Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
18.10.2019, 11:07:39

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 613797
  • Themen insgesamt: 49619
  • Heute online: 644
  • Am meisten online: 992
  • (17.11.2018, 20:17:55)
Benutzer Online

Autor Thema:  Daten von Windowsfestplatte retten. linuxmint-19.1  (Gelesen 2907 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: Daten von Windowsfestplatte retten. linuxmint-19.1
« Antwort #30 am: 05.02.2019, 21:49:47 »

dd if=/sdb of=/media/mint/INTENSO/daten/Image.dd bs=4K status=progress
...Ist das mit dem Image.dd richtig um die Platte zu klonen?

Meine Images haben immer die Endung:

Imagename.img
also

dd if=/sdb of=/media/mint/INTENSO/daten/Image.img bs=4K status=progress
bekommen. Das zusätzliche dd als Dateiendung würde ich tunlichst unterlassen, da das Tool dd gnadenlos ist (und ich keine Ahnung habe was passiert wenn man dd im Dateinamen verwendet).

Re: Daten von Windowsfestplatte retten. linuxmint-19.1
« Antwort #31 am: 06.02.2019, 09:48:12 »
Guten Morgen alle miteinander


dd if=/sdb of=/media/mint/INTENSO/daten/Image.dd bs=4K status=progress
...Ist das mit dem Image.dd richtig um die Platte zu klonen?


Meine Images haben immer die Endung:

Imagename.img
also

dd if=/sdb of=/media/mint/INTENSO/daten/Image.img bs=4K status=progress
bekommen. Das zusätzliche dd als Dateiendung würde ich tunlichst unterlassen, da das Tool dd gnadenlos ist (und ich keine Ahnung habe was passiert wenn man dd im Dateinamen verwendet).


Danke Isolator!
Habe die Information mit dem .dd aus folgendem Video Youtube Video. 
Daten retten mit Forensik Tool's unter Linux
Der Befehl wird bei ca 21 Minuten und 30 Sekunden eingegeben.

Hierzu wird allerdings dcfldd genutzt!
So viel ich mitbekommen habe ist dies allerdings einfach eine Erweiterung von dd!?!

Sollte sonst niemand Einwendungen haben werde ich dann heute Abend wenn ich nach hause komme den Befehl, den du vorschlägst, eingeben (mit dem .img am Ende).


Danach werde ich versuchen den erstellten Klon zu bearbeiten.


http://www.forensicswiki.org/wiki/Raw_Image_Format

Laut forensicswiki sind sowohl .img als auch .dd beides RAW Image Formate.
Ist es dann egal was ich nutze oder ist eins der beiden besser geeignet zum wiederherstellen der Daten?

Falls noch jemand eine Meinung hat ob ich lieber .img oder .dd nutzen sollte um die Festplatte zu klonen wäre ich sehr dankbar :)
Bin jetzt doch leider (wieder) etwas unsicher was ich genau wählen kann/soll.

Re: Daten von Windowsfestplatte retten. linuxmint-19.1
« Antwort #32 am: 06.02.2019, 10:45:16 »
Off-Topic:
Zitat
… Hierzu wird allerdings dcfldd genutzt!
So viel ich mitbekommen habe ist dies allerdings einfach eine Erweiterung von dd!?! …
Ah, jetzt da du das schreibst, fällt mir ein, dass ich auch nicht mit dd gearbeitet habe, sondern mit ddrescue. *schäm*

Ich denke, die Endung des Dateinamen ist egal. Wenn du dir unsicher bist, lass die einfach weg. Linux orientiert sich sowieso eher nach dem Inhalt als nach der Endung. Ich habe auch an keiner Stelle einen Hinweise entdeckt, dass dd sich nach einem angegebenen Suffix orientiert (was nichts beweist).

Re: Daten von Windowsfestplatte retten. linuxmint-19.1
« Antwort #33 am: 06.02.2019, 11:43:24 »
Ich finde Anleitungs-Videos im allgemeinen eher verwirrend und zusätzlich verunsichernd und richte mich lieber nach Text-Anleitungen. Auch wenn das vielleicht etwas altmodisch erscheint, ist es eine bewährte Methode, die wesentlichen Punkte zu finden.
 
Einiger Text wurde in diesem Thema ja schon geschrieben und Links zu weiterem Text.
Anstatt immer wieder neu zu fragen, lies doch erst die bereits vorhandenen Antworten noch mal genau durch.
Will die Sache jetzt nicht noch weiter mit neuen Zitaten in die Länge ziehen. 

Re: Daten von Windowsfestplatte retten. linuxmint-19.1
« Antwort #34 am: 06.02.2019, 20:54:41 »
Habe jetzt

  dd if=/sdb of=/media/mint/INTENSO/daten/Image bs=4K status=progress
eingegeben. Dann kam dd: failed to open '/dev/sdb': Permission denied

Habe dann sudo hinzugefügt
sudo dd if=/sdb of=/media/mint/INTENSO/daten/Image bs=4K status=progress
Es fing ganz kurz an zu laden und dann kam folgende Nachricht:

126976 bytes (127 kB, 124 KiB) copied, 13 s, 10.2 kB/s
dd: error reading '/dev/sdb': Input/output error
31+0 records in
31+0 records out
126976 bytes (127 kB, 124 KiB) copied, 13.0664 s, 9.7 kB/s

Bin gerade echt am verzweifeln. Hoffe Ihr könnt mir weiter helfen

Re: Daten von Windowsfestplatte retten. linuxmint-19.1
« Antwort #35 am: 06.02.2019, 21:05:55 »
Das sieht nicht gut aus.
Offenbar ist die Platte für dd nicht lesbar.
Ich denke, der Befehl (mit sudo) ist korrekt.

Du könntest es noch mal mit ddrescue probieren.
Dazu lesen:
https://wiki.ubuntuusers.de/gddrescue/

Damit hab ich leider keine praktische Erfahrung, oder eigentlich glücklicherweise, kann also nicht weiter helfen.
« Letzte Änderung: 06.02.2019, 21:08:56 von aexe »

Re: Daten von Windowsfestplatte retten. linuxmint-19.1
« Antwort #36 am: 06.02.2019, 21:32:44 »
Danke aexe, werde mich in ddrescue einlesen

Re: Daten von Windowsfestplatte retten. linuxmint-19.1
« Antwort #37 am: 06.02.2019, 21:46:51 »
Einerseits wurdest du anscheinend richtig verstanden.
Zitat
dd: failed to open '/dev/sdb': Permission denied
Aber eingegeben war /sdb und nicht /dev/sdb. ;)

Re: Daten von Windowsfestplatte retten. linuxmint-19.1
« Antwort #38 am: 07.02.2019, 12:10:31 »
Einerseits wurdest du anscheinend richtig verstanden.
Zitat
dd: failed to open '/dev/sdb': Permission denied
Aber eingegeben war /sdb und nicht /dev/sdb. ;)

Hallo CLImate,
da ich leider auf dem Laptop auf dem ich die Festplatte versuche zu klonen (reparieren) nicht, bzw nur extrem langsam, ins Internet komme habe ich den Befehl abgetippt.

Habe dann anscheinen vergessen /dev mit abzutippen.
Im dd Befehl wurde es allerdings richtig geschrieben.
Hast aber sehr gut aufgepasst ;). Ist mir beim abtippen nicht aufgefallen.

Bin noch auf der Arbeit. Lese mich dann heute Abend noch etwas ein und schreib dann nochmal hier rein wenn sich was neues ergibt.

Re: Daten von Windowsfestplatte retten. linuxmint-19.1
« Antwort #39 am: 07.02.2019, 13:16:34 »
Hallo,
wenn ich das Thema richtig verstanden haben, geht es jetzt erst einmal darum diese fragliche Partition (wahrscheinlich innerhalb defekter Festplatte) zu sichern um später mit Wiederherstellungs-Tools eine Datenrettung - hier Bilder - zu versuchen. Ich würde dem Themenstarter lieber zu Paragon 17 raten. Das ist nach kostenloser Registrierung nutzbar. Die Bootmedium-Erstellung erfordert allerdings ein Windows-PE. @ichhalt: Du brauchst also einen funktionierenden Rechner mit einer funktionierenden Windows-Installation. Ein früheres (ebenfalls kostenloses) Paragon 15 ist vielleicht auch noch zu bekommen. Ist noch einfacher und braucht m.W kein Win-PE.

Wenn Du es schaffst eine von Cd bootbare Paragon-Version zu bekommen, dann wählst du bei Partition sichern die fragliche Partition aus und aktivierst, jetzt kommt ein ganz wichtiger Schritt: Sicherung Sektor für Sektor. Das geht hervorragend, dauert ziemlich lange und erzeugt eine Sicherungsdatei welche so groß ist, wie die zu Sichernde.
Ist m.M.n. etwas leichter und vor allem sicherer als eine dd Akrobatik. Für die Zukunft bitte das Thema "Datensicherung" auf ganz oben setzen! Dann verlieren abrauchende Festplatten ihr Schreckenspotential.

Viel Erfolg


Re: Daten von Windowsfestplatte retten. linuxmint-19.1
« Antwort #40 am: 07.02.2019, 13:36:10 »
Hallo, ich hatte das gleiche Problem mit 2 Notebookplatten.

Bei der ersten hat es gereicht, die Platte in einen Windows-Rechner, als 2. Platte einzuhängen und Checkdisk laufen zu lassen. Da nach konnte man auf die Daten zugreifen.

Bei der 2. Platte konnte ich die Daten per "Testdisk" retten. Dauert lange (2 Tage), aber Daten waren da.

Re: Daten von Windowsfestplatte retten. linuxmint-19.1
« Antwort #41 am: 07.02.2019, 14:23:40 »
Hallo,
wenn ich das Thema richtig verstanden haben, geht es jetzt erst einmal darum diese fragliche Partition (wahrscheinlich innerhalb defekter Festplatte) zu sichern um später mit Wiederherstellungs-Tools eine Datenrettung - hier Bilder - zu versuchen. Ich würde dem Themenstarter lieber zu Paragon 17 raten. Das ist nach kostenloser Registrierung nutzbar. Die Bootmedium-Erstellung erfordert allerdings ein Windows-PE. @ichhalt: Du brauchst also einen funktionierenden Rechner mit einer funktionierenden Windows-Installation. Ein früheres (ebenfalls kostenloses) Paragon 15 ist vielleicht auch noch zu bekommen. Ist noch einfacher und braucht m.W kein Win-PE.

Wenn Du es schaffst eine von Cd bootbare Paragon-Version zu bekommen, dann wählst du bei Partition sichern die fragliche Partition aus und aktivierst, jetzt kommt ein ganz wichtiger Schritt: Sicherung Sektor für Sektor. Das geht hervorragend, dauert ziemlich lange und erzeugt eine Sicherungsdatei welche so groß ist, wie die zu Sichernde.
Ist m.M.n. etwas leichter und vor allem sicherer als eine dd Akrobatik. Für die Zukunft bitte das Thema "Datensicherung" auf ganz oben setzen! Dann verlieren abrauchende Festplatten ihr Schreckenspotential.

Viel Erfolg

@Odexut, ich werde das mal ausprobieren mit der Paragon-Version.
Ich kann Paragon 15 oder 17 dann einfach bootbar auf einen USB-Stick schreiben und von diesem dann Paragon zu starten?!
Ich werde mich auf jeden Fall mal einlesen wenn ich heim komme.

@ transtec: Checkdisk hört sich auch gut an. Das werde ich evtl mal testen sobald das klonen der Festplatte funktioniert hat.

Re: Daten von Windowsfestplatte retten. linuxmint-19.1
« Antwort #42 am: 10.02.2019, 22:11:56 »
Hallo liebe LinuxMint User :).

Hab mich jetzt in ddrescue eingelesen und versuche nun die Befehle einzugeben. Allerdings will ich noch keinen Befehl eingeben ohne das mir jmd von euch sagen kann, dass der Befehl stimmt.
Ich habe momentan von Knoppix 8.2 gebootet.
Meine kaputte Festplatte ist sda und die externe auf die ich die defekte klonen will ist sdb.
Ich habe einen Ordner auf der externen Festplatte erstellt /media/INTENSO/daten ist der Pfad.

Nun würde ich folgenden Befehl nutzen:
ddrescue -f -n -i0 -s50MiB /dev/sda /media/INTENSO/daten mapfile
-f = force
Wenn man sich sicher ist, das man alle Daten auf dem Zielgerät bzw. der Zielpartition nicht mehr benötigt, kann man die Option --force (bzw. kurz -f) verwenden um auf das Gerät zu schreiben.

-n = --no-scrape
 fehlerhafte Bereiche nicht teilen oder versuchen mehrfach zu lesen.

-i = --input-position=bytes
Startposition

-s = --size=bytes
In 50MB Schritten die Blöcke lesen

mapfile
Hier bin ich mir nicht sicher ob ich das wirklich eingeben muss oder muss ich den Dateinamen, z.B. Klon oder Klon.map eingeben.


Kann ich das so als ersten Schritt eingeben um das gröbste auszulesen.

Im Anschluss würde ich die Platte von hinten auslesen.

ddrescue -f -n -R /dev/sda /media/INTENSO/daten mapfile
-R = --reverse
Platte von hinten auslesen um zuerst die Bilder usw zu retten, da die vermutlich am Ende liegen und Windows am Anfang

und danach versuchen die kaputten sektoren zu kopieren.

ddrescue -f -r3 /dev/sda /media/INTENSO/daten mapfile
-r = -retry-passes=n
r3 jeder nicht zu lesende Sektor wird nun bis zu 3x gelesen


Was sagt ihr zu meinem geplanten vorgehen?

Re: Daten von Windowsfestplatte retten. linuxmint-19.1
« Antwort #43 am: 12.02.2019, 09:48:31 »
Kennt sich irgendjemand mit ddrescue aus und kann mir sagen ob das soweit stimmt und welche Endung ich eingeben muss um die Festplatte zu klonen und sie am einfachsten mit testdisc/photorec wiederherzustellen?!

Re: Daten von Windowsfestplatte retten. linuxmint-19.1
« Antwort #44 am: 12.02.2019, 11:46:09 »
Hallo, ging mir genau so  :-[

Deshalb bin ich dann auf Testdisk gegangen, dauert genau so lange, aber ich kam an die Daten ran.
Wenn Du hilfe brauchst, schreib einfach mal PN