Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
15.09.2019, 20:48:23

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 22538
  • Letzte: Kenobi
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 607923
  • Themen insgesamt: 49200
  • Heute online: 573
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  Font Ersetzung für PDF Dateien  (Gelesen 410 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

anuThreadstarter

  • *
Font Ersetzung für PDF Dateien
« am: 04.02.2019, 17:02:46 »
Mint 19.1, 64 b, 4.15.0-43-generic #46-Ubuntu SMP Thu Dec 6 14:45:28 UTC 2018 x86_64 x86_64 x86_64 GNU/Linux
XFCE
msttcorefonts installed
-----------------------

Ich bekomme neuerdings Dateien von meinem Finanzdienstleister (FDL) zugeschickt, in denen 7 Fonts benutzt werden, von denen einer Wingdings-Regular, ein weiterer ArialMT und 5 eigene Fonts des FDL benutzt werden. Von den 5 eigenen Fonts des FDL werden aber nur 2 embedded, was wiederum der FDL abstreitet.

Sei es, wie es sei. Da ich nicht beliebig lange auf die Einsicht des FDL warten möchte, stellen sich in diesem Zusammenhang die folgenden Fragen:

1. Unter Windows werden die fehlenden 3 FDL Fonts offensichtlich durch "Adobe Sans MM" ersetzt. Gibt es hierfür eine offizielle Installationsquelle fuer Mint?

2. Wie sieht es mit offiziellen Installationsquellen fuer ArialMT und Wingdings-Regular aus? [Bei mir gibt es diesbezüglich laut fc-list nur die Standard Arial Fonts und Webdings, was aber ja was anderes ist]

3. Laut fontconfig-Handbuch, liesse sich ein Font, nennen wir ihn XRg-Regular  durch einen oder beide der folgenden Einträge im .fonts.conf mit nachfolgendem fc-cache -fv ersetzen:

    <alias>
         <family>XRg-Regular</family>
         <prefer><family>Courier New</family></prefer>
         <default><family>fixed</family></default>
    </alias>


    <alias binding="same">
        <family>XRg-Regular</family>
        <accept>
            <family>Courier New</family>
        </accept>
    </alias>

Das funktioniert aber leider gar nicht. Kann mir einer die Zeilen nennen, die erfolgreich den Font "XRg-Regular" durch "Courier New" oder einen beliebigen anderen vorhandenen Font ersetzen?

Danke
anu







Re: Font Ersetzung für PDF Dateien
« Antwort #1 am: 04.02.2019, 17:15:15 »
Herzlich willkommen im Grünen! :)
Es gibt teilweise rechtliche Beschränkungen bez. des Einbettens von Fonts und manche nehmen diese ernst.
Dennoch widerspricht es natürlich den Grundgedanken des Formats PDF, dass sie auf einem fremden Rechner nicht problemlos angezeigt werden können. Dies ließe sich einfach durch das Erzeugen der Fonts oder des gesamten PDFs als Grafik umgehen, das würde aber zu größeren Dateien führen.
Frage doch noch mal den FDL, wer hier wem Dienst leistet.... ;) ;D Ich würde mir solchen Mehraufwand nicht gefallen lassen, zumal das seitens des Erstellers einfach zu vermeiden wäre.

anuThreadstarter

  • *
Re: Font Ersetzung für PDF Dateien
« Antwort #2 am: 04.02.2019, 19:00:25 »
Howdy,

und danke für die erste Antwort. Ich bin schon länger im Grünen ;)

Natürlich sind die Jungs und Mädels vom FDL auch noch von mir aufgefordert, etwas zu tun.

Ich habe zwischendurch mal die Fonts auf Ubuntu gesetzt, d.h.

    <alias>
        <family>sans-serif</family>
        <prefer><family>Ubuntu</family></prefer>
    </alias>

    <alias>
        <family>sans</family>
        <prefer><family>Ubuntu</family></prefer>
    </alias>
    <alias>
        <family>serif</family>
        <prefer><family>Ubuntu</family></prefer>
    </alias>
   
    <alias>
        <family>monospace</family>
        <prefer><family>Ubuntu Mono</family></prefer>
    </alias>

    <alias>
        <family>mono</family>
        <prefer><family>Ubuntu Mono</family></prefer>
    </alias>

und auch die Standardfonts im Settingsmanager auf Ubuntu bzw. Ubuntu Mono gesetzt.

Das hat dazu geführt, dass

{781} > fc-match monospace         
UbuntuMono-R.ttf: "Ubuntu Mono" "Regular"

der vom FDL gelieferte X-Rg-Mono Font aber

{790} > fc-match X-Rg-Mono 
Ubuntu-R.ttf: "Ubuntu" "Regular"

zeigt auf den regulären Font ...

Es könnte hier also ein Problem mit dem Mono Font Matching vorliegen, zudem scheinbar das Problem in anderen Distributionen mit der Wahl
der Ubuntu Fonts nicht vorhanden sein soll. Vielleicht sind "mono" bzw. "monospace" auch nicht die richtigen Namen ?!?

Nehme ich für alle Fonts in obiger Konfiguration "Courier New", so lassen sich die Dokumente gut darstellen, da Courier New dann aufgrund eines vor den Mono Fonts liegenden Matchings gesetzt wurde.

Dieser Workaround ist für mich aber nicht die richtige Lösung, da ich Courier New nicht als Standardfont haben möchte.


Vielleicht weiß ja jemand, wie ich nur die  nicht embeddeten und dann namentlich genannten Fonts durch einen anderen Font ersetzen kann, ohne dass eine systemweite Umstellung nötig ist.

Danke
anu


 

vnt

  • *
Re: Font Ersetzung für PDF Dateien
« Antwort #3 am: 11.09.2019, 11:18:42 »
Hallo,

ich war ebenfalls von dem Problem betroffen und konnte es in meinem Fall durch folgende, selbst erstellte fonts.conf Datei im ggf. zu erstellenden Ordner ~/.config/fontconfig lösen:

<?xml version="1.0"?>
<!DOCTYPE fontconfig SYSTEM "fonts.dtd">
<fontconfig>
  <alias binding="same">
    <family>SparkasseRg</family>
    <prefer><family>Carlito</family></prefer>
  </alias>
  <alias binding="same">
    <family>SparkasseRgMono</family>
    <prefer><family>Nimbus Mono L</family></prefer>
  </alias>
</fontconfig>

Wenn man als Ersatzschriftart Carlito verwenden möchte ist ggf. das Paket fonts-crosextra-carlito zu installieren. Zusätzlich wird in meinem Fall die Windows-Schriftart Wingdings zur Darstellung von schwarzen Kreisen benötigt, welche ich aufgrund meiner Dualboot-Konfiguration problemlos auch unter Linux zur Verfügung stellen konnte. Paradoxerweise sind diese schwarzen Kreise aber als U+25CF in jeder Standardschriftart vorhanden, so dass man hier seitens des Finanzdienstleisters problemlos auf die Verwendung von Wingdings hätte verzichten können.

Die Schriftart ArialMT welche in meinen PDF-Kontoauszügen ebenfalls enthalten ist, wird hier offenbar nur zur Formatierung der Tabulatoren verwendet und braucht daher nicht ersetzt zu werden.

Bei der unter Windows von verschiedenen PDF-Betrachtern als Ersatz für fehlende Schriftarten verwendeten Schriftart Adobe Sans MM handelt es sich nach meinen Informationen um eine programminterne MultipleMaster-Schriftart, welche nicht als eigenständige Schriftart in Windows installiert ist.

Die oben stehende fonts.conf ist je nach den Gegebenheiten des eigenen Finanzdienstleisters entsprechend anzupassen. Dabei kann es hilfreich sein, den fehlerhaft dargestellten PDF-Kontoauszug mit LibreOffice Draw zu öffnen und auf fehlerhaft dargestellte Elemente zu klicken. Bei geöffneter Eigenschaften-Seitenleiste wird einem nun in Kursiv der Name der im Dokument verwendeten und auf dem eigenen PC nicht installierten Schriftart angezeigt. Dieser Name ist in dieser Schreibweise dann für die zu ersetzende Schriftart in der fonts.conf zu verwenden.

Gruß,
vnt
« Letzte Änderung: 11.09.2019, 21:03:35 von vnt »

Re: Font Ersetzung für PDF Dateien
« Antwort #4 am: 11.09.2019, 12:17:45 »
Versuch von Deinem FDL eine pdf Datei im "pdf/A" Format zu erhalten. Dieses Format dient der Landzeitarchivierung und sollte auf allen Rechnern unter allen Betriebssystemen gleich aussehen. Alles was benötigt wird, wird in der Datei mitgeliefert.

vnt

  • *
Re: Font Ersetzung für PDF Dateien
« Antwort #5 am: 11.09.2019, 15:53:14 »
Versuch von Deinem FDL eine pdf Datei im "pdf/A" Format zu erhalten.

Das wäre natürlich der Königsweg und selbstverständlich habe ich meinen FDL auf die Problematik hingewiesen. Jetzt müssen beim FDL nur noch das entsprechende Problembewusstsein und das Wollen vorhanden sein.

Die Problemstellung war die fehlerhafte Darstellung von (bereits vorhandenen) PDF-Kontoauszügen unter Linux zu beheben, was mit der vorgenannten Verfahrensweise einfach und schnell zu lösen ist und zudem wesentlich stressfreier als eine langwierige Diskussion mit dem FDL.

Von daher ist der Hinweis mit dem pdf/A Format zwar grundsätzlich berechtigt, als Antwort auf einen funktionierenden Workaround für mich aber unverständlich.

Gruß,
vnt