Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
28.05.2020, 03:10:21

.
Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Mitglieder
  • Mitglieder insgesamt: 24051
  • Letzte: celloxi
Statistiken
  • Beiträge insgesamt: 662782
  • Themen insgesamt: 53609
  • Heute online: 304
  • Am meisten online: 2287
  • (22.01.2020, 19:20:24)
Benutzer Online
Mitglieder: 0
Gäste: 171
Gesamt: 171

Autor Thema:  Linux/Windows Dualboot mit Zugriff auf zweite Festplatte  (Gelesen 866 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo zusammen,

wie einige von euch bestimmt schon im Vorstellungsthread gelesen haben, gab es bei mir einen neuen Laptop und ich habe angefangen in Linux einzusteigen.
Bisher bin ich positiv überrascht wie perfomant und zuverlässig Linux läuft.
Die letzten Tage habe ich mir schon einiges an Grundwissen im Thema Linux angeeignet. Auch das arbeiten über das Terminal finde ich sehr angenehm und fast schon selbsterklärend wenn man sich ein wenig damit beschäftig.
Trotzdem habe ich nun doch eine Frage die ich mir nicht zufriedenstellend selbst erlesen konnte.

Nun aber erst einmal ein paar Grundlegende Infos:

Rechner:
HP da0103ng, i5 8250u (integrierte GPU UHD 620), 8GB DDR4 RAM (2400), M2 SSD mit 256GB.
Ich war wirklich überrascht das für den Preis sogar eine richtig gute M2 SSD über PCIe mit Lese- und Schreibgeschwindigkeiten gemessen mit bis zu 1.600 MByte/s an Bord ist.

Da ich beruflich weiterhin auf Windows angewiesen bin (Fensterbausoftware die nur unter Windows läuft, und eine VPN auf den Firmenserver die mein Chef nur mit Windows genehmigt) habe ich wohl oder übel Windows und Linux im Dualboot installiert.

Linux:
Linux Mint Cinnamon 19.1
Linux Office 4.15.0-43-generic #46-Ubuntu SMP Thu Dec 6 14:45:28 UTC 2018 x86_64 x86_64 x86_64 GNU/Linux
Windows:
Windows 10 Pro

Nun möchte ich den Speicher gerne erweitern. Der Laptop besitzt ein optisches Laufwerk, dieses braucht meiner Meinung nach, heutzutage aber niemand mehr.
Also Laufwerk raus und stattdessen kommt ein entsprechender Schacht mit einer 500GB SSD SATA III hinein.

Wie ich /home auf die 2. Platte portiere habe ich mir schon angelesen. Genauso wie das dauerhafte mounten über fstab etc.
Die Umsetzung sollte kein Problem sein.
Wichtig wäre mir das ich von Windows aus ebenfalls auf die Daten zugreifen kann. Geschwindigkeit ist dort allerdings zweitrangig.
Die Zugriffsperfomance von Linux auf die zweite Festplatte steht im Vordergrund.

Daher meine eigentliche Frage:
Wie formatiere ich die zweite Platte am besten?
Meiner Meinung nach gibt es 3 Wege.

1. Zweite Platte in NTFS. Meines Wissensstandes nach kann Linux Mint 19.1 mitlerweile auch auf NTFS zugreifen. Ich habe allerdings gelesen das es bei einer Auslagerung von /home auf NTFS zu Problemen kommt (trifft dies zu?).
   Desweiteren befürchte ich durch das Format Performanceeinbußen.

2. Zweite Platte in FAT32. Eignet sich dieses Format? Habe ich dadurch einschränkungen in der Geschwindigkeit?

3. Zweite Platte in EXT4. Meiner Meinung nach für Linux die beste Wahl! Aber leider Standardmäßig von Windows kein Zugriff. Gibt es unter Windows eine art "Übersetzer" um auf EXT4 zuzugreifen?


Wie gesagt Performance aus Linux steht an erster Stelle.
Zugriffsgeschwindigkeit von Windows ist letztendlich egal, hauptsache ich komme überhaupt an die Daten heran (möchte halt nicht jedesmal mit einem externen Stick oder sonstigen arbeiten)

Für Tipps wäre ich sehr dankbar.

Gruß Tobi

Re: Linux/Windows Dualboot mit Zugriff auf zweite Festplatte
« Antwort #1 am: 21.01.2019, 21:50:26 »
Gibt es unter Windows eine art "Übersetzer" um auf EXT4 zuzugreifen?
Ja, siehe Link. Über den Komfort, die Performance und Zuverlässigkeit solcher Treiber kann ich nichts sagen.
https://wiki.ubuntuusers.de/Linux-Partitionen_unter_Windows/
Ich würde NTFS nehmen.

Das komplette Home würde ich gar nicht mal auslagern, sondern auf die 2. SSD nur die reinen Daten packen.
« Letzte Änderung: 21.01.2019, 21:55:04 von toffifee »

Re: Linux/Windows Dualboot mit Zugriff auf zweite Festplatte
« Antwort #2 am: 21.01.2019, 22:16:03 »
Das komplette Home würde ich gar nicht mal auslagern, sondern auf die 2. SSD nur die reinen Daten packen.

Stimmt, das wäre natürlich auch noch eine Möglichkeit. Darüber habe ich noch garnicht nachgedacht.  ;D
Den Wald vor lauter Bäumen....

Re: Linux/Windows Dualboot mit Zugriff auf zweite Festplatte
« Antwort #3 am: 21.01.2019, 22:42:55 »
Zitat
Meines Wissensstandes nach kann Linux Mint 19.1 mitlerweile auch auf NTFS zugreifen.
Du kannst sicher ohne Probleme von Linux auf eine NTFS Partitation zugreifen. Inzwischen kann Linux auch auf NTFS seine Rechteverwaltung aufbauen. Allerdings hätte ich Sorge das Windows im umgekehrten Fall das einfach so akzeptiert. Angeblich soll es möglich sein aber mir wäre es zu riskant. Dann könnte die Performance bei nächsten Start schnell gegen Null gehen  ;).

Zitat
2. Zweite Platte in FAT32.
Bietet keine Rechteverwaltung und ist daher für Linux nicht geeignet (auch wenn es laufen würde).

Zitat
3. Zweite Platte in EXT4. Meiner Meinung nach für Linux die beste Wahl!
Für Linux sicher eine gute Variante aber das ist ja nicht dein Ziel. Du möchtest ja von beiden OS darauf zugreifen. Es gibt Programme die von Windows auf ext4 zugreifen können. Im Link von Toffifee sind ein paar genannt.

Und wenn du die Platte teilst? Eine Partition ext4 und eine NTFS? Dann legst du einfach Links der Ordner von der NTFS Partition in dein /home und kannst darauf mit beiden System zugreifen. Ohne das Windows dir eventuell dein /home zerschießt. IMHO ist hier wohl eher Windows das Problem… Ich würde dir raten /home nicht für Windows zugänglich zu machen. Es geht und ich habe es auch schon gemacht aber
Kannst du jetzt schon auf die Windows 10 Partition zugreifen? Wenn in Windows 10 der Schnellstart aktiviert ist sperrt Linux nähmlich den Zugriff auf alle NTFS Partitionen. Es könnte sonst zu Datenverlust führen. Ist hier näher beschrieben. https://wiki.ubuntuusers.de/Windows-Partitionen_einbinden/NTFS-3G/#Probleme-und-Loesungen


Re: Linux/Windows Dualboot mit Zugriff auf zweite Festplatte
« Antwort #4 am: 22.01.2019, 00:01:18 »
Und wenn du die Platte teilst? Eine Partition ext4 und eine NTFS? Dann legst du einfach Links der Ordner von der NTFS Partition in dein /home und kannst darauf mit beiden System zugreifen. Ohne das Windows dir eventuell dein /home zerschießt. IMHO ist hier wohl eher Windows das Problem… Ich würde dir raten /home nicht für Windows zugänglich zu machen. Es geht und ich habe es auch schon gemacht aber
Kannst du jetzt schon auf die Windows 10 Partition zugreifen? Wenn in Windows 10 der Schnellstart aktiviert ist sperrt Linux nähmlich den Zugriff auf alle NTFS Partitionen.

Das klingt sehr interessant.
Und nein momentan kann ich auf die bereits vorhandene NTFS Partition nicht zugreifen.
Danke für den Hinweis mit dem Schnellstart. Damit kann ich weiter "forschen"  ;D

Re: Linux/Windows Dualboot mit Zugriff auf zweite Festplatte
« Antwort #5 am: 22.01.2019, 10:47:00 »
    2. Zweite Platte in FAT32.
Bietet keine Rechteverwaltung und ist daher für Linux nicht geeignet
Stimmt in dieser Absolutheit nicht. Linux kann selbstverständlich, wie nahezu alle Betriebssysteme, mit FAT32 umgehen. Nur für die Linux-Systempartition ist FAT32 ungeeignet. Gerade zum Datenaustausch und als Datenspeicher bei Dualboot mit Windows finde ich das Dateisystem FAT32 gut geeignet, eben weil es keine Besitzrechte speichert.  Um die Rechte zu erhalten, muss man die Dateien in ein Archiv packen.
Die Dateigröße ist allerdings auf kleiner als 4 G beschränkt, was in den meisten Fällen wohl kein Problem sein dürfte.

Für Linux-only ist die beste Wahl ext4.

« Letzte Änderung: 22.01.2019, 11:06:35 von aexe »

Re: Linux/Windows Dualboot mit Zugriff auf zweite Festplatte
« Antwort #6 am: 22.01.2019, 23:01:58 »
Habe jetzt Testweise Windows 10 Pro als Gast (VirtualBox) laufen.
Vielleicht reicht das schon.
Würde durch eine geteilte Zwischenablage auch das Problem beheben an Daten heran zu kommen.
Werde das nun ausgiebig testen ob ich damit alles vernünftig abhandeln kann.
Performance von Windows ist mir wie gesagt nahezu egal (wobei es mit 4 zugewiesenen Kernen, 4096mb RAM und 128mb VRAM eigentlich sogar ganz gut läuft)
Hätte auf jeden Fall den Vorteil das ich die zweite Festplatte als EXT4 formatieren kann.
Ich bin gespannt wie es sich entwickelt.