Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
24.05.2019, 09:21:04

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 591062
  • Themen insgesamt: 47865
  • Heute online: 543
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  Ubuntu 18.04.2 veröffentlicht - Kernel wird angehoben - LM 19.1 auch?  (Gelesen 963 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo,

wer weiß aus Erfahrung, ob die Linux Mint Entwickler automatisch bei größeren Änderungen von Ubuntus Hauptquellpaketen mitziehen? Konkret wurde Ubuntu 18.04.2 nun veröffentlicht, wo, wenn ich das richtig sehe, unter anderem ein Kernelsprung und auch neuer Hardwaresupport neben weiteren Änderungen enthalten ist.

Hier die Meldung dazu https://www.pro-linux.de/news/1/26779/ubuntu-18042-lts-erschienen.html

Wie stark hängt LinuxMint von Ubuntu ab, wie hoch bzw. wie tief ist der Änderungsanteil ggü. der Ubuntu Platform? Ich habe das nie so recht bisher eruiert. Weil es funktioniert einfach grünlich Bestens.

Wann käme denn die Änderung ins Linux Mint 19.1 rein? Zeitnah durchgewunken, oder doch zeitversetzt nach Prüfung und Änderung somit erst in LM 19.2?

Auf eure Antworten bin ich mal gespannt.

Grüße.

Frank

Erst mit LM 19.2  :)

Ein installiertes Ubuntu 18.04.1 (Kernel 4.15) wird durch die Updates automatisch zum 18.04.2, ein Anheben auf eine höhere Kernel-Linie findet nicht statt.
Das war auch schon bei Ubuntu 16.04.x, so läuft bei mir z.B. ein Ubuntu Mate 16.04.5 mit Kernel 4.4.
Die Installationsmedien für 18.04.2 beinhalten aber einen neueren Graphics-Stack mit Kernel 4.18 entsprechend Ubuntu 18.10.

Wann käme denn die Änderung ins Linux Mint 19.1 rein?
Selbst in Linux Mint 19.0 kannst du in der Mint Aktualisierungsverwaltung unter Bearbeiten >> Kernel auf den Kernelzweig 4.18 wechseln.
Linux Mint bedient sich da den Ubuntuquellen.
Wobei 4.15 bis April 2023 von Ubuntu unterstützt wird und mit aktuellen Hardwaretreibern aktualisiert wird.
Kernel 4.18 wird nur bis August 2019 mit Aktualisierungen versorgt und man muss dann wiederum auf einen höheren Zweig wechseln.
« Letzte Änderung: 17.02.2019, 22:04:20 von peter_deister »

thebookkeeper

  • aka AnanasDampf
  • *****
Ein installiertes Ubuntu 18.04.1 (Kernel 4.15) wird durch die Updates automatisch zum 18.04.2, ein Anheben auf eine höhere Kernel-Linie findet nicht statt ...
Ja, das kann ich bestätigen.

Selbst in Linux Mint 19.0 kannst du in der Mint Aktualisierungsverwaltung unter Bearbeiten >> Kernel auf den Kernelzweig 4.18 wechseln.
Habe aus reinem Spieltrieb unter LM 19.1 vor zwei Wochen den 4.18 installiert. Läuft bislang ohne Probleme.


Mein Kubuntu ist schon per Freitag per Updates angehoben worden auf 18.04.2.

Beim Kernel 4.18.0 generic bitte beachten, das er über die Aktualisierungsverwaltung nicht automatisch installiert wird, wenn ein neuer 4.18er veröffentlicht wird. Automatisch kommen nur die 4.15er Installationen, auch wenn der 4.18er installiert ist und aktiv ist.
Neue 4.18er Kernel müssen manuell installiert werden!
Aktualisierungsverwaltung  ---> Ansicht  --->  Linux Kernel
« Letzte Änderung: 18.02.2019, 00:32:51 von tommix »

thebookkeeper

  • aka AnanasDampf
  • *****
... Beim Kernel 4.18.0 generic bitte beachten, das er über die Aktualisierungsverwaltung nicht automatisch installiert wird, wenn ein neuer 4.18er veröffentlicht wird ...
Das funktioniert bei Ubuntu nach Installation vom 4.18er Kernel-Metapaket:
sudo apt-get install linux-generic-hwe-18.04Das installierte Ubuntu-Kernel-Metapaket sorgt für automatische Kernel-Aktualisierung. Normalerweise ist das linux-generic.
« Letzte Änderung: 18.02.2019, 00:52:01 von thebookkeeper »

yep, genau das gleiche Vorgehen, wie es bei Xenial seit der 16.04.2 war. Man muss da aber nicht bei mitmachen. Die 4.15er Linie wird genau wie die antiquitierte 4.4er Linie (16.04) weiterhin gepflegt.

Guten Morgen,

das mit dem manuellen Kernelupgrade ist mir unter Linux Mint bekannt. Mache ich nicht mehr, weil oft weitere Pakete an anderer Stelle benötigt werden - besonders bei alten Hobeln wie meiner gibt es da schon mal Überraschungen - die also nicht mit angehoben wurden.
Das sich eine Ubuntu Vollversion selbst anhebt (mit Genehmigung des Systemverwalters Mensch - nicht wie bei Microschrott ungefragt) ist ähnlich wie bei Mint gestaltet.

Drum auch Linux Nutzer und nicht "Multiple-Sklerose" Fenster Verzweifler.  ;D

Mir ging es auch darum, wann weitere Basis-Programme respektive Pakete aus den Ubuntu Quellen sich anpassen. Und da lerne ich gerade, dass dies erst vom Linux Mint Team bearbeitet werden muss; es sei denn es ist essentiell und lädt automatisch aus den Quellen. Aber auch hier könnte das LM Team eine Sperre einbauen (freeze), um Stabilität zu wahren.

So meine Gedanken hinter meinen neuen Fragen.

Danke für eure Beiträge bisher.

P.S.: Habe neulich wieder einen neuen User für Linux Mint begeistert! Er ist begeistert, weil alles auf einmal klappte beim Installieren und die Handhabung so einfach ggü. MS sei, sagte er mir.

Grüße ins Grüne.

Frank
« Letzte Änderung: 18.02.2019, 09:21:50 von IknewsFh#65 »

das mit dem manuellen Kernelupgrade ist mir unter Linux Mint bekannt.
Wenn du es mit Mintwerkzeugen machst wird Kernel 4.18 mit der Aktualisierungsverwaltung aktuell gehalten (bis Aug 2019)

Bin ja seit längerem nur noch mit debianbasierten Systemen unterwegs und Debian ist zurecht so etwas wie eine "Übermutter". Zunächst einmal nicht sonderlich innovativ, wer aber etwas braucht, dem wird sehr viel geboten. Dafür gibts die Backports u.a. mit neueren Kernels. Wer es aber nicht braucht und weniger experimentell veranlagt ist, der behält einfach seinen Kernel. Einfach und simpel gelöst. Da wird dir wirklich gar nix "übergestülpt". Das ist Linux.

Hallo,
Wenn du es mit Mintwerkzeugen machst wird Kernel 4.18 mit der Aktualisierungsverwaltung aktuell gehalten (bis Aug 2019)
mit Werkzeug meinst du die Aktual.-Verwaltung? Zweite Frage, wird denn nach Aug. 2019 auf Kernel 4.19 angehoben?

Ich frage deshalb da mir aufgrund meiner Bugmeldung auf bugs.launchpad.net eine Lösung in Form eines Bugbereinigten Kernel >4.19.19-041919-generic< für mein HP Probook 470 G5 angeboten wurde. Und für diesen unsignierten Kernel werden derzeit keine Aktualisierungen angeboten werden.
Vielleicht könnte dazu einer der hiesigen Kernel-Experten in mein Thema schauen : https://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=51737.msg729721#msg729721
« Letzte Änderung: 20.02.2019, 16:43:06 von kuehhe1 »

Zweite Frage, wird denn nach Aug. 2019 auf Kernel 4.19 angehoben?
Nein! Es gibt vielleicht einen Hinweis. (Zumindest unter Ubuntu kam einer)