Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
16.01.2021, 01:06:11

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 25069
  • Letzte: rs_linux
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 708125
  • Themen insgesamt: 57251
  • Heute online: 515
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online

Autor Thema:  LM19Mate Installation in Aktualisierungsverwaltung dauert SEHR lange?  (Gelesen 1544 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo,

nachdem nun endlich LM19Mate installiert war (über Live-Stick alles platt machen und drauf), habe ich die Aktualisierungsverwaltung geöffnet, Ebenen 1 +2 ausgewählt, nochmal auf Auffrischen und dann auf installieren.

Seit inzwischen 45 Minuten (!) wird angezeigt "linux-modules-4.15.0-45-generic (amd64) wird vorbereitet"
Der Cursor lässt sich noch bewegen, aber ich kann nirgends nix anklicken, weder "Details einblenden" noch das LM-Menu anwählen, Firefox öffnen oder sonst was - tut sich gar nix.

Is das normal? Dass das SOO lange dauert? was mach ich denn jetzt? Einfach Aus-schalten is sicher keine gute Idee...?

Hallo zauberweib!

Normal ist das nicht.
Manchmal ist der Hauptserver langsam oder blockiert. Dann dauert das Herunterladen der Updates lang oder schlägt fehl.
Deswegen ja auch die Aufforderung einen schnelleren Spiegelserver auszuwählen, wenn man die Aktualisierungsverwaltung zum ersten Mal benutzt.
In dem Fall ist aber wohl das Paket linux-modules-4.15.0-45-generic schon auf dem Rechner und die Installation macht Schwierigkeiten.

Wenn sich der Rechner aufgehängt hat, bevor man brutal den Stecker zieht, erst mal folgende Tastenkombi probieren: 
Strg + Druck gedrückt halten und nacheinander (mit kurzen Pausen dazwischen) S, U, B drücken. Sollte einen Neustart bewirken.
Oder Strg + Druck + S, U, O. Das sollte "Herunterfahren und Poweroff" bewirken.

Wird aber vermutlich das Problem nicht beseitigen, denn da ist spätestens bei der Aktualisierung etwas gründlich schief gelaufen.

Ein probates Mittel, um erst mal die Lage etwas abzuklären, wäre, den Rechner mit dem Live-System starten und sudo parted --list und inxi -Fzr im Terminal (Strg + Alt + T) eingeben und die Ausgabe zeigen.
Mit dem eingebauten Firefox und Internet-Zugang (notfalls über Kabel) kommst Du hier her.

Evtl. auch nach dem Einschalten ins Grub-Menü gehen und einen älteren Kernel (wenn vorhanden) starten. 
Interessant kann dann auch sein df -hT
Wenn damit auch Probleme auftreten, den Recovery-Modus wählen. Der ist aber etwas sperrig.
Siehe dazu:
https://wiki.ubuntuusers.de/Notfall/

Grundsätzlich ist es nicht optimal, das System ohne funktionierende Netzanbindung zu installieren.
Nach Abschluss der Installation sollte man aber auf jeden Fall alle angebotenen Aktualisierungen machen.
Falls das weiterhin Probleme macht, würde ich eine Neuinstallation in Erwägung ziehen, nachdem das System ja noch kaum benutzt wurde aber irgendeinen Defekt hat, der in der Regel nur mit deutlich mehr Aufwand zu finden und zu beseitigen ist. 
Versuchen kann man es mit sudo dpkg --configure -a und apt install -f
« Letzte Änderung: 03.03.2019, 06:34:01 von aexe »

Gibt es irgendeinen vernünftigen Grund, nur die Ebenen 1 und 2 zu nehmen? Wird so meines Wissens nach nirgends empfohlen.
« Letzte Änderung: 03.03.2019, 10:36:27 von toffifee »

Vielen Dank schon mal für die Antworten. Nachdem ich irgendwann dann doch ins Bett wollte, war ich mutig und hab doch einfach ausgeschaltet. Nach Neustart war alles ok soweit, nach kurzer Zeit kam aus der Aktualisierungsverwaltung eine Fehlermeldung, die freundlicherweise gleich die Lösung (Befehl xy ausführen - bin grad am anderen Rechner, da hab ichs mir nicht notiert) mitlieferte. Hab ich gemacht - und soweit schaut alles gut aus.

Ebene 1+2 hab ich ausgewählt, um eben solche Komplikationen eigentlich zu vermeiden:) Ich dachte auch, dass ich Kernelaktualisierung abgewählt hatte, das hab ich jetzt noch nachgeholt.

Ich möchte nach wie vor meine Platte so partitionieren, dass ich eine Systempartition habe, eine Swap (brauchts die noch oder nicht oder ist das mittlerweile eine Glaubensfrage?) , eine Homepartition, eine Testpartition und eine zum Sichern für Timeshift. So der Plan.

Wenn das alles eingerichtet ist und läuft, schalte ich auch Timeshift an und werde regelmäßige Komplettsicherungen mit Clonezilla auf der 2. Festplatte durchführen. Und dann auch die Aktualisierungen erweitern, weil ich dann im Fall des Falles ja zurücksichern kann. Bin ja momentan noch in der Installationsphase, gefühlt zumindest.

Für die Tastenkombis & Codes sag ich vielen Dank, kommt alles in meine Notfalldokumentation - ich bin ein Fan davon, mir alles nachvollziehbar zu notieren incl. "Schummelseiten" :)

Hi :)
eine swap in etwas grösser als ram, brauchst du um hibernate (ruhezustand) machen zu können.

also partitionen
/   (system) falls vorhanden auf eine SSD
/home  (wie der name sagt) auf die HDD
backup part wo platz ist
swap falls vorhanden auf die SSD

Welchen Ruhezustand?

Hi :)
lässt sich bei vorhandener swap partition auch unter mint 19 nutzen... see my page.

Funktioniert nur oft nicht richtig.

Off-Topic:
see my page.
Heute verkaufsoffener Sonntag?
« Letzte Änderung: 03.03.2019, 14:44:43 von aexe »

Hmm.. also das Problem/Phänomen, dass der Bildschirm immer mal einfriert, besteht nach wie vor. Mittlerweile bin ich bei LM19.1Mate64 - keine Besserung. Gerade wenn mal eine längerwierige Aktion läuft (z.B. beim Kopieren größerer Dateien, hatte ich vorhin bei einer Videodatei). Dann dachte ich, es liegt am qt-doublecmd, den ich installiert hatte. Da war das Problem plötzlich gehäuft, wenn ich versucht habe, den zu öffnen. Also hab ich den wieder runter. Dennoch passiert es immer wieder mal - und ich kann mir keinen rechten Reim drauf machen.

Es funktioniert dann definitiv _nichts_ mehr (ich hab auch Bildschirmschoner abgeschaltet, falls dort das Problem liegen sollte, offenbar aber nicht), außer aus-schalter gedrückt halten und abschalten.

Was ebenfalls seltsam ist - aber vermutlich ein anderes Problem? - dass der Rechner nie komplett runterfährt (wenn er denn mal normal runterfahren dürfte. höhö). Es dauert ziemlich lange, bis auch das HG_Bild vom Schreibtisch verschwindet und zurück bleibt ein schwarzer Bildschirm mit blinkendem Cursor. Weiter "runter" fährt der Rechner nicht. Weder in LM19.1 noch in LM19 und in diversen gesteteten Life-Sticks auch nicht. Immer dasselbe.

Ist ein Acer Nitro5 - irgendwelche Ideen? Zum Einfriern und Nicht-Runterfahren?

Hi :)
zeig mal bitte im codeblock (siehe hilfe hier oben auf der page)
inxi -Fz
und update ebenen 1-4

Alles nicht so einfach :(

Die Ausgabe von inxi -Fz häng ich dir als Bild dran - weil genau so weit läufts und dann bleibts hängen - allerdings zeigt der Cursor dann eine Art Pipe mit einem waagerechten Strich oben und unten. Sonst beim Einfriern bleibt der Cursor ein Pfeil.

Ich hab brav mal alle Aktualisierungen incl. Kernel und alle Ebenen durchgeführt - ging auch alles durch. Entsprechend heißt es inzwischen
Kernel 4.15.0-45-generic
(statt -20-) alles andere ist gleich geblieben. Auch, dasses wieder an exakt derselben Stelle einfriert :( Deshalb die Ausgabe auch als Bildanhang.

Beim Runterfahren dauerts wie gesagt wirklich sehr lange, bis der Schreibtisch-Hintergrund verschwunden ist. Ca. fünf Minuten. Und dann schwarzer Bildschirm mit blinkendem Cursor...

Hi :)
die ausgabe bitte im codeblock bringen... siehe hilfe hier oben auf der page... danke :)

Falls das weiterhin Probleme macht, würde ich eine Neuinstallation in Erwägung ziehen, nachdem das System ja noch kaum benutzt wurde aber irgendeinen Defekt hat, der in der Regel nur mit deutlich mehr Aufwand zu finden und zu beseitigen ist. 
Dann kann man, wenn das System sauber läuft und bevor man weiter experimentiert und personalisiert, einen System-Schnappschuss mit Timeshift (oder einem anderen Backup-Tool) anlegen und somit das intakte System später leicht wiederherstellen.
Timeshift muss man vernünftig konfigurieren, die Voreinstellungen sind meistens nicht ideal.
Die erste Sicherung benötigt relativ viel Speicherplatz, weitere deutlich weniger.

Eine bewährte Methode, gerade für experimentierfreudige Anfänger, aber auch erfahrene Nutzer machen das oft vor heiklen oder tiefergehenden Operationen am System.
Wenn mal was daneben geht, spart das Arbeit und Ärger.
« Letzte Änderung: 04.03.2019, 16:58:46 von aexe »

Welchen Ruhezustand?
Wie wärs mit diesem hier?  ;)

PS: Funktioniert einwandfrei unter LM 19.1 Cinnamon 64Bit

Off-Topic:
PS: Funktioniert einwandfrei unter LM 19.1 Cinnamon 64Bit
Garantiert?
Miit solchen generalisierten Aussagen wäre ich vorsichtig.
Außerdem was hat jetzt der Ruhezustand (Suspend2Disk) mit "LM19Mate Installation in Aktualisierungsverwaltung dauert SEHR lange?" zu tun?
« Letzte Änderung: 04.03.2019, 17:11:57 von aexe »