition auslagern.

Ich habe verzweifelt nach jemandem gesucht, der mich unterstützt, aber es scheint weit und breit niemanden zu geben, der sich mit Linux auskennt. - Nun will ich es selbst veruchen.

Vorweg: Alles ist gesichert. Wenn ich mein System kaputtmache, ist das zwar hochgradig ärgerlich, aber verschmerzbar. Ich muss auch vorher nochmal crontab und fstab, und die secrets sichern.

Ich habe mir das so vorgestellt:

Mein / liegt auf /dev/sda4 und benötigt 19%
Auf dieser Partition liegt auch mein User-Bereich /home/kairos

Ich kann nun sda4 mit gparted auf die Hälfte verkleinern. In den freien Raum erstelle ich eine neue Partition sda6, das kann wohl auch gparted, oder?

Dann kommt die erste Frage:
Was wird genau in die neue Partition verlagert? das komplette /home-Verzeichnis, oder nur mein /home/kairos (ich habe nur einen User)

Bis dahin sollte nichts passiert sein.

ch könnte das dann austesten und /home-neu oder /home/kairos-neu auf das neue /dev/sda6 mounten. Dann könnte ich alle meine Daten in dieses neue Verzechnis kopieren, sie würden ja dann auf der neuen Partition liegen. Mit umount kann ich testen, ob tatsächlich gemountet wurde.

Mehr will ich im Moment nicht wagen.

... und wenn dann noch nichts explodiert ist, frage ich weiter.
Ist das so ok? Oder habe ich etwas nicht bedacht?

Danke für Tipps
« Letzte Änderung: 28.03.2019, 12:45:56 von Sonoptikon »

Re: "Nur zu, der Computer wird schon nicht explodieren ..."
« Antwort #1 am: 26.03.2019, 19:15:24 »
Ich würde dir empfehlen, direkt nach dieser Anleitung vorzugehen:
https://wiki.ubuntuusers.de/Home_umziehen/
Lässt sich auch gut in einer VM simulieren.

Re: "Nur zu, der Computer wird schon nicht explodieren ..."
« Antwort #2 am: 26.03.2019, 19:38:13 »
Was wird genau in die neue Partition verlagert?
Nur der Ordner kairos, in deinem Fall.

Wenn der Kopiervorgang beendet ist benötigst du die UUID der neuen /home Partition.
Ermitteln kannst du diese über
blkidDie neue UUID trägst du nun in die fstab ein.
sudo -H xed /etc/fstab Die neue ID wird in der fstab unter /home eingetragen und besteht bereits. Die alte ID muss natürlich weg.
# /home was on /dev/sdb1 during installation
 UUID=5b1a9bdb-1d77-4ba7-9a2f-bdd325944544 /home           ext4    defaults        0       2

Dann ein System Neustart und Willkommen im neuen Zuhause. ;)
« Letzte Änderung: 26.03.2019, 19:41:42 von Renalto »

Re: "Nur zu, der Computer wird schon nicht explodieren ..."
« Antwort #3 am: 27.03.2019, 08:44:12 »
Zitat
Wichtig: Die Partition muss vorher defintiv ausgehängt sein.
https://wiki.ubuntuusers.de/Home_umziehen/
Ansonsten explodiert zwar der Computer nicht, aber die Bearbeitung der Partition ist nicht möglich.

1. / verkleinern
Funktioniert deswegen nur von einem Live-System aus, weil dann die Systempartition ( / ) auf der Festplatte nicht eingehängt ist, bzw. ausgehängt werden kann.

Re: "Nur zu, der Computer wird schon nicht explodieren ..."
« Antwort #4 am: 27.03.2019, 08:48:07 »
Zitat
Wichtig: Die Partition muss vorher defintiv ausgehängt sein.
https://wiki.ubuntuusers.de/Home_umziehen/
Ansonsten explodiert zwar der Computer nicht, aber die Bearbeitung der Partition ist nicht möglich.

1. / verkleinern
Funktioniert deswegen nur von einem Live-System aus, weil dann die Systempartition ( / ) auf der Festplatte nicht eingehängt ist, bzw. ausgehängt werden kann.

also umount /???

Kann ich dann überhaupt noch arbeiten. Ein Trick wäre ja möglicherweise, das ganze von Windows aus zu machen, denn dann ist die Partition ja definitiv ausgehängt. Und Verkleinern ist ja auch unter Windows unkritisch.
Andernfalls: sudo shutdown -r now geht ja immer ... und wenn irgendwas nicht klappt funktioniert nur runterfahren ...
Ich frage nach jedem Detail, denn ich habe das noch nie gemacht und möchte ein System nicht zur Explosion bringen (oder Implosion)

Stimmt es denn eigentlich, dass das neueste Mint keine SWAP-Partition mehr braucht, sondern das über eine Datei regelt?
« Letzte Änderung: 27.03.2019, 08:56:48 von Sonoptikon »

Re: "Nur zu, der Computer wird schon nicht explodieren ..."
« Antwort #5 am: 27.03.2019, 09:06:56 »
Das Problem ist, dass ich sowohl mit sudo als auch unter su gparted nicht bedienen kann
Regel Nr.1: Grafische Anwendungen niemals mit "sudo" (oder gar "su") starten.
Gparted ist eine grafische Anwendung (Fenster!) und die startet man über das Menü oder wenn es unbedingt das Terminal sein soll, mit gparted
« Letzte Änderung: 27.03.2019, 09:11:27 von aexe »

Re: "Nur zu, der Computer wird schon nicht explodieren ..."
« Antwort #6 am: 27.03.2019, 09:14:04 »
Danke. ich werde mir den Artikel aufmerksam durchlesen
Du musst das wirklich tun.
Nicht nur mit dem von atze verlinkten Artikel.
Manchmal ist einmal lesen nicht genug.

Re: "Nur zu, der Computer wird schon nicht explodieren ..."
« Antwort #7 am: 27.03.2019, 09:15:14 »
Also: Cinnamon kann ich ruhig weiterlaufen lassen, das steht wohl nicht im Weg rum.

Dann (alles) vom Terminal aus (und immer das Wiki "Home umziehen" neben mir liegen haben):

sudo su
gparted (oder vom Menü aus)

Dann / auswählen und aushängen (darüber steht in dem Artikel nichts) - / KANN NICHT AUSGEHÄNGT WERDEN - ist busy??? Parted Magic könnte die Lösung sein
Dann verkleinern und neue Partition ext4 erstellen

Dann shutdown -r now

Dann UUID ermitteln und neue Partition testweise unter /home.neu einhängen
Dann alles kopieren

Dann /home.neu aushängen, fstab ändern auf /home
Dann evtl. /home umbenennen in /home.alt und neues /home anlegen
Dann sudo mount -a

Irgendwann /home.alt löschen

... müsste gehen
« Letzte Änderung: 27.03.2019, 11:43:28 von Sonoptikon »

Re: "Nur zu, der Computer wird schon nicht explodieren ..."
« Antwort #8 am: 27.03.2019, 09:26:30 »
Off-Topic:
Zitieren ersetzt nicht das Lesen und auch nicht den Versuch den Inhalt zu verstehen.
Vollzitate sind in der Regel völlig überflüssig (der zitierte Inhalt steht ja bereits weiter oben) und führen nur zu Unübersichtlichkeit und ziehen das Thema in die Länge.
« Letzte Änderung: 27.03.2019, 11:50:33 von aexe »

sc44

  • Gast
Re: "Nur zu, der Computer wird schon nicht explodieren ..."
« Antwort #9 am: 27.03.2019, 11:41:59 »
Hallo,
ich mache so etwas mit einem Live-System.
Du kannst dein home mit grsync sichern.
Danach ein Live-System starten, mit gpartet die Partitionen so ändern, wie du es haben möchtest, die UUID kannst du auch mit gpartet anzeigen lassen,
dann die neue Partition in der fstab eintragen, auf der neuen Partition einen Ordner mit deinem Benutzernamen erstellen und die Benutzerrechte auf
dich ändern. Nach dem Neustart, wenn die Ordner im home/Benutzer fehlen Video, Bilder etc.
xdg-user-dirs-gtk-updateDanach sollte alles wieder vorhanden sein. Normalerweise wird das bei einem Neustart ausgeführt.
« Letzte Änderung: 27.03.2019, 11:56:03 von sc44 »

Re: "Nur zu, der Computer wird schon nicht explodieren ..."
« Antwort #10 am: 27.03.2019, 11:55:55 »
Off-Topic:
Der "lustige Spruch" gehört in den Text, nicht in den Threadtitel - der soll das Problem sachlich beschreiben, siehe "Richtig posten".

Re: "Nur zu, der Computer wird schon nicht explodieren ..."
« Antwort #11 am: 27.03.2019, 12:09:37 »
Hallo,
ich mache so etwas mit einem Live-System.

Es scheitert schon in den Anfängen:
Wenn ich es mit gparted versuche, dann kann ich verständlicherweise / nicht Aushängen

Dann habe ich mir von Heise gparted magic besorgt. Bei der Installation habe ich die Wahl zwischen 64 von RAM und 64 Live. Ich habe mal Live gestartet. Dort bekomme ich ein Menü - ich nehme an, dass ich dann dort erst mal eine graphische Oberfläche starten soll - ein Partionierungstool wird mir jedenfalls nicht angeboten.

Im Menü kann ich nicht navigieren, nur zwischen OK und Abbrechen. Und bei OK passiert nichts. Das wär's dann mal gewesen.

Empfiehlt es sich, das gleiche von RAM zu starten? Oder ich muss auf ein anderes LIVE-System zgreifen. Jetzt geht erst mal nichts. Es sei denn, ich kann die Partition einfach über WIndows verkleinern :-(

Re: "Nur zu, der Computer wird schon nicht explodieren ..."
« Antwort #12 am: 27.03.2019, 12:16:53 »
Wenn ich es mit gparted versuche, dann kann ich verständlicherweise / nicht Aushängen
Selbstverständlich ist das nicht, es sei denn Du versuchst das vom installierten System aus.
Wie schon mehrfach angeregt wurde, macht man das am besten von einem Mint-Live-System (auf USB-Stick oder DVD) aus.
Das hat GParted (im Menü) schon dabei und damit kann man die Partitionen auf der internen Festplatte bearbeiten.
Off-Topic:
PartedMagic braucht es dafür nicht.
Die letzte kostenlose Freeware-Version PartedMagic 2013_08_01 ist vom 1. August 2013 und somit ist das enthaltene, wesentliche Basis-Tool GParted deutlich veraltet. Sollte man also nicht mehr verwenden.
Egal ob komplett in den RAM (Arbeitsspeicher) geladen oder nicht.
« Letzte Änderung: 27.03.2019, 12:43:19 von aexe »

sc44

  • Gast
Re: "Nur zu, der Computer wird schon nicht explodieren ..."
« Antwort #13 am: 27.03.2019, 12:37:43 »
gparted versuche, dann kann ich verständlicherweise / nicht Aushängen
Doch, wenn du es mit einem Live-System machst, am besten Linux Mint, wie von aexe empfohlen, da kennst du dich mit aus, geht das.
Ich denke aber, in einem Live-System werden die Partitionen die du bearbeiten möchtest, erst gar nicht eingehängt.
« Letzte Änderung: 27.03.2019, 12:50:30 von sc44 »

Re: "Nur zu, der Computer wird schon nicht explodieren ..."
« Antwort #14 am: 27.03.2019, 14:49:14 »
Doch, wenn du es mit einem Live-System machst, am besten Linux Mint, wie von aexe empfohlen, da kennst du dich mit aus, geht das.

Ja, ich habe es mit dem aktuellen Mint gemacht (das wird demnächst installiert!)

Alles gut! Es sieht toll aus. Aber es hat ziemlich gedauert. Jetzt kommt der Rest ...

Ich sehe, dass sich beim Kopieren unter .cache unendlich viel angesammelt hat. Kann ich das alle bedenkenlos löschen?
« Letzte Änderung: 27.03.2019, 17:28:50 von Sonoptikon »